Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Gallerie

Das Neue Regionshaus in Hannover dient als zentrale Anlaufstelle für die Bürger der Region. 2007 erbaut, ergänzt es einen Altbau aus den 1950er Jahren, an dessen Materialien und Farbgebung es sich orientiert. Der Neubau bildet einen sechsgeschossigen Winkel zur Hildesheimer Straße. An seiner kurzen Seite schiebt sich ein ebenerdiger Saal für die Regionalversammlung bis zur Straße. Dieser hebt sich auch durch seine grüne Kupferfassade von der klar gegliederten Bürofassade aus hellem Kalkstein ab. Über die vollständige Verglasung des großen Saales entsteht ein freier Durchblick bis in den Innenhof. Er bildet das so genannte „Fenster der Region“. In den Obergeschossen finden 191 Büros für jeweils zwei Mitarbeiter Platz, die sowohl die geforderte Energieeffizienz als auch einen hohen Komfort für die Nutzer gewährleisten.

Das Hannoveraner Architekturbüro Bünemann & Collegen plante den Bau, welcher im Rahmen des Forschungsprogrammes „Energieoptimiertes Bauen - EnOB“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie begleitet und gefördert wurde. Dem Forschungsprogramm entsprechend galten hohe Anforderungen, trotzdem war der finanzielle Rahmen vergleichsweise eng gesetzt. Die ersichtlich gewordene ökonomische Qualität war eine der fünf Kriterien, nach der die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen das Regionshaus in der Kategorie „Neubau Büro- und Verwaltungsgebäude, Version 2008“ geprüft und bewertet hat. Mit einer Standortbewertung von 1,66 und einer Objektbewertung von 1,4 wurde das Gebäude mit dem DGNB-Gold-Zertifikat ausgezeichnet.

Energiekonzept

Der Neubau weist ein sehr günstiges A/V-Verhältnis von 0,3 auf. Die Wärmedämmung der Außenwände ist als Mineralwollekerndämmung WLG 035 mit einer Stärke von 16 cm ausgeführt. Die äußere Fassadenbekleidung besteht im Falle der Büroriegel aus portugiesischen Kalksteinplatten und Brüstungseinsätzen aus anthrazitfarbenem Granit. Der Saalkubus ist als Kontrast mit großformatigen vorpatinierten Kupferpaneelen verkleidet. Die Fensterfläche des Gebäudes ist mit 30% moderat und reduziert damit sowohl die Wärmeverluste als auch die unerwünschten sommerlichen Wärmeeinträge. Die U-Werte der Fenster liegen bei 1,2 W/m²K. Das Gebäude weist eine sehr gute Luftdichtheit von n50=0,4 h-1 auf.

Der Sonnen- und Blendschutz wurde im Fensterzwischenraum integriert und ist mit einer Tageslichtlenkung ausgestattet. Die Beleuchtung ist sowohl präsenz- als auch helligkeitsgesteuert und trägt zur Energieeinsparung bei. Die Räume werden mittels Heizkörper über Fernwärme beheizt, Lüftungsanlagen mit hocheffizienter Wärme- und Feuchterückgewinnung wurden nur für den Mehrzwecksaal und die Sanitärräume vorgesehen. Im Sommer können die Büros über eine Betonkernaktivierung die an 12 Erdsonden von 70 m Tiefe angebunden sind gekühlt werden, im Winter wird über die Sonden die Zuluft vorgewärmt. Eine Kältemaschine ist nur als Redundanz vorgesehen.

Im Rahmen des Forschungsprojektes EnOB wurde das Gebäude mit umfassender Messtechnik ausgestattet. Die Auswertung der ersten Messergebnisse hat einen Heizwärmebedarf von rund 35 kWh/m² ergeben. Der Primärenergiebedarf des Gebäudes liegt insgesamt bei rund 124 kWh/m². Hierbei stellten mit rund 30 kWh/m² die elektrischen Bürogeräte die größte Verbrauchergruppe. Bezogen auf die gesetzlichen Anforderungen gemäß der im Planungszeitraum vorgeschriebenen EnEV 2007 unterschreitet das Regionshaus die Anforderungswerte um rund 50%.

Bautafel

Architekt: Bünemann + Collegen, Hannover
Baubeteiligte: Billfinger Berger, Hannover (Bauausführung, Generalunternehmer); Energydesign, Braunschweig (Beratung Energie); S. Burmester + K. Sellmann Ingenieurgesellschaft, Garbsen (Statik, Bauphysik); Ringkamp, Hannover (Prüfstatik); Rockwool, Gladbeck (Dämmstoffe)
Bauherr: Region Hannover
Fertigstellung: 2007
Standort: Hildesheimer Straße 20, Hannover
Bildnachweis: Fotodesign Andreas Braun, Hamelnund Bünemann + Collegen, Hannover

Artikel zum Thema

DGNB: Deutsches Nachhaltigkeitszertifikat

Nachweise/​Zertifikate

DGNB: Deutsches Nachhaltigkeitszertifikat

Seit Januar 2009 gibt es in Deutschland die Auszeichnung für die Nachhaltigkeit von Bauwerken. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt des...

Glossar A-Z

Geothermie

Die geothermische Energie (Erdwärme) der oberen Bodenschichten bis etwa 100 m Tiefe ist in Oberflächennähe gespeicherte...

Eine ansteigende Baumreihe in der Hauptwindrichtung verringert den Winddruck und die Lüftungswärmeverluste am Gebäude.

Eine ansteigende Baumreihe in der Hauptwindrichtung verringert den Winddruck und die Lüftungswärmeverluste am Gebäude.

Bauphysik

Luftdichte Gebäudehülle

Ein Gebäude muss zwar gelüftet werden, dies sollte aber nur über die vorgesehenen Lüftungsmöglichkeiten geschehen. Eine undichte...

Kreuzstromwärmetauscher

Kreuzstromwärmetauscher

Gebäudetechnik

Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Ausreichende Lüftung ist ausschlaggebend für das Raumklima. Vor allem bei einer dichten Gebäudehülle ist der Austausch der Luft...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 | www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro

Bürogebäude H7 in Münster

Sieben Geschosse Holzhybridbauweise

Maßgebend für den Entwurf des Architekten Bruno Moser war das Maximalformat einer OSB-Platte von 11,40 x 2,80 Metern (Ansicht Südwest)

Maßgebend für den Entwurf des Architekten Bruno Moser war das Maximalformat einer OSB-Platte von 11,40 x 2,80 Metern (Ansicht Südwest)

Büro

Stammhaus Egger in St. Johann

Viergeschossiger Holzrahmenbau im Niedrigenergiestandard

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

1 Bligh Büroturm in Sydney

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro

Büroturm 1 Bligh in Sydney

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Frontalansicht

Büro

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro

Bürogebäude Rivergate in Wien

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Blick auf den Neubau

Blick auf den Neubau

Büro

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Nachtansicht des Verwaltungsgebäudes mit Haupteingang

Nachtansicht des Verwaltungsgebäudes mit Haupteingang

Büro

Verwaltungszentrale in Konstanz

Integrales Zusammenspiel ökologisch nachhaltiger Elemente

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Büro

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Luftbild der Anlage

Büro

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro

Forum Chriesbach in Dübendorf

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept

DämmCheck

Mit ein paar Klicks die optimale Dämmlösung finden – mit dem
Online-Programm von ROCKWOOL

Partner-Anzeige