Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

Gallerie

Seit Ende des ausgehenden 19. Jahrhunderts hat die Brauerei Carlton ihren Sitz in Australien. Mit ihren Gebäuden belegt sie in der Stadt Melbourne ein Areal, das nun umgenutzt werden soll; städtebauliche Pläne sehen die Entwicklung eines neuen Stadtteils mit Wohn- und Geschäftshäusern vor.

Realisiert wurden diese Pläne allerdings noch nicht – bis auf eine Ausnahme: das sogenannte Pixel Building, entwickelt durch die ortsansässigen Architekten vom Studio 505. Das viergeschossige Bürohaus bietet auf gut 1.100 m² Raum für die Mitarbeiter des Investors, die für die Umsetzung des geplanten Stadtteils und den Verkauf der Immobilien zuständig sind. Auf jedem Geschoss sind Flächen mit offener Bürostruktur angeordnet, im Erdgeschoss ergänzt durch eine Rezeption. Ein Dachgarten dient als informeller Treffpunkt und ist zugleich Standort der technischen Installationen zur Regenwassernutzung und Energiegewinnung.

Der Baukörper basiert auf einem kompakten, rechteckigen Grundriss, was die lebendig-plastische Gebäudehülle aus Elementen von unterschiedlicher Größe, Form und Farbe nicht unbedingt vermuten lässt. Die Fassade gehört zu einer Reihe von Maßnahmen, mit denen die Architekten die Forderung des Bauherrn nach einem „6-Star Green Star-Building“ erfüllten. Ähnlich dem amerikanischen LEED, dem deutschen DNGB und dem britischen BREEAM stellt das australische Green Star ein Verfahren zur Zertifizierung von Nachhaltigkeitskriterien dar. Die Bewertung von Gebäuden wird anhand von Sternen (Stars) ausgedrückt, wobei sechs Sterne die höchstmögliche Auszeichnung bilden. Berücksichtigt werden dabei Faktoren wie Energie, Transport und Emissionen, aber auch innovative Planungsansätze.

Schwerpunkt der nachhaltigen Gestaltung des Pixel Buildings war der Umgang mit Wasser. Toiletten, Waschbecken und Duschen werden mit Regenwasser betrieben, Trinkwasser steht lediglich an einem Anschluss pro Geschoss zur Verfügung. Das Regenwasser wird auf dem Dachgarten gesammelt, wo es zunächst durch die Begrünung gefiltert und dann zur weiteren Filterung und Speicherung unter das Gebäude geleitet wird. Das System ist so ausgelegt, dass sich das Bauwerk autark mit Wasser versorgen kann, solange sich die durchschnittlichen Regenfälle in Melbourne (berechnet für den Zeitraum zwischen 1999 und 2009) nicht vermindern.

Das im Gebäude anfallende Grauwasser wird ebenfalls filtriert. Es durchfließt den „Living Edge Planter“, ein Feuchtbiotop, das auf der oberen Geschossebene zwischen Sonnenschutz und Verglasung angeordnet ist. Das auf diese Weise gereinigte Wasser kann danach verdunsten oder ins Abwassersystem geleitet werden.

Die Temperierung des Gebäudes erfolgt durch kontrollierte Lüftung. Der dafür notwendige Energiebedarf wird durch die Mehrschichtigkeit der Fassade reduziert: Dem Raumabschluss aus Isolierglas ist ein Sonnenschutz aus Photovoltaik- und Verschattungselementen vorgelagert. Weitere Photovoltaik-Elemente und eine Windturbine auf dem Dach tragen ebenfalls zur Energieeinsparung bzw. zur Energieerzeugung mit erneuerbaren Energien bei. Interessant ist vor diesem Hintergrund auch die Biogasanlage, in der aus den Abfällen der Vakuumtoiletten Biogas gewonnen und zur Erwärmung von Wasser und Bauwerk verwendet wird. Weniger technisch, aber von Green Star ebenfalls anerkannt, ist die Ausstattung des Gebäudes mit Fahrradstellplätzen. In Kombination mit Duschen und Umkleiden regen sie die Mitarbeiter an, zur Arbeit zu radeln – und die Anzahl der angebotenen Parkplätze lässt sich so reduzieren.
Im Jahr der Fertigstellung galt das Pixel Building als das erste CO₂-neutrale Gebäude Australiens. Es erhielt höchste Bewertungen bei Green Star und LEED und soll auch noch nach BREEAM zertifiziert werden. -cr

Objektinformationen

Architekten: Studio 505, Melbourne/AUS
Projektbeteiligte: VDM, Melbourne (Tragwerk); Umow Lai & Associates, Melbourne (Gebäudetechnik, Beratung Nachhaltigkeit); University of Melbourne (Landschaftsarchitektur); CSIRO, Clayton South/AUS (Beratung Grauwassernutzung, Analyse CO₂-Verbrauch); Grocon, Melbourne (Bauausführung); Marshall Day Acoustics, Melbourne (Akustik)
Bauherr: Grocon, Melbourne
Fertigstellung: 2010
Standort: 205 Queensbury Street, Carlton, Melbourne
Bildnachweis: Ben Hosking und John Gollings, Melbourne

Objektstandort

205 Queensbury Street
3053 Melbourne
Australien

Artikel zum Thema

Nachweise/​Zertifikate

Allgemeines zu Nachweisen und Zertifikaten von Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit hat viele Aspekte. Um die Nachhaltigkeit eines Gebäudes nach standardisierten Kriterien bewerten und...

Nachweise/​Zertifikate

BREEAM: Britisches Nachhaltigkeitszertifikat

BREEAM steht für Building Research Establishment Environmental Assessment Method und ist das älteste und am weitesten verbreitete...

Green Star Projektkarte (Stand Mai 2011)

Nachweise/​Zertifikate

Green Star: Australisches Nachhaltigkeitszertifikat

Green Star ist ein umfassendes Nachhaltigkeitsbewertungs- und Zertifizierungsverfahren, das die Umweltverträglichkeit von...

Nachweise/​Zertifikate

LEED: Amerikanisches und kanadisches Nachhaltigkeitszertifikat

Zur Klassifizierung nachhaltiger Gebäude wurde das US-amerikanische System LEED (= Leadership in Energy and Environmental Design)...

Zum Seitenanfang

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Energybase in Wien/A

Solar optimiertes Passivhaus

Von Osten: Das ursprüngliche Wohnhaus der Bauern steht etwas abgerückt auf dem Hof und wird L-förmig gerahmt

Büro/​Gewerbe

Umbau einer Hofanlage in Schäftersheim-Weikersheim

Behutsame Sanierung mit neuer Holzverschalung und Solarmodulen auf dem Dach

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro/​Gewerbe

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro/​Gewerbe

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Ansicht Südost: Das Kräuterzentrum liegt als großer schlichter Block in der Landschaft

Büro/​Gewerbe

Ricola Kräuterzentrum in Laufen

Größter europäischer Lehmbau

Ansicht Nord: Oberlichter aus Profilglas sorgen für reichlich Tageslicht in der Lagerhalle

Büro/​Gewerbe

Lagerhalle und Verwaltungsgebäude Stahlcon in Steinenbronn

Hallentragwerk aus Holz und ressourcenschonendes Energiekonzept

Nordansicht: Der langgestreckte Holzbau ist bekleidet mit Schindeln aus regionalem Fichtenholz

Büro/​Gewerbe

Produktionshalle Werk 3 in Alpnach

Regionales Fichten- und Tannenholz für Tragwerk, Fassade und Innenausbau

Mitten im Weinberg tritt die neue Kellerei mit ihrer elegant geschwungenen Dachfläche in Erscheinung

Büro/​Gewerbe

Weinkellerei Cheval Blanc in Saint-Émilion

Nachhaltigkeitszertifikat für landschaftliche Einbindung, Materialien und Behaglichkeit

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro/​Gewerbe

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Die Werkhalle mit Holzschindelfassade und der verputzte Bürotrakt umfassen L-förmig den Hof (Ostansicht)

Büro/​Gewerbe

Betriebsgebäude Artis in Berlin

Energieeffizientes Bauwerk aus CO2-neutralen Baustoffen

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro/​Gewerbe

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Mit seiner dunklen Fassade fügt sich das Gebäude in die Umgebung ein

Büro/​Gewerbe

Verbrauchermarkt in Wangen

Demontierbares, natürlich belichtetes Gebäudes mit Kohlendioxid-Kühlanlage

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro/​Gewerbe

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

In einem L-förmigen Einschnitt auf der Nordseite sind eine Außentreppe mit Loggia sowie mehrere Fensterelemente untergebracht

Büro/​Gewerbe

Gläserne Molkerei in Münchehofe

Kompakter Holzbau mit effizienter Gebäudetechnik

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro/​Gewerbe

Büroturm 1 Bligh in Sydney/AUS

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Büro/​Gewerbe

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Rivergate in Wien/A

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro/​Gewerbe

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Büro/​Gewerbe

Forschungszentrum in Kaiserslautern

Flachdach für 100 Funkantennen und Satellitenschüsseln

Der markante Baukörper entwickelt sich aus einem unregelmäßigen Hohlprofil

Büro/​Gewerbe

Schulungsgebäude in Niestetal

Stromnetzunabhängige Energieversorgung mit erneuerbaren Energien

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro/​Gewerbe

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das Gebäude liegt in ländlicher Umgebung

Büro/​Gewerbe

Produktions- und Lagerhalle in Thüringen/A

Heizen mit Produktionsabwärme

Südansicht

Büro/​Gewerbe

Produktionshalle und Laden in St. Andrä

Nachwachsende Rohstoffe und Recyclingmaterialien

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro/​Gewerbe

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

Blick auf den Neubau

Büro/​Gewerbe

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro/​Gewerbe

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Nachtansicht des Verwaltungsgebäudes mit Haupteingang

Büro/​Gewerbe

Verwaltungszentrale in Konstanz

Integrales Zusammenspiel ökologisch nachhaltiger Elemente

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro/​Gewerbe

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Werkerweiterung einer Fensterfabrik in Hagendorn/CH

Büro/​Gewerbe

Erweiterung einer Fensterfabrik in Hagendorn/CH

Architektur und Landschaft im Dialog

Büro/​Gewerbe

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro/​Gewerbe

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Büro/​Gewerbe

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro/​Gewerbe

Forum Chriesbach in Dübendorf/CH

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Die Eingangssituation

Büro/​Gewerbe

Werkstätten und Büros in Weidling/A

Niedrigenergiehaus mit Biotop

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept

Neue Seiten, neue Tools

Der Dämmstoff-Spezialist ROCKWOOL hat seine Webseiten neu gestaltet

Partner