Flughafen Guelmim

Perforierte Metallblenden in Wüstenfarben

Das marokkanische Guelmim liegt in den südlichsten Ausläufern des Atlasgebirges, einem Gebiet, das durch das trockenheiße Klima der Sahara geprägt ist. Weit über hunderttausend Menschen leben in der Stadt, die als Militärstützpunkt dient und bereits seit dem 11. Jahrhundert ein Handelszentrum ist. 2018 wurde der neue Regionalflughafen eröffnet und aus pragmatischen Gründen in den Militärstützpunkt integriert – wichtige Infrastruktur, wie nicht zuletzt die Landebahn, war bereits vorhanden. Die marokkanischen Groupe 3 Architekten planten eine An- und Abflughalle, die sich wie „Land Art“ ins Terrain fügen soll. Die Konturen des lang gestreckten, kantigen Quaders zeichnen sich vor der kargen Gebirgslandschaft im Norden klar ab; die Farben des metallischen Sonnenschutzes jedoch, der das Gebäude bis auf eine verglaste Zone im Erdgeschoss komplett umhüllt, zitieren mit erdigen Tönen die Umgebung.

Gallerie

Neben der Abfertigungshalle (Terminal 1) umfasste die Bauaufgabe mehrere Betriebsgebäude sowie Parkplätze. Dabei entfielen 7.000 Quadratmeter auf das Terminalgebäude und 2.000 Quadratmeter auf Nebenfunktionen. Damit der Flughafen in dieser unwirtlichen Gegend nördlich von Guelmim langfristig nutzbar ist, standen Einfachheit, Effizienz, ökologische Nachhaltigkeit und bauliche Erweiterbarkeit im Vordergrund der Planung. Inspiriert durch die oftmals geradlinigen Horizonte der vegetationslosen Landschaft, entstand ein lineares Gebäude mit rechteckigem Grundriss, ausgerichtet am Verlauf der Start- und Landebahn. Es ist in Längsrichtung dreigeteilt: Auf einer Seite befindet sich die öffentliche Halle mit den Schaltern der Fluggesellschaften, auf der anderen Seite der Sicherheitsbereich mit Wartezonen, Abfluggates und Duty Free. Zwischen den hohen, von Pultdächern bedeckten Hallen befindet sich ein zweigeschossiger Betonkern. Im Erdgeschoss ist die Kontrollzone untergebracht, in der Passagiere und Handgepäck auf gefährliche Gegenstände überprüft werden. Außerdem befinden sich hier Büros und Nebenfunktionen wie Sanitärräume. Darüber durchzieht ein sogenannter Patio-Garten das Bauwerk: Der mittige Dachgarten dient der Durchlüftung und Belichtung der Hallen und setzt sich mit Galerien zu beiden Seiten fort.

Sonnenschutz
Das Terminalgebäude hat eine thermische Hülle aus Glas – eine Pfosten-Riegel-Konstruktion – und eine im Abstand von etwa vier Metern vorgehängte Konstruktion als Sonnenschutz: Perforierte Aluminiumplatten, die an den Stahlträgern der auskragenden Pultdächer aufgehängt sind. Mit sich überlagernden Kanten wurden die rechteckigen Platten in variierender Tiefe montiert. Durch die wechselvolle Anordnung innerhalb der Fassade und eine landschaftlich inspirierte Farbpalette aus sechs erdigen Tönen zwischen Rostrot, Ocker und Dunkelbraun entsteht ein lebendiges Relief. Das auf den ersten Blick zufällige Muster erweist sich als repetitiv. Die Verteilung der Plattentiefen im pixeligen Zick-Zack ist eine Anspielung auf die zinnenartig getreppten Traufkanten traditioneller Berberarchitektur.

In der Taktung des Reliefs wiederholt sich das Farbmuster. Mit zunehmender Entfernung verschwimmen die Farbfelder und tragen zum monolithischen Gesamteindruck bei, verstärkt durch ihre Zonierung von dunklen über helle bis hin zu rötlichen Brauntönen im obersten Drittel. Das skulpturale Erscheinungsbild des Bauwerks, das sich gleichsam als riesiger Block aus der Landschaft hebt, wird durch die im Erdgeschoss zurückgesetzte Glasfassade noch betont.

Die unregelmäßig gestreuten Perforationen der Aluminiumplatten variieren in Größe und Form. So entsteht ein insgesamt poröses Fassadenbild, das analog zu den Farbtönen an Ton, Lehm, Sand und andere Gesteinsschichten denken lässt. Die Halle erhält damit Tageslicht, die direkte Sonneneinstrahlung aber wird vermieden. Durch den weiten Dachüberstand entsteht ein zeitweise schattiger Umgang. Natürliches Licht gelangt zusätzlich über den begrünten Patio auf dem Dach der Sicherheitskontrolle in die Hallen. Der Dachgarten ist überspannt mit textilen Sonnensegeln, um eine Überhitzung und Blendung der Innenräume zu verhindern. Warme Luft, die sich tagsüber unterhalb der Hallendächer sammelt, kann beidseitig über die geschützte Vorzone und den Dachgarten ventilieren (Abb. 25).

Bautafel

Architekten: Groupe 3 Architectes, Rabat
Projektbeteiligte:
Omar Tijani, Skander Amine (Entwurfsteam); Vincent Missemer (Projektleitung); Atelier Bertrand Houin (Landschaftsarchitektur); Eurocoustic Saint-Gobain, Courbevoie (Deckenplatten); Rockwool, Gladbeck (Rockfon Akustik-Baffeln); Imat, Vitoria-Gasteiz (Sitzmöbel); PMS Alüminyum, Bursa (Perforierte Metallverkleidung)
Bauherr:
Office National Des Aéroports, Casablanca (ONDA)
Fertigstellung:
2018
Standort:
81000 Guelmim, Marokko
Bildnachweis: Fernando Guerra, Lissabon; Groupe 3 Architectes, Rabat

Fachwissen zum Thema

Sonnenblenden aus Travertin umhüllen das E-Science Lab der ETH Zürich auf dem Hönggerberg

Sonnenblenden aus Travertin umhüllen das E-Science Lab der ETH Zürich auf dem Hönggerberg

Arten und Formen

Feststehender Sonnenschutz außen

Beim feststehenden Sonnenschutz wird zwischen Systemen unterschieden, die sich aus der Kubatur bzw. dem Volumen des Baukörpers...

Gläserner Sonnenschutz des Telefonica-Gebäudes in Madrid

Gläserner Sonnenschutz des Telefonica-Gebäudes in Madrid

Materialien

Glas und Metall

Im Gegensatz zu den Materialien Beton, Stein und Holz arbeiten die Werkstoffe Glas und Metall häufig mittels ihrer physikalischen...

Anforderungen von Sonnenschutz, solarer Energienutzung und Blendschutz

Anforderungen von Sonnenschutz, solarer Energienutzung und Blendschutz

Funktionen

Schatten – aber bitte auch Licht

Schutz vor Hitze und Blendung, zugleich Durchblick und natürliches Licht – und alles energieeffizient, kostengünstig und...

Hülle aus Metallgewebe als Sonnenschutz: Bürogebäude in Barcelona/E von b720 Arquitectos, Barcelona und R&AS Arquitectos, Barcelona/E

Hülle aus Metallgewebe als Sonnenschutz: Bürogebäude in Barcelona/E von b720 Arquitectos, Barcelona und R&AS Arquitectos, Barcelona/E

Grundlagen

Sonnenschutz und Fassade

Bei modernen Gebäuden ist die Fassade längst kein autonomes Bauteil mehr. Sie ist wichtiger Bestandteil eines ganzheitlichen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Sonnenschutz sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt: 0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Marquise nennen die Planer von Marc Fornes / Theverymany ihr auffälliges Sonnendach am Eingang zu einem öffentlichen Schwimmbad in El Paso, Texas.

Marquise nennen die Planer von Marc Fornes / Theverymany ihr auffälliges Sonnendach am Eingang zu einem öffentlichen Schwimmbad in El Paso, Texas.

Sonderbauten

Sonnendach Marquise in El Paso

Ultradünne, ultraleichte Aluminiumschindeln

Die marokkanischen Groupe 3 Architekten planten eine An- und Abflughalle, die sich wie „Land Art“ ins Terrain fügen soll

Die marokkanischen Groupe 3 Architekten planten eine An- und Abflughalle, die sich wie „Land Art“ ins Terrain fügen soll

Sonderbauten

Flughafen Guelmim

Perforierte Metallblenden in Wüstenfarben

Für die Kunstmesse Arco Lisboa entwarf das Atelier JQTS in Kooperation mit dem Künstler Carlos Nogueira einen temporären Pavillon

Für die Kunstmesse Arco Lisboa entwarf das Atelier JQTS in Kooperation mit dem Künstler Carlos Nogueira einen temporären Pavillon

Sonderbauten

Temporärer Pavillon Viaticus in Lissabon

Rigide Stahlkonstruktion mit textilem Sonnendach

Die französischen Designer Ronan und Erwan Bouroullec entwarfen das modulare Sonnenschutz- und Sitzsystem aus Stahl, farbigem Glas und Beton für den Miami Design District

Die französischen Designer Ronan und Erwan Bouroullec entwarfen das modulare Sonnenschutz- und Sitzsystem aus Stahl, farbigem Glas und Beton für den Miami Design District

Sonderbauten

Pergola Nuage in Miami

Stadtmöblierung als Biotop mit farbig gefiltertem Sonnenlicht

Der Pavillon auf dem Gelände der Christian Bourquin Middle School entstand im Rahmen des „1%-artistique“-Programms

Der Pavillon auf dem Gelände der Christian Bourquin Middle School entstand im Rahmen des „1%-artistique“-Programms

Sonderbauten

Pavillon in Argelès-sur-Mer

Frei tragende Konstruktion aus geknickten und perforierten Aluminiumschindeln

Der Festpavillon auf dem Gurten oberhalb von Bern

Der Festpavillon auf dem Gurten oberhalb von Bern

Sonderbauten

Pavillon auf dem Gurten bei Bern

Goldene Fassadenvorhänge

Die Piazza Garibaldi mit dem dreieckigen Vordach des Hauptbahnhofs von 1960 (unten links) und der teilweise fertig gestellten neuen Dachkonstruktion von Dominique Perrault Architecture, die verbleibenden Flächen des Platzes befinden sich derzeit noch in der Umgestaltung

Die Piazza Garibaldi mit dem dreieckigen Vordach des Hauptbahnhofs von 1960 (unten links) und der teilweise fertig gestellten neuen Dachkonstruktion von Dominique Perrault Architecture, die verbleibenden Flächen des Platzes befinden sich derzeit noch in der Umgestaltung

Sonderbauten

Überdachung der Piazza Garibaldi in Neapel

Komplexes Raumtragwerk mit dreieckigen Sonnensegeln

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Sonderbauten

Temporärer Pavillon Lots in St. Louis

Weiße Sonnensegel als Schattenspender und visueller Blickfang

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Sonderbauten

Temporäre Installation Bloom in Los Angeles

Licht- und temperaturgesteuerter Sonnenschutz aus Bimetallplatten

Ein ausgedienter Container der Handelsschifffahrt dient als Gebäudehülle

Ein ausgedienter Container der Handelsschifffahrt dient als Gebäudehülle

Sonderbauten

Wohncontainer Nomad Living in Silves

Vorhänge aus weißen Hochgebirgstarnnetzen und blickdichten Stoffen

Aufsicht auf das Flughafengelände: Mittig ist das zylinderförmige, alte Parkhaus zu sehen, unter den drei Bogendächern befinden sich das Terminal 2, die Airport Plaza und das Terminal 1 (von links nach rechts)

Aufsicht auf das Flughafengelände: Mittig ist das zylinderförmige, alte Parkhaus zu sehen, unter den drei Bogendächern befinden sich das Terminal 2, die Airport Plaza und das Terminal 1 (von links nach rechts)

Sonderbauten

Terminal 2 Flughafen Hamburg

1.560 m² große Gegenzuganlagen und Rollos für den Blendschutz

Ansicht Nord-West-Fassade

Ansicht Nord-West-Fassade

Sonderbauten

Institute für Rechtsmedizin und Pathologie in St. Gallen

Geschosshohe, goldfarbene Aluminium-Lamellen

Die temporäre Sukka an der Canary Wharf in London

Die temporäre Sukka an der Canary Wharf in London

Sonderbauten

Laubhütte/Sukka in London

Gewebte Eichenlatten und transluzenter Zellstoff

Metropol Parasol in Sevilla

Sonderbauten

Metropol Parasol in Sevilla

Komplexes Holztragwerk als Sonnenschutzdach

Baldachin aus aufgespannten Tulpenschirmen

Baldachin aus aufgespannten Tulpenschirmen

Sonderbauten

Marktplatz in Maribor/SLO

Baldachin aus 50 Tulpenschirmen auf einem Garagendach

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Sonderbauten

Aussegnungshalle in Aalen

Verglasung mit integriertem Messinggewebe

Roter Riesenschirm auf dem Marktplatz in Berlin-Köpenick

Roter Riesenschirm auf dem Marktplatz in Berlin-Köpenick

Sonderbauten

Marktplatz in Berlin-Köpenick

Knallroter Sonnenschirm als Landmarke

Die denkmalgeschützte Kirche wurde 1911/12 von den Architekten La Roche & Staehelin erbaut

Die denkmalgeschützte Kirche wurde 1911/12 von den Architekten La Roche & Staehelin erbaut

Sonderbauten

Kirchenanbau in Arlesheim/CH

Amorph perforierte Fassadenplatten

Provisorischer Pavillon mit vorgehängten Holzlamellen

Provisorischer Pavillon mit vorgehängten Holzlamellen

Sonderbauten

Pavillon der Rehabilitationsklinik in Bellikon

Holzlamellen und Gitterstoffstores

Der Pavillon als Passage oder Tunnel

Der Pavillon als Passage oder Tunnel

Sonderbauten

Temporärer wandelbarer Pavillon

Membrane in Schwingtorrahmen

Die geschlossene Front des blauen gläsernen Kubus besteht aus kleinen Quadraten

Die geschlossene Front des blauen gläsernen Kubus besteht aus kleinen Quadraten

Sonderbauten

Herz-Jesu-Kirche in München

Holzlamellen aus furnierten Spanplatten

Individuell gestalten

Die MHZ Design-Collection beeindruckt mit ihrer Dessin-Vielfalt und Flexibilität.

Partner-Anzeige