Flachgründungen

Bildergalerie | 1 |

Bei einer Flachgründung werden die Bauwerkslasten durch Fundamente flächenförmig auf die Gründungsfläche abgetragen. Die Verteilung muss so erfolgen, dass keine relevanten Zugkräfte in der Gründungssohle entstehen, d.h. die Lastverteilung darf nicht über Biegung im Fundament erfolgen. Neben der Druckbelastung durch das Gebäude wirken die Kräfte aus dem Sohldruck, der Bodenpressung. Die Lastenverteilung der Gebäudelast von oben und des Sohldruckes von unten erfolgt über die Fähigkeit der Gründung, Biegekräfte (Momente) aufnehmen zu können.

Bei Flachgründungen werden Streifenfundamente unter den Wänden und Einzelfundamente unter den Last abtragenden Stützen unterschieden. Einzelfundamente werden in der Regel als Verstärkung der Sohlplatte ausgebildet bzw. integriert.

Stützenfundamente
Stützenfundamente können als Kreis- oder Rechteckfundament ausgebildet werden. Als Fertigteilstützen können sie mit oder ohne Fundament hergestellt werden. Werden Fertigteilstützen getrennt geliefert, kommen Köcherfundamente zur Ausführung. Ihre Mindesttiefe richtet sich nach der erforderlichen Frostsicherheit. Nach Berechnung der Minimalabmessungen der Fundamente lassen sich die zu erwartenden Verformungen ermitteln. Größere Einbindetiefen, die Vergrößerung der Fundamente und Bodenaustausch verringern die zu erwartenden Verformungen.

Streifenfundamente
Diese Fundamentart ist streifenartig ausgebildet. Auf dem Fundament steht die Wand oder liegt eine dünne, statisch nicht tragende Bodenplatte (z.B. die Kellerbodenplatte) auf. Das Streifenfundament überträgt die Lasten aus den aufstehenden Wänden oder Pfeilern ins Erdreich.

Platten- oder Flächengründung
Ist die gesamte Grundrissfläche als Fundament ausgebildet, spricht man von Plattengründung. Diese hat den Vorteil, dass sie Verformungsunterschiede, die bei Einzelfundamenten vorkommen können und zu Setzungen und Rissen führen, besser ausgleicht.

Wannengründung
Die Wannengründung wird bei Untergeschossen ausgebildet, die im Grundwasser stehen. Man kann sie als "Schwarze Wanne" oder als "Weiße Wanne" ausführen.

Bildnachweis: WKA Fundamentbau