Ausstellungspavillon in Taichung

Kathedralenartiges Sonnendach aus Bambus

Bambus zählt zu den am schnellsten wachsenden Pflanzen der Welt. Als Baumaterial ist er leicht kompostierbar und hat außerdem eine hohe Zug- und Druckfestigkeit. Angesichts der Verknappung von Ressourcen gewinnt er deswegen heute wieder an Bedeutung. In jahrtausendalten Techniken wird die Pflanze – zumeist von Hand und in den vielseitigsten Formen – zu Wohnhäusern und Überdachungen, Schul- und Museumsgebäuden oder auch zu Brücken zusammen gefügt. Beheimatet ist das Grasgewächs hauptsächlich in warmen Regionen Asiens. Absolut folgerichtig erscheint darum die Entscheidung, den Ausstellungspavillon einer taiwanesischen Gartenschau, die sich das Motto „GNP – Green, Nature and People“ auf die Fahne schreibt, aus Bambus zu fertigen. Der kolossale Bamboo Pavilion, den das Architekturbüro Zuo Studio für die „2018 Taichung World Flora Expo“ geplant hat, gleicht einer Kathedrale. Er demonstriert die Belastbarkeit des pflanzlichen Baustoffs und dessen Potenzial zur baulichen Umsetzung virtuoser Formen.

Gallerie

Taichung ist die drittgrößte Stadt in Taiwan und gilt als diejenige mit der höchsten Lebensqualität. Das liegt vor allem am milden Klima: Weniger heiß als der Süden des Landes und weniger regnerisch als die Hauptstadt Taipeh, profitiert Taichung von einer steten Brise, die, von der nahen See kommend, die Stadt mit Frischluft versorgt. Die Gartenschau ist als Schaufenster Taiwans gedacht, mit dem sich der Inselstaat von seiner besten Seite zeigen will. Der Bamboo-Pavilion ist Teil dieses Konzepts: Inspiriert durch die hügeligen Landformen des Landesinneren soll das Bauwerk die natürliche Schönheit des Landes und die Vielseitigkeit der verwendeten, ausschließlich heimischen Materialien demonstrieren. Zum Einsatz kamen hauptsächlich Moso- und Makino-Bambus. Erstgenannter gehört mit einer Wuchshöhe bis 30 Meter zu den größten Bambuspflanzen weltweit.

Der Pavillon steht auf einem Betonfundament inmitten eines ovalen Wasserbassins. Sein Haupttragwerk setzt sich aus 36 Parabelbögen zusammen, die, in Reihe gestellt, ein lang gestrecktes, kuppelartiges Gewölbe bilden. Die höchsten Bögen flankieren das Zentrum der Kuppel. Zu den Seiten hin nimmt die Bogengröße kontinuierlich ab. Dadurch ist die Silhouette des Baus durch sanft ansteigende und flach auslaufende Kurven geprägt. Die Rippen des Tragwerks umgibt ein System aus geflochtenen und gewebten Bambusrohren, -blättern und -fasern. Dabei dominieren zwei Webarten: Im oberen Drittel des Gewölbes – dem Dach – wurde das Material kreuz und quer zu einem dichten Gewebe geknüpft. Den mittleren Teil der Struktur – die geneigten Wände – dominiert eine geordnetere Webart aus dickeren Rohren, die an ein klassisches Korbgeflecht erinnert. Im unteren Drittel des Aufbaus bleiben die kräftigen Bambusrohre der Parabelbögen frei und ermöglichen so ungehinderte Ein- und Ausblicke.

Über vier symmetrisch angeordnete Zugänge an den Längs- und Querseiten ist der Bau begehbar. Im Zentrum seines Gewölbes gibt ein ovales Kuppelauge den Blick auf den Himmel frei. Mit der offenen Struktur ihrer Installation wollen die Architekten bei den Besuchern das Gefühl evozieren, sie bewegten sich durch einen Bambuswald. Wie das dortige Blätterdach schützen die charakteristischen Webarten des Pavillondaches nicht vor Regen, wohl aber vor starker Sonneneinstrahlung. Dabei erzeugen sie ein Licht- und Schattenspiel auf Boden, Wänden und Besuchern.

Bautafel

Architekten: Zuo Studio, Taichung (Design Team: Rex Chen, Alvaro Miñé Caloto, Amelie Chuang, Heidi Wong)
Projektbeteiligte: Formgen Construction, Taichung / Champion Construction (Bauausführung)
Bauherr: Taichung Real Estate Development
Fertigstellung: 2018
Standort: No. 2, Fengzhou Rd., Fenggyan Dist., Taichung City 420, Taiwan
Bildnachweis: Shih-Hong, Yang; Zuo Studio, Taichung

Fachwissen zum Thema

Überkopfverschattung vor einem Eingangsbereich

Überkopfverschattung vor einem Eingangsbereich

Arten und Formen

Überkopfverschattung

Überkopfverschattungen werden vor Fassaden oberhalb von Fenstern oder größeren Glasflächen angebracht. Sie bestehen meist aus...

Ein Sonnensegel über dem Kolosseum in Rom war an Masten befestigt

Ein Sonnensegel über dem Kolosseum in Rom war an Masten befestigt

Grundlagen

Zur Geschichte des Sonnenschutzes

In der griechischen und römischen Antike, also im Mittelmeerraum mit hohen sommerlichen Temperaturen, waren kleine oder große...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Sonnenschutz sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt: 0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Für eine Gartenschau in der Taiwanesischen Stadt Taichung plante das ortsansässige Architekturbüro Zuo Studio einen kuppelartigen Ausstellungspavillon

Für eine Gartenschau in der Taiwanesischen Stadt Taichung plante das ortsansässige Architekturbüro Zuo Studio einen kuppelartigen Ausstellungspavillon

Kultur

Ausstellungspavillon in Taichung

Kathedralenartiges Sonnendach aus Bambus

Die Kunstgalerie von Renzo Piano liegt inmitten des Weinbaugebietes des Château la Coste

Die Kunstgalerie von Renzo Piano liegt inmitten des Weinbaugebietes des Château la Coste

Kultur

Kunstgalerie am Château la Coste bei Aix-en-Provence

Leuchtend weiße Sonnenschutzkonstruktion

Die Schornsteine und die in Sichtmauerwerk ausgeführten Fassadenteile bestehen aus recycelten Altziegeln

Die Schornsteine und die in Sichtmauerwerk ausgeführten Fassadenteile bestehen aus recycelten Altziegeln

Kultur

Everyman Theatre in Liverpool

Kunstwerk und Schattenspender aus perforiertem Aluminium

Das Magdeburger Kloster stammt aus dem 12. Jahrhundert

Das Magdeburger Kloster stammt aus dem 12. Jahrhundert

Kultur

Kunstmuseum in Magdeburg

Installation und Verdunkelung aus 17 Spiegelpaneelen

Gestreifter Baldachin über dem ehemaligen Schulhof

Gestreifter Baldachin über dem ehemaligen Schulhof

Kultur

Temporäre Installation in New York/USA

Seilverspannte Stoffstreifen als Hofdach-Baldachin

Rechteckraster der Außenwände im Wechsel mit Glasflächen

Rechteckraster der Außenwände im Wechsel mit Glasflächen

Kultur

Museum Sammlung Frieder Burda in Baden-Baden

Feststehende Glaslamellen und steuerbare Innenbehänge

Individuell gestalten

Die MHZ Design-Collection beeindruckt mit ihrer Dessin-Vielfalt und Flexibilität.

Partner-Anzeige