Mensa der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Holzbau aus heimischer Fichte mit Zellulosedämmung und Lärchenschalung

Gallerie

Umgeben von ausgedehnten Waldgebieten, im Norden gefasst durch den Oder-Havel-Kanal liegt Eberswalde in Brandenburg, rund 60 Kilometer von Berlin entfernt. Am südlichen Ortseingang befindet sich der Waldcampus der Hochschule für nachhaltige Entwicklung (HNE Eberswalde) mit den Fachbereichen „Wald und Umwelt“ sowie „Holztechnik“. Herzstück der Hochschulanlage ist ein zweigeschossiger Flachbau aus Holz nach einem Entwurf des Berliner Architekten Andreas Gehrke. Dieser beherbergt auf einer Gesamtfläche von 1.700 m² eine Mensa, Seminarräume und eine Kindertagesstätte.

Den vorhandenen Höhenunterschied des Grundstücks von drei Metern gegenüber einem bestehenden Hörsaalgebäude nutzten die Planer zur Trennung der Funktionsbereiche. So ist der Neubau im Obergeschoss über einen Gang mit dem südlichen Bestand direkt verbunden, sein Erdgeschoss hingegen schiebt sich ins Erdreich. Für das neue Zentrum auf dem Waldcampus entstanden auf diese Weise mehrere Erschließungsmöglichkeiten. Vom angrenzenden Hörsaalgebäude gelangen die Studenten direkt ins Obergeschoss, an dessen Nordseite vier Seminarräume und zwei Dozentenbüros aufgereiht sind; südlich bildet die Kindertagesstätte eine abgeschlossene Einheit mit separatem Eingang.

Eine breite Treppe führt weiter ins Erdgeschoss zur Mensa mit 125 Sitzplätzen. Große Fensterflächen nach Norden und Osten versorgen sie mit Tageslicht. Westlich des Speisesaals befindet sich die Essensausgabe sowie Lager- und Personalräume; die Hangseite ist mit breiten Sitzstufen für etwa 30 zusätzliche Plätze ausgebildet – eine Art Tribüne, über beide Geschosse offen gestaltet. Raumhohe Verglasungen vor der geschwungen geformten Galerieebene im oberen Flur eröffnen Sichtbezüge zwischen den Etagen. Die ebenerdige Erschließung der Mensa erfolgt über einen Vorplatz an der Ostseite, ausgebildet als terrassierter Freibereich mit Sitzbänken. Eine weitere, außenliegende Treppe an der nordöstlichen Gebäudeecke führt zu einer Loggia im Obergeschoss, die rückwärtig an die Galerie anschließt.

Nachhaltig Bauen

Der Entwurf zielt auf eine starke Verzahnung mit dem Vorhandenen, verbessert das räumliche Gefüge, die Abläufe und Wegeführung auf dem Campus. Die integrierte Kindertagesstätte erleichtert das Studieren mit Kind. Die Grundrisse sind mit mobilen Trennwänden, wenigen Stützen und multifunktionalen Raumsituationen flexibel konzipiert.

Bei der Hochschule als traditionell wichtigem Standort der Forst­wissenschaften lag der Einsatz des nachwachsenden Baustoffs Holz nahe. Das Gebäude ist vollständig in Holzbauweise errichtet: Für die Fassade kam unbehandeltes, heimisches Lärchenholz zum Einsatz, das über die Jahre einen silbrigen Glanz annimmt. Decken und Wände bestehen aus massivem, ebenfalls aus der Umgebung stammenden Fichtenholz, ebenso die Fenster und Türen, Bodenbeläge und Einbauten. Die Brettstapel-Holzdecken sind nicht verkleidet, sondern hell lasiert. Die Decke im Obergeschoss wird im Flur durch unbehandelte, teilweise schräg stehende Fachwerkträger aus Massivholz getragen. Der außen liegende Sonnenschutz vor den großen Fenstern in der Mensa ist eine vertikale Holzlattung: Auf Knopfdruck können die Latten gedreht werden und lassen je nach Sonneneinstrahlung mehr oder weniger Licht hinein.

Eine Zellulosedämmung wurde im Einblasverfahren in Boden, Dach und Wände eingebracht. Die Fasern aus Altpapier sind schadstoffarm. Zur Erfüllung der brandschutztechnischen Vorgaben, zum Schutz vor Schimmel und Ungeziefer wurden dem Dämmstoff Borsalze zugegeben. Die Zellulose reguliert den Feuchtegehalt der Luft, ohne dass ihr Dämmwert stark beeinträchtigt wird.

Die Lüftung der Innenräume erfolgt von Hand und nach Bedarf; CO₂-Ampeln zeigen an, ob ausreichend Frischluft vorhanden ist oder nicht. Auch die Verdunklung der Räume erfolgt nach Möglichkeit von Hand und nicht elektronisch. Aufgrund der Orientierung des Baukörpers und des außen liegenden Sonnenschutzes ist eine Kühlung der Räume im Sommer nicht notwendig. Großzügige Verglasungen reduzieren die notwendige künstliche Beleuchtung. Das Dach ist als Gründach ausgebildet, das Regenwasser versickert auf dem Gelände. Die Beheizung des Gebäudes erfolgt über eine Hackschnitzelheizung, die Böden verfügen zum Teil über Fußbodenheizung.

Objektinformationen

Architekten: Andreas Gehrke, Berlin
Projektbeteiligte: Niehues Winkler Ingenieure, Berlin (Tragwerksplanung); Mewis Landschaftsarchitekten, Biesenthal (Freianlagenplanung); Lüftungsservice Liebetrau, Schwedt (Haustechnik); Hans-J. Bley Bedachungen aller Art, Brieskow-Finkenheerd (Dach und Holzdeck Loggia); Märkisch Grün, Melchow (Gartengestaltung)
Bauherr: Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen, Potsdam
Fertigstellung: 2013
Standort: Alfred-Möller-Straße 1, Eberswalde
Bildnachweis: Ulrich Schwarz, Berlin

Objektstandort

Alfred-Möller-Straße 1
16225 Eberswalde
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Einführung

Faktoren/Kategorien des nachhaltigen Bauens

Um die Anforderungen an die Nachhaltigkeit von Gebäuden umsetzen zu können, wurden drei Kategorien bestimmt: Die ökonomischen...

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung n Norddeutschland (um 1800)

Baustoffe/​-teile

Holz

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und wird seit Jahrtausenden als Baustoff verwendet. Die Fähigkeit von Bäumen bzw. Pflanzen,...

Baustoffe/​-teile

Recycling

Wenn die bei Bau und Betrieb eines Gebäudes eingesetzten Materialien nach ihrer ursprünglichen Nutzung für eine neue Verwendung...

Organischer Faserdämmstoff Schafwolle

Baustoffe/​-teile

Wärmedämmstoffe

Seit Jahrtausenden nutzt der Mensch das Prinzip der geringen Wärmeleitfähigkeit ruhender Luftschichten für den Wärmeschutz....

Objekte zum Thema

Ansicht Nord: In die vertikale Holzschalung des Neubaus sind raumhohe Glasflächen und horizontale Fensterbänder eingeschnitten

Kultur/​Bildung

Agrarbildungszentrum Salzkammergut in Altmünster

Am nördlichen Rand der Alpen befindet sich die Marktgemeinde Altmünster am Traunsee, als Teil des oberösterreichischen Kultur- und...

Nordansicht: Der langgestreckte Holzbau ist bekleidet mit Schindeln aus regionalem Fichtenholz

Büro/​Gewerbe

Produktionshalle Werk 3 in Alpnach

Am südwestlichen Zipfel des Vierwaldstättersees liegt die Schweizer Gemeinde Alpnach eingebettet in die bewaldete Berglandschaft...

Zum Seitenanfang

Der Gebäuderiegel folgt dem Geländeverlauf von Norden nach Süden (Südwestansicht)

Kultur/​Bildung

Bella Vista Landwirtschaftsschule

Modulbau mit regional gefertigten Tonziegeln und hölzernem Dachtragwerk

JJW Architects entwarfen ein einladendes Schulhaus mit verspringenden Ebenen und abwechslungsreichen Außenräumen

Kultur/​Bildung

Schule im Südhafen von Kopenhagen

Städtischer Anziehungspunkt im Niedrigenergiestandard

Das Kinderhaus Finkenburg besteht aus zwei verschieden großen Seitenhäusern und einem verbindenden Riegel (Nordostansicht)

Kultur/​Bildung

Kinderhaus Finkenburg in Waiblingen

Massivholzbau mit Holzschindelfassade

Der zweigeschossige Holzbau orientiert sich klar nach Südwesten und zu den übrigen Wohnhäusern

Kultur/​Bildung

Wohngebäude der Internatsschule Schloss Hansenberg in Geisenheim

Vorgefertigter Holzbau im Plus-Energie-Standard

Das Besuchszentrums setzt sich aus drei Baukörpern zusammen: zwei kompakten Lehmbauten mit polygonalem Grundriss und einem verbindenden, großflächig verglasten Mittelteil (Abb. Ostfassade)

Kultur/​Bildung

Besuchszentrum Schweizerische Vogelwarte Sempach

Bauökologisches Pionierprojekt: dreigeschossiger Lehmbau

Ansicht Nordwest mit altem Baumbestand

Kultur/​Bildung

Kindergarten Susi Weigel in Bludenz

Unbehandeltes Holz für Fassade und Innenausbau

Das Hortgebäude ist eingebettet in Park- und Sportanlagen

Kultur/​Bildung

Sanierung und Umbau von Hort Allenmoos 2 in Zürich

Lehm als Baumaterial im Innen- und Außenbereich

Ansicht Nord des Ausstellungsgebäudes

Kultur/​Bildung

Seeparkgebäude der Landesgartenschau in Zülpich

Lärchenholzfassade, seewasserbetriebene Wärmepumpe und Photovoltaikanlage

Ansicht Nordost: Die Fassade ist mit unbehandeltem Lärchenholz bekleidet

Kultur/​Bildung

Mensa der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Holzbau aus heimischer Fichte mit Zellulosedämmung und Lärchenschalung

Ostansicht mit aufgesetztem, annähernd quaderförmigem und verglasten Aufbau des Flachdachs, der Tageslicht in das Gebäude führt

Kultur/​Bildung

Betriebskindergarten Rappelkiste in Hannover

Betonbau mit WDVS und DGNB-Zertifikat in Gold

Die Leselounge als Teil eines Luftraums über drei Etagen

Kultur/​Bildung

James B. Hunt Jr. Library in Raleigh

LEED-Zertifikat für natürliche Belichtung, Behaglichkeit und Energieeffizienz

Ansicht Nord: In die vertikale Holzschalung des Neubaus sind raumhohe Glasflächen und horizontale Fensterbänder eingeschnitten

Kultur/​Bildung

Agrarbildungszentrum Salzkammergut in Altmünster

Regionale Weißtanne für Tragwerk, Gebäudehülle und Innenausbau

Fließende Außenräume zwischen den Blocks, die aus jeweils zwei Gebäudeflügeln bestehen

Kultur/​Bildung

Studentenwohnheim Bluebell Views in Warwick

Fassadenziegel aus regionalem Ton

Die Obergeschosse sind umhüllt von hellen Paneelen, die Fassade des Sockelgeschosses besteht aus Holz

Kultur/​Bildung

Grundschule Klein Flottbeker Weg in Hamburg

CO2-neutrales Gebäude in Holz- und Massivbauweise

In den Musikräumen: Sitzgelegenheiten und Tresen aus Autoreifen

Kultur/​Bildung

Kulturzentrum Worm in Rotterdam/NL

Umbau eines Altbaus mit Recyclingmaterialien

Die Künstlerateliers des Estudio 5 sind in einem schwebenden Baukörper aus recyceltem Stahl untergebracht

Kultur/​Bildung

Künstlerateliers mit Café in Cuernavaca/MEX

Gebäudeensemble aus recycelten Materialien

Ansicht von Westen

Kultur/​Bildung

Universitätscampus in Masdar/UAE

Erster Bauabschnitt der CO2-neutralen Stadt fertiggestellt

Süd-Ost-Ansicht mit Eingangsbereich

Kultur/​Bildung

Schulungszentrum in Brescello/I

Energieautarkes Gebäude zur Erforschung regenerativer Energien

Der Eingang befindet sich im Südwesten des kompakten Baukörpers

Kultur/​Bildung

Volksschule Mauth in Wels

Lernen hinter goldenen Fenstern

Der Komplex zeigt keine Fensteröffnungen zur Umgebung

Kultur/​Bildung

Ausbildungszentrum in Nyanza

Traditionelle Bautechniken von lokalen Handwerkern ausgeführt

Die gebogene Haupthalle der Newport Highschool oder auch Ysgol Uwchradd Casnewydd auf walisisch

Kultur/​Bildung

Newport Highschool in Wales

Exzellent nachhaltig geplant und mit BREEAM-Zertifikat

Die Solarkamine prägen das Erscheinungsbild der Schule

Kultur/​Bildung

Schule in Damaskus/SYR

Räume werden allein über passive Maßnahmen gekühlt und belüftet

Das rötliche Holz prägt die Außenfassade der Schule

Kultur/​Bildung

Schule in Slough/GB

Nachhaltiges Bauen für die Schüler veranschaulicht

Das Science College wirkt als Solitär

Kultur/​Bildung

Science College Overbach in Jülich

Passivhausschule mit optimierter Tageslichtnutzung

Im Schülerhaus können die Schüler nachmittags essen, entspannen und ihre Hausaufgaben erledigen

Kultur/​Bildung

Schülerhaus Friedrich-Eugens-Gymnasium in Stuttgart

Kompakter Solitär als zweites Zuhause

Kultur/​Bildung

St. Emmeram Realschule in Aschheim

Nachhaltige Investition in die Zukunft

Campus

Kultur/​Bildung

Hochschule für Technik und Wirtschaft in Aalen

Kompakter Bau aus regionalen Materialien

Ansicht mit Gemeindesaal (schwarze Box, links) und Riegel mit Nebenräumen

Kultur/​Bildung

Pfarrzentrum St. Franziskus in Wels/A

Umweltverträglich, ressourcenschonend und nachhaltig

Die Berufsschule ist modular aufgebaut

Kultur/​Bildung

Gebhard-Müller-Schule in Biberach

Modulares Bausystem mit Geothermie

Kultur/​Bildung

Centre for Sustainable Energy Technology in Ningbo

Nachhaltigkeit erforschen

Neue Seiten, neue Tools

Der Dämmstoff-Spezialist ROCKWOOL hat seine Webseiten neu gestaltet

Partner