Reinigung von Steinbelägen

Für die Erstreinigung oder Bauabschlussreinigung von Naturstein- oder keramischen Bodenbelägen - sie entfernt die üblichen Baustellenverschmutzungen, wie Zement- und Mörtelreste - werden hauptsächlich saure Reiniger verwendet. Damit dürfen jedoch nur säureresistente Natursteine gesäubert werden, nicht jedoch Steinarten wie Marmor oder Kalkstein.

Alle weiteren Reinigungs- bzw. Pflegemaßnahmen erfolgen in relativ kurzen Intervallen. Die Zeitabstände der Maßnahmen sind daraufhin abzustimmen, wie sehr der Belag beansprucht wird und aus welchem Material er besteht. Diese Unterhaltsreinigungen dienen in erster Linie der Entfernung leichter Verschmutzungen. Sollen besondere Flecken, wie z.B. Kalkablagerungen, Fettflecke oder Ausblühungen entfernt werden, empfiehlt es sich, einen speziellen auf diesen Stein und diese Fleckart abgestimmten Reiniger zu verwenden.

Es gibt eine Vielzahl von Produkten, oftmals eine Kombination mehrerer Wirkstoffe, die Reinigung, Glanz oder auch Rückfettung versprechen. Ihre reinigende Wirkung beruht meist auf dem Einsatz von Tensiden. Diese setzen die Oberflächenspannung des Wassers herab und ermöglichen somit ein Unterwandern der Verschmutzung.

Bei reinem Feuchtwischen werden die Schmutzpartikel oftmals lediglich auf der Fläche verteilt. Häufiger Wechsel des Wischwassers bringt hier eine höhere Effektivität. Die besten Reinigungsergebnisse erzielen Scheuersaugmaschinen. Bei dieser Nassreinigungsmethode werden die abgelösten Schmutzpartikel sofort von der Fläche abgesaugt.

Surftipps

www.baunetzwissen.de/Fliesen > Schäden durch unterlassene oder falsche Reinigung