Gartenpavillon in Kurobe

Wildwuchs im Quadrat

Wälder bieten ausgezeichneten natürlichen Sonnenschutz: Unter dem grünen Dach ist es schattig, gleichzeitig lassen die transluzenten Blattoberflächen gefiltertes Licht hindurch. Die Luft ist kühl und sauerstoffreich. Ein künstlich angelegtes Wäldchen ist der Ausgangspunkt eines Bauwerks, das das Tokioter Architekturbüro APL design workshop in Kurobe schuf. In der kleinen Stadt an der Küste des Japanischen Meers begrenzen 17 Bäume, im Quadrat gepflanzt, den White Flower Arbor, dessen Grundfläche ein Podest aus Holz markiert. Der fast mystische Ort wurde aus Anlass des Festivals „Theater Olympics 2019“ in einem Park mit Amphitheater errichtet und diente während der Spielzeit als schattiger Pausenbereich für die Besuchenden. Zunächst als temporäres Gebäude für das Festival geplant, blieb der Pavillon aufgrund seiner Beliebtheit erhalten.

Gallerie

Teil eines Gartenkunstwerks
Der Pavillon befindet sich im weitläufigen Garten des Maezawa Garden House, einem Landhaus, das der Architekt Fumihiko Maki 1982 als Gästehaus für YKK, einem japanischen Hersteller von Reißverschlüssen, baute. Einige Jahre später lieferte APL design workshop für den Park den Entwurf eines Amphitheaters, in dem 500 Besucher Platz finden. Die im Halbkreis angelegten Sitzstufen bestehen aus Holzschwellen von alten Bahngleisen. 2019 war das Open-Air-Theater einer von acht Spielorten des Festivals. Nicht nur um den Baumpavillon ergänzten die Architekten aus diesem Anlass ihren alten Entwurf, sondern auch um einige Servicebereiche für die Mitwirkenden, etwa Garderoben. Sie bestehen aus umfunktionierten Schiffscontainern, die mit Schiebetüren, Schminktischen und Spiegeln ausgestattet und innen mit Holzvertäfelungen ausgekleidet wurden.

Der Pavillon befindet sich ein wenig abseits des Amphitheaters in unmittelbarer Nähe des Landhauses. Zu dem knapp 100 Quadratmeter großen Podest führen einige Stufen. Insgesamt wird das Dach des Pavillons von 26 Stützen getragen. Da der Durchmesser der natürlich gewachsenen Bäume (ca. 8 cm) nicht ausreichte, um die maximale Schneelast in dieser Region zu tragen (1.500 cm), wurden die neun innenliegenden Stützen in Stahl ausgeführt. Runde Stehtische aus Holz sind an ihre Schäfte montiert. Im Handlauf der umlaufenden Brüstung sowie unter den Stehtischen befinden sich Leuchtmittel, sodass der Pavillon nachts reizvoll leuchtet. Bekrönt wird die Konstruktion von einem leichten, transluzenten Dach aus Polycarbonat-Wellplatten, die von einem großen Holzgitter getragen werden.

Wo alles begann
Ihre naturnahe Architektur setzte das Planungsteam in den Kontext eines Zitats von Architekt Louis Kahn, in dem er die Entstehung von Schularchitektur als Ergebnis einer Ansammlung von Menschen unter einem Baum vermutet: „Schools began with a man under a tree who did not know he was a teacher, sharing his realization with a few others who did not know they were students.” Kahns Theorie geht davon aus, dass die Menschen Gefallen an dieser Konstellation gefunden haben mussten, weshalb sie mit der Zeit die Qualitäten des Baums in Architektur übersetzten.

Vor diesem Hintergrund strebte APL design workshop an, einen archaischen, besinnlichen Ort zu kreieren, an dem Menschen sich treffen, wie es die Menschen vermutlich schon taten, bevor es so etwas gab wie Architektur: unter einem Baum. Die Geräusche des Windes in den Baumkronen, die kühle Temperatur und die angenehme leichte Dunkelheit, die das Hinausschauen ermöglicht, ohne dabei selbst gesehen zu werden – all die Eindrücke des Ortes sollen, so wörtlich, die Gesichtszüge der Besuchenden entspannen. Ziel war es, eine Stimmung zu erzeugen, die dem Erlebnis nahe kommt, das Menschen im Wald haben oder beim Meditieren. Der tatsächliche Wald beginnt nur wenige Meter vom Pavillon entfernt. Von der großen Wiese des Parks aus betrachtet verschwindet er geradezu darin. -sr

Bautafel

Architektur: APL design workshop, Tokio
Projektbeteiligte: Hidetoshi Ohno, Shinya Eguchi, Shinya Yamamoto, Yohei Ikai, Shinichiro Iwata (Entwurfsteam); Konishi Structural Engineers, Tokio (Tragwerksplanung); Sogo Setsubi Consulting, Tokio (Elektro)
Bauherrschaft: YKK, Tokio
Fertigstellung: 2019
Standort: Kurobe, Präfektur Toyama, Japan
Bildnachweis: Kitajima Toshiharu / Archi Photo, Tokio

Fachwissen zum Thema

TransmissionReflexion     Absorption

TransmissionReflexion Absorption

Grundlagen

Lichttechnische Größen

Zur Bewertung der unterschiedlichen Sonnenschutzsysteme werden bestimmte physikalisch definierte Werte herangezogen. Diese...

Materialien

Natürlicher Sonnenschutz

Pflanzenblätter, Laub- und Nadelbäume können eine wunderbare Form von natürlichem Sonnenschutz sein. Vor dem Fenster stehend oder...

Kryptongefüllten Scheibenzwischenraum in einer Aussegnungshalle in Schönaich von Planungsbüro Eckhard Ernst, Stuttgart

Kryptongefüllten Scheibenzwischenraum in einer Aussegnungshalle in Schönaich von Planungsbüro Eckhard Ernst, Stuttgart

Grundlagen

Zur Entwicklung des Sonnenschutzes

Sonnenschutzsysteme sind immer häufiger in die unterschiedlichen Gebäudeleitsysteme integriert, deutlich ablesbar ist eine...

Ein Sonnensegel über dem Kolosseum in Rom war an Masten befestigt

Ein Sonnensegel über dem Kolosseum in Rom war an Masten befestigt

Grundlagen

Zur Geschichte des Sonnenschutzes

In der griechischen und römischen Antike, also im Mittelmeerraum mit hohen sommerlichen Temperaturen, waren kleine oder große...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Sonnenschutz sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt: 0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Gut getarnt ist der Gartenpavillon White Flower Arbor vom Tokioter Architekturbüro APL design workshop.

Gut getarnt ist der Gartenpavillon White Flower Arbor vom Tokioter Architekturbüro APL design workshop.

Sonderbauten

Gartenpavillon in Kurobe

Wildwuchs im Quadrat

Entstanden aus einem Workshop für Studierende, bereicherte der Pavillon „Alberto“ das Stadtzentrum der portugiesischen Stadt Minde im Sommer 2019.

Entstanden aus einem Workshop für Studierende, bereicherte der Pavillon „Alberto“ das Stadtzentrum der portugiesischen Stadt Minde im Sommer 2019.

Sonderbauten

Temporärer Pavillon in Minde

Lehrstück mit Anleitung

The Colour Palace – so nennt sich der Dulwich Pavilion des Jahres 2019. Entworfen wurde er vom Londoner Büro Pricegore und dem Designer Yinka Ilori.

The Colour Palace – so nennt sich der Dulwich Pavilion des Jahres 2019. Entworfen wurde er vom Londoner Büro Pricegore und dem Designer Yinka Ilori.

Sonderbauten

Temporärer Pavillon in Dulwich

Tausende von Holzlatten formen knallbunte Hülle

Marquise nennen die Planer von Marc Fornes / Theverymany ihr auffälliges Sonnendach am Eingang zu einem öffentlichen Schwimmbad in El Paso, Texas.

Marquise nennen die Planer von Marc Fornes / Theverymany ihr auffälliges Sonnendach am Eingang zu einem öffentlichen Schwimmbad in El Paso, Texas.

Sonderbauten

Sonnendach Marquise in El Paso

Ultradünne, ultraleichte Aluminiumschindeln

Die marokkanischen Groupe 3 Architekten planten eine An- und Abflughalle, die sich wie „Land Art“ ins Terrain fügen soll.

Die marokkanischen Groupe 3 Architekten planten eine An- und Abflughalle, die sich wie „Land Art“ ins Terrain fügen soll.

Sonderbauten

Flughafen Guelmim

Perforierte Metallblenden in Wüstenfarben

Für die Kunstmesse Arco Lisboa entwarf das Atelier JQTS in Kooperation mit dem Künstler Carlos Nogueira einen temporären Pavillon

Für die Kunstmesse Arco Lisboa entwarf das Atelier JQTS in Kooperation mit dem Künstler Carlos Nogueira einen temporären Pavillon

Sonderbauten

Temporärer Pavillon Viaticus in Lissabon

Rigide Stahlkonstruktion mit textilem Sonnendach

Die französischen Designer Ronan und Erwan Bouroullec entwarfen das modulare Sonnenschutz- und Sitzsystem aus Stahl, farbigem Glas und Beton für den Miami Design District.

Die französischen Designer Ronan und Erwan Bouroullec entwarfen das modulare Sonnenschutz- und Sitzsystem aus Stahl, farbigem Glas und Beton für den Miami Design District.

Sonderbauten

Pergola Nuage in Miami

Stadtmöblierung als Biotop mit farbig gefiltertem Sonnenlicht

Der Pavillon auf dem Gelände der Christian Bourquin Middle School entstand im Rahmen des „1%-artistique“-Programms

Der Pavillon auf dem Gelände der Christian Bourquin Middle School entstand im Rahmen des „1%-artistique“-Programms

Sonderbauten

Pavillon in Argelès-sur-Mer

Frei tragende Konstruktion aus geknickten und perforierten Aluminiumschindeln

Der Festpavillon auf dem Gurten oberhalb von Bern

Der Festpavillon auf dem Gurten oberhalb von Bern

Sonderbauten

Pavillon auf dem Gurten bei Bern

Goldene Fassadenvorhänge

Die Piazza Garibaldi mit dem dreieckigen Vordach des Hauptbahnhofs von 1960 (unten links) und der teilweise fertig gestellten neuen Dachkonstruktion von Dominique Perrault Architecture, die verbleibenden Flächen des Platzes befinden sich derzeit noch in der Umgestaltung

Die Piazza Garibaldi mit dem dreieckigen Vordach des Hauptbahnhofs von 1960 (unten links) und der teilweise fertig gestellten neuen Dachkonstruktion von Dominique Perrault Architecture, die verbleibenden Flächen des Platzes befinden sich derzeit noch in der Umgestaltung

Sonderbauten

Überdachung der Piazza Garibaldi in Neapel

Komplexes Raumtragwerk mit dreieckigen Sonnensegeln

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Sonderbauten

Temporärer Pavillon Lots in St. Louis

Weiße Sonnensegel als Schattenspender und visueller Blickfang

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Sonderbauten

Temporäre Installation Bloom in Los Angeles

Licht- und temperaturgesteuerter Sonnenschutz aus Bimetallplatten

Ein ausgedienter Container der Handelsschifffahrt dient als Gebäudehülle

Ein ausgedienter Container der Handelsschifffahrt dient als Gebäudehülle

Sonderbauten

Wohncontainer Nomad Living in Silves

Vorhänge aus weißen Hochgebirgstarnnetzen und blickdichten Stoffen

Aufsicht auf das Flughafengelände: Mittig ist das zylinderförmige, alte Parkhaus zu sehen, unter den drei Bogendächern befinden sich das Terminal 2, die Airport Plaza und das Terminal 1 (von links nach rechts)

Aufsicht auf das Flughafengelände: Mittig ist das zylinderförmige, alte Parkhaus zu sehen, unter den drei Bogendächern befinden sich das Terminal 2, die Airport Plaza und das Terminal 1 (von links nach rechts)

Sonderbauten

Terminal 2 Flughafen Hamburg

1.560 m² große Gegenzuganlagen und Rollos für den Blendschutz

Ansicht Nord-West-Fassade

Ansicht Nord-West-Fassade

Sonderbauten

Institute für Rechtsmedizin und Pathologie in St. Gallen

Geschosshohe, goldfarbene Aluminium-Lamellen

Die temporäre Sukka an der Canary Wharf in London

Die temporäre Sukka an der Canary Wharf in London

Sonderbauten

Laubhütte/Sukka in London

Gewebte Eichenlatten und transluzenter Zellstoff

Metropol Parasol in Sevilla

Sonderbauten

Metropol Parasol in Sevilla

Komplexes Holztragwerk als Sonnenschutzdach

Baldachin aus aufgespannten Tulpenschirmen

Baldachin aus aufgespannten Tulpenschirmen

Sonderbauten

Marktplatz in Maribor/SLO

Baldachin aus 50 Tulpenschirmen auf einem Garagendach

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Sonderbauten

Aussegnungshalle in Aalen

Verglasung mit integriertem Messinggewebe

Roter Riesenschirm auf dem Marktplatz in Berlin-Köpenick

Roter Riesenschirm auf dem Marktplatz in Berlin-Köpenick

Sonderbauten

Marktplatz in Berlin-Köpenick

Knallroter Sonnenschirm als Landmarke

Die denkmalgeschützte Kirche wurde 1911/12 von den Architekten La Roche & Staehelin erbaut

Die denkmalgeschützte Kirche wurde 1911/12 von den Architekten La Roche & Staehelin erbaut

Sonderbauten

Kirchenanbau in Arlesheim/CH

Amorph perforierte Fassadenplatten

Provisorischer Pavillon mit vorgehängten Holzlamellen

Provisorischer Pavillon mit vorgehängten Holzlamellen

Sonderbauten

Pavillon der Rehabilitationsklinik in Bellikon

Holzlamellen und Gitterstoffstores

Der Pavillon als Passage oder Tunnel

Der Pavillon als Passage oder Tunnel

Sonderbauten

Temporärer wandelbarer Pavillon

Membrane in Schwingtorrahmen

Die geschlossene Front des blauen gläsernen Kubus besteht aus kleinen Quadraten

Die geschlossene Front des blauen gläsernen Kubus besteht aus kleinen Quadraten

Sonderbauten

Herz-Jesu-Kirche in München

Holzlamellen aus furnierten Spanplatten

Individuell gestalten

Die MHZ Design-Collection beeindruckt mit ihrer Dessin-Vielfalt und Flexibilität.

Partner-Anzeige