Temporärer Pavillon Viaticus in Lissabon

Rigide Stahlkonstruktion mit textilem Sonnendach

Gallerie

Im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs, den Portugal nach Jahren der Krise erlebt, hat sich die Leitung der spanischen Kunstmesse Arco entschieden, einen Ableger nach Lissabon zu verlegen. Im Mai 2018 fand sie zum zweiten Mal in den Hallen der Cordoaria Nacional für zeitgenössische Kunst statt. Für einen der langen und schmalen Innenhöfe der ehemaligen Produktionshallen aus dem 18 Jahrhundert entwarfen die Architekten von Atelier JQTS in Zusammenarbeit mit dem Künstler Carlos Nogueira einen temporären Pavillon, der nicht nur Treffpunkt, Café und Schattenspender für die Besucher der Arco Lisboa war, sondern auch als Landmarke die Veranstaltung in der Stadtlandschaft verortete.

Den Viaticus genannten Pavillon konzipierten die Planer als offene Konstruktion aus 9 x 9 mm starken, schwarzen Stahlprofilen, die auf einem horizontal wie vertikal angewendeten Dreimeterraster basierte. Auf rechteckigem Grundriss mit Seitenlängen im Verhältnis 1:10 reihten sich drei Funktionsbereiche aneinander: eine eingeschossige, schwarz verputzte Küche mit Bedienfenster, ein vier Geschoss bzw. Rasterfeld hoher, nicht besteigbarer Turm mit Fahnenstange sowie ein öffentlicher Bereich, wo Tische und Stühle für die Cafébesucher bereitstanden und wo auch Veranstaltungen stattfanden. Mit einer Grundfläche von sechs Rasterfeldern war dies der größte Teil des Pavillons. Der Turm belegte ein Feld, die Küche drei.

Der um ein Rasterfeld erhöhte Aufenthaltsbereich wurde von einem textilen Sonnendach überfangen. Eine goldfarbene Stoffbahn legte sich in mehreren Wellen über die oberen Abschlussprofile der Stahlkonstruktion. Mit kontinuierlich zunehmender Stoffmenge verlief das Gewebe von Rasterfeld zu Rasterfeld und hing in stetig größer werdenden Parabolformen herab. Auch der Turm war mit dem Stoff behangen, jedoch waren es hier quadratische Felder, die in den dem Sonnendach zugewandten Vertikalseiten der beiden Turmwürfel hingen und sich im Wind bewegten. Im Sonnenlicht erzeugten die Textilien ein Spiel aus Licht und Schatten, das sich auf Boden und Wänden der umgebenden Bebauung sowie dem Stoff selbst abzeichnete und sich mit dem Lauf der Sonne stetig änderte.

Form und Farbigkeit des Pavillons leiteten die Planer zum Teil aus Parametern des baulichen Bestands ab. So ist das Dreimetermaß eine Doppelung der Fensterabmessungen der Cordoaria Nacional, die auf einem Achsabstand von 1,50 m beruhen. Das Gelb der Stoffbahnen stimmten sie auf die Wandfarbe der historischen Hallen ab, die gestreckte Form wählten sie passend zur ungewöhnlichen Kubatur des Ortes. Auch die strenge Symmetrie der barocken Bestandsarchitektur übertrugen sie auf den Pavillon und transformierten sie in eine zeitgemäße Form. Nur das Fähnchen auf dem Turm sowie ein in Gold kolorierter Eckenausschnitt auf der Rückseite der Küche entzog sich der ansonsten eingehaltenen Symmetrie. Mit der Durchlässigkeit des textilen Sonnenschutzes und dem aufwärts weisenden Verlauf der Stoffbahnen beabsichtigten die Architekten eine Aufweitung des Raumes. Angelegt war diese in Form einer repräsentativen Freitreppe ebenfalls bereits in der Bestandsarchitektur. Sie führt von einem Balkon im ersten Geschoss des östlichen Begrenzungsbaus in den Hof hinab und fand im Pavillon ihr skulpturales Gegenüber.

Bautafel

Architekten: Atelier JQTS, Lissabon; Team: Joao Quintela, Tim Simon
Projektbeteiligte: Carlos Nogueira, Oeiras (Künstler); Daniel Maio (Ingenieur)
Bauherr: ARCOlisboa (ifema), Madrid; Lisbon Architecture Triennale, Lissabon
Fertigstellung: 2017
Standort: Av. da Índia, 1300-598 Lissabon, Portugal
Bildnachweis: Diana Quintela, Lissabon; Bruno Lista, Lissabon

Artikel zum Thema

Beispiel eines innen liegenden Sonnenschutzes aus unterschiedlichen Gewebearten zur Tageslichtsteuerung oder zur Verdunklung

Beispiel eines innen liegenden Sonnenschutzes aus unterschiedlichen Gewebearten zur Tageslichtsteuerung oder zur Verdunklung

Textilien

Arten und Anwendungen von textilem Sonnenschutz

Textile Sonnenschutzsysteme regulieren den Tageslichteinfall und die Verschattung von Öffnungen durch Stoffe oder Gewebe. Dies...

Vorhänge bieten Sicht- und Sonnenschutz

Vorhänge bieten Sicht- und Sonnenschutz

Textilien

Vorhänge

Ein Vorhang dient als Dekorationsstoff, als Sicht- oder als Sonnenschutz vor einer Öffnung. Entscheidend für die Wirkung eines...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Sonnenschutz sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt: 0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Für die Kunstmesse Arco Lisboa entwarf das Atelier JQTS in Kooperation mit dem Künstler Carlos Nogueira einen temporären Pavillon

Für die Kunstmesse Arco Lisboa entwarf das Atelier JQTS in Kooperation mit dem Künstler Carlos Nogueira einen temporären Pavillon

Sonderbauten

Temporärer Pavillon Viaticus in Lissabon

Rigide Stahlkonstruktion mit textilem Sonnendach

Die französischen Designer Ronan und Erwan Bouroullec entwarfen das modulare Sonnenschutz- und Sitzsystem aus Stahl, farbigem Glas und Beton für den Miami Design District

Die französischen Designer Ronan und Erwan Bouroullec entwarfen das modulare Sonnenschutz- und Sitzsystem aus Stahl, farbigem Glas und Beton für den Miami Design District

Sonderbauten

Pergola Nuage in Miami

Stadtmöblierung als Biotop mit farbig gefiltertem Sonnenlicht

Der Pavillon auf dem Gelände der Christian Bourquin Middle School entstand im Rahmen des „1%-artistique“-Programms

Der Pavillon auf dem Gelände der Christian Bourquin Middle School entstand im Rahmen des „1%-artistique“-Programms

Sonderbauten

Pavillon in Argelès-sur-Mer

Frei tragende Konstruktion aus geknickten und perforierten Aluminiumschindeln

Der Festpavillon auf dem Gurten oberhalb von Bern

Der Festpavillon auf dem Gurten oberhalb von Bern

Sonderbauten

Pavillon auf dem Gurten bei Bern

Goldene Fassadenvorhänge

Die Piazza Garibaldi mit dem dreieckigen Vordach des Hauptbahnhofs von 1960 (unten links) und der teilweise fertig gestellten neuen Dachkonstruktion von Dominique Perrault Architecture, die verbleibenden Flächen des Platzes befinden sich derzeit noch in der Umgestaltung

Die Piazza Garibaldi mit dem dreieckigen Vordach des Hauptbahnhofs von 1960 (unten links) und der teilweise fertig gestellten neuen Dachkonstruktion von Dominique Perrault Architecture, die verbleibenden Flächen des Platzes befinden sich derzeit noch in der Umgestaltung

Sonderbauten

Überdachung der Piazza Garibaldi in Neapel

Komplexes Raumtragwerk mit dreieckigen Sonnensegeln

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Sonderbauten

Temporärer Pavillon Lots in St. Louis

Weiße Sonnensegel als Schattenspender und visueller Blickfang

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Sonderbauten

Temporäre Installation Bloom in Los Angeles

Licht- und temperaturgesteuerter Sonnenschutz aus Bimetallplatten

Ein ausgedienter Container der Handelsschifffahrt dient als Gebäudehülle

Ein ausgedienter Container der Handelsschifffahrt dient als Gebäudehülle

Sonderbauten

Wohncontainer Nomad Living in Silves

Vorhänge aus weißen Hochgebirgstarnnetzen und blickdichten Stoffen

Aufsicht auf das Flughafengelände: Mittig ist das zylinderförmige, alte Parkhaus zu sehen, unter den drei Bogendächern befinden sich das Terminal 2, die Airport Plaza und das Terminal 1 (von links nach rechts)

Aufsicht auf das Flughafengelände: Mittig ist das zylinderförmige, alte Parkhaus zu sehen, unter den drei Bogendächern befinden sich das Terminal 2, die Airport Plaza und das Terminal 1 (von links nach rechts)

Sonderbauten

Terminal 2 Flughafen Hamburg

1.560 m² große Gegenzuganlagen und Rollos für den Blendschutz

Ansicht Nord-West-Fassade

Ansicht Nord-West-Fassade

Sonderbauten

Institute für Rechtsmedizin und Pathologie in St. Gallen

Geschosshohe, goldfarbene Aluminium-Lamellen

Die temporäre Sukka an der Canary Wharf in London

Die temporäre Sukka an der Canary Wharf in London

Sonderbauten

Laubhütte/Sukka in London

Gewebte Eichenlatten und transluzenter Zellstoff

Metropol Parasol in Sevilla

Sonderbauten

Metropol Parasol in Sevilla

Komplexes Holztragwerk als Sonnenschutzdach

Baldachin aus aufgespannten Tulpenschirmen

Baldachin aus aufgespannten Tulpenschirmen

Sonderbauten

Marktplatz in Maribor/SLO

Baldachin aus 50 Tulpenschirmen auf einem Garagendach

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Sonderbauten

Aussegnungshalle in Aalen

Verglasung mit integriertem Messinggewebe

Roter Riesenschirm auf dem Marktplatz in Berlin-Köpenick

Roter Riesenschirm auf dem Marktplatz in Berlin-Köpenick

Sonderbauten

Marktplatz in Berlin-Köpenick

Knallroter Sonnenschirm als Landmarke

Provisorischer Pavillon mit vorgehängten Holzlamellen

Provisorischer Pavillon mit vorgehängten Holzlamellen

Sonderbauten

Pavillon der Rehabilitationsklinik in Bellikon

Holzlamellen und Gitterstoffstores

Der Pavillon als Passage oder Tunnel

Der Pavillon als Passage oder Tunnel

Sonderbauten

Temporärer wandelbarer Pavillon

Membrane in Schwingtorrahmen

Sonderbauten

Kinderklinik für Augenheilkunde in London/GB

Frei angeordnete Lamellen aus Aluminium

Rollo neu erleben

Farbe, Design und Komfort:
Das und mehr bietet das modulare Rollosystem R_03 von MHZ.

Partner-Anzeige