Schalhaut und Oberflächenstrukturen

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 |

Schalungen bestimmen nicht nur die Form des Betons, sondern vor allem dessen Oberfläche. Durch die Wahl einer bestimmten Schalhaut oder eines oberflächenabhängigen Schalsystems kann die sichtbare Betonoberfläche je nach Gestaltungswunsch hergestellt werden. Deshalb ist es bereits bei der Planung und Konstruktion eines Betonteils wichtig, dass die passende Schalung konzipiert und in der Ausschreibung berücksichtigt wird. Die Schalhäute werden auf die Schalsysteme aufgebracht und befestigt.

Glatte Kunststoffschalungen
Diese Schalungen ergeben glatte, nicht vollständig geschlossene Oberflächen. Die Kunststoffoberfläche der Schalung ist nichtsaugend und begünstigt die Wasseransammlung an der Oberfläche.

Raue Bretter
Das Holzmaterial der Schalung ist als Negativform im Beton sichtbar. Durch das unterschiedliche Saugverhalten des Holzes können Färbungen im Beton entstehen. Deshalb ist beim Schalungsaufbau auf gleiche Holzqualität zu achten.

Gehobelte oder geflammte Bretter
Diese Bretter erzeugen eine gleichmäßige, glatte Betonoberfläche, Äste zeichnen sich aber ab.

Gespundete Bretter
Bei der Spundschalung sind die Bretter durch eine Nut miteinander verzahnt, das den Austritt von Zementmörtel verhindert.

Strukturschalung
Vorgefertigte Schalungsmatrizen werden auf das Schalsystem aufgebracht und zeichnen das Muster der Matrize nach. Diese sind in Längen von bis zu 10 Metern erhältlich.

Textile Schalungsbahnen
senken den w/z-Wert im Randbeton und vermeiden Lunker in der Betonoberfläche. Die textile Schalstruktur ist nach dem Ausschalen sichtbar.

Siebdruckverfahren
Mit Hilfe von Folien, die über Siebdruckverfahren beschichtet und in die Fertigteilformen eingelegt werden, können bedruckte Oberflächen in Beton gefertigt werden. Aufgrund des Verfahrens kann dieses nur bei Fertigplatten angewendet werden. Der unterschiedlich dick aufgetragene Abbindeverzögerer und die daraus resultierende unterschiedliche Abbindegeschwindigkeit des Randbetons führt zu einem Raue-/Glättespektrum auf der Plattenoberfläche und zu Hell-/Dunkelverläufen.