Festspielhaus Hellerau in Dresden

Brandmeldeanlage mit differenzierten Rauchmeldern

Heinrich Tessenow erbaute 1910/11 die Anlage des Festspielhauses Hellerau, die ein wesentlicher Bestandteil der gleichnamigen historischen Gartenstadt ist und heute unter Denkmalschutz steht. Um 1910 war das Haus als "Bildungsanstalt für Musik und Rhythmik" Treffpunkt internationaler Künstler und ein bedeutender Kulturort innerhalb Europas. In den späten 30er Jahren wurde das Gelände für militärische Zwecke umgenutzt; nach Kriegsende bis 1992 diente es der sowjetischen Armee als Standort. Der bauliche Zustand war dramatisch, als das Areal schließlich an die Europäische Werkstatt für Kunst und Kultur Hellerau e.V. übergeben wurde.

Gallerie

Durch den Wiederaufbau als "Forum zeitgenössischer Kunst und Kultur" soll an seine Glanzzeiten angeknüpft werden und eine Institution mit Bedeutung für den europäischen Gedanken entstehen. Dafür wurde das Festspielhaus weitgehend in seine ursprüngliche Form von 1911 versetzt und Veränderungen der 30er Jahre wurden zurückgebaut. Um Theater- und Tanzaufführungen zu ermöglichen, sind Künstlergarderoben und Lagerräume nun im Kellergeschoss untergebracht. Kassen, Besuchergarderobe und Sanitärräume liegen zu beiden Seiten des Foyers. Jeder Bereich des lang gestreckten Saals ist als Spielfläche nutzbar, auch das Publikum kann überall platziert werden. Ein höhenverstellbares Tafelbodensystem schafft dort eine Bühnensituation, wo früher der Orchestergraben lag, die Bühnentechnik ist in die offene Dachkonstruktion integriert.

Das Haus liegt innerhalb einer Hofanlage mit vier Freiflächen: Dem Vorplatz, dem Produktionshof, dem Wohnhof und dem Garten. Diese entwickeln sich auch aus der Funktion der angrenzenden Gebäude (Gastronomie, Gästehaus, Produktion, Atelier und Verwaltung) und können nach Bedarf zusammen genutzt werden. Der neu gefasste Garten an der Nordseite des Hauses mit Wiese und altem Baumbestand dient als Ruhepol des Geländes, ist aber wie alle anderen Freiflächen auch als Spielort nutzbar.

Sicherheitstechnik
Ein wesentliches Ziel der Sanierung war der Schutz der Zuschauer im Brandfall. Dafür wurde die Brandmeldeanlage mit einer elektroakustischen Evakuierungsanlage (ELA) und Rauch-Wärme-Abzugseinrichtungen kombiniert. Eine Herausforderung waren die hohen Anforderungen der Architekten und des Denkmalschutzes, denn die technische Nachrüstung des Gebäudes samt aller Kabelwege sollte so wenig sichtbar wie möglich sein.

Rauchansaugsysteme überwachen das Foyer und ermöglichen damit eine frühere Branderkennung als herkömmliche Rauchmelder, denn sie entnehmen über das angeschlossene Rohrsystem kontinuierlich Luft aus dem Überwachungsbereich. Diese Luftproben werden der Detektionseinheit zugeführt und darin mit einem Rauchmelder auf Partikel in geringsten Konzentrationen überwacht.

Lineare Rauchmelder sichern den weit gespannten Zuschauersaal. Über einen Infrarot-Lichtsender und -empfänger in Verbindung mit einer zusätzlichen Distanzmessung werden feinste Fremdkörper erkannt. Möglich ist bei dieser Technologie die dynamische Signalauswertung mit einer Detektion, die den jeweiligen Umgebungsbedingungen angepasst ist.

In den übrigen Räumen sind rund 200 optische Rauchmelder mit erhöhter Ansprechempfindlichkeit zur Frühwarnung vor rauchbildenden Flammen- und Schwelbränden im Einsatz. Bei diesen streut eindringender Rauch das Licht des Infrarotstrahls im Melder. Überschreitet die Streuung einen bestimmten Wert, wird ein Gefahrensignal zur Zentrale übermittelt. Das optoelektronische System gewährleistet ein durchgängiges Ansprechverhalten über ein breites, von hell bis dunkel reichendes Rauchspektrum.

Für eine manuelle Alarmierung sind 46 Druckknopfmelder installiert. Im Alarmfall steuert die Brandmeldezentrale automatisch die Anlagen zur maschinellen Entrauchung und zur akustischen Evakuierung an. Im Zuschauersaal sorgen große Hornlautsprecher als Sonderlösung für eine optimale Tonqualität im Notfall.

Bautafel

Architekten: Meier-Scupin & Partner, München
Projektbeteiligte: Hahn und Kollegen, Dresden (Bauüberwachung); Siemens Building Technologies, Dresden (Sicherheitskonzept); Zibell Willner und Partner, Dresden (Haustechnik); BDP, München (Bühnentechnik)
Bauherr: Landeshauptstadt Dresden, Hochbauamt
Fertigstellung: 2006
Standort: Karl-Liebknecht-Str. 56, Dresden
Bildnachweis: Jörg R. Oesen, Dresden

Fachwissen zum Thema

Ionisationsrauchmelder

Ionisationsrauchmelder

Brandmeldeanlagen

Arten von Brand- und Rauchmelder

Brandmelder werden eingeteilt innichtautomatische Brandmelder (Handfeuermelder) und automatische Brandmelder Je nach Anforderungen...

Blockdiagramm einer Notfallwarnanlage

Blockdiagramm einer Notfallwarnanlage

Beschallungsanlagen

Elektroakustische Anlagen (ELA) zur Notfall-Alarmierung

An Elektroakustische Anlagen (ELA), die als Notfall-Alarmierungssystem eingesetzt werden, sind hohe Anforderungen zu stellen. Die...

Von Sonnenstrahlen durchbrochene Nebelbank

Von Sonnenstrahlen durchbrochene Nebelbank

Brandmeldeanlagen

Optische Rauchmelder mit Tyndall Effekt

Der Tyndall-Effekt ist benannt nach seinem Entdecker John Tyndall, der die Streuung von Licht in kolloiden Lösungen untersucht...

Temperatur-Sensorkabel

Temperatur-Sensorkabel

Brandmeldeanlagen

Sondermelder

Neben den klassischen Brand- und Rauchmeldern werden für besondere Zwecke Sondermelder eingesetzt:Linienförmige WärmemelderDer...

Zum Seitenanfang

Die zweigeschossige Erweiterung schließt den südlichen Innenhof als neues Eingangsgebäude des Schulzentrums

Die zweigeschossige Erweiterung schließt den südlichen Innenhof als neues Eingangsgebäude des Schulzentrums

Kultur/​Bildung

Sanierung und Erweiterung des Bundesschulzentrums in St. Veit

Flexible und dauerhafte mechanische Schließanlage für Alt- und Neubau

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Kultur/​Bildung

Zentralbibliothek der Universität in Marne-la-Vallée

Fluchttreppenhäuser stützen lichtdurchflutete Lesesäle

Südostansicht: Das Obergeschoss kragt aus und bildet mit seinem Vorsprung einen überdachten Umgang an der Südseite

Südostansicht: Das Obergeschoss kragt aus und bildet mit seinem Vorsprung einen überdachten Umgang an der Südseite

Kultur/​Bildung

Ludwig-Hoffmann-Grundschule in Berlin

ELA, BMA und EMA; kindgerechtes Orientierungssystem und Vogelstimmen

Schwungvoller Solitär mit mehrschichtiger Glasfassade

Schwungvoller Solitär mit mehrschichtiger Glasfassade

Kultur/​Bildung

Technische Nationalbibliothek in Prag

Differenzierte Brandschutztechnik und Löschsystem mit Wassernebel

Die Fakultät entstand nach Plänen von drei niederländischen Architekturbüros und setzt sich aus vier Gebäudeteilen zusammen (Südwestansicht)

Die Fakultät entstand nach Plänen von drei niederländischen Architekturbüros und setzt sich aus vier Gebäudeteilen zusammen (Südwestansicht)

Kultur/​Bildung

Fakultät für Naturwissenschaften der Universität Amsterdam

Studentenausweise als elektronische Schlüssel

Die Dachkonstruktion aus Holz wird überspannt von einer weißen, teflonbeschichteten Membran

Die Dachkonstruktion aus Holz wird überspannt von einer weißen, teflonbeschichteten Membran

Kultur/​Bildung

Centre Pompidou in Metz

Umfassendes Sicherheitskonzept für Besucher und Kunstwerke

Weltkulturerbe: Zeche Zollverein in Essen - der Denkmalpfad führt durch die Hallen 18 und 19

Weltkulturerbe: Zeche Zollverein in Essen - der Denkmalpfad führt durch die Hallen 18 und 19

Kultur/​Bildung

Denkmalpfad der Zeche Zollverein in Essen

Konzept für Überwachung, Brandschutz, Evakuierung und Besucherführungen zum Weg der Kohle

Das leicht transparente, geschwungene Stadion steht auf einem Plateau

Das leicht transparente, geschwungene Stadion steht auf einem Plateau

Kultur/​Bildung

Green Point Stadion in Kapstadt

Sicherheitskonzept für Massenveranstaltungen

Gebäude und Landschaft sind miteinander verzahnt

Gebäude und Landschaft sind miteinander verzahnt

Kultur/​Bildung

Dornier Museum in Friedrichshafen

Türantriebe für sichere Flucht- und Rettungswege

Eingangsbereich im Westen mit Informationsrahmen, der nachts beleuchtet ist

Eingangsbereich im Westen mit Informationsrahmen, der nachts beleuchtet ist

Kultur/​Bildung

Hauptschule in Hallbergmoos

Umfassendes Sicherheitskonzept

Säulenhalle mit neuem Gewölbe aus Sichtbeton

Säulenhalle mit neuem Gewölbe aus Sichtbeton

Kultur/​Bildung

Sanierung des Schweizerischen Landesmuseums in Zürich

Umfassendes Sicherheitskonzept, überzeugende Details

Der lang gestreckte Zuschauersaal mit sichtbarer Dachkonstruktion

Der lang gestreckte Zuschauersaal mit sichtbarer Dachkonstruktion

Kultur/​Bildung

Festspielhaus Hellerau in Dresden

Brandmeldeanlage mit differenzierten Rauchmeldern

Der gläserne Eingangspavillon wird als "Smaragd" bezeichnet

Der gläserne Eingangspavillon wird als "Smaragd" bezeichnet

Kultur/​Bildung

Erweiterung Museum Rietberg in Zürich

Zentral gesteuerte Sicherung der Kunstschätze mit Funkbildermeldern

Außenansicht des umgebauten Festspielhauses

Außenansicht des umgebauten Festspielhauses

Kultur/​Bildung

Festspielhaus Baden-Baden

Elektronische Zutrittskontrolle mit Parkraumbewirtschaftung

Neubau Regional Museum Xanten

Neubau Regional Museum Xanten

Kultur/​Bildung

Regionalmuseum in Xanten

Integrale Sicherheit zum Schutz für römisches Erbe

Ansicht Haupteingang Fasanenstraße

Ansicht Haupteingang Fasanenstraße

Kultur/​Bildung

Universitätsbibliothek in Berlin

Selbstbedienung mit Transpondertechnik