Transferzentrum Adaptronik in Darmstadt

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 |

Flächenbündige Fenster und Türen in golden schimmernder Fassade

Weltweit gehören mehr als 80 Forschungseinrichtungen zur Fraunhofer Gesellschaft, der größten Organisation für angewandte Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen in Europa. 59 davon befinden sich in Deutschland, das Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit (LBF) ist in Darmstadt ansässig. Jetzt ist es um das Transferzentrum Adaptronik (TZA) erweitert worden. Der kompakte, quaderförmige Forschungsbau mit seiner markanten golden schimmernden Fassade wurde vom Kölner Büro JSWD Architekten geplant und realisiert. Sie ordneten den monolithischen Baukörper im südöstlichen Bereich des LBF-Grundstückes an.

Versuchs- und Prüflabore, Arbeitsplätze, Kommunikations-, Show- und Seminarbereiche bilden zwar je eigenständige Nutzungsbereiche, sind aber räumlich so miteinander verzahnt, dass sie gleichzeitig eine funktionale Einheit bilden. Nach den Anforderungen des Fraunhofer-Instituts sollte das Transferzentrum „einen Forschungsstandort neuen Typs repräsentieren, der von der intensiven Kommunikation wechselnder Arbeitsgruppen geprägt wird.“ Quer zu seiner Hauptachse teilten die Architekten das Gebäude in drei Nutzungszonen auf: Die Versuchshalle mit Nebenräumen, eine Zone für die Erschließung und Mitarbeiterräume sowie der Kommunikations-, Show- und Seminarbereich.

Die vorgehängte Fassade besteht aus gold-bronzen schimmernden Messingplatten, deren Oberflächen vorpatiniert wurden und die von einem unregelmäßigen Raster quadratischer Öffnungen unterbrochen sind. Die Perforation soll der einfachen Kubatur des Gebäudes eine filigrane Textur und zugleich räumliche Tiefe verleihen. Die Messingschicht der Sandwichelemente erzeugt eine changierende Farbwirkung, die abhängig vom Wechsel des Lichts, der Tages- und Jahreszeit unterschiedliche Eindrücke erzeugt. Damit wollten die Architekten nach eigener Aussage das komplexe Wissenschaftsgebiet der Adaptronik sinnbildlich auf seine Grundaspekte Aktion und Reaktion reduzieren.

Im Kontrast zur lebendig gestalteten Außenhülle steht das von einer klaren Architektursprache bestimmte Innere des Gebäudes: Weiß ist die dominierende Farbe, glatte Putzflächen, Glas und Bambusparkett bilden das reduzierte Materialspektrum der Räume. Showroom, Kommunikations- und Seminarbereich stehen in enger visueller und räumlicher Beziehung miteinander. Weil alle wichtigen Räume des Hauses zwei Geschosse umfassen, ergeben sich durch gläserne Wände seitwärts und zwischen den Ebenen Blickbeziehungen und Raumfolgen. Versuchshalle und Showroom werden von den plastischen Quadratfeldern einer Kassettendecke überspannt. Diese Kassettenkonstruktion ist als schlaff bewehrter Stahlbetonträgerrost ausgeführt und wurde speziell für die weit spannenden Deckenbereiche der Erdgeschosszone entwickelt.

Beschläge

Hinter der golden schimmernden Fassade verbergen sich flächenbündige Fenster mit speziell angefertigten Profilen. Sie sind mit integrierten Lüftungssystemen ausgestattet, die für dezentrales, fensterintegriertes Lüften mit Wärmerückgewinnung sorgen. Flächenbündig sind auch die Außen- und Innentüren eingebaut. Alle Außentüren sind Feuerschutztüren aus Stahl, die von den vorpatinierten Sandwichelementen kaschiert werden. Großzügige Glasfronten verbinden die einzelnen Nutzungsbereiche in dem hochtechnisierten Forschungsbau zwar optisch, sorgen aber gleichzeitig für die notwendige Trennung. Übergänge zwischen den Abteilungen schaffen große Metallglastüren.

Die Laborbereiche sind durch automatisch gesteuerte Schiebetüren abgeschlossen. Diese ermöglichen einen schnellen und einfachen Zugang. Gleichzeitig schützt ein Zutrittskontrollsystem diese sensiblen Bereiche vor unberechtigtem Betreten. Andere Funktionsbereiche sind mit speziell angefertigten Innentüren aus Holz ausgestattet. Besonderer Wert wurde auf den Kopierschutz der Schlösser gelegt. Zwar sind in den europäischen Normen die Anschlussmaße zwischen Schutzbeschlag, Schloss und Profilzylinder nicht geregelt, zur Sicherung wurden jedoch nur Schlösser und Beschläge verwendet, die den Anforderungen der DIN V ENV 1627 Fenster, Türen, Abschlüsse - Einbruchhemmung entsprechen.

Bautafel

Architekten: JSWD Architekten, Köln

Projektbeteiligte: osd Ingenieure Klaus Fäth + Harald Kloft, Frankfurt/Main (Tragwerksplanung, Wärmeschutz); Laskowski & Müller, Darmstadt (Ausschreibung, Bauleitung); KME, Osnabrück (Fassadenelemente); Schüco, Bielefeld (Fensterprofile); Köhler & Bandl, Schloß Holte-Stukenbrock (Außentüren); Firma Feld (Tore), Firma F&G (Metallglastüren), Neuform Türenwerk, Erdmannhausen (Holztüren)
Bauherr: Fraunhofer-Gesellschaft, München
Nutzer: Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Standort: Bartningstraße 47, 64289 Darmstadt
Fertigstellung: 2010
Bildnachweis: Felix Krumbholz, Frankfurt/ Main

Architektenprofil

JSWD Architekten
Standort in Google Maps anzeigen