Serpentine Pavillon 2019 in London

Geschwungenes Dach aus 61 Tonnen Schieferplatten

Seitdem Zaha Hadid anlässlich des 30. Geburtstags der Serpentine Gallery vor 19 Jahren den ersten Serpentine Pavillon entwarf, ist dieser fester Bestandteil des sommerlichen Londoner Kultur- und Architekturgeschehens. Jedes Jahr kreiert ein anderer angesehener Architekt in nur sechsmonatiger Planungs- und Bauphase den temporären Bau. Verantwortlich für den diesjährigen Pavillon zeichnet der japanische Architekt Junya Ishigami.

Gallerie

Kontrast von Schwere und Leichtigkeit
Ishigami ist für seine experimentellen Strukturen bekannt, die traditionelle Architekturkonventionen neu interpretieren und Naturphänomene reflektieren. So arrangierte er für die renommierte Aufgabe ein 4,6 Meter hohes, geschwungenes Dach aus Schieferplatten, das scheinbar aus dem Boden des Parks emporsteigt. Der Kontrast zwischen den schweren Steinplatten und der Leichtigkeit, mit der das Dach über dem Gelände zu schweben scheint, wird durch die vielen schlanken Stützen noch betont.

Der Pavillon ist von Westen und Süden zugänglich. Durch das im Inneren sichtbare Deckmaterial entsteht ein höhlenartiger Raum, der als Rückzugsort der Besinnung und inneren Einkehr dienen soll. „Ein Stein gestaltet eine Landschaft und eine Landschaft befindet sich üblicherweise außerhalb eines Gebäudes. Ich wollte eine Landschaft erschaffen, die sowohl außerhalb als auch innerhalb des Gebäudes existiert“, erläutert Ishigami seine Herangehensweise.

Unregelmäßig gebrochene Schiefer aus Cumbria
Schiefer ist einer der ältesten Baustoffe, der weltweit – so auch in Japan – für Dacheindeckungen genutzt wird. Insgesamt 61 Tonnen unterschiedlich großer und dicker Schieferplatten aus der Grafschaft Cumbria im Nordwesten Englands wurden für den Pavillon verwendet. Die variierende Schichtung der Steine, ihre enorme Formenvielfalt und unregelmäßige Bruchkanten sorgen für einen natürlichen Eindruck. Die Elemente sind durch Stahlnägel verbunden. Die tragende Konstruktion besteht aus einem Stahlgeflecht, dessen Knotenpunkte auf 106 schlanken Stahlstützen lasten.

Die Basis bildet ein Fundament aus Ortbeton. Die Ecken der gewölbten Dachform, die in der Aufsicht etwa dreieckig ist, sind teils gerundet. Durch ihre Aussteifung wird seitliche Stabilität gewährleistet. Geplant wurde die Konstruktion in Zusammenarbeit mit einem Ingenieurbüro, das unterschiedliche digitale Lösungen entwickelte, die von einem Team traditionell ausgebildeter Steinmetze in maßstabsgerechten Modellen auf ihre tatsächliche Umsetzbarkeit überprüft wurden.

Der Pavillon ist bis 6. Oktober 2019 täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet und dient als Austragungsgort für zahlreiche Veranstaltungen.

Bautafel

Architekt: Junya Ishigami,Tokio
Projektbeteiligte:
Aecom, Los Angeles (Digitale Modelle); Stage One, York (Bauunternehmer)
Bauherr:
Serpentine Gallery, London
Fertigstellung:
2019
Standort
bis Oktober 2019: Kensington Gardens, London W2 3XA, Vereinigtes Königreich
Bildnachweis: © Junya Ishigami + Associates; Photographers: Iwan Baan, Norbert Tukaj, John Offenbach, Taran Wilkhu

Fachwissen zum Thema

Schiefer ist ein verwitterungsbeständiges und ideal spaltbares Gestein, dessen vorherrschende Bestandteile Blattsilikate sind (Abb. Wilde Deckung mit Moselschiefer auf einem Wohnhaus)

Schiefer ist ein verwitterungsbeständiges und ideal spaltbares Gestein, dessen vorherrschende Bestandteile Blattsilikate sind (Abb. Wilde Deckung mit Moselschiefer auf einem Wohnhaus)

Einführung

Dach- und Wandschiefer: Gesteinskundliche Definition

Schiefer ist ein verwitterungsbeständiges und ideal spaltbares Gestein, dessen vorherrschende Bestandteile Blattsilikate sind;...

Schiefer-Dachdeckung an einem Einfamilienhaus

Schiefer-Dachdeckung an einem Einfamilienhaus

Einführung

Schiefer als Baumaterial

Schiefer ist ein Umwandlungsgestein (metamorphes Gestein), das vor ca. 345 - 400 Millionen Jahren aus feinstkörnigen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schiefer sponsored by:
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen | Kontakt 02651 955 0 | www.rathscheck.de
Zum Seitenanfang

Verantwortlich für den diesjährigen Serpentine Pavillon zeichnet der japanische Architekt Junya Ishigami.

Verantwortlich für den diesjährigen Serpentine Pavillon zeichnet der japanische Architekt Junya Ishigami.

Sonderbauten

Serpentine Pavillon 2019 in London

Geschwungenes Dach aus 61 Tonnen Schieferplatten

Das weit auskragende Vordach an der verglasten Südostseite ermöglicht das geschützte Auf- und Abladen

Das weit auskragende Vordach an der verglasten Südostseite ermöglicht das geschützte Auf- und Abladen

Sonderbauten

Betriebsgebäude Elobau in Probstzella

Bewegte Schieferfassade für hölzernen Hallenbau

In der Hauptstadt des Baskenlandes planten die Architekten Marcelo Ruiz Pardo und Javier Gaston den Frontón Bizkaia als einen hoch aufragenden, massiven dunklen Block

In der Hauptstadt des Baskenlandes planten die Architekten Marcelo Ruiz Pardo und Javier Gaston den Frontón Bizkaia als einen hoch aufragenden, massiven dunklen Block

Sonderbauten

Sporthalle Frontón Bizkaia in Bilbao

Dunkler Schiefer als vorgehängte hinterlüftete Fassade

Unmittelbar am Wasserlauf wird das Toilettenhäuschen nach Plänen von Fortunen Arkitektur zum Blickfang

Unmittelbar am Wasserlauf wird das Toilettenhäuschen nach Plänen von Fortunen Arkitektur zum Blickfang

Sonderbauten

WC-Häuschen am Skjervsfossen in Granvin

Von Schiefer umhülltes Stilles Örtchen mit Ausblick

Die Weinkellerei liegt gestaffelt am Hang, die Landstraße führt unmittelbar daran vorbei (Nordansicht)

Die Weinkellerei liegt gestaffelt am Hang, die Landstraße führt unmittelbar daran vorbei (Nordansicht)

Sonderbauten

Weingut Alves de Sousa in Santa Marta de Penaguiao

Dunkler Schieferboden für repräsentative Räume

Der Zugang erfolgt über die Bahnhofstraße; der Eingang ist Teil der breiten verglasten Fassade (Südansicht)

Der Zugang erfolgt über die Bahnhofstraße; der Eingang ist Teil der breiten verglasten Fassade (Südansicht)

Sonderbauten

Bahnhof in Kerpen-Horrem

Innen und außen Dynamische Deckung aus blaugrauem Schiefer

Der Turm ist Teil des Campus auf dem Friesenberg im Stadtteil Wiedikon

Der Turm ist Teil des Campus auf dem Friesenberg im Stadtteil Wiedikon

Sonderbauten

Schornstein Stadtspital Triemli in Zürich

Schiefer-Spitzwinkel-Deckung umhüllt geschwungene Röhre

Der Eingangsbereich an der Westseite erhält Tageslicht über einen südlich gelegenen Innenhof

Der Eingangsbereich an der Westseite erhält Tageslicht über einen südlich gelegenen Innenhof

Sonderbauten

Gesundheitszentrum in Monterroso

Schwarzer Schiefer, Stahl und Eichenholz

Das Bootshaus ist einer von vielen Bausteinen, um bisher vernachlässigte Ufergrundstücke am Chicago River als Naherholungsgebiete nutzbar zu machen (links im Bild die Bootshalle, rechts das Trainingszentrum)

Das Bootshaus ist einer von vielen Bausteinen, um bisher vernachlässigte Ufergrundstücke am Chicago River als Naherholungsgebiete nutzbar zu machen (links im Bild die Bootshalle, rechts das Trainingszentrum)

Sonderbauten

WMS Boathouse at Clark Park in Chicago

Gefaltete Schieferdachlandschaften

Die Südansicht des Produktionsgebäudes mit lokalem Sandstein

Die Südansicht des Produktionsgebäudes mit lokalem Sandstein

Sonderbauten

Weinkellerei La Grajera bei Logroño

Schwarzer Schiefer für die Besucherroute

Gestaltung mit Schieferplatten, Schiefersplitt und Stühlen aus gefaltetem Edelstahl

Gestaltung mit Schieferplatten, Schiefersplitt und Stühlen aus gefaltetem Edelstahl

Sonderbauten

Öffentlicher Platz des Kulturzentrums C-Mine in Genk

Schwarzer Schiefer als Reminiszenz an Kohle

Auf 320 Meter Höhe thront die Burg südwestlich von Koblenz

Auf 320 Meter Höhe thront die Burg südwestlich von Koblenz

Sonderbauten

Dacherneuerung der Burg Eltz

Altdeutsche Deckung mit 40 Tonnen Schiefer für spitzwinkelige Dachlandschaft

Festung Ehrenbreitstein und der Rhein

Festung Ehrenbreitstein und der Rhein

Sonderbauten

Kunstwerk in Koblenz

Schieferwirbel: Moselle Rhine Whirlpool

Auf der oberen Ebene werden die Trauben angeliefert

Auf der oberen Ebene werden die Trauben angeliefert

Sonderbauten

Weingut Niepoort in Santo Adrão

Schiefer, Beton und Cortenstahl

Scandinavian Golf Club bei Farum

Sonderbauten

Scandinavian Golf Club bei Farum

Goldener Schiefer aus Norwegen

Gesamtansicht des Weinguts

Gesamtansicht des Weinguts

Sonderbauten

Weingut Quinta do Vallado in Régua

Schieferfelsen im Weinberg

Blick entlang der Staße: im Vordergrund das Flechtwerk des Eingangs

Blick entlang der Staße: im Vordergrund das Flechtwerk des Eingangs

Sonderbauten

Weinstube und Weingut in Münster-Sarmsheim

Schiefer, Eiche und Kupfer

Sonderbauten

Atelier in Berlin

Quader mit drei Sheds

Sonderbauten

Neudeckung der Ulrepforte in Köln

Altdeutsche Deckung für einen Turmhelm

Fassadenausschnitt mit der mattierten Scheibe

Fassadenausschnitt mit der mattierten Scheibe

Sonderbauten

Friedhofskapelle in Wuppertal

Schieferfassade mit gefaltetem, vorbewittertem Zinkblech

Sonderbauten

Seiltragwerk mit Schiefer in Stuttgart

Frei Ottos Institut für leichte Flächentragwerke

1996 und heute

1996 und heute

Sonderbauten

Kloster Paradies in Soest

Schiefer im Denkmal - Altdeutsche Deckung

Wer sind unsere Leser*innen?

Uns interessiert, zu welcher Berufsgruppe Sie gehören. So können wir Sie künftig noch genauer informieren. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Schiefer neu gedacht

Schnell, einfach und kostengünstig:
Das patentierte Rathscheck Schiefer-
System für Rechteckdeckungen

Partner-Anzeige