Institut der Uniklinik Freiburg

Modellprojekt für Ökologie und Energieeffizienz

Gallerie

Das Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene gilt als Beispiel für ein besonders ökologisches und energiesparendes Gebäudekonzept. Es wurde bereits im Jahre 2006 als zweites von insgesamt sechs geplanten Neubauten der medizinischen Fakultät der Universität Freiburg erbaut und nach Entwürfen der Freiburger Architektengemeinschaft Pfeifer, Roser, Kuhn realisiert. Das weitestgehend aus ökologisch unbedenklichen Baumaterialien errichtete Gebäude beinhaltet Labore, Büroräume und die erforderlichen Erschließungskerne.

Auf der Südseite ist das 2.000 m² große, viergeschossige Institut mit einer dreigeschossigen, gläsernen Doppelfassade ausgestattet. Dahinter befindet sich zusätzlich - fast über die gesamte Länge und Breite - in 20 cm Abstand eine weitere Brettstapelfassade, die wiederum die Außenwand der innen liegenden Büroräume bildet.

Die Gebäudestruktur entspricht den unterschiedlichen Nutzungen: die Versorgungsschächte sind an der Nordostfassade untergebracht, Labore und die offenen Bürozonen werden über zentrale Erschließungsbereiche vom Gebäudeinneren zugänglich gemacht und durch offene Atrien, den sogenannten Energiegärten belichtet. Diese sind nach Süden ausgerichtet und tragen mit ihrer Bepflanzung zu einem guten Raumklima bei. Das Raster von 3,6 m erlaubt eine flexible Aufteilung und spätere Nutzungsanpassung der Labore.

Nachhaltig Bauen
Der Energiehaushalt des Gebäudes wird über die Lüftung und die Speichermasse der Konstruktion aus Sichtbeton oder Brettstapeln gesteuert. Ein wesentlichen Anteil daran hat die Doppelfassade mit der dahinter liegender Brettstapelwand. Im Winter wird die erwärmte Luft des Fassadenzwischenraums direkt zur Vorwärmung der Zuluft für die Büros genutzt. Im Sommer verstärkt die Thermik in der Glasfassade die Durchlüftung. Der Luftwechsel vollzieht sich über die natürliche Konvektion. Darüber hinaus sorgen die Pflanzen in den Atrien für gute Raumluft, denn sie entziehen der Frischluft Kohlendioxid und binden damit CO2 aus der Luft, gleichzeitig erhöht sich der Sauerstoffgehalt der Luft.

Das Gebäude ist mit einer Betonkernaktivierung ausgestattet, die über einen Erdreichwärmetauscher im Sommer gekühlt wird. Im Winter gewährleistet die zusätzlich eingesetzte Wärmepumpe die Deckung des Restenergiebedarfs. Nur für extreme Kälteperioden wurden darüber hinaus Heizkörper installiert. Die Abluftanlage verfügt über eine Wärmerückgewinnung und wird nur mit reduziertem, vierfachem Luftwechsel betrieben.

In den WCs wurde auf einen Warmwasseranschluss verzichtet, so dass auch hier Energie eingespart wird. Die Räume sind mit Tageslichtsensoren und Präsensmeldern ausgestattet. Auf dem Dach wurden 145 m² Photovoltaikelemente installiert. Insgesamt ergibt sich ein Primärenergiebedarf von 27 kWh/m²a. Die Gesamtkosten betrugen 9,6 Mio. Euro und wurden jeweils zur Hälfte vom Bund und vom Universitätsklinikum getragen.

Objektinformationen

Architekten: Architektengemeinschaft Pfeifer, Roser, Kuhn, Freiburg
Bauherr: Land Baden-Würtemberg, vertreten durch das Universitätsbauamt Freiburg
Projektbeteiligte: Mohnke Bauingenieure, Denzlingen (Tragwerksplanung); Ingenieurbüro für Versorgungstechnik Kuder, Flein (Technische Gebäudeausrüstung); Delzer Kybernetik, Lörrach (Simulation)
Fertigstellung: 2006
Standort: Breisacher Straße, Freiburg
Bildnachweis: Ruedi Walti, Basel (1); Klaus Heidler, Freiburg (2, 4); AG Pfeifer, Roser, Kuhn, Freiburg (3)

Objektstandort

Breisacher Straße 115
79106 Freiburg
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Transmissionswärmeverluste durch Fenster

Konstruktionen/​Elemente

Glasarchitektur

Aus- und Einblick zu schaffen, innen und außen zu verbinden und Räume mithilfe von natürlichem Licht nutzbar zu machen - diese...

Behagliche Temperaturen und Feuchtebereiche

Planungsgrundlagen

Raumluftqualität

Frische Luft besteht zu 99,9 % aus Sauerstoff, Stickstoff, Edelgasen und Wasserdampf. Der Rest setzt sich zusammen aus mehr als...

Planungsgrundlagen

Solarenergie nutzen

Um Solarenergie aktiv und passiv nutzen zu können, sind bei der Planung von Bauwerken viele Kriterien, wie z.B. die Ausrichtung...

Das Prinzip der Wärmepumpe

Gebäudetechnik

Wärmepumpen

Bei dem Funktionsprinzip der Wärmepumpen wird mit elektrischem Strom aus einer Wärmequelle mit geringerem Niveau ein höheres...

Zum Seitenanfang

Der Eingang befindet sich zurückversetzt an der Südwestseite

Sonderbauten

Geburtshaus Terra Alta in Oberkirch

Holzelementbau aus heimischer Fichte

Das Strohhaus dient den Golfspielern als Unterstand und Treffpunkt

Sonderbauten

Schutzhütte Langeggarten auf dem Golfplatz Lauterhofen

Strohhaus nach alter Handwerkskunst mit lokalen Baumaterialien

Das kleine, eingeschossige Gebäude am Rande eines Sees scheint über dessen sandigem, schilf- und grasbewachsenen Ufer zu schweben

Sonderbauten

Schwarzes Teehaus in Ceská Lípa

Pavillon aus Holz, Lehmputz und Sisal

Ein besonderes Merkmal der Lagune Nai Pi Lae sind zwei hoch aus dem Meer aufragende Felsen

Sonderbauten

Archipelago Cinema an wechselnden Standorten

Schwimmendes Kino aus Holzplattformen

Die Skulptur aus Weidengeflecht wirkt wie ein natürlicher Bestandteil der Dünenlandschaft

Sonderbauten

Begehbare Skulptur Sandworm in Wenduine

Struktur aus Weidengeflecht als Teil der Landschaft

Zedernholz und Strohballen prägen die Fassaden

Sonderbauten

Markthalle und Hotel in Yusuhara

Baukörper aus Zedernholz und Strohballen

Die Lamellenstruktur aus unbehandeltem Lärchenholz bietet wechselnde Ein- und Ausblicke

Sonderbauten

Parkhaus im Schildepark in Bad Hersfeld

Offene Lamellenstruktur zur natürlichen Belüftung und Entrauchung

In der Seestadt Aspen wurde das Flederhaus als Infopavillon aufgebaut

Sonderbauten

Flederhaus an wechselnden Standorten

Temporäre Holzkonstruktion mit offenen Giebelfassaden

Schmale Fensterbänder ziehen sich von der Fassade über das Dach

Sonderbauten

Bootshaus in Møre og Romsdal

Neubau aus 150 Jahre altem Holz, recycelten Fenstern und regionalen Materialien

LED-Lampen ließen den Pavillon bei Nacht wie eine Skulptur wirken

Sonderbauten

Kreislaufpavillon in Hamburg

Temporäres Gebäude nach dem Cradle to Cradle-Prinzip

Der einfache Baukörper wurde aus Beton und einheimischem Holz errichtet

Sonderbauten

Biomasseheizkraftwerk in Pannonhalma/H

Moderne Energiegewinnung in historischem Kontext

Die Büroetage kragt aus

Sonderbauten

Altstoffsammelzentrum in Grieskirchen/A

Sorgfältiger Umgang mit Ressourcen

Garage für zwei Autos, Fahrräder und Gerätschaften im Erzgebirge

Sonderbauten

Doppelgarage in Marienberg

Brettstapelkonstruktion aus Resthölzern

Der Messestand zeigt, was heutzutage mit Holz alles machbar ist

Sonderbauten

Holzpavillon in der Schweiz

Messestand und Exponat in einem

Das von innen erleuchtete Palettenhaus bei Nacht

Sonderbauten

Palettenhaus

Wenig Energie, wenig Kosten, große Wirkung

Bei Tageslicht wirkt das Labor hell und homogen

Sonderbauten

Laborgebäude in Hamburg

Transluzente Fassade

Demonstration des Bausystems in Frankfurt a. M.

Sonderbauten

Notbehausungen aus PET - Flaschen

Für den Einsatz in Krisengebieten

Innenhof bei Nacht

Sonderbauten

Gemeindehaus in Riedlingen

Neugestaltung und Ergänzung eines 70er-Jahre-Baus

Ansicht mit dreigeschossiger, gläserner Doppelfassade

Sonderbauten

Institut der Uniklinik Freiburg

Modellprojekt für Ökologie und Energieeffizienz

Südwest-Ansicht

Sonderbauten

Feuerwache in Heidelberg

Ökologisch, ökonomisch und energieeffizient

Neue Seiten, neue Tools

Der Dämmstoff-Spezialist ROCKWOOL hat seine Webseiten neu gestaltet

Partner