Hochschule für Technik und Wirtschaft in Aalen

Kompakter Bau aus regionalen Materialien

Gallerie

"Auf dem Burren", an einem leicht nach Westen geneigten Hang mit Blick auf die schwäbische Ostalb, liegt die Erweiterung der Fachhochschule Aalen. Das Stuttgarter Büro MGF Architekten entwickelte drei von Holz umhüllte Häuser und ordnete sie linear entlang der Höhenlinien an. Zwei der Gebäude beherbergen die Fachbereiche, im kleineren dritten befindet sich eine Bibliothek. Verbunden sind sie durch eine mit Bäumen gesäumte fußläufige Achse; ein Platz im Zentrum des Campus empfängt die Studierenden.

Der von Bäumen und einer Umgehungsstraße begrenzte Hang ist mit langen Mauern in bandartige Terrassen gegliedert, an deren Kanten die streng anmutenden Gebäude liegen. Die so entstandenen Geländesprünge mit Höhen zwischen 40 und 90 cm sind durch ein System von Treppen und Rampen untereinander verbunden. Einfache Materialien wie Asphalt, Beton und Schotter bedecken Wege und Plätze. Durchbrochen werden diese Landschaftsbänder von 117 Linden, die in einem linearen Rythmus verteilt sind.

An den Kopfenden der Fachbereichsgebäude befinden sich große Laborräume und Hörsäle. Längsseitig liegen die Seminarräume mit einer Tiefe von über sieben Metern. Eine Erschließungszone trennt sie von den knapp fünf Meter tiefen Büro- und Nebenräumen auf der anderen Seite. Die langen Flure sind unterbrochen durch Lichthöfe, lange Kaskadentreppen erschließen die Ebenen. Im Untergeschoss sind die klimatisierten und erschütterungsfreien Forschungslabors angeordnet. Die Bibliothek ist transparent und offen gestaltet, ein Lesebalkon bietet Ausblick auf Aalen und die Ostalb, ein feines Drahtgewebe filtert und begrenzt den Baukörper nach Süden.

Die tragende Konstruktion der dreigeschossigen Häuser besteht aus Beton, entlang der Fassaden stehen Stützen im Abstand von 4,8 Metern. Im Inneren begrenzen eingespannte Betonwände Flure und Höfe. Nicht tragende Wände und Türen sind weiß gestrichen. Der Sichtbeton wird in stark frequentierten öffentlichen Bereichen ergänzt durch graublauen Crailshaimer Muschelkalk als Bodenbelag.

Feingegliederte Elemente aus unbehandeltem Lärchenholz bedecken die Fassaden der langgezogenen Baukörper und stellen den Bezug zum angrenzenden Wald her. Der zweischichtige Fassadenaufbau ist in drei Konstruktionsebenen gegliedert: Eine raumhoch verglaste Pfosten-Riegelfassade aus Holz ist geschossweise mit U-Stahlschienen an den Stahlbetonflachdecken befestigt, ihr Rastermaß von 60 cm ermöglicht die flexible Raumaufteilung. Diese thermische Hülle ist durch einen Wartungszwischenraum von den Sonnenschutzlamellen aus Lärche getrennt, die auf einer Unterkonstruktion aus verzinkten Stahlprofilen befestigt sind. Diese ist über drei Geschosse zusammengesteckt; ihre vertikale Lastabtragung erfolgt über die Landschaftsmauern, die Horizontalkräfte werden an die Fassade weitergeleitet. Die drehbaren Lamellen sind in Abhängigkeit von den Innenräumen motorisch gesteuert. Innerhalb von 90 Sekunden können sich die Längsseiten der Gebäude auffächern, so dass die gläserne und transparente untere Gebäudehaut zum Vorschein kommt.

Nachhaltig Bauen
Die Häuser verfügen über ein insgesamt günstiges Verhältnis von Oberflächen zu Volumen. Ihre einfache und kompakte Gestalt sowie die Verwendung regionaler Materialien reduzieren den Energieeinsatz von Herstellung und Transport auf das notwendige Minimum. Die Fassaden mit vertikalen drehbaren Elementen in Form von Holzläden sind hochwertig ausgeführt. Sie gewährleisten den sommerlichen Wärmeschutz und ermöglichen eine schnelle Reaktion auf jahreszeitliche Umweltbedingungen. Massive Betonschotten und Decken dienen als Speichermassen und sorgen für ein gleichmäßiges Raumklima.

Eine auf der Dachfläche installierte Photovoltaikanlage mit rund 6.000 m² Kollektorfläche, bestehend aus 3.034 Modulen erzeugt eine Gesamtleistung von 555,24 kWp. Alle haustechnischen Anlagen sind auf das Notwendige reduziert und werden durch intelligente Konzepte zur Lüftung und Heizung ergänzt. So wird das Gebäude über Nacht natürlich belüftet, so dass die Speichermassen auch abkühlen können. Im Sommer ist auch der Luftaustausch zwischen den Büros und Seminarräumen über Lüftungsklappen zu den Fluren und innen liegenden Höfen möglich. Einschnitte in den Gebäudestirnseiten erlauben das einfache und effektive Lüften der dort liegenden großen Seminarräume und Labore. -us

Objektinformationen

Architekt: MGF Architekten, Stuttgart
Projektbeteiligte: Wolff und Müller Esslingen (Generalunternehmer und Investor); Ingenieurgruppe Bauen Karlsruhe (Tragwerksplanung); Paul + Gampe und Partner, Esslingen (HLS-Planung); Hildebrand und Hau, München (Elektroplanung); Knoll Ökoplan, Leipzig (Freiraumplanung)
Bauherr: Vermögen und Bau Baden-Württemberg Amt Schwäbisch Gmünd
Fertigstellung: 2006
Standort: Anton-Huber-Straße 17-25, Aalen
Bildnachweis: Christian Richters, Münster

Objektstandort

Anton-Huber-Straße 17
73430 Aalen
Deutschland

Artikel zum Thema

Einfluss des Formfaktors auf die Anforderungen an den Transmissionswärmeverlust von Nichtwohngebäuden

Planungsgrundlagen

Bauphysikalische Planungsleitlinien

Minimierung von Transmissionsverlusten QTIm Idealfall ist ein einfacher Baukörper anzustreben (kompakte Bauweise), er zeichnet...

Je größer die Kantenlänge eines Würfels, umso kleiner sein A/V-Verhältnis

Planungsgrundlagen

Gebäudeform

Die Kompaktheit von Baukörpern wird durch das Verhältnis der wärmeabgebenden Hüllfläche (A) zum beheizten Volumen (V) angegeben,...

Sonnenschutzelemente sorgen für Lichtmuster im Wohnhaus in Stuttgart (Architekten Blocher Blocher Partners, Stuttgart)

Planungsgrundlagen

Licht und Behaglichkeit

Unser Helligkeitseindruck hängt von der Beleuchtungsstärke und den Reflektionen der angestrahlten Gegenstände ab. Eine gute...

Beeinflussung der Temperatur bei sitzender Tätigkeit

Planungsgrundlagen

Thermische Behaglichkeit

Wesentliche Elemente der thermischen Behaglichkeit sind die Temperaturen der Luft und der Umschließungsflächen, sowie der...

Zum Seitenanfang

Der Gebäuderiegel folgt dem Geländeverlauf von Norden nach Süden (Südwestansicht)

Kultur/​Bildung

Bella Vista Landwirtschaftsschule

Modulbau mit regional gefertigten Tonziegeln und hölzernem Dachtragwerk

JJW Architects entwarfen ein einladendes Schulhaus mit verspringenden Ebenen und abwechslungsreichen Außenräumen

Kultur/​Bildung

Schule im Südhafen von Kopenhagen

Städtischer Anziehungspunkt im Niedrigenergiestandard

Das Kinderhaus Finkenburg besteht aus zwei verschieden großen Seitenhäusern und einem verbindenden Riegel (Nordostansicht)

Kultur/​Bildung

Kinderhaus Finkenburg in Waiblingen

Massivholzbau mit Holzschindelfassade

Der zweigeschossige Holzbau orientiert sich klar nach Südwesten und zu den übrigen Wohnhäusern

Kultur/​Bildung

Wohngebäude der Internatsschule Schloss Hansenberg in Geisenheim

Vorgefertigter Holzbau im Plus-Energie-Standard

Das Besuchszentrums setzt sich aus drei Baukörpern zusammen: zwei kompakten Lehmbauten mit polygonalem Grundriss und einem verbindenden, großflächig verglasten Mittelteil (Abb. Ostfassade)

Kultur/​Bildung

Besuchszentrum Schweizerische Vogelwarte Sempach

Bauökologisches Pionierprojekt: dreigeschossiger Lehmbau

Ansicht Nordwest mit altem Baumbestand

Kultur/​Bildung

Kindergarten Susi Weigel in Bludenz

Unbehandeltes Holz für Fassade und Innenausbau

Das Hortgebäude ist eingebettet in Park- und Sportanlagen

Kultur/​Bildung

Sanierung und Umbau von Hort Allenmoos 2 in Zürich

Lehm als Baumaterial im Innen- und Außenbereich

Ansicht Nord des Ausstellungsgebäudes

Kultur/​Bildung

Seeparkgebäude der Landesgartenschau in Zülpich

Lärchenholzfassade, seewasserbetriebene Wärmepumpe und Photovoltaikanlage

Ansicht Nordost: Die Fassade ist mit unbehandeltem Lärchenholz bekleidet

Kultur/​Bildung

Mensa der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Holzbau aus heimischer Fichte mit Zellulosedämmung und Lärchenschalung

Ostansicht mit aufgesetztem, annähernd quaderförmigem und verglasten Aufbau des Flachdachs, der Tageslicht in das Gebäude führt

Kultur/​Bildung

Betriebskindergarten Rappelkiste in Hannover

Betonbau mit WDVS und DGNB-Zertifikat in Gold

Die Leselounge als Teil eines Luftraums über drei Etagen

Kultur/​Bildung

James B. Hunt Jr. Library in Raleigh

LEED-Zertifikat für natürliche Belichtung, Behaglichkeit und Energieeffizienz

Ansicht Nord: In die vertikale Holzschalung des Neubaus sind raumhohe Glasflächen und horizontale Fensterbänder eingeschnitten

Kultur/​Bildung

Agrarbildungszentrum Salzkammergut in Altmünster

Regionale Weißtanne für Tragwerk, Gebäudehülle und Innenausbau

Fließende Außenräume zwischen den Blocks, die aus jeweils zwei Gebäudeflügeln bestehen

Kultur/​Bildung

Studentenwohnheim Bluebell Views in Warwick

Fassadenziegel aus regionalem Ton

Die Obergeschosse sind umhüllt von hellen Paneelen, die Fassade des Sockelgeschosses besteht aus Holz

Kultur/​Bildung

Grundschule Klein Flottbeker Weg in Hamburg

CO2-neutrales Gebäude in Holz- und Massivbauweise

In den Musikräumen: Sitzgelegenheiten und Tresen aus Autoreifen

Kultur/​Bildung

Kulturzentrum Worm in Rotterdam/NL

Umbau eines Altbaus mit Recyclingmaterialien

Die Künstlerateliers des Estudio 5 sind in einem schwebenden Baukörper aus recyceltem Stahl untergebracht

Kultur/​Bildung

Künstlerateliers mit Café in Cuernavaca/MEX

Gebäudeensemble aus recycelten Materialien

Ansicht von Westen

Kultur/​Bildung

Universitätscampus in Masdar/UAE

Erster Bauabschnitt der CO2-neutralen Stadt fertiggestellt

Süd-Ost-Ansicht mit Eingangsbereich

Kultur/​Bildung

Schulungszentrum in Brescello/I

Energieautarkes Gebäude zur Erforschung regenerativer Energien

Der Eingang befindet sich im Südwesten des kompakten Baukörpers

Kultur/​Bildung

Volksschule Mauth in Wels

Lernen hinter goldenen Fenstern

Der Komplex zeigt keine Fensteröffnungen zur Umgebung

Kultur/​Bildung

Ausbildungszentrum in Nyanza

Traditionelle Bautechniken von lokalen Handwerkern ausgeführt

Die gebogene Haupthalle der Newport Highschool oder auch Ysgol Uwchradd Casnewydd auf walisisch

Kultur/​Bildung

Newport Highschool in Wales

Exzellent nachhaltig geplant und mit BREEAM-Zertifikat

Die Solarkamine prägen das Erscheinungsbild der Schule

Kultur/​Bildung

Schule in Damaskus/SYR

Räume werden allein über passive Maßnahmen gekühlt und belüftet

Das rötliche Holz prägt die Außenfassade der Schule

Kultur/​Bildung

Schule in Slough/GB

Nachhaltiges Bauen für die Schüler veranschaulicht

Das Science College wirkt als Solitär

Kultur/​Bildung

Science College Overbach in Jülich

Passivhausschule mit optimierter Tageslichtnutzung

Im Schülerhaus können die Schüler nachmittags essen, entspannen und ihre Hausaufgaben erledigen

Kultur/​Bildung

Schülerhaus Friedrich-Eugens-Gymnasium in Stuttgart

Kompakter Solitär als zweites Zuhause

Kultur/​Bildung

St. Emmeram Realschule in Aschheim

Nachhaltige Investition in die Zukunft

Campus

Kultur/​Bildung

Hochschule für Technik und Wirtschaft in Aalen

Kompakter Bau aus regionalen Materialien

Ansicht mit Gemeindesaal (schwarze Box, links) und Riegel mit Nebenräumen

Kultur/​Bildung

Pfarrzentrum St. Franziskus in Wels/A

Umweltverträglich, ressourcenschonend und nachhaltig

Die Berufsschule ist modular aufgebaut

Kultur/​Bildung

Gebhard-Müller-Schule in Biberach

Modulares Bausystem mit Geothermie

Kultur/​Bildung

Centre for Sustainable Energy Technology in Ningbo

Nachhaltigkeit erforschen

Neue Seiten, neue Tools

Der Dämmstoff-Spezialist ROCKWOOL hat seine Webseiten neu gestaltet

Partner