Mangrove Park in Sanya

Schwammstadt statt ökologisches Chaos

Die Auswirkungen der Klimakrise manifestieren sich in verschiedenen signifikanten Phänomenen in urbanen Räumen. Dazu gehören vor allem höhere Temperaturen mit vermehrten Hitzetagen, veränderte Niederschlagsmuster, häufigere und intensivere Extremwetterereignisse. Städte in Küstenregionen, wie das südchinesische Sanya auf der Insel Hainan sind besonders stark von den Folgen betroffen. Monsunartige Regenfälle und Überschwemmungen sind hier die wesentlichen Herausforderungen für die Bewohner*innen.

Gallerie

Im Jahr 2015 beschloss die Stadtverwaltung, diese Entwicklung zu stoppen und beauftragte den Landschaftsarchitekten Kongjian Yu und seinem Büro Turenscape mit der Umsetzung des Sanya Mangrove Park als Demonstrationsprojekt. Das in Peking ansässige Büro ist bekannt für die Weiterentwicklung des Konzepts der Schwammstadt und hat bereits zahlreiche Projekte sowohl in China als auch weltweit realisieren können, die diesem Prinzip folgen, darunter den Shanghai Hutan Park, den Benjakitti Forest Park in Bangkok und den Chinatown Park in Boston.

Schwammstadt

Das Konzept der Schwammstadt basiert auf der lokalen Speicherung von Regen- und Oberflächenwasser auf Flächen, die in der Lage sind, es zeitverzögert wieder abzugeben, statt es zu kanalisieren und abzuleiten. So lassen sich potenzielle Überflutungen vermeiden und durch Verdunstung des zurückgehaltenen Niederschlagswassers eine Verbesserung des Mikroklimas erzielen.

Gallerie

Yus Auslegung der Schwammstadt ist eine klimaresiliente Stadt, die er als „grüner Schwamm“ bezeichnet und die auf einer naturbasierten Infrastruktur aus künstlichen Feuchtgebieten, Regengärten, Gründächern, Biowannen und durchlässigen Bodenbelägen für Wege aufgebaut ist. Städtische Zentren sollen sich von Betonwüsten in bewohnte Landschaften verwandeln, an denen Wasser und Vegetation nachhaltig eingebunden sind. Im Jahr 2014 wurde Yus Schwammstadt-Konzept von der chinesischen Regierung als Leittheorie für zukünftige Stadtplanungs- und -erneuerungsprojekte übernommen.

Wiederherstellung der Mangrovenwälder

Um den Hochwasserrisiken in tropischen Städte entgegenzuwirken, kann die Wiederherstellung von Mangrovenwäldern entlang von Wasserstraßen und Küstenlinien von entscheidender Bedeutung sein. In Sanya wurden diese in den letzten Jahrzehnten durch die rasante städtische Entwicklung ohne Berücksichtigung ökologischer Belange kontinuierlich zerstört. Mit der neuen Parkanlage hatte es sich Turenscape zur Aufgabe gemacht, das klimaresiliente Mangroven-Habitat mit effizienten und kostengünstigen Methoden zu rehabilitieren. Die hier getesteten Methoden sollen in weiteren Mangroven-Renaturierungsprojekten in der gesamten Region eingesetzt werden.

Gallerie

Herausforderungen vor Ort

Der ungebremste Bauboom in China ab den späten 1990er-Jahren hat auch die Stadt Sanya in ein ökologisches Chaos gestürzt. Fast alle Wasserwege in den erschlossenen Gebieten waren verschmutzt und mit Müll gefüllt. Mangroven wurden zerstört, die Lebensräume an den Ufern vernichtet und die zur Bodengewinnung errichteten Betonflutmauern schotteten das Land vom Meer ab, was zu Überschwemmungen führte und die Widerstandsfähigkeit gegen den Klimawandel verringerte. Mit der Beauftragung für den Sanya Mangrove Park beendete die Stadt 2015 die zerstörerischen Entwicklung.

Das Parkgelände ist 100 000 Quadratmeter groß und liegt am Ostufer des Sanya-Flusses im Zentrum der Stadt. Hier trifft Meerwasser auf Süßwasser. Neben der Wiederherstellung des Mangrovenhabitats galt es, das Gelände zu einem öffentlich zugänglichen Vorzeigeprojekt für die ökologische Stadterneuerung zu machen. Zu den Herausforderungen gehörten die tropischen Monsunstürme mit Überschwemmungen und ihrem Einfluss auf die Mangroven sowie das stark verschmutzte Flusswasser.

Gallerie

Elemente der Parkplanung

Die Planung umfasste im Wesentlichen folgende Maßnahmen: Entlang der Wasserwege und Ufer wurden Ökotone in verschiedenen Höhen aus lokalen Baustoffen angelegt. Sie fördern Flora und Fauna, insbesondere verschiedene Mangrovenarten. Aufgeschüttetes Land in Form von ineinander greifenden Fingern kanalisiert das Meereswasser und schafft Platz für eine dynamische Wasserumgebung, die den Gezeiten folgt. Bei Starkregen kann sich das Wasser verteilen, ohne das Land zu überfluten.

Unter Ausnutzung eines vorhandenen Geländegefälles von neun Metern wurden Terrassen mit begrünten Flutgräben als biologische Filter angelegt. Sie fangen das Regenwasser vom städtischen Gehweg bzw. der Straße auf und filtern es auf seinem natürlichen Weg hinab zum Wasser. Ein Netz von Fußgängerwegen durchzieht den Park entsprechend der Topografie des Geländes. Fünf strategisch angeordnete Pavillons bieten Schutz und Schatten.

Gallerie

Drei Jahre nach Baubeginn haben sich die Mangroven etabliert, Fische und Vögel sind zurückgekehrt. Der Park hat sich zu einem städtischen Erholungsort für alle entwickelt.

Bautafel

Architektur: Kongjian Yu, Peking
Projektbeteiligte: Design team: Lin Guoxiong, Zhang Yu, Zhang Jianqiao, Baizhen, Song Jia, Yu Wenyu, Zheng Junyan, Wu Fan, Wang Yufei, Li Fei, Wang Fang
Bauherr*in: Sanya City Government, China
Standort: Sanya, China
Fertigstellung: 2019
Bildnachweis: Turenscape

Fachwissen zum Thema

Küstenregionen und kleinbäuerliche Landwirtschaft sind besonders stark von den Folgen der Klimakrise betroffen.

Küstenregionen und kleinbäuerliche Landwirtschaft sind besonders stark von den Folgen der Klimakrise betroffen.

Grundlagen

Anthropogener Klimawandel, Klimaanpassung und Gebäudegrün

Klimaanpassungsstrategien sind mittlerweile genauso bedeutend wie Maßnahmen zum Klimaschutz. Gebäudebegrünungen haben einen wichtigen Anteil daran.

Retentionsdach auf der Wohnanlage Eberhardshöfe Nürnberg; Bauherr: GS Schenk, Architektur: Kehrbach Planwerk

Retentionsdach auf der Wohnanlage Eberhardshöfe Nürnberg; Bauherr: GS Schenk, Architektur: Kehrbach Planwerk

_Retentionsdach

Dezentrales und intelligentes Regenwassermanagement

In jüngster Zeit gewinnen Systeme für intelligentes Regenwassermanagement in der Stadt zunehmend an Bedeutung. Retentionsdächer sind dafür besonders geeignet.

Üppiges Grün an einem Geschosswohnungsbau im französischen Nantes

Üppiges Grün an einem Geschosswohnungsbau im französischen Nantes

Urban Green

Grün als urbaner Faktor

Insbesondere in Städten ist der Bedarf an Grünflächen groß. Zunehmend werden Brachen, Dächer, aber auch vertikale Flächen an Gebäuden zur Begrünung genutzt.

Zu den städtischen Grünflächen zählen Park-, Spiel- und Sportanlagen, Gärten, Friedhöfe und Straßenbegleitgrün.

Zu den städtischen Grünflächen zählen Park-, Spiel- und Sportanlagen, Gärten, Friedhöfe und Straßenbegleitgrün.

Vegetation

Vegetationsformen im Stadtraum

Anforderungen und Beispiele für Bäume, Sträucher, Stauden und geeigneten Gräserf für Rasen

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Stadt- und Dachbegrünung sponsored by:
Optigrün international AG | Kontakt +49 7576 772-0 | www.optigruen.de
Zum Seitenanfang

Die fingerartigen Ökotons entlang des Flusses sind der Fauna vorbehalten, die städtische Seite ist zugänglich ist. Wege und Plätze sind dem Gelände angepasst, Pavillons bieten Schutz und Schatten.

Die fingerartigen Ökotons entlang des Flusses sind der Fauna vorbehalten, die städtische Seite ist zugänglich ist. Wege und Plätze sind dem Gelände angepasst, Pavillons bieten Schutz und Schatten.

Sport/​Freizeit

Mangrove Park in Sanya

Schwammstadt statt ökologisches Chaos

Das Gründach fügt sich nahtlos in die Landschaft ein.

Das Gründach fügt sich nahtlos in die Landschaft ein.

Sport/​Freizeit

The Park in Vinh

Begrünte Dachlandschaft für ein neues Stadtviertel

Nach der Erweiterung durch Kauffmann Theilig & Partner geht es über einen lang gestreckten Eingangsbau ins Schwimmbad.

Nach der Erweiterung durch Kauffmann Theilig & Partner geht es über einen lang gestreckten Eingangsbau ins Schwimmbad.

Sport/​Freizeit

Sport- und Erlebnisbad Fildorado in Filderstadt

Badelandschaft mit extensiv begrünten Dachflächen

Außengehege und Elefantenhaus scheinen wie natürlich in der Landschaft gewachsen.

Außengehege und Elefantenhaus scheinen wie natürlich in der Landschaft gewachsen.

Sport/​Freizeit

Elefantenhaus im Kölner Zoo

Geschwungene Holzdachkonstruktion mit Extensivbegrünung

Grüne Architektur – für alle!

Planungsunterlagen zu Dachbegrünung und Regenwassermanagement von OPTIGRÜN. Hier informieren!

Partner-Anzeige