Institut für Physik und Astronomie in Potsdam

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 |

Gelochte Aluminiumpaneele in Gold

Auf dem ehemaligen Kasernengeländes im Potsdamer Ortsteil Golm befindet sich die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Potsdam. Mit dem Institut für Physik und Astronomie hat der Campus nun ein ausdrucksstarkes Eingangsgebäude erhalten. Die Planung stammt von den Hamburger Architekten Böge Lindner. Sie schufen einen rechteckigen Bau von hoher architektonischer Qualität, dessen Raumprogramm klar auf die Bedürfnisse der Nutzer zugeschnitten ist.

Der schlichte langgestreckte Bau steht direkt gegenüber des kleinen Bahnhofes Golm neben weiteren Fakultätsgebäuden. Seine gesamte Außenhaut ist mit goldenen Aluminiumpaneelen beplankt, die vor den Fensterfeldern als Sonnenschutzschilde hochgefaltet werden können. An seiner östlichen Längsseite springt das Gebäude im Bereich des Erdgeschosses zurück. Die so entstandene Auskragung bildet einen überdachten Gang entlang des vollverglasten Foyers.

Im Foyer selbst befinden sich zwei eingestellte Kuben, die einen Hörsaal und Seminarräume aufnehmen. Rechts und links davon sind zwei farbig akzentuierte Treppenhallen angeordnet. Sie verfügen über verschiedene Zonen zur freien Nutzung für die Studierenden. Zwischen den Treppenhallen liegt ein großzügiger Innenhof, dahinter die Büros und Labore. In diesem Bereich ist die Raumorganisation dreibündig ausgebildet. Sowohl nach außen als auch zum Innenhof sind die Büroräume angeordnet, die durch ihre Lage direktes Tageslicht erhalten. Dazwischen liegen in der mittleren Zone die Labore. In den zwei Obergeschossen wiederholt sich diese Raumorganisation, wobei über dem Foyer nochmals Labore und Büros jeweils mit Tageslichtbezug entstanden sind.

Sonnenschutz

Die goldene Aluminium-Fassade liefert hinsichtlich der Sonnenschutztechnologie und baulichen Klimakonzeption einen zukunftsweisenden Beitrag. 535 Fassadenelemente aus gelochten Aluminiumpaneelen mit einer Gesamtfläche von 1.225 m² sind an allen vier Seiten des Gebäudes befestigt. Vor den Fenstern sind sie als Hebe-Klappläden ausgebildet. Wie eine Ziehharmonika können die einzelnen Elemente zusammengeschoben und wieder geöffnet werden. So entsteht je nach Lichteinfall und individuellem Verschattungsbedürfnis ein immer wieder anderes Fassadenbild.

Die Hebe-Klappläden bestehen standardmäßig aus je zwei eloxierten Paneelblechen, einer Klapprahmenkonstruktion sowie einem Zahnriemen und einer Linearführung. Der Linearantrieb liegt in einem Gleitlager in einem Gehäuse aus stranggepresstem Aluminium. Mittels Konsolen sind diese Gehäuse am Rohbau angebunden.

Eine Zentralsteuerung mit Tag- und Nachtfunktion sorgt für die Auf- und Abwärtsbewegung der Elemente, die durch 276 Motoren angetrieben werden. Mithilfe von zentralen richtungsabhängigen Helligkeitssensoren wird die Außenhelligkeit erfasst und die Läden bei Bedarf automatisch in ihre Beschattungsposition gefahren. Zusätzlich zur automatischen Steuerung der Sonnenschutz-Elemente gibt es in jedem Büro einen Handtaster für eine individuelle Veränderung der Position.

Bautafel

Architekt: Böge Lindner Architekten, Hamburg
Projektbeteiligte: ISP Scholz, Leipzig (Tragwerksplanung); Acerplan, Dresden (Haustechnik); KBV Leipzig (Labortechnik); Colt International, Kleve (Fassadensystem, Hebe-Klapp-Läden); FLA Standke (Freianlagen)
Bauherr: Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen, Potsdam
Fertigstellung: 2008
Standort: Golm, Potsdam
Bildnachweis: Detlev Kozian, Hamburg

Standort in Google Maps anzeigen