Anti-Graffiti-Schutz

Zwar lassen sich Graffitis nicht verhindern, können aber mit entsprechender Behandlung des Untergrunds leichter wieder entfernt werden. Dies empfiehlt sich besonders für Sichtbetonflächen, um ihre ursprüngliche Anmutung zu erhalten bzw. wiederherzustellen. Bei der Graffitiprophylaxe unterscheidet man zwischen permanenten, semipermanenten und temporären Systemen.

Anti-Graffiti-Schutz
Anti-Graffiti-Schutz
Für die meisten Sichtbetonoberflächen ist die Graffitiprophylaxe unbedingt empfehlenswert

Permanentsysteme wirken etwa zehn Jahre. Sie sind wetterbeständig, hitze- und kälteresistent, wasser-, öl- und schmutzabweisend. Für die Graffitientfernung sind auf das Produkt abgestimmte Reinigungsmittel erforderlich.

Semipermante und temporäre Systeme hingegen sind sogenannte Opferschichtsysteme. Das heißt, dass sie nach einer Reinigung neu aufgetragen werden müssen. Bei der semipermanenten Variante verbleibt jedoch die Grundierung mit den hydrophobierenden Bestandteilen auf dem Bauteil. Der Vorteil der Opfersysteme ist, dass sie in der Regel wasserdampfdiffusionsoffen und lösemittelfrei sind. Die Reinigung bzw. die Abnahme des Systems erfolgt durch Heißwasser.

Fachwissen zum Thema

Eine Tiefenhydrophobierung verhindert Wasser- und Salzschäden

Eine Tiefenhydrophobierung verhindert Wasser- und Salzschäden

Oberflächen

Hydrophobierung

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Betonarten

Sichtbeton

Objekte zum Thema

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Sonderbauten

Gleichrichterwerk 106 in Berlin

Das organisch wirkende Bauwerk setzt sich aus zwei Betonhalbschalen zusammen

Das organisch wirkende Bauwerk setzt sich aus zwei Betonhalbschalen zusammen

Sonderbauten

Kobel auf dem Kobersberg bei Rimpar

Mit dem von Andreas Lengfeld und Pavol Mikolajcak entworfenen Neubau hat der Maria-Delago-Platz in Bozen an Profil gewonnen

Mit dem von Andreas Lengfeld und Pavol Mikolajcak entworfenen Neubau hat der Maria-Delago-Platz in Bozen an Profil gewonnen

Wohnen/​MFH

Stadthaus Delagoplatz in Bozen

Das neue Verwaltungsgebäude Karl Köhler begrenzt das Firmenareal nach Süden, hier die Südostansicht

Das neue Verwaltungsgebäude Karl Köhler begrenzt das Firmenareal nach Süden, hier die Südostansicht

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude Karl Köhler in Besigheim

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org