Umbau einer Schule zum Wohnquartier in Meinerzhagen

Neugliederung der Fassade mit Schiefer

Mit dem sprunghaften Anstieg der Bevölkerung in den 1950er-Jahren entstand im nordrhein-westfälischen Meinerzhagen eine neue Siedlung, in der sich typische Wohnbauten der Nachkriegszeit ordentlich aneinanderreihen. Teil dieses Quartiers war auch eine Gemeinschaftsschule. Nachdem die Kinder der Siedlung erwachsen geworden und viele von ihnen weggezogen waren, nahm der Bedarf für die Einrichtung ab, bis sie schließlich geschlossen wurde.

Gallerie

Bereits im Vorfeld hatte die Stadtverwaltung nach Möglichkeiten gesucht, die Schule umzunutzen. Zwei Dachdeckermeister und der Leiter eines Pflegedienstes taten sich zusammen und präsentierten ihr Konzept: Mit einem „Quartier der Generationen" wollen sie den geänderten Bedürfnissen vor Ort entsprechen. Für die Planung des Umbaus holte das Bauherrenteam das Büro IBC Ingenieure Cerkuc & Wegge aus Dortmund mit ins Boot.

Starke Ziegelwände, robuste Betondecken
Die alte Schule besteht aus zwei einander gegenüberliegenden Gebäuderiegeln, die sich in etwa von Norden nach Süden erstrecken. Sie sind nicht parallel angeordnet, sondern leicht abgewinkelt: Gleichsam trichterförmig fassen sie eine Freifläche, die sich zu einem Grünraum im Norden öffnet. Das westliche Hauptgebäude ist mit 133 Metern deutlich länger als der östliche Trakt, der 67 Meter misst. Den oberen Abschluss der zweigeschossigen Trakte bildete bis vor dem Umbau ein Satteldach.

Eine robuste Bausubstanz mit drei Meter hohen Räumen zeichnet den Bestand aus. Die Wände bestehen aus 48 cm starkem Ziegelmauerwerk, die Gebäuderiegel sind komplett unterkellert. Die für eine hohe Nutzlast (500 kg/m²) ausgelegten Betondecken ließen ebenfalls eine andere Bespielung zu.

Heute beherbergt etwa ein Viertel des Hauptgebäudes ein Wohnheim für an Demenz erkrankte Menschen, ein Großteil des Gebäudes – insgesamt 34 Einheiten in Erd- und Obergeschoss – ist barrierefrei nach den Prinzipien des sozialen Wohnungsbau konzipiert. Insgesamt 17 Wohnungen im neu geschaffenen Dachraum sind frei finanziert. Im kürzeren Trakt befinden sich weitere Mietwohnungen sowie ein Kindergarten. Die Gebäude sind mit Aufzügen ausgestattet, von denen acht aus dem Keller bis ins Dachgeschoss fahren.

KfW 55-Standard durch Dämmung und regenerative Energien
Das alte Satteldach wurde abgerissen und bei gleicher Firsthöhe zu einer Steil-Mansarde mit Flachdach umgestaltet. Auf diesem ist eine Solaranlage installiert (Leistung: 198 kWp), die durch ein Blockheizkraftwerk ergänzt wird. Mit der Sanierung der Gebäude wurde der Effizienzstandard KfW 55 erreicht. Die Ziegelwand erhielt eine Dämmung aus zwei Lagen Mineralwolle (14 und 12 cm) der WLS 031, verlegt zwischen 26 x 6 cm dicken Holzbalken. Darauf folgen Windsperre, Lattung und Konterlattung. Auf den Steil- und Flachdächern kamen 24 cm dicke PU-Aufsparrendämmungen zum Einsatz.

Fassade aus Schiefer und Biberschwanzziegel
Die Bauherren, selbst erfahrene Dachdecker, verzichteten bewusst auf ein Wärmedämmverbundsystem. Mit einer Fassadenbekleidung aus Schiefer und Biberschwanzziegel entschieden sie sich für eine dauerhafte, wartungsarme und ästhetische Lösung. Durch die Neugliederung der Dachlandschaft, neu hinzugefügte Balkone und die Aufteilung der Fassade in helle und dunklere Abschnitte wirken die langen Gebäude kleinteilig. Das Erscheinungsbild entspricht der neuen Nutzung: Die Anlage spiegelt die verschiedenen Wohnformen und erscheint doch als Ensemble.

Die deutlich helleren Biberschwanzziegel sind grau glasiert. Die rechteckigen Schiefer sind in vier Gebindehöhen als Dynamische Deckung auf einer Vollschalung verlegt. Sie sorgen für eine lebhafte Fassade. Ein früheres Erkennungsmerkmal der Schule, ein Uhrenturm, der als Dachreiter auf dem Altbau saß, wurde abgebaut und an zentraler Stelle wieder errichtet. Er ist umhüllt von Schiefer in Altdeutscher Deckung. Die große Freifläche zwischen den Gebäudetrakten ist als gemeinsamer Garten mit einem Wasserlauf gestaltet. -us

Bautafel

Architektur: IBC Ingenieure Cerkuc & Wegge, Dortmund
Projektbeteiligte: Rolf Lutz, Gelsenkirchen (Handwerker Fassade und Dach); Rathscheck Schiefer, Mayen (Dynamische Rechteckdeckung)
Bauherrschaft: Rolf Lutz, Mike Sternkopf und Claudius Hasenau, Gelsenkirchen
Fertigstellung Sanierung: 2018
Standort: Genkeler Straße 24 f, 58540 Meinerzhagen
Bildnachweis: Rathscheck Schiefer, Mayen

Fachwissen zum Thema

Das lebhafte Erscheinungsbild der Dynamischen Deckung entsteht durch verschiedene Steingrößen und Gebindehöhen in unregelmäßiger Abfolge

Das lebhafte Erscheinungsbild der Dynamischen Deckung entsteht durch verschiedene Steingrößen und Gebindehöhen in unregelmäßiger Abfolge

Deckungsarten

Dynamische Deckung an der Fassade

Eine der orthogonalen Deckarten für Schieferfassaden ist die Dynamische Deckung. Basierend auf rechteckigen Schiefern können die...

Beispiel einer Horizontalen Deckung

Beispiel einer Horizontalen Deckung

Konstruktion

Fassadenkonstruktionen

Wird Schiefer als Fassadenmaterial verwendet, so kommt er meist als hinterlüftete Naturwerksteinbekleidung zur Ausführung, in...

Versöhnungskirche in Zwickau mit Schuppendeckung

Versöhnungskirche in Zwickau mit Schuppendeckung

Deckungsarten

Schuppen-Deckung

Die charakteristische Form der Schiefer wird mithilfe von Schablonen zugerichtet. Diese Variante der Eindeckung ist weit verbreitet.

Schulgebäude aus den frühen 70er Jahren in Herisau/Schweiz nach der Sanierung

Schulgebäude aus den frühen 70er Jahren in Herisau/Schweiz nach der Sanierung

Konstruktion

Wärmeschutz von Außenwänden

Hinterlüftete Fassaden haben sich im Neubaubereich und bei der Altbaumodernisierung seit Jahren bewährt. Sie stellen den...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schiefer sponsored by:
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen | Kontakt 02651 955 0 | www.rathscheck.de
Zum Seitenanfang

Die langen Gebäuderiegel der ehemaligen Schule in Meinerzhagen erscheinen heute kleinteilig und spiegeln die neue Nutzung.

Die langen Gebäuderiegel der ehemaligen Schule in Meinerzhagen erscheinen heute kleinteilig und spiegeln die neue Nutzung.

Wohnen/​MFH

Umbau einer Schule zum Wohnquartier in Meinerzhagen

Neugliederung der Fassade mit Schiefer

Das sogenannte Cirkelhuset nach einem Entwurf der dänischen Architekten Urban Lab Nordic wirkt in der flachen Küstenlandschaft Køges stark und monolithisch.

Das sogenannte Cirkelhuset nach einem Entwurf der dänischen Architekten Urban Lab Nordic wirkt in der flachen Küstenlandschaft Køges stark und monolithisch.

Wohnen/​MFH

Sozialer Wohnungsbau Cirkelhuset in Køge

Runde Schieferfassade umhüllt bunten Kern

Im Stadtteil Vanløse schließt das fünfgeschossige Wohnhaus mit zehn Studios und 18 Apartments für zwei Personen eine Lücke im Baublock.

Im Stadtteil Vanløse schließt das fünfgeschossige Wohnhaus mit zehn Studios und 18 Apartments für zwei Personen eine Lücke im Baublock.

Wohnen/​MFH

Tandrup Kollegiet in Kopenhagen

Weiße Loggien und anthrazitfarbene Schieferfassade

Nordfassade mit zurückversetztem Eingang

Nordfassade mit zurückversetztem Eingang

Wohnen/​MFH

Wohnen am Kleinen Wannsee in Berlin

Hinterlüftete Fassade aus grünem Schiefer

Schieferboden in einem großzügigen Wohnraum, der sich nach Westen öffnet und dem eine breite Dachterrasse vorgelagert ist

Schieferboden in einem großzügigen Wohnraum, der sich nach Westen öffnet und dem eine breite Dachterrasse vorgelagert ist

Wohnen/​MFH

Maisonettewohnung in Berlin-Mitte

Schwarzer, südamerikanischer Schiefer als verbindender Bodenbelag

Schräge Dachflächen mit Schieferplatten, eine Lochfassade mit grünen Klinkern und gelochte, cognacfarbene Gitter für Balkone, Erker und den Sonnenschutz prägen den Wohnblock (Westansicht)

Schräge Dachflächen mit Schieferplatten, eine Lochfassade mit grünen Klinkern und gelochte, cognacfarbene Gitter für Balkone, Erker und den Sonnenschutz prägen den Wohnblock (Westansicht)

Wohnen/​MFH

Wohnblock auf dem Ijdock in Amsterdam

Bizarr geformte Schieferplatten als Deckung einer Dachschneise

Schließung des Blockrands an der Mühlebachstraße (Nord-Ost-Ansicht)

Schließung des Blockrands an der Mühlebachstraße (Nord-Ost-Ansicht)

Wohnen/​MFH

Wohn- und Geschäftshaus in Zürich

Sechsgeschossiger Holzbau mit Schieferfassaden

Südostansicht: Wohnturm als Kopfbau an einer Straßenkreuzung

Südostansicht: Wohnturm als Kopfbau an einer Straßenkreuzung

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Tokio

Vielfältig nutzbarer Schieferboden

Südansicht mit vier dreigeschossigen Wohneinheiten im Sockel

Südansicht mit vier dreigeschossigen Wohneinheiten im Sockel

Wohnen/​MFH

Zwei Wohnhochhäuser in Amsterdam

Hülle aus Schiefer in schillernden Braun- und Grautönen

Nordfassade: Schieferrechteckdeckung, rechteckige Fensterformate und Verglasungen im Erschließungs- und Begegnungsbereich

Nordfassade: Schieferrechteckdeckung, rechteckige Fensterformate und Verglasungen im Erschließungs- und Begegnungsbereich

Wohnen/​MFH

Mehrgenerationenhaus in Bludenz

Fassaden aus Holz und grüngrauem Farbschiefer

Viergeschossiges Gebäude mit knochenähnlichem Grundriss und lang gestrecktem Mittelbau

Viergeschossiges Gebäude mit knochenähnlichem Grundriss und lang gestrecktem Mittelbau

Wohnen/​MFH

Studentenwohnanlage in Potsdam

Von Schiefer strukturierte Fassaden

Beide Teile des Wohnblocks sind vollständig mit Schiefer verkleidet

Beide Teile des Wohnblocks sind vollständig mit Schiefer verkleidet

Wohnen/​MFH

Wohnblöcke im Freihafen in Kopenhagen

15-geschossiger Turm mit Schieferfassade

Homogene Wohnanlage aus Reihenhäusern mit individuellen Grundrissen

Homogene Wohnanlage aus Reihenhäusern mit individuellen Grundrissen

Wohnen/​MFH

Reihenhäuser in München-Riem

Fassaden aus Schiefer, Stahl, Holz und Glas

Reihenhäuser mit Schieferfassaden in Rechteck-Doppeldeckung

Reihenhäuser mit Schieferfassaden in Rechteck-Doppeldeckung

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Mülheim an der Ruhr

Reihenhäuser mit Schieferdächer und -fassaden in Rechteck-Doppeldeckung

Mehrfamilienwohnhaus in Deventer

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienwohnhaus in Deventer

Schiefer Block mit Rechteck-Doppeldeckung

Wohnen/​MFH

Wohnungsbau in Cerredo

Guckkästen im Schiefermassiv

Die kurze Seite der U-Form: zur Straße entsteht ein öffentlicher Raum als Blockrand

Die kurze Seite der U-Form: zur Straße entsteht ein öffentlicher Raum als Blockrand

Wohnen/​MFH

Überbauung A-Park in Zürich

Stadt und Land - Beton trifft Schiefer

Wohnen/​MFH

Bungalowsanierung und Aufstockung in Hamburg

Weiße Putzflächen und dunkle Schieferriemchen

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Freiburg

Energieeffizienter Fassadenaufbau

Wohnen/​MFH

Doppelhäuser in Marl

Schieferfassaden mit gerader Linienführung

Südansicht

Südansicht

Wohnen/​MFH

Sanierung dreier Wohnblöcke in Arnheim

Zweifarbige Schieferfassade

Das nach Süden verspringende Eckgebäude

Das nach Süden verspringende Eckgebäude

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhäuser in Zürich

Schieferfassade in Rechteckdoppeldeckung

Südansicht

Südansicht

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Thalwil

Grüner Schiefer und orangefarbiger Putz

Nordfassade

Nordfassade

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienwohnhaus in Baar

Energetische Sanierung mit Schieferfassaden

Schmale Quader am Hang

Schmale Quader am Hang

Wohnen/​MFH

Wochenendhäuser am Lago Maggiore

Fünf Schieferquader

Die sieben Giebel geben dem ehemaligen Lagerhaus seinen Namen

Die sieben Giebel geben dem ehemaligen Lagerhaus seinen Namen

Wohnen/​MFH

Wohn- und Geschäftshaus Siebengebirge in Köln

Schiefer auf Porenbeton genagelt

Kubische Baukörper in Hanglage

Kubische Baukörper in Hanglage

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Hagedorn

Schweizer Minergie-Standard mit Schieferfassaden

Ansicht des neuen Zweifamilienhauses

Ansicht des neuen Zweifamilienhauses

Wohnen/​MFH

Zweifamilienwohnhaus in Schwyz

Niedrigenergiestandard in Schiefer

Kopfansichten

Kopfansichten

Wohnen/​MFH

Wohnanlage Vista Verde in Zürich-Leimbach

Schieferfelsen in karger Landschaft

Reizvoller Kontrast von Holz und Schiefer

Reizvoller Kontrast von Holz und Schiefer

Wohnen/​MFH

Altengerechte Wohnanlage in Gelterkinden

VHF mit einfacher waagerechter Deckung

Mehrfamilienhaus am Park

Mehrfamilienhaus am Park

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Zürich

Rechteck-Doppeldeckung als Sonderformat

Kubische Baukörper

Kubische Baukörper

Wohnen/​MFH

Wasservillen in Almere

"Individuelles Wohnen" von UN Studio - Rechteck-Doppeldeckung

10 x 30 Meter große Grundflächen

10 x 30 Meter große Grundflächen

Wohnen/​MFH

Wohnsiedlung in Almere

Wohnen unter Schiefer - Rechteck-Doppeldeckung

Skulptur aus Schiefer

Skulptur aus Schiefer

Wohnen/​MFH

Hochhaus in Almere

Hochhausskulptur aus Schiefer- und Glasflächen - Rechteck-Doppeldeckung

Wer sind unsere Leser*innen?

Uns interessiert, zu welcher Berufsgruppe Sie gehören. So können wir Sie künftig noch genauer informieren. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Schiefer neu gedacht

Schnell, einfach und kostengünstig:
Das patentierte Rathscheck Schiefer-
System für Rechteckdeckungen

Partner-Anzeige