CRCLR-House in Berlin

Co-Working-Space auf dem ehemaligen Kindl-Areal

Entrepreneurinnen und Entrepreneure sowie Start-Ups, die sich den Themen Kreislaufwirtschaft, Inklusion, nachhaltige Lebensmittel und grüne Technologien verschrieben haben, können sich in dem globalen Netzwerk Impact Hub austauschen und kollaborieren. Mittlerweile zählt die Community 24.000 Mitglieder in 60 Ländern – allein in Deutschland gibt es sieben Standorte. Als die Berliner Dependance in Kreuzberg zu klein wurde, musste ein neues Co-Working-Space her, das die Werte der Community widerspiegelt. LXSY Architekten hat auf dem ehemaligen Kindl-Areal in Berlin-Neukölln neue Räumlichkeiten für das Impact Hub nach den Prinzipien des zirkulären Bauens realisiert. Entstanden ist eine vielfältige Arbeitslandschaft aus teils wiederverwendeten, teils nachhaltigen neuen Materialien.

Gallerie

New Work in ehemaliger Brauerei

Beim Kindl-Areal handelt es sich um ein historisches Gelände zwischen Neckar-, Rollberg- und Mainzer Straße im Berliner Stadtbezirk Neukölln, auf dem einst Bier gebraut wurde. Heute ist das Areal ein öffentlich zugänglicher Ort mit einem Gemeinschaftsgarten und einem Kiosk. In einem Ensemble ehemaliger Brauereigebäude aus den 1920er-Jahren befindet sich außerdem das Kindl-Zentrum für zeitgenössische Kunst. Der neue Co-Working-Space ist in der historischen Fassladehalle untergebracht, die um zweieinhalb Geschosse aufgestockt wurde. Baustruktur und Fassade der Halle stammen aus dem 19. Jahrhundert und sollten weitestgehend erhalten bleiben.

Gallerie

Riegel im Riegel

Erschlossen wird der riegelförmige Baukörper über mehrere Eingänge im Norden und einen Eingang im Westen. Von der südlich des Gebäudes verlaufenden Rollbergstraße gibt es keinen Zugang. Im Inneren gliedert sich die ehemalige Lagerhalle durch den Einbau einer hölzernen Galerie in zwei Ebenen. Den Einbau umgibt ein geschossübergreifender Luftraum, der den Blick auf die bauliche Struktur der Industriehalle freigibt. An der Westseite gibt es einen offenen, gebäudehohen Raum, in dem sich ein öffentlich zugängliches Café mit angrenzender Terrasse befindet. Die anderen Räume sind den Mitgliedern des Impact Hubs vorbehalten. Der innere Riegel beherbergt Team-Spaces, Open-Coworking-Flächen und Meetingräume. Im Untergeschoss sind Werkstätten und Workshop-Räume untergebracht. Auf allen Ebenen gibt es zudem Telefonboxen, Meeting Booths und Sitznischen, die den Mitgliedern als Rückzugsmöglichkeiten dienen sollen.

Gallerie

Materialkonzept zwischen Upcycling und „use as is“

Bei der Wahl der Materialien hat das Planungsteam auf Nachhaltigkeit und Rückbaubarkeit geachtet. Nach Angaben des Architekturbüros wurden 70 Prozent der verwendeten Baustoffe entweder recycelte oder nachhaltig produziert. Hochwertige, wiederverwendete und neue Materialien wurden so wie sie sind verbaut, beschädigte oder unebene Baustoffe wurden vor dem Einbau behandelt. Dabei wurde auf eine sortenreine Konstruktion und reversible Strukturen geachtet. In begleitenden Workshop-Formaten hat das Planungsteam nachhaltige Bauweisen und experimentelle Ansätze erforscht, die in dem Co-Working-Space zur Anwendung kamen.

Eine Vielzahl der verbauten Werkstoffe stammt von Abriss-Baustellen oder Messen, aus Museen oder aus Lagerbeständen von Firmen. Telefonboxen und Möbel wurden aus dem vormaligen Impact Hub übernommen und um gemietete Möbel und Vintage-Stücke ergänzt. Das schwarze MDF stammt aus einem Berliner Club und bei anderen Holzteilen handelt es sich beispielsweise um Reststücke und Verschnitt aus Tischlereien. Kabeltrassen, Sanitäranlagen, Lüftungsrohre und Heizkörper sind aus zweiter Hand. Die Hanfwände sind neu und sorgen für ein gutes Raumklima und eine angenehme Akustik.

Gallerie

Treppe als Arbeits- und Meetingraum

Betritt man den Co-Working-Space von Westen, geht es geradewegs auf den weiß gefliesten Tresen des Cafés zu, der von zwei breiten Holztreppen flankiert wird. Das warme Holz und die Großzügigkeit der Treppe wirken einladend und brechen die Grenze zwischen dem öffentlich zugänglichen Erdgeschoss und der ausschließlich Mitgliedern vorbehaltenen Galerie auf. Beide Treppenläufe sind in der Vertikalen zweigeteilt. Die äußeren Stufen sind mit grauen Stufenmarkierungen versehen und dienen der Begehung, die innenliegenden Stufen sind doppelt so hoch und laden zum Sitzen ein.

Die Treppe ist also Erschließungsfläche und Aufenthaltsraum zugleich. Gäste des Cafés und Mitglieder des Impact Hubs können sie beispielsweise als Treffpunkt für informelle Besprechungen nutzen. Eine weitere Besonderheit der Treppe ist ihre Brüstung. Sie besteht aus Gitterrosten, die auf Ebay ersteigert wurden. Das scharfkantige Metall der Brüstungen kontrastiert auf harmonische Art und Weise mit der Maserung der Holzstufen. -np

Bautafel

Architektur: LXSY Architekten, Berlin
Projektbeteiligte:
TRNSFRM, Berlin (Generalplanung); Studio De Schutter, Berlin (Lichtplanung)
Bauherr/in: Impact Hub Berlin
Fertigstellung: 2022
Standort: Rollbergstraße 28a, 12053 Berlin
Bildnachweis: Studio Bowie, Berlin (Fotos); LXSY Architekten, Berlin (Pläne)

Baunetz Architekt*innen

Fachwissen zum Thema

Holztreppe mit Textilbelag in der Berliner Staatsbibliothek Unter den Linden

Holztreppe mit Textilbelag in der Berliner Staatsbibliothek Unter den Linden

Materialien/​Baustoffe

Holztreppen

Neben Naturstein ist Holz das älteste verwendete Material im Treppenbau. Bei den Bauarten unterscheidet man zwischen aufgesattelten Treppen und Blocktreppen.

Natursteintreppe im neuen Hauptbahnhof Wien.

Natursteintreppe im neuen Hauptbahnhof Wien.

Treppenelemente

Stufen: Arten, Materialien, Konstruktion

Je nach Treppengeometrie weisen Stufen in der Regel entweder eine rechteckige oder trapezförmige Grundfläche auf oder haben die...

Bauwerke zum Thema

Hinter dem ziegelrotem Mauerwerk eines alten Postgebäudes im Berliner Bezirk Kreuzberg verbirgt sich eine helle Bürolandschaft, die von LXSY Architekten entworfen wurde.

Hinter dem ziegelrotem Mauerwerk eines alten Postgebäudes im Berliner Bezirk Kreuzberg verbirgt sich eine helle Bürolandschaft, die von LXSY Architekten entworfen wurde.

Büro/​Gewerbe

Co-Working- und Event-Space in Berlin

In enger Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutz ließ das junge Büro LXSY Architekten eine neue Bürolandschaft in einem ehemaligen Postgebäude entstehen.

Ein ehemaliges Feuerwehrgebäude auf dem Militärflugplatz in Dübendorf hat das Büro Dario Wohler Architekten zu einem Co-Working-Space umgestaltet.

Ein ehemaliges Feuerwehrgebäude auf dem Militärflugplatz in Dübendorf hat das Büro Dario Wohler Architekten zu einem Co-Working-Space umgestaltet.

Büro/​Gewerbe

Co-Working-Space in Dübendorf

Eine Feuerwehrstange sucht man im ehemaligen Feuerwehrgebäude vergeblich. Stattdessen verbindet eine Spindeltreppe das Erdgeschoss mit der Galerie.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Treppen sponsored by:
MetallArt Treppen GmbH
Hauffstr. 40
73084 Salach
Tel.: +49 7162 93200-0
www.metallart-treppen.de

Zum Seitenanfang

Selbst von Weitem nicht zu übersehen: Herzog und de Meuron haben in Basel das höchste Haus der Schweiz geplant.

Selbst von Weitem nicht zu übersehen: Herzog und de Meuron haben in Basel das höchste Haus der Schweiz geplant.

Büro/​Gewerbe

Roche-Büroturm in Basel

Wendeltreppen über 45 Geschosse

In zirkulärer Bauweise hat das Büro LXSY Architekten einen Co-Working-Space in Berlin-Neukölln realisiert.

In zirkulärer Bauweise hat das Büro LXSY Architekten einen Co-Working-Space in Berlin-Neukölln realisiert.

Büro/​Gewerbe

CRCLR-House in Berlin

Co-Working-Space auf dem ehemaligen Kindl-Areal

Für den Technologiekonzern Heraeus haben Planquadrat Architekten ein neues Gebäude entworfen.

Für den Technologiekonzern Heraeus haben Planquadrat Architekten ein neues Gebäude entworfen.

Büro/​Gewerbe

Innovationszentrum am Firmensitz Heraeus in Hanau

Wendeltreppe mit filigraner Holzbrüstung

An die Zeichnungen des Grafikers Maurits Cornelis Escher erinnert dieses Einbaumöbel in einem Amsterdamer Büro.

An die Zeichnungen des Grafikers Maurits Cornelis Escher erinnert dieses Einbaumöbel in einem Amsterdamer Büro.

Büro/​Gewerbe

Raumbiest im Bürodschungel

Raumgliedernde Elemente in offener Bürolandschaft

Ein ehemaliges Feuerwehrgebäude auf dem Militärflugplatz in Dübendorf hat das Büro Dario Wohler Architekten zu einem Co-Working-Space umgestaltet.

Ein ehemaliges Feuerwehrgebäude auf dem Militärflugplatz in Dübendorf hat das Büro Dario Wohler Architekten zu einem Co-Working-Space umgestaltet.

Büro/​Gewerbe

Co-Working-Space in Dübendorf

Spindeltreppe statt Feuerwehrstange

Auf der ehemaligen Grenze zwischen Ost- und Westberlin haben OMA den Neubau des Axel Springer Medienhauses realisiert.

Auf der ehemaligen Grenze zwischen Ost- und Westberlin haben OMA den Neubau des Axel Springer Medienhauses realisiert.

Büro/​Gewerbe

Medienhaus Axel Springer in Berlin

Spindeltreppe in Weiß

Für die Energieversorgung Filstal (EVF) realisierte das Stuttgarter Architekturbüro blocher partners einen viergeschossigen Solitär aus Stahlbeton.

Für die Energieversorgung Filstal (EVF) realisierte das Stuttgarter Architekturbüro blocher partners einen viergeschossigen Solitär aus Stahlbeton.

Büro/​Gewerbe

Verwaltungsgebäude in Göppingen

Geschwungene Wangentreppe aus schwarzem Metall

Das neue Büro- und Verwaltungsgebäude der Wasserwerke Zug ist in eine Fassade aus Glasbausteinen und Photovoltaikpaneelen gekleidet.

Das neue Büro- und Verwaltungsgebäude der Wasserwerke Zug ist in eine Fassade aus Glasbausteinen und Photovoltaikpaneelen gekleidet.

Büro/​Gewerbe

Büro- und Infrastrukturgebäude in Zug

Betontreppe mit plissierter Untersicht

Das ortsansässige Büro Sternberg Werner Architekten schuf den Neubau in der Hamburger Straße in Ahrensburg für das Softwareunternehmen xSuite – vormals WMD.

Das ortsansässige Büro Sternberg Werner Architekten schuf den Neubau in der Hamburger Straße in Ahrensburg für das Softwareunternehmen xSuite – vormals WMD.

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Ahrensburg

Gläsernes Herz

Hochhaus als Landmarke: Die Firmenzentrale von Bitzer am südlichen Stadteingang von Sindelfingen nach Plänen von Kadawittfeldarchitektur

Hochhaus als Landmarke: Die Firmenzentrale von Bitzer am südlichen Stadteingang von Sindelfingen nach Plänen von Kadawittfeldarchitektur

Büro/​Gewerbe

Bitzer Headquarters in Sindelfingen

Vertikaler Campus und Wendeltreppen in Weiß

In der norwegischen Stadt Stavanger haben Helen & Hard zusammen mit Saaha den neuen Hauptsitz der zweitgrößten Finanzgruppe Norwegens geplant.

In der norwegischen Stadt Stavanger haben Helen & Hard zusammen mit Saaha den neuen Hauptsitz der zweitgrößten Finanzgruppe Norwegens geplant.

Büro/​Gewerbe

Bjergsted Finansparken in Stavanger

Labyrinth aus Treppen

Die Firmenzentrale im Stuttgarter Stadtbezirk Weilimdorf von Südwesten aus gesehen: Hohe Bäume auf dem weiten Vorplatz leiten über zu einem verglasten Foyer.

Die Firmenzentrale im Stuttgarter Stadtbezirk Weilimdorf von Südwesten aus gesehen: Hohe Bäume auf dem weiten Vorplatz leiten über zu einem verglasten Foyer.

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale Vector Informatik in Stuttgart

Gewundene Stahltreppe mit Glasgeländer und Eichenholz

Die Umgestaltung des Berliner Kaufhauses des Westens durch das niederländische Architekturbüro OMA ist die bisher tiefgreifendste in der über einhundertjährigen Geschichte des Kaufhauses.

Die Umgestaltung des Berliner Kaufhauses des Westens durch das niederländische Architekturbüro OMA ist die bisher tiefgreifendste in der über einhundertjährigen Geschichte des Kaufhauses.

Büro/​Gewerbe

Kaufhaus des Westens in Berlin

Fahrtreppen als Orientierungspunkte

In einem Klinkerbau des Architekturbüros 3+ Architekten hat die Katholische Jugendfürsorge ihren neuen Hauptsitz bezogen.

In einem Klinkerbau des Architekturbüros 3+ Architekten hat die Katholische Jugendfürsorge ihren neuen Hauptsitz bezogen.

Büro/​Gewerbe

Büro- und Einzelhandelsgebäude in Augsburg

Skulpturale Wendeltreppe in Weiß

Herzstück des Lilienthalhauses nach Plänen von Rüdiger Architekten ist ein Atrium mit pneumatischer Überdachung.

Herzstück des Lilienthalhauses nach Plänen von Rüdiger Architekten ist ein Atrium mit pneumatischer Überdachung.

Büro/​Gewerbe

Lilienthalhaus in Braunschweig

Gewundene weiße Stahltreppe unter Membrandach

Die weißen Einbauten bilden einen strahlend-hellen Kontrast zum Bestand: links der Konferenzsaal, mittig der Luftraum mit Spindeltreppe, rechts die Räume der Geschäftsleitung

Die weißen Einbauten bilden einen strahlend-hellen Kontrast zum Bestand: links der Konferenzsaal, mittig der Luftraum mit Spindeltreppe, rechts die Räume der Geschäftsleitung

Büro/​Gewerbe

Umbau einer Fabrikhalle in Peking

Weiße Spindeltreppe aus Stahl als Blickfang in offener Bürolandschaft

Auf einer künstlichen Halbinsel erhebt sich die weiße Sternform über einer dunklen Basis – separiert, und doch weithin sichtbar symbolisiert sie die Reichweite der UN in alle Welt

Auf einer künstlichen Halbinsel erhebt sich die weiße Sternform über einer dunklen Basis – separiert, und doch weithin sichtbar symbolisiert sie die Reichweite der UN in alle Welt

Büro/​Gewerbe

Hauptsitz der UN in Kopenhagen

Ausgreifende Treppenskulptur symbolisiert Dialog

Bundeskanzleramt Berlin

Büro/​Gewerbe

Bundeskanzleramt Berlin

Konvexe Treppenpyramiden

Für die Firma Optimal Media errichtete das Planungsteam um Carsten Roth ein Logistikzentrum in der mecklenburgischen Kleinstadt Röbel/ Müritz.

Für die Firma Optimal Media errichtete das Planungsteam um Carsten Roth ein Logistikzentrum in der mecklenburgischen Kleinstadt Röbel/ Müritz.

Büro/​Gewerbe

Logistikzentrum in Röbel/Müritz

Zweiläufige Stahltreppe mit Längspodest

SUPPORT FÜR ARCHITEKTEN

Als Spezialist für den Treppen- und Glasgeländerbau bietet die MetallArt Treppen GmbH zielgerichtete und effiziente Unterstützung für die Leistungsphasen 1-6.

Partner-Anzeige