Laborgebäude E-Science Lab in Zürich

Sonnenblenden aus Travertin

Gallerie

Im Rahmen des Projektes Science City wird der Campus der ETH Zürich am Hönggerberg weiter ausgebaut. Mit ihm soll ein Hochschulareal entstehen, auf dem Forschen und Wohnen stattfindet, das aber auch zugänglich ist für die Öffentlichkeit. Den derzeit östlichen Abschluss bildet das E-Science Lab, ein Lehr- und Forschungsgebäude für Informatik. Als offene Plattform soll es nicht nur von Informatikern genutzt werden, sondern auch von Physikern, Chemikern, Biologen, Architekten und Ingenieuren.

Die Gewinner des zuvor ausgelobten internationalen Wettbewerbs Carlo Baumschlager und Dietmar Eberle - letzterer lehrt auch an der ETH - haben eine geometrisch klare und strenge Box entworfen. Um ein Atrium als gemeinschaftlichen Kern gruppieren sich auf insgesamt sieben Geschossen mit einer Hauptnutzfläche von etwa 11.000 m² sechs Seminarräume, ein Hörsaal und rund 500 Arbeitsplätze. Diese können innerhalb eines Achsrasters von 1,20 m flexibel geschaltet werden. Das Raster tritt auch an der Fassade in Erscheinung, die sich wie ein steinernes Gitter gleichmäßig um alle vier Gebäudeseiten wickelt. Lediglich der Eingang und der Hörsaal sind rahmenartig aus diesem Raster herausgeschnitten und wirken wie übergroße Fenster. Im Gebäudesockel aus Sichtbeton, der sich halb in den Hang schiebt, befindet sich der Back-of-House-Bereich.

Wer bei einem Informatikgebäude an sichtbare Technik in Form von Multimediascreens, blinkenden LED-Anzeigen oder zur Schau gestellte Haus- und Energietechnik denkt, sieht sich gründlich getäuscht. Der hellbeige leicht gelblich schimmernde Travertin, der sowohl außen als auch innen verwendet wurde, weckt vielmehr Assoziationen an altehrwürdige Akademien, an Orte der Bildung und der Besinnung.

Sonnenschutz
Die Fassade setzt sich zusammen aus einer raumhohen Verglasung in Pfosten-Riegel-Konstruktion, einer auskragenden Balkonplatte aus Beton und senkrecht stehenden, ebenfalls raumhohen Blendschotten aus Naturstein mit einem rahmenlosen gläsernen Geländer. Die monotaktische Reihung dieser insgesamt 717 Blendschotten erzeugt eine starke Rhythmisierung durch Licht und Schatten, Einblick und gestaffelter Geschlossenheit. Die Ecken lösen sich sehr elegant auf in einem offenen orthogonalen Wechsel.

Zur Ermittlung der Balkontiefe, der Schottendimension und dem Schottenabstand wurden im Vorfeld Beschattungsdiagramme für den feststehenden Sonnenschutz errechnet. Er besteht aus römischem Travertin, der gegen das Lager gesägt ist und dessen typische porenartige Löcher unverspachtelt und damit pur blieben. Je nach Geschosshöhe ist eine Steinscheibe 325 cm bzw. 365 cm hoch, 7 cm stark und 90 cm breit. Das Einzelgewicht beträgt zwischen 620 und 690 kg. Die Befestigung erfolgt über eine 4-Punkt-Halterung mit V4A-Ankern zwischen Beton und Travertin. Die Schotten sind seitlich 3,5 cm tief und 90 cm hoch geschlitzt, darin eingeschoben sind rahmenlose Glasbrüstungen, die auf Neoprenlagern dreiseitig mit Silikon verfugt sind.

Das Gebäude ist Teil eines energieeffizienten Nachhaltigkeitskonzeptes, das die Energiebilanz des gesamten Campus umfasst, und verfügt u.a. über eine Photovoltaikanlage auf dem Dach. Es erfüllt darüber hinaus den Minergie-Eco-Standard, ein schweizerisches Qualitätslabel für Energieeffizienz und Ökologie.

Objektinformationen

Architekten: Baumschlager Eberle, Lochau
Projektbeteiligte: Implenia, Dietlikon (Generalunternehmer); Bruno Rissi, St. Gallen, Stucki, Hofacker und Partner, Zürich (Statik); Markus Zumbach, Flawil, Amstein Walthert, Zürich (Bauphysik); Lauber IWISA, Naters (Haustechnik)
Bauherr: ETH Zürich
Fertigstellung: 2008
Standort: ETH-Campus, Hönggerberg, Wolfgang-Pauli-Straße 27, Zürich
Bildnachweis: Susanne Junker, Berlin

Objektstandort

Wolfgang-Pauli-Strasse 27
8049 Zürich
Schweiz

Artikel zum Thema

Schatten spendende Fensterlaibungen des Auditoriums in León/E

Materialien

Beton, Mauerwerk und Holz

Beton und Mauerwerk werden für traditionelle Verschattungen mittels Auskragungen, Brise-Soleils, Balkone, Dachüberstände und...

Feste Sonnenschutzelemente aus goldfarbenem Aluminium am Institut für Rechtsmedizin und Pathologie in St. Gallen

Arten und Formen

Feststehender Sonnenschutz außen

Beim feststehenden Sonnenschutz wird zwischen Systemen unterschieden, die sich aus der Kubatur bzw. dem Volumen des Baukörpers...

Sonnenstandsdiagramm für Berlin

Bauphysik

Sonnenstandsdiagramm

Ort und Zeit eines Sonnenstandes sind miteinander verknüpft. Bei gegebener geografischer Breite können sie wechselseitig berechnet...

Zum Seitenanfang

Der kompakte Solitär der Médiathèque de Saint-Paul entspricht ungefähr einem Würfel mit einer Kantenlänge von 34 Metern

Kultur /​ Bildung

Médiathèque de Saint-Paul auf La Réunion

Weiße Brise-Soleils aus perforiertem Aluminium

Der Neubau an der Straße Carrer de les Escoles Pie ist durch seine Stahlfachwerkträger und der Gitterfassade mit Keramikelementen geprägt (links neben der Schule ist das Mercè-Prats-Gebäude mit Sportplätzen auf dem Dach und im EG zu sehen, im Hintergrund die Kirche Igreja de Santa Teresa)

Kultur /​ Bildung

Ordensschule Santa Teresa Ganduxer in Barcelona

Streckmetall und mit Tonziegeln gefüllte Gitter für den Sonnenschutz

Weithin sichtbar steht das Schulgebäude im kolumbianischen Cartagena auf dem innerstädtischen Hügel Lomas del Peyé

Kultur /​ Bildung

Colegio Pies Descalzos in Cartagena De Indias

Gemeinschaftsschule als Leuchtturmprojekt

Das erste Universitätsgebäude auf dem neuen Design Campus Kolding hat einen dreieckigen Grundriss

Kultur /​ Bildung

Universitätsgebäude SDU in Kolding

Spitzwinklige Sonnenschutzläden aus perforiertem Aluminiumblech

Die Schornsteine und die in Sichtmauerwerk ausgeführten Fassadenteile bestehen aus recycelten Altziegeln

Kultur /​ Bildung

Everyman Theatre in Liverpool

Kunstwerk und Schattenspender aus perforiertem Aluminium

Der Neubau der Nationalbibliothek gilt als einer der wichtigsten Kulturbauten Saudi-Arabiens – seine plastische Fassade hat einen hohen Wiedererkennungswert

Kultur /​ Bildung

König-Fahad-Nationalbibliothek in Riad

Gebäudehülle aus weißen, rautenförmigen Sonnensegeln

Ansicht Südost: Das Erscheinungsbild der Südfassade ist veränderbar durch ein bewegliches Sonnenschutzsystem aus Lärchenholz-Schiebeläden

Kultur /​ Bildung

Kinderkrippe in Kösching

Feststehender und mobiler Sonnenschutz aus Lärchenholz

Der markante Baukörper setzt einen städtebaulichen Akzent in der westfälischen Stadt Hamm

Kultur /​ Bildung

Städtische Musikschule in Hamm

Außenrollos aus hochreflektierendem Gewebe in Weiß

Auf der Westseite tritt die Schule nur dreigeschossig in Erscheinung

Kultur /​ Bildung

Grundschule in Founex

Sonnenschutzverglasung und bronzefarbene Raffstores aus eloxiertem Aluminium

Die Fassade des Kindergartens zeigt sich in einem abwechslungsreichen Streifenmuster aus unterschiedlich gefärbten Lamellen

Kultur /​ Bildung

Kindergarten Kekec in Ljubljana/SLO

Fassade aus 120 drehbaren Holzlamellen in neun leuchtenden Farben

Das Institut erweitert den Campus der Hochschule in Aalen

Kultur /​ Bildung

Institut für Augenoptik und Hörakustik in Aalen

Geschosshohe, drehbare Lamellen aus Lärchenholz

Das Magdeburger Kloster stammt aus dem 12. Jahrhundert

Kultur /​ Bildung

Kunstmuseum in Magdeburg

Installation und Verdunkelung aus 17 Spiegelpaneelen

Die verglaste Südfassade des Gebäudes

Kultur /​ Bildung

Laborgebäude für Biokatalyse in Graz

Perforierte Aluminium-Faltschiebeläden mit farbiger Rückseite

Gestreifter Baldachin über dem ehemaligen Schulhof

Kultur /​ Bildung

Temporäre Installation in New York/USA

Seilverspannte Stoffstreifen als Hofdach-Baldachin

Grundschule an der Prinzregentenstraße

Kultur /​ Bildung

Grundschule in Rosenheim

Metallener Vorhang aus drehbaren Paneelen

Die unregelmäßige Fensteranordnung verrät nichts von der inneren Raumaufteilung

Kultur /​ Bildung

Zollverein School of Mangement and Design in Essen

Vorhänge mit Alu-Beschichtung

Fassade der neuen Bibliothek

Kultur /​ Bildung

Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum Berlin

Sensorgesteuerter Sonnen- und Blendschutz

Das E-Science Lab bildet den östlichen Abschluss der ETH Zürich auf dem Hönggerberg

Kultur /​ Bildung

Laborgebäude E-Science Lab in Zürich

Sonnenblenden aus Travertin

Das Gebäude wirkt als Solitär

Kultur /​ Bildung

Science College Overbach in Jülich

Elektrochrome Dreifach-Isolierverglasung

Die denkmalgeschützte Kirche wurde 1911/12 von den Architekten La Roche & Staehelin erbaut

Kultur /​ Bildung

Kirchenanbau in Arlesheim/CH

Amorph perforierte Fassadenplatten

Eingang unter weiter Auskragung und verglaste Pausenhalle zum östlichen Freibereich

Kultur /​ Bildung

Grundschule in Neubiberg

Farbige vertikale Lamellen aus Aluminium

Außen gerade und Schlammgrau, innen vieleckig und farbenfroh

Kultur /​ Bildung

Grundschule in Dachau Augustenfeld

Markisen in Rot und Orange

Der Erweiterungsbau verleiht dem Gelände neue Raumqualitäten

Kultur /​ Bildung

Erweiterung des Sonderschulzentrums Göppingen

Stahlblech mit Baummotiven

Eine goldene Schutzhaut umschließt den gesamten Baukörper

Kultur /​ Bildung

Institut für Physik und Astronomie in Potsdam

Gelochte Aluminiumpaneele in Gold

Fassade aus Glas und Kupfergewebe

Kultur /​ Bildung

Bibliothek in Des Moines/USA

Kupfergewebe zwischen Glasscheiben

Neue und alte Gebäude der Donau-Universität

Kultur /​ Bildung

Bildungszentrum in Krems/A

Vorhang aus gelochten Aluminiumlamellen

Kultur /​ Bildung

Zentrum für medizinische Innovation in Hall/A

Schwarze Lamellen aus Lochblech

Rechteckraster der Außenwände im Wechsel mit Glasflächen

Kultur /​ Bildung

Museum Sammlung Frieder Burda in Baden-Baden

Feststehende Glaslamellen und steuerbare Innenbehänge

Die geschlossene Front des blauen gläsernen Kubus besteht aus kleinen Quadraten

Kultur /​ Bildung

Herz-Jesu-Kirche in München

Holzlamellen aus furnierten Spanplatten

Bibliothek mit Glasprismen

Kultur /​ Bildung

Zentralbibliothek in Seattle/USA

Isolierverglasung mit Streckmetalleinlage

Außenansicht

Kultur /​ Bildung

Auditorium in León/E

Schatten spendende Fensterlaibung