Bauteilaktivierung

Als thermische Bauteilaktivierung oder Betonkernaktivierung werden Systeme bezeichnet, die Gebäudemassen zur Temperaturregulierung nutzen. Diese Systeme sind sowohl zur alleinigen als auch zur ergänzenden Raumheizung bzw. -kühlung geeignet. Sie verfügen über Rohrleitungen in den Decken, Wänden und Böden, die mittels Wasser als Heiz-, bzw. Kühlmedium die Gebäudemasse thermisch aktivieren.

Durch die, im Vergleich zu konventionellen Heizkörpern, wesentlich größeren Übertragungsflächen können die Heiz-, oder Kühlwassertemperaturen nahe an der optimalen Temperatur der Räume gehalten werden. Dies ermöglicht den Einsatz energie- und exergieeffizienter Niedertemperaturheiz- und Kühlsysteme, z.B. Wärmepumpen, die Kühlung über Grundwasser oder die Sohlplatte.

Bildnachweis: BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft, Berlin

Fachwissen zum Thema

Werkerweiterung einer Fensterfabrik in Hagendorn/CH

Werkerweiterung einer Fensterfabrik in Hagendorn/CH

Gewerbe/​Industrie

Erweiterung einer Fensterfabrik in Hagendorn

Das Prinzip der Wärmepumpe

Das Prinzip der Wärmepumpe

Gebäudetechnik

Wärmepumpen

Konstruktionen/​Elemente

Wärmeverhalten von Gebäuden

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
SenerTec - Kraft-Wärme-Energiesysteme GmbH, Schweinfurt
www.senertec.de