Temporärer Pavillon in Dulwich

Tausende von Holzlatten formen knallbunte Hülle

Einmal in direkter Nachbarschaft zu ikonischer Architektur zu bauen, diese Ehre wird Architekturschaffenden zuteil, die den Entwurf für den jährlich temporär errichteten Pavillon im Garten der Dulwich Picture Gallery liefern. Das im 18. Jahrhundert nach Plänen von Sir John Soane errichtete Gebäude ist der erste Bau in der Architekturgeschichte, der eigens für eine Kunstsammlung konzipiert wurde.

Gallerie

Der Wettbewerb für den Dulwich Pavilion, organisiert durch die Dulwich Picture Gallery und das London Festival of Architecture, fand in diesem Jahr erst zum zweiten Mal statt. Der siegreiche Beitrag nennt sich The Colour Palace. Der auf monumentale Zylinder aufgebockte Kubus in kühn-knalliger Farbigkeit wird den Garten des Museums bis zum Herbst bereichern. Entworfen wurde er vom jungen Londoner Architekturbüro Pricegore in Zusammenarbeit mit dem Designer Yinka Ilori. Dessen Handschrift ist insbesondere an der Farbgestaltung der Hülle zu erkennen.

Changierende Hülle
Genutzt werden soll der vor Sonne und Regen geschützte Raum für ein breites Programm kreativer Veranstaltungen, wie etwa Workshops, Kochabende, Yoga-, Tanz-, oder auch Malereiklassen. Die vier Fassaden bestehen aus Tausenden von individuell bemalten Holzlatten, die an einem Holzrastergerüst befestigt sind. Die vier zylinderförmigen Stützelemente in den Ecken sind Attrappen. Es handelt sich um rot gestrichene Schachtringe aus Beton. In ihrem Inneren verbergen sich Stahlstützen, die die Konstruktion tragen. Das Ornament der Fassade besteht aus geometrischen Grundformen, Dreiecken und Kreisen, die aufgrund der offenen Anordnung sowie der Polychromie der Holzlatten – jede Seite zeigt eine andere Farbe – ihr Erscheinungsbild je nach Betrachterstandpunkt ändern. Die oberste Reihe aus Dreiecken ragt über den Quaderrand hinaus, sodass der Bau einen Abschluss findet, der an Zinnen oder eine Krone erinnert.

Von der Hüpfburg bis zum Kornspeicher
Das bunte Gebilde ist jedoch mehr als ein Raum für Veranstaltungen, es ist auch aufgeladen mit kulturellen und historischen Referenzen. In seiner Symbolik bezieht sich der Pavillon auf das durch die London Architecture Week vorgegebene Thema „boundaries” (Grenzen) und vermengt es mit der Architektursprache des benachbarten Museumsgebäudes. Denn der quietschbunte Farbenpalast – der Gedanke an eine Hüpfburg drängt sich unweigerlich auf – steht zwar im deutlichen Kontrast zu der Architektur der altehrwürdigen Dulwich Picture Gallery, in seiner Kubatur sowie dem farbigen Fassadenornament greift die Hülle jedoch geometrische Formen auf, die auch den Bau von Sir John Soane prägen.

Die schillernd changierende Farbigkeit hingegen stellt einen Bezug zu den Stoffmärkten im nigerianischen Lagos her. Damit soll der multikulturelle Charakter von Londons Südosten hervorgehoben werden, dem Teil der Stadt, in dem sich der Pavillon befindet. Einige weitere architektonische Details sollen auf unerwartete Parallelen zwischen verschiedenen Kulturen hinweisen. So haben etwa die Säulenattrappen, auf denen die Konstruktion zu ruhen scheint, einen historischen Bezugspunkt: sogenannte Staddle Stones, welche verwendet wurden, um Kornspeicher zu erhöhen und damit das Getreide trocken zu lagern sowie Nagetiere fernzuhalten. Zu finden sind historische Beispiele vor allem in England und im spanischen Galizien. In ähnlicher Form existieren sie nahezu weltweit.

Sonnenschutz: Geformt aus 6.300 laufenden Metern Holz
Trotz der offenen Bauweise gibt sich der Innenraum erstaunlich dunkel. Direktes Sonnenlicht lassen die in mehreren, einander leicht überlappenden Schichten angeordneten Holzlatten kaum durch. Nur schmale Streifen des Lichts zeichnen sich auf dem Fußboden ab. Da die Konstruktion angehoben ist, bleibt die untere Ebene eng mit der Umgebung verbunden. Insbesondere die Sichtbeziehung zum historischen Museumsgebäude wird aufrechterhalten. Die im Inneren des Pavillons angeordnete umlaufende Galerie hingegen erlaubt vor allem Blicke auf die Konstruktion und das Geschehen auf der unteren Ebene. 

Die Lamellenverkleidung besteht aus über 6.300 laufenden Metern von etwa 5 x 5 cm starken Rotholz-Latten, auf deren Außenflächen jeweils eine andere Anstrichfarbe aufgetragen ist. Dabei wurde auch mit Schablonen gearbeitet, um die richtige Farbverteilung für die gewünschten geometrischen Ornamente zu erreichen. Ein speziell entwickeltes System zur Identifizierung der Latten half dabei, den Herstellungsprozess zu optimieren. Die kräftige Farbpalette, die für die Hülle des Pavillons gewählt wurde, besteht aus zehn Nuancen der Farben Gelb, Orange, Rot, Rosa, Blau und Grün. Beim Umschreiten des Bauwerks verschmelzen die vertikalen Streifen optisch miteinander, sodass weitere Farbtöne wahrgenommen werden können. -sr

Bautafel

Architektur / Design: Pricegore, London, mit Yinka Ilori
Projektbeteiligte: Engineers HRW, London (Tragwerksplanung); Raskl, Newcastle upon Tyne (Sonnenschutz / Fassade); Mylands, London (Farbe)
Bauherr: Dulwich Picture Gallery, London Festival of Architecture
Fertigstellung: 2019
Standort: Gallery Rd, Dulwich, London SE21 7AD, Vereinigtes Königreich
Bildnachweis: Adam Scott, London

Fachwissen zum Thema

Auskragende Balkone als Schattenspender

Auskragende Balkone als Schattenspender

Materialien

Beton, Mauerwerk und Holz

Die Materialien Beton und Mauerwerk dienen in Form von Auskragungen, Brise-Soleils, Balkonen, Dachüberständen und schattigen...

Sonnenblenden aus Travertin umhüllen das E-Science Lab der ETH Zürich auf dem Hönggerberg

Sonnenblenden aus Travertin umhüllen das E-Science Lab der ETH Zürich auf dem Hönggerberg

Arten und Formen

Feststehender Sonnenschutz außen

Beim feststehenden Sonnenschutz wird zwischen Systemen unterschieden, die sich aus der Kubatur bzw. dem Volumen des Baukörpers...

Hülle aus Metallgewebe als Sonnenschutz: Bürogebäude in Barcelona/E von b720 Arquitectos, Barcelona und R&AS Arquitectos, Barcelona/E

Hülle aus Metallgewebe als Sonnenschutz: Bürogebäude in Barcelona/E von b720 Arquitectos, Barcelona und R&AS Arquitectos, Barcelona/E

Grundlagen

Sonnenschutz und Fassade

Bei modernen Gebäuden ist die Fassade längst kein autonomes Bauteil mehr. Sie ist wichtiger Bestandteil eines ganzheitlichen...

Sonnenschutzsystem der BKK Villingen-Schwenningen

Sonnenschutzsystem der BKK Villingen-Schwenningen

Arten und Formen

Sonnenschutz – Sonderkonstruktionen

Moderne Sonnenschutzeinrichtungen bieten meist mehr als nur Verschattung. Sie bestimmen die Lichtverhältnisse in einem Raum,...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Sonnenschutz sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt: 0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

The Colour Palace – so nennt sich der Dulwich Pavilion des Jahres 2019. Entworfen wurde er vom Londoner Büro Pricegore und dem Designer Yinka Ilori.

The Colour Palace – so nennt sich der Dulwich Pavilion des Jahres 2019. Entworfen wurde er vom Londoner Büro Pricegore und dem Designer Yinka Ilori.

Sonderbauten

Temporärer Pavillon in Dulwich

Tausende von Holzlatten formen knallbunte Hülle

Marquise nennen die Planer von Marc Fornes / Theverymany ihr auffälliges Sonnendach am Eingang zu einem öffentlichen Schwimmbad in El Paso, Texas.

Marquise nennen die Planer von Marc Fornes / Theverymany ihr auffälliges Sonnendach am Eingang zu einem öffentlichen Schwimmbad in El Paso, Texas.

Sonderbauten

Sonnendach Marquise in El Paso

Ultradünne, ultraleichte Aluminiumschindeln

Die marokkanischen Groupe 3 Architekten planten eine An- und Abflughalle, die sich wie „Land Art“ ins Terrain fügen soll.

Die marokkanischen Groupe 3 Architekten planten eine An- und Abflughalle, die sich wie „Land Art“ ins Terrain fügen soll.

Sonderbauten

Flughafen Guelmim

Perforierte Metallblenden in Wüstenfarben

Für die Kunstmesse Arco Lisboa entwarf das Atelier JQTS in Kooperation mit dem Künstler Carlos Nogueira einen temporären Pavillon

Für die Kunstmesse Arco Lisboa entwarf das Atelier JQTS in Kooperation mit dem Künstler Carlos Nogueira einen temporären Pavillon

Sonderbauten

Temporärer Pavillon Viaticus in Lissabon

Rigide Stahlkonstruktion mit textilem Sonnendach

Die französischen Designer Ronan und Erwan Bouroullec entwarfen das modulare Sonnenschutz- und Sitzsystem aus Stahl, farbigem Glas und Beton für den Miami Design District

Die französischen Designer Ronan und Erwan Bouroullec entwarfen das modulare Sonnenschutz- und Sitzsystem aus Stahl, farbigem Glas und Beton für den Miami Design District

Sonderbauten

Pergola Nuage in Miami

Stadtmöblierung als Biotop mit farbig gefiltertem Sonnenlicht

Der Pavillon auf dem Gelände der Christian Bourquin Middle School entstand im Rahmen des „1%-artistique“-Programms

Der Pavillon auf dem Gelände der Christian Bourquin Middle School entstand im Rahmen des „1%-artistique“-Programms

Sonderbauten

Pavillon in Argelès-sur-Mer

Frei tragende Konstruktion aus geknickten und perforierten Aluminiumschindeln

Der Festpavillon auf dem Gurten oberhalb von Bern

Der Festpavillon auf dem Gurten oberhalb von Bern

Sonderbauten

Pavillon auf dem Gurten bei Bern

Goldene Fassadenvorhänge

Die Piazza Garibaldi mit dem dreieckigen Vordach des Hauptbahnhofs von 1960 (unten links) und der teilweise fertig gestellten neuen Dachkonstruktion von Dominique Perrault Architecture, die verbleibenden Flächen des Platzes befinden sich derzeit noch in der Umgestaltung

Die Piazza Garibaldi mit dem dreieckigen Vordach des Hauptbahnhofs von 1960 (unten links) und der teilweise fertig gestellten neuen Dachkonstruktion von Dominique Perrault Architecture, die verbleibenden Flächen des Platzes befinden sich derzeit noch in der Umgestaltung

Sonderbauten

Überdachung der Piazza Garibaldi in Neapel

Komplexes Raumtragwerk mit dreieckigen Sonnensegeln

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Sonderbauten

Temporärer Pavillon Lots in St. Louis

Weiße Sonnensegel als Schattenspender und visueller Blickfang

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Sonderbauten

Temporäre Installation Bloom in Los Angeles

Licht- und temperaturgesteuerter Sonnenschutz aus Bimetallplatten

Ein ausgedienter Container der Handelsschifffahrt dient als Gebäudehülle

Ein ausgedienter Container der Handelsschifffahrt dient als Gebäudehülle

Sonderbauten

Wohncontainer Nomad Living in Silves

Vorhänge aus weißen Hochgebirgstarnnetzen und blickdichten Stoffen

Aufsicht auf das Flughafengelände: Mittig ist das zylinderförmige, alte Parkhaus zu sehen, unter den drei Bogendächern befinden sich das Terminal 2, die Airport Plaza und das Terminal 1 (von links nach rechts)

Aufsicht auf das Flughafengelände: Mittig ist das zylinderförmige, alte Parkhaus zu sehen, unter den drei Bogendächern befinden sich das Terminal 2, die Airport Plaza und das Terminal 1 (von links nach rechts)

Sonderbauten

Terminal 2 Flughafen Hamburg

1.560 m² große Gegenzuganlagen und Rollos für den Blendschutz

Ansicht Nord-West-Fassade

Ansicht Nord-West-Fassade

Sonderbauten

Institute für Rechtsmedizin und Pathologie in St. Gallen

Geschosshohe, goldfarbene Aluminium-Lamellen

Die temporäre Sukka an der Canary Wharf in London

Die temporäre Sukka an der Canary Wharf in London

Sonderbauten

Laubhütte/Sukka in London

Gewebte Eichenlatten und transluzenter Zellstoff

Metropol Parasol in Sevilla

Sonderbauten

Metropol Parasol in Sevilla

Komplexes Holztragwerk als Sonnenschutzdach

Baldachin aus aufgespannten Tulpenschirmen

Baldachin aus aufgespannten Tulpenschirmen

Sonderbauten

Marktplatz in Maribor/SLO

Baldachin aus 50 Tulpenschirmen auf einem Garagendach

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Sonderbauten

Aussegnungshalle in Aalen

Verglasung mit integriertem Messinggewebe

Roter Riesenschirm auf dem Marktplatz in Berlin-Köpenick

Roter Riesenschirm auf dem Marktplatz in Berlin-Köpenick

Sonderbauten

Marktplatz in Berlin-Köpenick

Knallroter Sonnenschirm als Landmarke

Die denkmalgeschützte Kirche wurde 1911/12 von den Architekten La Roche & Staehelin erbaut

Die denkmalgeschützte Kirche wurde 1911/12 von den Architekten La Roche & Staehelin erbaut

Sonderbauten

Kirchenanbau in Arlesheim/CH

Amorph perforierte Fassadenplatten

Provisorischer Pavillon mit vorgehängten Holzlamellen

Provisorischer Pavillon mit vorgehängten Holzlamellen

Sonderbauten

Pavillon der Rehabilitationsklinik in Bellikon

Holzlamellen und Gitterstoffstores

Der Pavillon als Passage oder Tunnel

Der Pavillon als Passage oder Tunnel

Sonderbauten

Temporärer wandelbarer Pavillon

Membrane in Schwingtorrahmen

Die geschlossene Front des blauen gläsernen Kubus besteht aus kleinen Quadraten

Die geschlossene Front des blauen gläsernen Kubus besteht aus kleinen Quadraten

Sonderbauten

Herz-Jesu-Kirche in München

Holzlamellen aus furnierten Spanplatten

Individuell gestalten

Die MHZ Design-Collection beeindruckt mit ihrer Dessin-Vielfalt und Flexibilität.

Partner-Anzeige