Institut für Physik und Astronomie in Potsdam

Gelochte Aluminiumpaneele in Gold

Gallerie

Auf dem ehemaligen Kasernengeländes im Potsdamer Ortsteil Golm befindet sich die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Potsdam. Mit dem Institut für Physik und Astronomie hat der Campus nun ein ausdrucksstarkes Eingangsgebäude erhalten. Die Planung stammt von den Hamburger Architekten Böge Lindner. Sie schufen einen rechteckigen Bau von hoher architektonischer Qualität, dessen Raumprogramm klar auf die Bedürfnisse der Nutzer zugeschnitten ist.

Der schlichte langgestreckte Bau steht direkt gegenüber des kleinen Bahnhofes Golm neben weiteren Fakultätsgebäuden. Seine gesamte Außenhaut ist mit goldenen Aluminiumpaneelen beplankt, die vor den Fensterfeldern als Sonnenschutzschilde hochgefaltet werden können. An seiner östlichen Längsseite springt das Gebäude im Bereich des Erdgeschosses zurück. Die so entstandene Auskragung bildet einen überdachten Gang entlang des vollverglasten Foyers.

Im Foyer selbst befinden sich zwei eingestellte Kuben, die einen Hörsaal und Seminarräume aufnehmen. Rechts und links davon sind zwei farbig akzentuierte Treppenhallen angeordnet. Sie verfügen über verschiedene Zonen zur freien Nutzung für die Studierenden. Zwischen den Treppenhallen liegt ein großzügiger Innenhof, dahinter die Büros und Labore. In diesem Bereich ist die Raumorganisation dreibündig ausgebildet. Sowohl nach außen als auch zum Innenhof sind die Büroräume angeordnet, die durch ihre Lage direktes Tageslicht erhalten. Dazwischen liegen in der mittleren Zone die Labore. In den zwei Obergeschossen wiederholt sich diese Raumorganisation, wobei über dem Foyer nochmals Labore und Büros jeweils mit Tageslichtbezug entstanden sind.

Sonnenschutz

Die goldene Aluminium-Fassade liefert hinsichtlich der Sonnenschutztechnologie und baulichen Klimakonzeption einen zukunftsweisenden Beitrag. 535 Fassadenelemente aus gelochten Aluminiumpaneelen mit einer Gesamtfläche von 1.225 m² sind an allen vier Seiten des Gebäudes befestigt. Vor den Fenstern sind sie als Hebe-Klappläden ausgebildet. Wie eine Ziehharmonika können die einzelnen Elemente zusammengeschoben und wieder geöffnet werden. So entsteht je nach Lichteinfall und individuellem Verschattungsbedürfnis ein immer wieder anderes Fassadenbild.

Die Hebe-Klappläden bestehen standardmäßig aus je zwei eloxierten Paneelblechen, einer Klapprahmenkonstruktion sowie einem Zahnriemen und einer Linearführung. Der Linearantrieb liegt in einem Gleitlager in einem Gehäuse aus stranggepresstem Aluminium. Mittels Konsolen sind diese Gehäuse am Rohbau angebunden.

Eine Zentralsteuerung mit Tag- und Nachtfunktion sorgt für die Auf- und Abwärtsbewegung der Elemente, die durch 276 Motoren angetrieben werden. Mithilfe von zentralen richtungsabhängigen Helligkeitssensoren wird die Außenhelligkeit erfasst und die Läden bei Bedarf automatisch in ihre Beschattungsposition gefahren. Zusätzlich zur automatischen Steuerung der Sonnenschutz-Elemente gibt es in jedem Büro einen Handtaster für eine individuelle Veränderung der Position.

Objektinformationen

Architekt: Böge Lindner Architekten, Hamburg
Projektbeteiligte: ISP Scholz, Leipzig (Tragwerksplanung); Acerplan, Dresden (Haustechnik); KBV Leipzig (Labortechnik); Colt International, Kleve (Fassadensystem, Hebe-Klapp-Läden); FLA Standke (Freianlagen)
Bauherr: Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen, Potsdam
Fertigstellung: 2008
Standort: Golm, Potsdam
Bildnachweis: Detlev Kozian, Hamburg

Objektstandort

Karl-Liebknecht-Str. 24-25
14476 Potsdam
Deutschland

Artikel zum Thema

Überdachungen und Auskragungen spenden Schatten und haben einen großen Einfluss auf das Erscheinungbild, wie hier beim "Grünen" Fertighaus in Santa Monica/USA

Materialien

Allgemeines zu Materialien für Sonnenschutzelemente

Entsprechend der breiten Auswahl an Systemen kommen unterschiedliche Materialien für den Sonnenschutz zum Einsatz. An der Fassade...

Farbige senkrechte Lamellen an einer Grundschule in Neubiberg von Krug & Partner, München

Arten und Formen

Beweglicher Sonnenschutz außen

Ein beweglicher außenliegender Sonnenschutz ist im Prinzip eine Applikation auf die Fassade - je nach Entwurf und Umsetzung fügt...

Sonnenschutz

Antrieb und Steuerung

Zum Seitenanfang

Der kompakte Solitär der Médiathèque de Saint-Paul entspricht ungefähr einem Würfel mit einer Kantenlänge von 34 Metern

Kultur /​ Bildung

Médiathèque de Saint-Paul auf La Réunion

Weiße Brise-Soleils aus perforiertem Aluminium

Der Neubau an der Straße Carrer de les Escoles Pie ist durch seine Stahlfachwerkträger und der Gitterfassade mit Keramikelementen geprägt (links neben der Schule ist das Mercè-Prats-Gebäude mit Sportplätzen auf dem Dach und im EG zu sehen, im Hintergrund die Kirche Igreja de Santa Teresa)

Kultur /​ Bildung

Ordensschule Santa Teresa Ganduxer in Barcelona

Streckmetall und mit Tonziegeln gefüllte Gitter für den Sonnenschutz

Weithin sichtbar steht das Schulgebäude im kolumbianischen Cartagena auf dem innerstädtischen Hügel Lomas del Peyé

Kultur /​ Bildung

Colegio Pies Descalzos in Cartagena De Indias

Gemeinschaftsschule als Leuchtturmprojekt

Das erste Universitätsgebäude auf dem neuen Design Campus Kolding hat einen dreieckigen Grundriss

Kultur /​ Bildung

Universitätsgebäude SDU in Kolding

Spitzwinklige Sonnenschutzläden aus perforiertem Aluminiumblech

Die Schornsteine und die in Sichtmauerwerk ausgeführten Fassadenteile bestehen aus recycelten Altziegeln

Kultur /​ Bildung

Everyman Theatre in Liverpool

Kunstwerk und Schattenspender aus perforiertem Aluminium

Der Neubau der Nationalbibliothek gilt als einer der wichtigsten Kulturbauten Saudi-Arabiens – seine plastische Fassade hat einen hohen Wiedererkennungswert

Kultur /​ Bildung

König-Fahad-Nationalbibliothek in Riad

Gebäudehülle aus weißen, rautenförmigen Sonnensegeln

Ansicht Südost: Das Erscheinungsbild der Südfassade ist veränderbar durch ein bewegliches Sonnenschutzsystem aus Lärchenholz-Schiebeläden

Kultur /​ Bildung

Kinderkrippe in Kösching

Feststehender und mobiler Sonnenschutz aus Lärchenholz

Der markante Baukörper setzt einen städtebaulichen Akzent in der westfälischen Stadt Hamm

Kultur /​ Bildung

Städtische Musikschule in Hamm

Außenrollos aus hochreflektierendem Gewebe in Weiß

Auf der Westseite tritt die Schule nur dreigeschossig in Erscheinung

Kultur /​ Bildung

Grundschule in Founex

Sonnenschutzverglasung und bronzefarbene Raffstores aus eloxiertem Aluminium

Die Fassade des Kindergartens zeigt sich in einem abwechslungsreichen Streifenmuster aus unterschiedlich gefärbten Lamellen

Kultur /​ Bildung

Kindergarten Kekec in Ljubljana/SLO

Fassade aus 120 drehbaren Holzlamellen in neun leuchtenden Farben

Das Institut erweitert den Campus der Hochschule in Aalen

Kultur /​ Bildung

Institut für Augenoptik und Hörakustik in Aalen

Geschosshohe, drehbare Lamellen aus Lärchenholz

Das Magdeburger Kloster stammt aus dem 12. Jahrhundert

Kultur /​ Bildung

Kunstmuseum in Magdeburg

Installation und Verdunkelung aus 17 Spiegelpaneelen

Die verglaste Südfassade des Gebäudes

Kultur /​ Bildung

Laborgebäude für Biokatalyse in Graz

Perforierte Aluminium-Faltschiebeläden mit farbiger Rückseite

Gestreifter Baldachin über dem ehemaligen Schulhof

Kultur /​ Bildung

Temporäre Installation in New York/USA

Seilverspannte Stoffstreifen als Hofdach-Baldachin

Grundschule an der Prinzregentenstraße

Kultur /​ Bildung

Grundschule in Rosenheim

Metallener Vorhang aus drehbaren Paneelen

Die unregelmäßige Fensteranordnung verrät nichts von der inneren Raumaufteilung

Kultur /​ Bildung

Zollverein School of Mangement and Design in Essen

Vorhänge mit Alu-Beschichtung

Fassade der neuen Bibliothek

Kultur /​ Bildung

Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum Berlin

Sensorgesteuerter Sonnen- und Blendschutz

Das E-Science Lab bildet den östlichen Abschluss der ETH Zürich auf dem Hönggerberg

Kultur /​ Bildung

Laborgebäude E-Science Lab in Zürich

Sonnenblenden aus Travertin

Das Gebäude wirkt als Solitär

Kultur /​ Bildung

Science College Overbach in Jülich

Elektrochrome Dreifach-Isolierverglasung

Die denkmalgeschützte Kirche wurde 1911/12 von den Architekten La Roche & Staehelin erbaut

Kultur /​ Bildung

Kirchenanbau in Arlesheim/CH

Amorph perforierte Fassadenplatten

Eingang unter weiter Auskragung und verglaste Pausenhalle zum östlichen Freibereich

Kultur /​ Bildung

Grundschule in Neubiberg

Farbige vertikale Lamellen aus Aluminium

Außen gerade und Schlammgrau, innen vieleckig und farbenfroh

Kultur /​ Bildung

Grundschule in Dachau Augustenfeld

Markisen in Rot und Orange

Der Erweiterungsbau verleiht dem Gelände neue Raumqualitäten

Kultur /​ Bildung

Erweiterung des Sonderschulzentrums Göppingen

Stahlblech mit Baummotiven

Eine goldene Schutzhaut umschließt den gesamten Baukörper

Kultur /​ Bildung

Institut für Physik und Astronomie in Potsdam

Gelochte Aluminiumpaneele in Gold

Fassade aus Glas und Kupfergewebe

Kultur /​ Bildung

Bibliothek in Des Moines/USA

Kupfergewebe zwischen Glasscheiben

Neue und alte Gebäude der Donau-Universität

Kultur /​ Bildung

Bildungszentrum in Krems/A

Vorhang aus gelochten Aluminiumlamellen

Kultur /​ Bildung

Zentrum für medizinische Innovation in Hall/A

Schwarze Lamellen aus Lochblech

Rechteckraster der Außenwände im Wechsel mit Glasflächen

Kultur /​ Bildung

Museum Sammlung Frieder Burda in Baden-Baden

Feststehende Glaslamellen und steuerbare Innenbehänge

Die geschlossene Front des blauen gläsernen Kubus besteht aus kleinen Quadraten

Kultur /​ Bildung

Herz-Jesu-Kirche in München

Holzlamellen aus furnierten Spanplatten

Bibliothek mit Glasprismen

Kultur /​ Bildung

Zentralbibliothek in Seattle/USA

Isolierverglasung mit Streckmetalleinlage

Außenansicht

Kultur /​ Bildung

Auditorium in León/E

Schatten spendende Fensterlaibung