The Malthouse in Canterbury

Umwandlung zum Theater der King's School

Zur Herstellung von Whisky und für das Bierbrauen ist Malz essenziell. Beides hat in England eine lange Tradition. Um 1900 vollzog sich das Mälzen von Gerste in drei Schritten: Das mit Wasserdampf befeuchtete Getreide wurde zuerst auf gefliesten Böden ausgebreitet, um zu Keimen. Dann wurde es auf perforierten Untergründen verteilt, geharkt und mittels Heißluft aus koksbefeuerten Öfen getrocknet. Es folgte eine Siebung und Lagerung in riesigen Trichtern, bis das Malz zum Transport in Säcke abgefüllt wurde. Dieser Prozess bestimmt die Struktur des 1898 in Canterbury errichteten Gebäudes The Malthouse, ursprünglich die Mälzerei der Brauerei Mackeson Stout.

Gallerie

Steildächer, Öfen, Fliesen und gusseiserne Säulen
Das dreiteilige Prinzip ist dem rötlichen Backsteinkoloss mit gewaltigem schiefergedeckten Walmdach kaum anzusehen. Im Grundriss allerdings ist es ablesbar, ebenso in der Höhe und Ausbildung der Dachform (Abb. 17-21). Diese ist oberhalb der drei bis fünf Geschosse differenziert: Über den Lagerräumen an der Südwestseite bilden zwei parallele Spitzdächer ein Faltwerk. Über dem mittleren Teil mit monumentalen Ziegelöfen und perforierten Trockenböden erheben sich drei Dachstühle mit jeweils zentralem Schornstein, die durch eine Firstlinie verbunden sind. Der größte Gebäudeteil mit fünf Stockwerken hat niedrige Decken, Fliesenböden und gusseiserne Säulen. Auf dem ausgedehnten Steildach in Anthrazit verteilen sich Zwerchhäuser mit weißen Giebeln. Der funktionale Ziegelbau verfügt über kleine, regelmäßige Fensteröffnungen.

Ein Theater für The King's School
Der Bestand unweit der Bahngleise von Canterbury West Station bot also spannende Räume. In den 1960er-Jahren befand sich dort ein Warenhaus für Autoersatzteile. 2011 erhielt die renommierte Ganztagsschule mit Internat The King's School das Angebot, das Gebäude für Theaterproben und -aufführungen zu nutzen. Darstellende Kunst spielt im Lehrbetrieb der ältesten öffentlichen Schule Englands (auf dem Gelände von Abtei und Kathedrale findet seit etwa 600 n. Chr. Unterricht statt) eine wichtige Rolle; bedeutende Theaterproduktionen haben hier ihren Ursprung. Das Londoner Büro Tim Ronalds Architects erhielt infolge eines Wettbewerbs den Auftrag, das Industriedenkmal in das Malthouse Theatre Canterbury umzuwandeln.

Eine ganz besondere Atmosphäre bestimmte die leeren Räumlichkeiten – die mit Säulen bestückten niedrigen Hallen weckten bei den Architekten beispielsweise Assoziationen zur Moschee in Cordoba. Platz war reichlich vorhanden, eine Intervention unter Wahrung des spezifischen Charakters jedoch schwierig. Weil es kein Volumen in der Größe eines Auditoriums gab, schufen die Planenden es mittels „struktureller Chirurgie”.

Implementierung des Bühnensaals
Über das Dach wurden stählerne Fachwerkträger und Stützen eingebracht, die bestehende Struktur teils gekappt, um in dem größten, nordöstlichen Block einen über drei Etagen offenen Raum mit seitlichen Auflagern zu schaffen. Für die ambitionierten Aufführungen waren eine flexibel bespielbare Bühne mit „fliegender” Technik notwendig, die auch mal Schülerinnen und Schüler bedienen können, eine Unterbühne mit Orchestergraben sowie rund 400 Sitzplätze. Rückwärtig an die Bühne dockt ein Anbau aus Wellblech für Szenen- und Bühnenbilder.

Licht, Luft und Stahltreppen im Foyer
Der mittlere Gebäudeteil mit den Ziegelöfen dient heute als Foyer. Ein zentraler Ofen wurde dafür weitgehend rückgebaut. Freitragende Stahltreppen mit massiven Holzstufen verbinden nun die vier Ebenen. Auf der obersten Etage des südwestlichen Warenlagers ist Platz für ein Tanz- und ein Theaterstudio. Die originalen, mächtigen Fachwerkträger aus Holz wurden hier durch wesentlich schmalere aus Stahl ersetzt, um den Dachraum zu erhöhen. Darunter befindet sich ein Klassenzimmer mit Vorraum, während im Erdgeschoss die Küche und Sanitärräume untergebracht sind.

Eine ganze Etage des ausgedehnten Komplexes steht für Garderobe und Requisiten zur Verfügung. Es gibt Umkleideräume auch für Gastkompanien, Ateliers und Proberäume mit verkohlten Holztraversen knapp über Kopf, einen großen Backstage-Bereich und Werkstätten.

Industrieller Charme: original und neu
Mit dem Ziel, soviel wie möglich vom ursprünglichen Gebäude zu erhalten, wurde jeder Eingriff sorgfältig abgewägt. Die Textur der Ziegelwände, die gusseisernen Säulen, schweren Holzböden und Traversen verleihen dem ehemaligen Malzhaus bis heute seinen charakteristischen Charme. Erhalten blieben auch die perforierten Terrakottafliesen, die zur Trocknung der Gerste eingesetzt wurden, sowie eiserne Stützgerüste.

Neue Theaterbalkone sind ganz schlicht aus Brettern und Konsolen erstellt. Hinzugefügt sind auch die Oberlichter, um Tageslicht tief ins Gebäude zu führen. Damit das äußere Erscheinungsbild dem Ursprungszustand nahe kommt, wurden die im Laufe des 20. Jahrhunderts vollzogenen Änderungen rückgängig gemacht. Holzaufbauten für Schornsteine, Aufzüge und Hebewerke wurden erneuert und sorgen für eine lebendige Dachlandschaft, Fenster ließ man auf Originalgröße zurückbauen.

Dachaufbauten mit traditioneller Schieferdeckung
Die historische Dachdeckung aus Schiefer in Rechteck-Doppeldeckung wurde ebenso wie Teile der Dachkonstruktion erneuert. Die Schieferplatten im Format 60 x 30 cm sind auf einer Lattung mit Konterlattung auf einer Holzschalung vernagelt. Es gibt unterschiedliche Dachaufbauten – je nachdem, ob die historische Untersicht erhalten blieb oder nicht. Letzteres war etwa in den Tanz- und Theaterstudios der Fall: Hier wurden die historischen Sparren aufgedoppelt (Abb. 22). Die neue Zwischensparrendämmung befindet sich oberhalb der alten Konstruktion, darüber folgt eine Luftschicht. Im Dachgeschoss mit Gerätetechnik erhielt der historische Dachaufbau eine unterseitige Dämmung (Abb. 23). -us

Bautafel

Architektur: Tim Ronalds Architects, London
Projektbeteiligte: Price & Myers, London (Statik); Skelly & Couch, London (TGA); Buxton Building Contractors, Caterham (Bauunternehmen)
Bauherr/in:
The King’s School, Canterbury
Standort:
Malthouse Rd, Canterbury CT2 7JA, Vereinigtes Königreich
Fertigstellung: 2019
Bildnachweis: © Philip Vile

Fachwissen zum Thema

Umbau und Erweiterung eines landwirtschaftlichen Gebäudes im belgischen Amel mit Schiefer in Rechteck-Doppeldeckung

Umbau und Erweiterung eines landwirtschaftlichen Gebäudes im belgischen Amel mit Schiefer in Rechteck-Doppeldeckung

Konstruktion

Dachkonstruktionen

Unbelüftete Dachkonstruktionen können mit jedem lastabtragenden System kombiniert werden - Schiefer eignet sich als Deckmaterial für alle statischen Systeme.

Montage einer Rechteck-Doppeldeckung aus 60 x 30 cm großen Schiefersteinen; dazu nutzten die Dachdecker das Schraubsystem Drillsklent

Montage einer Rechteck-Doppeldeckung aus 60 x 30 cm großen Schiefersteinen; dazu nutzten die Dachdecker das Schraubsystem Drillsklent

Deckungsarten

Rechteck-Doppeldeckung auf dem Dach

Durch ihre orthogonale Linienführung unterscheidet sich die Rechteck-Doppeldeckung stark von den eher traditionellen...

Schiefer-Dachdeckung an einem Einfamilienhaus

Schiefer-Dachdeckung an einem Einfamilienhaus

Einführung

Schiefer als Baumaterial

Schiefer ist ein Umwandlungsgestein (metamorphes Gestein), das vor ca. 345 - 400 Millionen Jahren aus feinstkörnigen...

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Werkstoff Schiefer

Schiefer als Dachdeckungsmaterial

Traditionell und zeitgenössisch: Bereits antike römische Bauwerke erhielten den Naturstein als Witterungsschutz. Heute prägt er Dächer in zahlreichen Varianten.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schiefer sponsored by:
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen | Kontakt 02651 955 0 | www.rathscheck.de
Zum Seitenanfang

Das Nationalmuseum ist ein neues Wahrzeichen im Zentrum der norwegischen Hauptstadt. Beidseitig der historischen Bauten führen Wege zum Haupteingang.

Das Nationalmuseum ist ein neues Wahrzeichen im Zentrum der norwegischen Hauptstadt. Beidseitig der historischen Bauten führen Wege zum Haupteingang.

Kultur/​Bildung

Nationalmuseum für Kunst, Architektur und Design in Oslo

Natursteinmassiv mit Lichthaus am Fjord

Eine klare Kubatur mit dunklem Schiefer in Wabendeckung zeigt der Erweiterungsbau nach Plänen von prosa Architektur – hier die Ostseite mit Durchgang zum neu geschaffenen Innenhof.

Eine klare Kubatur mit dunklem Schiefer in Wabendeckung zeigt der Erweiterungsbau nach Plänen von prosa Architektur – hier die Ostseite mit Durchgang zum neu geschaffenen Innenhof.

Kultur/​Bildung

Erweiterung der Günderrodeschule in Frankfurt am Main

Schiefer-Wabendeckung über gläsernem Erdgeschoss

Rötlicher Ziegelkoloss mit Schieferdeckung: Das Londoner Büro Tim Ronalds Architects wandelte die ehemalige Mälzerei von 1898 in ein Theater für die King's School um.

Rötlicher Ziegelkoloss mit Schieferdeckung: Das Londoner Büro Tim Ronalds Architects wandelte die ehemalige Mälzerei von 1898 in ein Theater für die King's School um.

Kultur/​Bildung

The Malthouse in Canterbury

Umwandlung zum Theater der King's School

Die eindrucksvolle, durch Gegensätze geprägte Landschaft inspirierte den Architekten Zhu Pei beim Entwurf des Yang Liping Performing Arts Center.

Die eindrucksvolle, durch Gegensätze geprägte Landschaft inspirierte den Architekten Zhu Pei beim Entwurf des Yang Liping Performing Arts Center.

Kultur/​Bildung

Yang Liping Performing Arts Center in Dali

Höhle und Nest

Architekt Javier de las Heras Solé hat eine Musikschule konzipiert, die das Kulturzentrum in der baskischen Gemeinde Amorebieta-Etxano erweitert.

Architekt Javier de las Heras Solé hat eine Musikschule konzipiert, die das Kulturzentrum in der baskischen Gemeinde Amorebieta-Etxano erweitert.

Kultur/​Bildung

Musikschule in Amorebieta-Etxano

Klangkörper für Kulturzentrum

Das Ensemble der Berufsschule im Süden von Bautzen: Der Altbau entstand Mitte des 19. Jahrhunderts nach Plänen von Carl August Schramm, die Erweiterung entwarf Holger Sieg von der Bauplanung Bautzen

Das Ensemble der Berufsschule im Süden von Bautzen: Der Altbau entstand Mitte des 19. Jahrhunderts nach Plänen von Carl August Schramm, die Erweiterung entwarf Holger Sieg von der Bauplanung Bautzen

Kultur/​Bildung

Erweiterung des Beruflichen Schulzentrums Bautzen

Schieferfassade auf Aluminium-Unterkonstruktion

Drei größere Baukörper wölben sich wie die Klangkörper von Instrumenten nach außen; die Fassade aus rötlich-braunen Holzschindeln unterstützt diesen Eindruck

Drei größere Baukörper wölben sich wie die Klangkörper von Instrumenten nach außen; die Fassade aus rötlich-braunen Holzschindeln unterstützt diesen Eindruck

Kultur/​Bildung

Zentrum für Musiktherapie in Penrith

Landschaftliche Einbettung durch Schieferbruchstein

Blick vom Römerberg auf das Museumsensemble, wie es hinter der Alten Nikolaikirche hervortritt

Blick vom Römerberg auf das Museumsensemble, wie es hinter der Alten Nikolaikirche hervortritt

Kultur/​Bildung

Erweiterung des Historischen Museums in Frankfurt am Main

Steil geneigte Schieferdächer zur Einbindung ins Stadtgefüge

Mit einer Breite von rund fünf Metern an seinem nördlichen und 16 Metern am südlichen Ende weist das Artlab gleichsam als Sichtachse vom Genfersee zur zentralen Esplanade Plaza auf dem Campus

Mit einer Breite von rund fünf Metern an seinem nördlichen und 16 Metern am südlichen Ende weist das Artlab gleichsam als Sichtachse vom Genfersee zur zentralen Esplanade Plaza auf dem Campus

Kultur/​Bildung

EPFL Artlab in Lausanne

Drei Pavillons unter einem gefalteten Schieferdach

Der kompakte, verschlossene Baukörper steht als Solitär hinter dem historischen Schulgebäude

Der kompakte, verschlossene Baukörper steht als Solitär hinter dem historischen Schulgebäude

Kultur/​Bildung

Werkstatt der St James School in Ashford

Traditionell handwerkliche Holzkonstruktion mit Schieferdach und Oberlicht

Fünf Giebelhäuser sind leicht versetzt nebeneneinander aufgereiht (Südansicht)

Fünf Giebelhäuser sind leicht versetzt nebeneneinander aufgereiht (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Grundschule in Kirkmichael

Regional typische Gebäudeformation mit Schieferdeckung

Von Nordwesten: Der über den Betonsockel an zwei Seiten auskragende Baukörper gibt der Schule zur Straße ein neues Gesicht

Von Nordwesten: Der über den Betonsockel an zwei Seiten auskragende Baukörper gibt der Schule zur Straße ein neues Gesicht

Kultur/​Bildung

Grundschule Châteauneuf in Sion

Rechteck-Doppeldeckung an Dach und Fassaden

Den repräsentativen Altbau mit klassizistisch-frontaler Ausrichtung und Schieferdach ergänzten die Architekten um einen flachen und begrünten Quader (Ansicht Südost)

Den repräsentativen Altbau mit klassizistisch-frontaler Ausrichtung und Schieferdach ergänzten die Architekten um einen flachen und begrünten Quader (Ansicht Südost)

Kultur/​Bildung

Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Eupen

Sanierung eines historischen Mansarddachs mit Schiefer

Der eingeschossige, im Grundriss nahezu quadratische Flachbau, ist in der leicht hügeligen Landschaft aufgeständert

Der eingeschossige, im Grundriss nahezu quadratische Flachbau, ist in der leicht hügeligen Landschaft aufgeständert

Kultur/​Bildung

Kindertagesstätte auf dem Campus der Universität Ourense

Schieferbruch zur Dachgestaltung als fünfte Fassade

Eingangsseite

Eingangsseite

Kultur/​Bildung

Gemeindehaus der Kreuzkirche in Schweinfurt

Schiefer-Schuppendeckung passend zum Fischmotiv

Drei Volumen scheinen gleichsam aus dem Berg zu wachsen, einem Ausläufer der Anden

Drei Volumen scheinen gleichsam aus dem Berg zu wachsen, einem Ausläufer der Anden

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Medellín

Monumentale Volumen mit Schieferumhüllung

Die Nordfassade öffnet sich großflächig für drei Nutzungen: Kirche, Kreuzgang und Speisesaal

Die Nordfassade öffnet sich großflächig für drei Nutzungen: Kirche, Kreuzgang und Speisesaal

Kultur/​Bildung

Marienkloster auf der norwegischen Insel Tautra

Schiefer als Witterungsschutz

Glockenturm an der südwestlichen Ecke des Gebäudes

Glockenturm an der südwestlichen Ecke des Gebäudes

Kultur/​Bildung

Kapelle St. Lawrence in Vantaa

Schieferwege leiten die Trauernden

Nachtsheim

Nachtsheim

Kultur/​Bildung

Kirche in Nachtsheim

Zeltdachdeckung mit Schiefer

Die Schieferwand führt als Memorial Wall direkt auf das Schlachtfeld

Die Schieferwand führt als Memorial Wall direkt auf das Schlachtfeld

Kultur/​Bildung

Besucherzentrum Culloden in Iverness-Shire

Schicht auf Schicht: Caithness Flagstone als Trockensteinmaueransicht

Der Hörsaal liegt direkt an der Westseite des Altbaus

Der Hörsaal liegt direkt an der Westseite des Altbaus

Kultur/​Bildung

Hörsaalgebäude in Klosterneuburg

Schieferplatten schaffen Übergang vom Außen- zum Innenraum

Links im Bild der Eingang, rechts der Schlangenkopf

Links im Bild der Eingang, rechts der Schlangenkopf

Kultur/​Bildung

Ordos Art Museum in der Mongolei

Chinesischer Schiefer

Westansicht

Westansicht

Kultur/​Bildung

Kirche in Jyväskylä

Außen Schiefer, innen Holz

Museum in Bad Münster am Stein

Kultur/​Bildung

Museum in Bad Münster am Stein

Tadao Ando baut mit Beton und Schiefer

Eingangsbereich

Eingangsbereich

Kultur/​Bildung

Gemeindehaus in Oranienburg

Fassade mit Kreuzfuge

Kultur/​Bildung

Gemeindehaus in Lichtenfels-Schney

Stein auf Stein: Schiefer und Sandstein

Kultur/​Bildung

Schulerweiterung in Wipperfürth

Schiefer und Container

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum in Peking

Großskulptur aus Schiefer

Kultur/​Bildung

Akademie in Lörrach

Geschlaufte Deckung mit Schiefer für die Fassade

Ostansicht

Ostansicht

Kultur/​Bildung

Bürgerhaus in Hallstadt

2 x Schiefer

Hofansicht mit der Hangkante

Hofansicht mit der Hangkante

Kultur/​Bildung

Schule in Blauen bei Basel

Eigenmaterialität und Farbigkeit

Schiefer und Beton

Schiefer und Beton

Kultur/​Bildung

Sprachheilschule in St. Gallen

Schiefer und Beton

Der Neubau vermittelt zwischen zwei alten Gebäuden

Der Neubau vermittelt zwischen zwei alten Gebäuden

Kultur/​Bildung

Schulerweiterung in Friedrichshafen

Schichtmauerwerk aus Schiefer

Ansicht der Kunsthalle mit Außentreppe

Ansicht der Kunsthalle mit Außentreppe

Kultur/​Bildung

Kunsthalle Portikus in Frankfurt am Main

Schuppendeckung - Dach als Bilderrahmen

Der L-förmige Baukörper umschließt den Schulhof

Der L-förmige Baukörper umschließt den Schulhof

Kultur/​Bildung

Schulerweiterung in Hünenberg

Beton, Glas und Schiefer

Die Schieferfassade wird strukturiert durch die horizontalen Betonbänder

Die Schieferfassade wird strukturiert durch die horizontalen Betonbänder

Kultur/​Bildung

Heilpädagogische Schule in Rapperswil

Schiefer und Beton im Einklang

Die Mehrzweckhalle ruht auf einem Betonsockel

Die Mehrzweckhalle ruht auf einem Betonsockel

Kultur/​Bildung

Mehrzweckgebäude der Kantonsschule Trogen

Waagerechte Deckung aus rechteckigen Schiefern

Ostansicht mit Glasfenster

Ostansicht mit Glasfenster

Kultur/​Bildung

Kirche St. Maria in Storkow bei Berlin

Wilde Deckung in Moselschiefer

Die neue Fassade aus Schiefer und Alluminium-Lamellen

Die neue Fassade aus Schiefer und Alluminium-Lamellen

Kultur/​Bildung

Berufsschulzentrum in Herisau

Schiefer und Aluminium - Einfache waagerechte Rechteck-Deckung

Der Kindergarten im Garten

Der Kindergarten im Garten

Kultur/​Bildung

Schulzentrum Riedwies in Uetikon am See

Lineare Rechteck-Deckung als Kronendeckung

Lageplan

Lageplan

Kultur/​Bildung

Schauspielhaus Basel

Rechteck-Deckung mit Chromnickelstahl-Blechen

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Kultur/​Bildung

Walisisches Millenium Center in Cardiff

Gestrandeter Wal in Schiefer - Verlegung in horizontalen Bändern

Wer sind unsere Leser*innen?

Uns interessiert, zu welcher Berufsgruppe Sie gehören. So können wir Sie künftig noch genauer informieren. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Schiefer neu gedacht

Schnell, einfach und kostengünstig:
Das patentierte Rathscheck Schiefer-
System für Rechteckdeckungen

Partner-Anzeige