Entwicklung der Lichtplanung

Quantitative Lichtplanung und Kognitionswissenschaft

Die quantitative Lichtplanung und die Leuchtdichtetechnik entwickelten früher ihre Theorien auf der Annahme, dass der Vorgang der menschlichen Wahrnehmung in schematische Kategorie zerlegt werden kann. Architektonische Element wie Tisch, Stuhl, Wand, Decke etc. bestimmten nach den damaligen Denkmodellen die Wahrnehmung und dementsprechend die Fixpunkte, an denen die Beleuchtungsrichtlinien ausgerichtet wurden.

Licht ist ein Werkzeug zur visuellen und emotionalen Gestaltung der Umwelt
Mittels Lichtplanung lassen sich Farbe, Form, Raum, Rhythmus, Oberflächentextur und Proportion inszenieren werden
Die Gestaltung von Licht regt unsere intuitiven Reaktionen auf Attribute wie hell, schummerig, magisch, angenehm oder verboten an

Heute sind diese Lehrmeinungen überholt und die Erkenntnisse der Kognitionswissenschaft haben sich weitgehend durchgesetzt. Sehen und Wahrnehmen werden seit den 1960er-Jahren eher als komplexe Vorgänge anerkannt, und nicht als passives Empfangen von visuellen Signalen. Die Augen sind seitdem nicht mehr die schlichten Abbildungsapparate der Umwelt und der Planer muss nun Bedeutungsmuster analysieren und interpretieren.

Oft wird der Begriff „Licht“ verwendet, obwohl eigentlich ein Effekt gemeint ist, der durch Licht auf Oberflächen im Raum ausgelöst wird – so zum Beispiel die Betonung eines Objektes oder Bauteils, ein sanfter Verlauf von Licht oder die Formulierung von Kanten mit einer Akzentbeleuchtung. Durch den geschickten Einsatz solcher Effekte kann Licht helfen, unsere Raumerfahrung zu bereichern:

  • Licht enthüllt Form: Wandflächen, den dreidimensionalen Raum, architektonische Details etc.
  • Licht kann Elemente der gebauten und natürlichen Umwelt hervorheben oder zurücktreten lassen.
  • Licht stimuliert in uns Gefühle wie Wohlbefinden, Erstaunen, Verwunderung etc. Es beeinflusst die Wahrnehmung der Dinge, die uns umgeben. Die Gestaltung von Licht regt unsere intuitiven Reaktionen auf Attribute wie hell, schummerig, magisch, angenehm oder verboten an.
Mit fortschreitenden Erkenntnissen über die Physiologie des Auges und der gleichzeitigen Anerkennung der Psychologie der Wahrnehmung werden die Bedingungen der visuellen Informationsaufnahme heute neu gefasst. In diesem Zuge hat die Theorie der Informationsverarbeitung größere Bedeutung erlangt: Der Mensch wird als aktiv wahrnehmendes und informationsverarbeitendes Wesen anerkannt. Die Art und Form der Wahrnehmung wird essenziell durch natürliches und künstliches Licht bestimmt. Die Umwelt wird anhand des Informationsangebotes erkannt: Logische Strukturen, Dimensionen, Proportionen und die verschiedenen Qualitäten von Oberflächen determinieren, nach dieser Betrachtungsweise, die Wahrnehmung. Dieser Paradigmenwechsel verändert unser Verständnis von sozialen Bedürfnissen, Handeln und den damit verbundenen, gesellschaftlichen Interaktionen.

Die wahrnehmungsorientierte Beleuchtungsplanung bezieht sich auf die so erneuerten Paradigmen. Es zählt nicht mehr die absolute Lichtmenge, die einen Raum ausleuchtet, sondern die angemessene Menge und Lichtqualität, die erforderlich ist, um eine bestimmte Tätigkeit auszuüben.
Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Licht sponsored by:
Plug & Light
Kontakt: +49 (0)2351 936-4100 | service@plugandlight.de