Die resiliente Stadt

Elke Mertens

Landschaftsarchitektur für den Klimawandel
Birkhäuser, Basel 2022
240 Seiten, 300 farbige Abbildungen, Format 26 x 21 cm
Taschenbuch, auch als E-Book erhältlich

Preis: 42,95 EUR

ISBN 978-3-0356-2233-1, ISBN-E-Book: 978-3-0356-2235-5

Im Rahmen des Klimawandels und der Biodiversitätskrise zieht die grüne Infrastruktur immer mehr Aufmerksamkeit auf sich – neuerdings gilt sie gar als potenzielle Retterin von Städten und Landschaften. Doch bereits 1829 schrieb der Botaniker und Landschaftsarchitekt John Claudius Laudon in Hints for Breathing Places for the Metropolis über die Bedeutung von städtischen Grünflächen. Ab dem 18. Jahrhunderts tauchten vermehrt die Begriffe „Lunge der Stadt “ oder „Räume zum Atmen“ auf. Dass städtische Grünflächen die Lebensqualität und Gesundheit verbessern, ist also seit langem bekannt und die Analyse grüner Infrastrukturen eine neue Perspektive auf bereits vorhandenes Wissen.

Daher macht sich die Professorin und Landschaftsarchitektin Elke Mertens in ihrem Buch Die resiliente Stadt nicht auf, um exotische Projekte zu entdecken, sondern stellt das lokale Know-how der Landschaftsarchitekt*innen als Expert*innen für Planung, Bau und Pflege von Grünräumen dar. In ihrem Buch zeichnet sie elf Porträts von Großstädten in Nord- und Südamerika. Darin beschreibt sie deren unterschiedliche Ansätze bei der Gestaltung und Pflege grüner Infrastrukturen. Nach einer Einführung über die Rahmenbedingungen der jeweiligen Stadt und einer Beschreibung deren spezifischer Probleme im Kontext des Klimawandels präsentiert sie wegweisende Beispiele zu Strategien der Landschaftsgestaltung sowie zukünftige Projekte. Anders als für graue oder soziale Infrastrukturen gibt es für grün-blaue Infrastrukturen keine Standardlösungen. Diese müssen für jeden Ort individuell entwickelt werden. Zudem sind grüne Infrastrukturen räumlich und zeitlich viel flexibler als starre Anlagen wie Gleise, Kanäle oder Straßen und können so den Bedingungen des Klimawandels einfacher angepasst werden.

In den Porträts zeigt Mertens das Beziehungskonstrukt zwischen Klimawandel, grüner Infrastruktur und Resilienz auf: „Resilienz in Städten bedeutet, dass extreme Klima- und Wetterereignisse ihre Einwohnerinnen und ihre Infrastrukturen nicht nachhaltig schädigen, sondern anschließend die städtischen Funktionen aufrechterhalten oder zügig ohne bleibende Beeinträchtigungen wiederhergestellt werden können“, so die Autorin. Der Klimawandel hat besondere Aufmerksamkeit darauf gelenkt, dass Freiräume eine wichtige Schutzfunktion wahrnehmen und Siedlungen vor Überschwemmungen und Erosion schützen. Das Besondere an der grünen Infrastruktur ist jedoch ihre Multifunktionalität: Sie dienen nicht nur der Kühlung, Wasserspeicherung und CO₂-Minderung, sondern sind auch Orte zur Erholung und Lebensräume für Tiere und Pflanzen. 

Mertens schließt das Buch mit einem Fazit, in dem sie die Erkenntnisse aus den Städtestudien zusammenfasst. Sie plädiert für Lösungen, die verschiedene Maßnahmen miteinander verbinden und Städte nachhaltig verändern. Auch die Landschaftsarchitektur müsse sich dabei neu ausrichten: Landschaftsarchitekt*innen sollten zunehmend die Leitung von Planungsverfahren übernehmen, um Themen der Gestaltung und Klimaresilienz optimal miteinander verbinden zu können. „Die Städte brauchen im Klimawandel mehr sowie eine wirksamere und besser vernetzte Landschaftsarchitektur“, schreibt Mertens, denn der Landschaftsarchitektur käme eine zentrale Rolle in der Bewältigung der Klimakrise in Städten zu. -sh

Fachwissen zum Thema

Küstenregionen und kleinbäuerliche Landwirtschaft sind besonders stark von den Folgen der Klimakrise betroffen.

Küstenregionen und kleinbäuerliche Landwirtschaft sind besonders stark von den Folgen der Klimakrise betroffen.

Grundlagen

Anthropogener Klimawandel, Klimaanpassung und Gebäudegrün

Klimaanpassungsstrategien sind mittlerweile genauso bedeutend wie Maßnahmen zum Klimaschutz. Gebäudebegrünungen haben einen wichtigen Anteil daran.

Üppiges Grün an einem Geschosswohnungsbau im französischen Nantes

Üppiges Grün an einem Geschosswohnungsbau im französischen Nantes

Urban Green

Grün als urbaner Faktor

Insbesondere in Städten ist der Bedarf an Grünflächen groß. Zunehmend werden Brachen, Dächer, aber auch vertikale Flächen an Gebäuden zur Begrünung genutzt.

Surftipps

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Stadt- und Dachbegrünung sponsored by:
Optigrün international AG | Kontakt +49 7576 772-0 | www.optigruen.de
Zum Seitenanfang

Dächer begrünenneu

Der Ratgeber bietet einen umfassenden Einblick in die Planung und Ausführung von flachen und geneigten Gründächern und enthält sogar Tipps zum Selbstbau.

Abdichtung von Bauwerken 1 + 2

Die Vielzahl von nationalen und internationalen Normen zum Thema Abdichtungen macht es Planern und Ausführenden schwer, den...

Abdichtung von Bauwerken: Dächer

Die Publikation präzisiert die Inhalte der Normenreihe 18531 ff. und trägt zu deren korrekter Umsetzung bei.

City, Climate, and Architecture

Wie kann der architektonische Entwurf das Stadtklima regulieren? Die neue Buchreihe Klima Polis gibt Auskunft. Im Juni sind Band 1 und 2 erschienen.

Dense + Green

Der Umgang mit Dichte ist heute bereits von zentraler Bedeutung für die Architektur- und Stadtplanung und wird es auch in Zukunft...

Die resiliente Stadt

Das Buch porträtiert elf Großstädte in Nord- und Südamerika und berichtet über deren Strategien zum Umgang mit der Klimakrise.

Einfach Grün

Das bunt gestaltete Handbuch „Einfach Grün" bietet eine sehr zugängliche Einführung in die Stadt- und Gebäudebegrünung.

Evergreen Architecture

Wie mehr Grün die Städte aufwertet und wo die grenzen der Symbiose aus Architektur und Vegetation liegen, zeigt dieses neue bildgewaltige Buch.

Green, greener, greenest

Die wachsenden Ansprüche an eine energieeffiziente, nachhaltige Gebäudeplanung stellen Architekt*innen Landschafts- und...

Grüne Fassaden

Von der Stadt bis zum Baudetail behandelt das Fachbuch die Wirkung und Ausführung von Gebäudegrün.

Handbuch Bauwerksbegrünung

Was bei der praktischen Umsetzung von Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünungen zu beachten ist.

Hortitecture

Je grüner eine Stadt ist, desto mehr Kohlendioxid wird gebunden und Sauerstoff produziert. Bäume und andere Pflanzen helfen beim...

Natürliche und pflanzliche Baustoffe

Im Bauwesen lassen sich Faser- und Färberpflanzen auf vielfältige Weise nutzen. Bambus zum Beispiel eignet sich als Parkett,...

Wachsende Architektur

Vergleichbar einem Handbuch, bietet diese Publikation einen umfassenden Überblick über den realtiv neuen Forschungs- und Arbeitsbereich der Baubotanik.

Grüne Architektur – für alle!

Planungsunterlagen zu Dachbegrünung und Regenwassermanagement von OPTIGRÜN. Hier informieren!

Partner-Anzeige