Geschosswohnungsbau Y|K House in Tel Aviv

Bewuchs erwünscht

Als „Weinberg der Jemeniten“ wird der Name des Stadtteils Kerem HaTeimanim in der Stadt Tel Aviv übersetzt. Hier, im Zentrum der israelischen Metropole, zwischen dem pulsierenden Carmel Markt und dem Meer, erhebt sich das Y|K House. Errichtet nach Plänen des ortsansässigen Architekturbüros Paritzki & Liani, lotet das noble Wohngebäude durch das Spiel mit verschiedenartigen Innenhofkonstellationen den Übergang von Innen- zu Außenraum und Gemeinschafts- zu Privatbereich aus. Teil des Konzepts ist eine Begrünungsstrategie, welche die Fassade durchdringt.

Gallerie

Kerem HaTeimanim ist ein Viertel, das eine für das Stadtzentrum besondere urbane Topografie aufweist: Die Gebäude sind niedrig, teilweise nur eingeschossig, und stammen größtenteils aus dem frühen 20. Jahrhundert. Durch viel Grün in den Straßen und kleinen Privatgärten hat sich der Stadtteil eine fast dörfliche Atmosphäre bewahrt. Durchsetzt ist das traditionelle und lebendige Straßenbild mit neuen, bei jungen und kaufkräftigen Bewohner*innen beliebten Wohn- und Geschäftsgebäuden, was zu einem spannenden architektonischen Kontrast führt.

Glashaus mit begrünter Ecke

Errichtet wurde das Y/K House als Stahlskelettkonstruktion mit vier Geschossen auf einem rechteckigen Grundstück. Die Grundfläche auf dem recht beengten Raum von 139 Quadratmetern verteilt sich auf zwei unabhängige, etwa gleich große Wohneinheiten mit einer Gesamtfläche von 425 Quadratmetern. Die Fassade besteht aus unterschiedlich beschaffenen Glaselementen, die als Gefache in die Doppel-T-Träger des Stahlskeletts eingefügt sind. Ins Auge fallen Flächen, die mit Paneelen aus Profilbauglas transluzent ausgefacht sind. Besonders markant tritt in diesem Zusammenhang die abgerundete Gebäudeecke hervor. Sie umgibt einen zum Himmel hin offenen, begrünten Innenhof.

Gallerie

Die Zweige der im Hof gepflanzten, haushohen Bäume durchdringen die Paneele mehrfach – ein gewünschter Effekt, der die Gebäudeecke langfristig in einen begrünten Stadtbaustein verwandeln soll. Inspiration fand die durchgrünte Fassade laut Planungsteam in Gärten mit „umherschweifenden Pflanzen und Kräutern, die sich entlang jeder Kante des Gebäudes winden und es umschließen.“ Das Gebäude soll nicht nur Wohnhaus sein, sondern auch ein Ort der Reflexion über das alltägliche, städtische und zugleich naturnahe Leben.

Zwei Geschosse pro Wohnung

Die erste Wohneinheit erstreckt sich über Erdgeschoss und erstes Obergeschoss und erreicht Raumhöhen von bis zu vier Metern. Sie verfügt jeweils in den Gebäudeecken über Zugang zu einem privaten Garten auf der Gebäuderückseite und dem verglasten Patio an der Gebäudeecke auf der Straßenseite. Im Erdgeschoss sind neben der Küche und dem Wohnzimmer eine Garage untergebracht; im Obergeschoss befinden sich die Schlafzimmer.

Gallerie

Die zweite Wohnung belegt das zweite Obergeschoss und das Dachgeschoss. Hier ist die Anordnung von Wohn- und Schlafräumen umgekehrt: In der oberen Ebene befindet sich die offene Wohnküche, das untere Geschoss nimmt die Schlafzimmer auf. Anstelle eines eigenen Gartens bietet die obere Wohnung großzügige Dachterrassen und Weitblick über die Altstadt von Tel Aviv. Zwischen den beiden Wohneinheiten bestehen über den begrünten Hof dezente Blickbeziehungen. Ein Balkon, der im zweiten Geschoss in den Innenhof ragt und der zur oberen Wohneinheit gehört, sowie das üppige Baumgrün sorgen für reichlich Privatsphäre.

Die Planenden betrachten ihre Arbeit als Teil der sogenannten „Zweiten Moderne“ Tel Avivs, die durch zwei Entwicklungen geprägt ist: einerseits durch den beispiellosen wirtschaftlichen Boom der letzten Jahrzehnte, der sich insbesondere auch in der unaufhörlich steigenden Anzahl gesichtsloser Hochhäuser äußert. Andererseits ist die Stadt lebendiger denn je, was sich vor allem in vielen neuen nicht institutionalisierten Kultur- und Erholungsorten des Verweilens und des Müßiggangs zeigt. Zu Letzteren wollen Paritzki & Liani ihr Y|K House gerechnet wissen. -sr

Bautafel

Architektur: Paritzki & Liani
Bauherr*in: privat
Projektbeteiligte: Sayag Engineers Planning & Construction, Tel Aviv (Tragwerksplanung); Buzaker Engineers, Tel Aviv (Brandschutz und Sanitär); Boaz Wasserman, Tel Aviv (Elektro)
Fertigstellung: 2024
Standort: Tel Aviv, Isreal
Bildnachweis: Amit Geron, Tel Aviv (Fotos); Paritzki & Liani (Pläne)

Fachwissen zum Thema

Direkte Fassadenbegrünung „Living Wall“ an einem Wohnhaus in Berlin-Kreuzberg, Architektur: Sarah Rivière

Direkte Fassadenbegrünung „Living Wall“ an einem Wohnhaus in Berlin-Kreuzberg, Architektur: Sarah Rivière

Fassaden- und Wandbegrünung

Begrünungseignung von Wand- und Fassadenarten

Fassaden- bzw. Wandaufbau, Begrünungstechnik und Pflanze müssen aufeinander abgestimmt sein.

Blauregen als Schlingpflanze an Seilen (Parkhaus N2 in Mannheim)

Blauregen als Schlingpflanze an Seilen (Parkhaus N2 in Mannheim)

Vegetation

Bodengebundene Fassadenbegrünung

Für bodengebundene Fassadenbegrünungen kommen in der Regel Kletterpflanzen infrage, für wandgebundene Begrünungen auch Stauden, Kleingehölze und Moose.

Mit zunehmender Komplexität der Begrünungsform wächst der Pflegeaufwand.

Mit zunehmender Komplexität der Begrünungsform wächst der Pflegeaufwand.

Vegetation

Fassadenbegrünung: Wartungs- und Pflegeaufwand

Die sorgfältige Planung im Vorfeld einer Begrünung ist ebenso wichtig wie die richtige Pflege bis zur Fertigstellung und während der darauffolgenden Entwicklungs- und Unterhaltungsphase.

Begrünte Fassaden wirken kühlend aufgrund von Verschattung und Verdunstung, dämpfen Straßenlärm, bieten Lebensraum für Insekten und Vögel und stellen zudem einen natürlichen Graffitischutz dar.

Begrünte Fassaden wirken kühlend aufgrund von Verschattung und Verdunstung, dämpfen Straßenlärm, bieten Lebensraum für Insekten und Vögel und stellen zudem einen natürlichen Graffitischutz dar.

Fassaden- und Wandbegrünung

Rankhilfen für die Fassadenbegrünung

Als Rankhilfen für begrünte Fassaden und Wände können Seile, Netze, Matten, Spaliere und Gitter dienen.

Bauwerke zum Thema

Ein kleines Haus für viele tropische Bäume

Ein kleines Haus für viele tropische Bäume

Wohnen

Thang House in Da Nang

Naturverbundenes Wohnen in der vietnamesischen Großstadt. Vo Trong Nghia Architects planten das Haus mit Fischteich und Obstgarten auf dem Dach.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Stadt- und Dachbegrünung sponsored by:
Optigrün international AG | Kontakt +49 7576 772-0 | www.optigruen.de
Zum Seitenanfang

Inmitten der Altstadt von Tel Aviv hat das ortsansässige Büro Paritzki & Liani das Y|K House errichtet.

Inmitten der Altstadt von Tel Aviv hat das ortsansässige Büro Paritzki & Liani das Y|K House errichtet.

Wohnen

Geschosswohnungsbau Y|K House in Tel Aviv

Bewuchs erwünscht

Stadt innerhalb der Stadt: Bureau Massa hat in Rotterdam einen vielseitigen Wohnkomplex mit abwechslungsreichem Begrünungskonzept erstellt.

Stadt innerhalb der Stadt: Bureau Massa hat in Rotterdam einen vielseitigen Wohnkomplex mit abwechslungsreichem Begrünungskonzept erstellt.

Wohnen

Wohnkomplex De Groene Kaap in Rotterdam

Von Dach zu Dach das Grün im Blick

Abwechslungsreiches Fassadenbild: Das Projekt Stadtfinken der ARGE MoRe Architekten und Mudlaff & Otte Architekten sowie Studio Witt liegt im Hamburger Ortsteil Uhlenhorst.

Abwechslungsreiches Fassadenbild: Das Projekt Stadtfinken der ARGE MoRe Architekten und Mudlaff & Otte Architekten sowie Studio Witt liegt im Hamburger Ortsteil Uhlenhorst.

Wohnen

StadtFinken in Hamburg

Getarnter Geschosswohnungsbau

Großzügige Balkone umschließen die „Living Gardens“ in der Seestadt Aspern.

Großzügige Balkone umschließen die „Living Gardens“ in der Seestadt Aspern.

Wohnen

Living Garden in der Seestadt Aspern, Wien

Bewohnter Naturraum

Ein kleines Haus für viele tropische Bäume

Ein kleines Haus für viele tropische Bäume

Wohnen

Thang House in Da Nang

Wohnraum für Bäume und Menschen

Mit einem Anbau, der wie ein künstlicher Hügel gestaltet ist, haben Sou Fujimoto einen unscheinbaren Bestandsbau erweitert und zu einem Hotel umgebaut.

Mit einem Anbau, der wie ein künstlicher Hügel gestaltet ist, haben Sou Fujimoto einen unscheinbaren Bestandsbau erweitert und zu einem Hotel umgebaut.

Wohnen

Umbau und Erweiterung: Shiroiya Hotel in Maebashi

Japanische Gastlichkeit

Durch die eingesetzte intensive Dachbegrünung werden begrünte Dachlandschaften mitten in der Stadt geschaffen, die sich optisch nicht von ebenerdigen Grünanlagen unterscheiden.

Durch die eingesetzte intensive Dachbegrünung werden begrünte Dachlandschaften mitten in der Stadt geschaffen, die sich optisch nicht von ebenerdigen Grünanlagen unterscheiden.

Wohnen

Die Waldspirale von Darmstadt

Der Vegetation zu ihrem Recht verhelfen

Das Gebäude ist Lebensraum von 40 großen Bäumen, die auf und um den Bau gepflanzt wurden.

Das Gebäude ist Lebensraum von 40 großen Bäumen, die auf und um den Bau gepflanzt wurden.

Wohnen

Calwer Passage in Stuttgart

Eine grüne Oase für die Stadt

Das Earth House mitten in dem weitläufigen Einfamilienhausgebiet im japanischen Ikeda bei Osaka.

Das Earth House mitten in dem weitläufigen Einfamilienhausgebiet im japanischen Ikeda bei Osaka.

Wohnen

Earth House bei Osaka

Ein Privathaus im Austausch mit der topografisch-klimatischen Umgebung

Das Stadthaus M1 markiert den Eingang des Freiburger Quartiers Vauban.

Das Stadthaus M1 markiert den Eingang des Freiburger Quartiers Vauban.

Wohnen

Stadthaus M1 in Freiburg im Breisgau

Kletterpflanzen als Sonnenschutz und Lärmfilter

Les pied verts ist ein Wohnhaus für drei Familien, die vereint unter einem Dach leben.

Les pied verts ist ein Wohnhaus für drei Familien, die vereint unter einem Dach leben.

Wohnen

Les Pieds Verts in der Bretagne

Haus mit grünem Fußabdruck

In Hagenberg bei Linz haben Caramel architekten aus Wien ein Einfamilienhaus realisiert.

In Hagenberg bei Linz haben Caramel architekten aus Wien ein Einfamilienhaus realisiert.

Wohnen

House Mesh in Hagenberg bei Linz

Dreieck und Trapez in Alu unterm Gründach

Eine gute landschaftliche Einbindung und Ausnutzung der natürlichen Gegebenheiten waren maßgeblich für den Entwurf der Wohnanlage des Architekten M arti D Mirmarlik.

Eine gute landschaftliche Einbindung und Ausnutzung der natürlichen Gegebenheiten waren maßgeblich für den Entwurf der Wohnanlage des Architekten M arti D Mirmarlik.

Wohnen

Asma Bahceler Residences in Izmir

Terrassierte Wohnanlage am Hang

Von Weitem erscheint das Wohnhaus als kleiner, sanft ansteigender und seltsam spitz zulaufender Grashügel

Von Weitem erscheint das Wohnhaus als kleiner, sanft ansteigender und seltsam spitz zulaufender Grashügel

Wohnen

Edgeland House in Austin

Intensiv begrüntes Dach mit einheimischen Wildblumen

Grüne Architektur – für alle!

Planungsunterlagen zu Dachbegrünung und Regenwassermanagement von OPTIGRÜN. Hier informieren!

Partner-Anzeige