König-Fahad-Nationalbibliothek in Riad

Gebäudehülle aus weißen, rautenförmigen Sonnensegeln

Gallerie

In den vergangenen 35 Jahren ist das saudi-arabische Riad gewachsen wie kaum eine andere Stadt. Einige der wichtigsten öffentlichen und kulturellen Einrichtungen haben sich entlang der 14-spurigen (!) King-Fahd-Road im Westen der Wüstenmetropole angesiedelt. Dazu gehört auch die königliche Nationalbibliothek (King Fahad National Library), deren Erweiterung 2002 mit einem Wettbewerb unter König Fahd ibn Abd al-Aziz ihren Anfang nahm. Diesen konnte das Dortmunder Büro Gerber Architekten mit einem Entwurf für sich entscheiden, der die Überbauung der bestehenden Bibliothek vorsah.

Die alte, mit weißem Marmor verkleidete Bücherei wurde in den 1980er Jahren auf einem kreuzförmigen Grundriss mit drei Vollgeschossen und einer kleinen Kuppel errichtet. In ihrer ursprünglichen Form als geometrisches Zentrum der neuen Nationalbibliothek belassen, verschwindet sie nun vollständig unter einem quaderförmigen, gläsernen Solitär mit Seitenlängen von jeweils 140 Metern. Dieser wiederum ist allseitig von einer plastisch geformten Fassade aus weißen Sonnensegeln umhüllt. Auf einer Bruttogeschossfläche von knapp 86.500 Quadratmetern bietet der viergeschossige Neubau viel Platz für das umfangreiche Raumprogramm und die insgesamt rund 2,4 Millionen Bücher. Durch die quaderförmige Überbauung ergeben sich im Grundriss vier annähernd trapezförmige Innenhöfe, die sich über die gesamte Höhe des Gebäudes erstrecken. Um diese herum sind die neuen Räume angeordnet, freitragende Treppen und Brücken verbinden Alt- und Neubau.

Der Zugang zur Bibliothek erfolgt von Osten über einen großen, teils begrünten Vorplatz; darunter liegt die Tiefgarage. Im leicht zurückgesetzten Erdgeschoss sind neben dem Foyer, ein Buchladen, ein Restaurant sowie Ausstellungsflächen untergebracht. In der ersten Etage befinden sich wie in jedem öffentlichen Gebäude Saudi-Arabiens die repräsentativen Räume des Prinzen, außerdem ein Lesesaal für Frauen mit separatem Eingang. Im zweiten Obergeschoss hat die Verwaltung ihre Büros, im dritten ist der große Lesesaal auf dem Dach des Altbaus angeordnet. Er ist zu allen Seiten vom Freihandbereich auf der obersten Ebene des Neubaus eingefasst. Eingestellte Boxen nehmen die Sanitär- und Technikräume auf, ihre kleinen Dachflächen dienen als Leseboxen. Angesichts sommerlicher Temperaturen, die bis über 50°C ansteigen können, ist eine Klimatisierung der Bibliothek unerlässlich. Sie erfolgt mittels Schichtlüftung und Fußbodenkühlung.

Sonnenschutz
Da über die Gebäudehülle viel Tageslicht ins Innere der Bibliothek gelangt, war eine Verschattung unerlässlich. Sie hält die Temperaturen in den Räumen auf einem erträglichen Niveau und sorgt damit für angenehme Arbeitsbedingungen. Die streifenförmigen Oberlichter im Dach des Gebäudes sind auf der Innenseite flächendeckend mit weißen Kunststoffmembranen bespannt, um Blendung und unerwünschte Reflexionen auszuschließen.

Das prägende gestalterische Merkmal der neuen Nationalbibliothek ist die zweite Fassadenebene aus weißen, rautenförmigen Sonnensegeln. Sie erstrecken sich von der der Unterkante des ersten Obergeschosses bis hin zur Attika und sollen sowohl an die arabische Zeltarchitektur als auch an die Tradition des Verschleierns erinnern. Die meisten Segel sind gleich groß, einzig an den Rändern bilden Sonderformen den Abschluss. Als Material wählten die Architekten ein lichtdurchlässiges Glasfasergewebe mit einem Transmissionsgrad von nur sieben Prozent. Damit hält es einen Großteil der direkten Strahlung vom Innenraum ab, bietet jedoch eine ausreichende Belichtung. Durch die geometrische Form der dreidimensional gewölbten Segel ergeben sich kleine Freiflächen, die Ellipsen ähneln und den Blick nach außen gewährleisten.

Die Tragkonstruktion der Sonnensegel besteht aus zwei Ebenen von diagonal verlaufenden, sich kreuzenden Zugseilen aus Stahl. Die Knotenpunkte der Seile sind an filigranen Stahlträgern befestigt, die 1,70 Meter aus der Glasfassade auskragen. Dieser konstruktive Abstand erleichtert u.a. die Reinigung der Gebäudehülle, die durch den feinen Wüstensand von Zeit zu Zeit notwendig ist. -kt

Objektinformationen

Architekten: Gerber Architekten, Dortmund (auch Landschafts- und Innenarchitektur sowie Lichtplanung)
Projektbeteiligte: Saudi Binladin Group, Riad (Generalunternehmer); Bollinger & Grohmann Ingenieure, Frankfurt am Main (Tragwerks- und Fassadenplanung); Drees & Sommer Group, Stuttgart (Planung Lüftungs-, Klima- und Haustechnik); EFT Euro Facade Technology, Nuis (Fassadentechnik); Sefar, Heiden (Fassadenmembran)
Bauherr: Königreich Saudi Arabien
Fertigstellung: November 2013
Standort: King Fahd Road, Riad
Bildnachweis: Christian Richters, Berlin

Objektstandort



Architektenprofil

Artikel zum Thema

Funktionen

Blendschutz an Arbeitsplätzen

Für einen effektiven Blendschutz bei Arbeitsplätzen müssen die räumliche Lage, die beleuchteten Innenflächen und der Standort des...

Feste Sonnenschutzelemente aus goldfarbenem Aluminium am Institut für Rechtsmedizin und Pathologie in St. Gallen

Arten und Formen

Feststehender Sonnenschutz außen

Beim feststehenden Sonnenschutz wird zwischen Systemen unterschieden, die sich aus der Kubatur bzw. dem Volumen des Baukörpers...

Sonnensegel bieten Sonnenschutz z.B. für Innenhöfe...

Textilien

Sonnensegel

Sonnensegel eignen sich für die flexible Überdachung von Terrassen, Innenhöfen oder anderen Freiflächen. Die zu beschattende...

Textiler Sonnenschutz am Astrup Fearnley Museum in Oslo

Materialien

Textilien, Membrane und Folien

Textile Wirkwaren, Gestricke und Gewebe als Sonnenschutzelemente können je nach Witterunsgbeständigkeit innenliegend oder auch...

Zum Seitenanfang

Der kompakte Solitär der Médiathèque de Saint-Paul entspricht ungefähr einem Würfel mit einer Kantenlänge von 34 Metern

Kultur /​ Bildung

Médiathèque de Saint-Paul auf La Réunion

Weiße Brise-Soleils aus perforiertem Aluminium

Der Neubau an der Straße Carrer de les Escoles Pie ist durch seine Stahlfachwerkträger und der Gitterfassade mit Keramikelementen geprägt (links neben der Schule ist das Mercè-Prats-Gebäude mit Sportplätzen auf dem Dach und im EG zu sehen, im Hintergrund die Kirche Igreja de Santa Teresa)

Kultur /​ Bildung

Ordensschule Santa Teresa Ganduxer in Barcelona

Streckmetall und mit Tonziegeln gefüllte Gitter für den Sonnenschutz

Weithin sichtbar steht das Schulgebäude im kolumbianischen Cartagena auf dem innerstädtischen Hügel Lomas del Peyé

Kultur /​ Bildung

Colegio Pies Descalzos in Cartagena De Indias

Gemeinschaftsschule als Leuchtturmprojekt

Das erste Universitätsgebäude auf dem neuen Design Campus Kolding hat einen dreieckigen Grundriss

Kultur /​ Bildung

Universitätsgebäude SDU in Kolding

Spitzwinklige Sonnenschutzläden aus perforiertem Aluminiumblech

Die Schornsteine und die in Sichtmauerwerk ausgeführten Fassadenteile bestehen aus recycelten Altziegeln

Kultur /​ Bildung

Everyman Theatre in Liverpool

Kunstwerk und Schattenspender aus perforiertem Aluminium

Der Neubau der Nationalbibliothek gilt als einer der wichtigsten Kulturbauten Saudi-Arabiens – seine plastische Fassade hat einen hohen Wiedererkennungswert

Kultur /​ Bildung

König-Fahad-Nationalbibliothek in Riad

Gebäudehülle aus weißen, rautenförmigen Sonnensegeln

Ansicht Südost: Das Erscheinungsbild der Südfassade ist veränderbar durch ein bewegliches Sonnenschutzsystem aus Lärchenholz-Schiebeläden

Kultur /​ Bildung

Kinderkrippe in Kösching

Feststehender und mobiler Sonnenschutz aus Lärchenholz

Der markante Baukörper setzt einen städtebaulichen Akzent in der westfälischen Stadt Hamm

Kultur /​ Bildung

Städtische Musikschule in Hamm

Außenrollos aus hochreflektierendem Gewebe in Weiß

Auf der Westseite tritt die Schule nur dreigeschossig in Erscheinung

Kultur /​ Bildung

Grundschule in Founex

Sonnenschutzverglasung und bronzefarbene Raffstores aus eloxiertem Aluminium

Die Fassade des Kindergartens zeigt sich in einem abwechslungsreichen Streifenmuster aus unterschiedlich gefärbten Lamellen

Kultur /​ Bildung

Kindergarten Kekec in Ljubljana/SLO

Fassade aus 120 drehbaren Holzlamellen in neun leuchtenden Farben

Das Institut erweitert den Campus der Hochschule in Aalen

Kultur /​ Bildung

Institut für Augenoptik und Hörakustik in Aalen

Geschosshohe, drehbare Lamellen aus Lärchenholz

Das Magdeburger Kloster stammt aus dem 12. Jahrhundert

Kultur /​ Bildung

Kunstmuseum in Magdeburg

Installation und Verdunkelung aus 17 Spiegelpaneelen

Die verglaste Südfassade des Gebäudes

Kultur /​ Bildung

Laborgebäude für Biokatalyse in Graz

Perforierte Aluminium-Faltschiebeläden mit farbiger Rückseite

Gestreifter Baldachin über dem ehemaligen Schulhof

Kultur /​ Bildung

Temporäre Installation in New York/USA

Seilverspannte Stoffstreifen als Hofdach-Baldachin

Grundschule an der Prinzregentenstraße

Kultur /​ Bildung

Grundschule in Rosenheim

Metallener Vorhang aus drehbaren Paneelen

Die unregelmäßige Fensteranordnung verrät nichts von der inneren Raumaufteilung

Kultur /​ Bildung

Zollverein School of Mangement and Design in Essen

Vorhänge mit Alu-Beschichtung

Fassade der neuen Bibliothek

Kultur /​ Bildung

Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum Berlin

Sensorgesteuerter Sonnen- und Blendschutz

Das E-Science Lab bildet den östlichen Abschluss der ETH Zürich auf dem Hönggerberg

Kultur /​ Bildung

Laborgebäude E-Science Lab in Zürich

Sonnenblenden aus Travertin

Das Gebäude wirkt als Solitär

Kultur /​ Bildung

Science College Overbach in Jülich

Elektrochrome Dreifach-Isolierverglasung

Die denkmalgeschützte Kirche wurde 1911/12 von den Architekten La Roche & Staehelin erbaut

Kultur /​ Bildung

Kirchenanbau in Arlesheim/CH

Amorph perforierte Fassadenplatten

Eingang unter weiter Auskragung und verglaste Pausenhalle zum östlichen Freibereich

Kultur /​ Bildung

Grundschule in Neubiberg

Farbige vertikale Lamellen aus Aluminium

Außen gerade und Schlammgrau, innen vieleckig und farbenfroh

Kultur /​ Bildung

Grundschule in Dachau Augustenfeld

Markisen in Rot und Orange

Der Erweiterungsbau verleiht dem Gelände neue Raumqualitäten

Kultur /​ Bildung

Erweiterung des Sonderschulzentrums Göppingen

Stahlblech mit Baummotiven

Eine goldene Schutzhaut umschließt den gesamten Baukörper

Kultur /​ Bildung

Institut für Physik und Astronomie in Potsdam

Gelochte Aluminiumpaneele in Gold

Fassade aus Glas und Kupfergewebe

Kultur /​ Bildung

Bibliothek in Des Moines/USA

Kupfergewebe zwischen Glasscheiben

Neue und alte Gebäude der Donau-Universität

Kultur /​ Bildung

Bildungszentrum in Krems/A

Vorhang aus gelochten Aluminiumlamellen

Kultur /​ Bildung

Zentrum für medizinische Innovation in Hall/A

Schwarze Lamellen aus Lochblech

Rechteckraster der Außenwände im Wechsel mit Glasflächen

Kultur /​ Bildung

Museum Sammlung Frieder Burda in Baden-Baden

Feststehende Glaslamellen und steuerbare Innenbehänge

Die geschlossene Front des blauen gläsernen Kubus besteht aus kleinen Quadraten

Kultur /​ Bildung

Herz-Jesu-Kirche in München

Holzlamellen aus furnierten Spanplatten

Bibliothek mit Glasprismen

Kultur /​ Bildung

Zentralbibliothek in Seattle/USA

Isolierverglasung mit Streckmetalleinlage

Außenansicht

Kultur /​ Bildung

Auditorium in León/E

Schatten spendende Fensterlaibung