Rohrnetzberechnung

Bemessung von Leitungsquerschnitten

Das Rohrnetz in heiz- und raumlufttechnischen Anlagen hat die Aufgabe, die Wasserströme auf die verschiedenen Funktionsbereiche zu verteilen. Um die Leitungsquerschnitte so zu dimensionieren, dass jedem Heizkörper die vorgesehene Heizwassermenge zugeführt wird, sollte im Rahmen der Anlagenplanung unbedingt eine Rohrnetzberechnung erfolgen. Bei der Berechnung dürfen keine zu hohen Strömungsgeschwindigkeiten gewählt werden, damit im Betrieb keine Strömungsgeräusche entstehen und sich die Druckverluste in Grenzen halten, um den Energiebedarf der Umwälzpumpen auf geringem Niveau zu halten.

Als Richtwerte für Strömungsgeschwindigkeiten gelten 0,3 bis 1,5 m/s in den Hauptverteilleitungen und 0,5 m/s in den Heizkörperanschlussleitungen, mittlere Druckgefälle betragen 50 Pa/m bis 100 Pa/m bis hin zu 200 Pa/m (Druckgefälle pro Meter Rohr) bei großen Anlagen.

Rohrnetzberechnungen werden heute mit geeigneten Berechnungsprogrammen ausgeführt, wobei als Ergebnis ebenfalls die Einstellwerte für Heizkörper- und Strangregulierventile ausgewiesen werden.