Logistikzentrum in Niedernberg

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 |

Gedämmte Sandwichpaneele mit vorgehängter, hinterlüfteter Aluminiumfassade

Im Industriegebiet Rüttelweg der fränkischen Gemeinde Niedernberg liegt das neue Logistikzentrum der Gries Deco Company, die vor allem durch die Ladenkette Depot bekannt ist. Die Darmstädter Netzwerkarchitekten gewannen den Wettbewerb, der ein städtebauliches Konzept für das etwa 150.000 Quadratmeter große Grundstück sowie die Gestaltung der Fassaden und Freiflächen beinhaltete.

Der Masterplan sieht eine campusartige Anordnung der einzelnen Baukörper um einen Anlieferungshof vor. Östlich des Hofes entstand das knapp 35 Meter hohe Hochregallager, westlich das etwa 25 Meter hohe Kommissionierungslager. Ein im Norden vorgesehenes Verwaltungsgebäude sowie ein Parkhaus wurden vorerst nicht ausgeführt. Das Hochregallager dient dem Wareneingang, in zwölf Gassen sind etwa 117.500 Palettenstellplätze angeordnet. Ein unterirdischer Gang verbindet es mit dem Kommissionierungslager. Hier befindet sich der Warenausgang, der mithilfe einer Elektrohängebahn organisiert wird.

Die Fassaden der beiden mächtigen, gedrungenen Lagergebäude entstanden aus der Idee effizient übereinandergestapelter, versandfertig geschnürter „Pakete", die sich zu einem großen Volumen aufschichten. Um eine dreidimensionale Wirkung zu erzielen, wurde das Fassadenmuster um die Gebäudeecken herumgeführt. Die einzelnen Felder der  vorgehängten Metallkassettenfassade haben ganz unterschiedliche Formate und bestehen aus Blechen in Weiß-, Grau- und Schwarztönen, die durch Schattenfugen unterteilt sind. Einzelne Fassadenfelder sind als metallisch reflektierende Flächen in blankem Edelstahl ausgeführt. Das Kommissionierungslager erhielt zusätzlich verglaste Flächen. Ziel der Architekten war es, die Umgebung in Abhängigkeit der Tages- und Jahreszeitstimmung in Teilen der Fassade zu spiegeln. Dieser Effekt, gemeinsam mit einem Auflösen der Maßstäblichkeit durch die abstrakten, verschieden großen Fassadenelemente, führt trotz der Größe der Baukörper zu einer Einbindung in die Landschaft.

Wärmedämmung/Konstruktion

Die beiden unterkellerten Logistikgebäude sind bis auf Sockelhöhe aus Stahlbeton errichtet. Ihre 12 cm dicke Perimeterdämmung der Wärmeleitfähigkeitsgruppe (WLG) 035 besteht aus expandiertem Polystyrol (EPS), einem geschlossenzelligen Schaumstoff. Entsprechend den Anforderungen für erdberührte Bauteile ist der Dämmstoff sowohl feuchte- und frostbeständig als auch verrottungsfest und druckstabil.

Auf den massiven Sockeln stehen die Stahlkonstruktionen der Lagergebäude. Die ca. 26.500 m² Fassadenfläche erhielten eine eigens entwickelte zweischalige Bekleidung. Die Innenschale besteht aus vorgefertigten Stahl-Sandwichpaneelen. Außen wurde eine vorgehängte, hinterlüftete Metallfassade aus Aluminiumblechen angebracht. Die mit maximal 140 mm Polyurethan (PUR)-Hartschaum gedämmten Paneele sind beidseitig mit verzinktem und beschichtetem Stahlblech bekleidet. Sie werden ineinander gesteckt und bilden so eine durchgehende Schicht. PUR ist druckbelastbar und kann dadurch große Spannweiten überbrücken. Der verwendete Dämmstoff weist eine Wärmeleitfähigkeit von 0,025 W/mK auf. Mit einer Genehmigung im Einzelfall konnten die Klickschienen zur Befestigung der Aluminiumbleche direkt auf den Sandwichpaneelen montiert werden, ohne zusätzliche Unterkonstruktion.

Bautafel

Architekten: Netzwerkarchitekten, Darmstadt
Projektbeteiligte: Dr. Kreutz  & Partner, Nürnberg (Tragwerksplanung); Swisslog, Buchs (Logistikplaner); Enea, Rapperswil-Jona (Außenraumplanung); Kalzip, Koblenz (Aluminiumfassade); Fischer Profil, Netphen-Deuz (Sandwichpaneele)
Bauherr:
Gries Deco Company, Niedernberg
Fertigstellung: 2012
Standort: 63843 Niedernberg
Bildnachweis: Netzwerkarchitekten, Darmstadt

Architektenprofil

netzwerkarchitekten