Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Gallerie

Zentral in Berlin Mitte steht das neue Gebäude der Heinrich-Böll-Stiftung, die Projekte zur Stärkung von Zivilcourage, Demokratie und Menschenrechten unterstützt. Das Haus nimmt, umgeben von Bäumen am Rand eines Parks, eine geringe Grundfläche ein. Es besteht aus zwei kontrastierenden Volumen: In einen in die Vertikale strebenden eher unscheinbaren Bürobau ist oberhalb des Erdgeschosses eine elegante eingeschossige Villa implantiert. Mies van der Rohes Seagram Building mit einem eingeschobenen Farnsworth House - diese Idee inspirierte die e2a Architekten.

Das Budget war knapp und so ist der Bürobereich kompakt, stringent und günstig ausgeführt. Die verglaste, ausladende Beletage hingegen fungiert als transparente Stadtbühne, dient als Ort für Konferenzen und Veranstaltungen sowie einer Bibliothek. Von der Straße aus vollzieht sich der Übergang ins Haus schwellenlos in ein geräumiges und rundum verglastes Foyer. Hier führt eine elf Meter breite Treppe zur Beletage, deren Stufen zudem als Sitzgelegenheit bei Vorträgen oder Filmvorführungen dienen. Die Stufen sind bedeckt von einem Werk des Berliner Künstlers Via Lewandowsky, einem knallgrünen Teppich, auf dem eine Schafherde aus der Vogelperspektive abgebildet ist. Die übrigen Materialien sind kühl - Beton, Aluminium und Glas, teilweise orange und grün getönt.

Die vier Bürogeschosse verfügen über geschlossene und offene Arbeitsräume und sind ebenfalls vorwiegend mit kühlen und harten Oberflächen gestaltet: Estrich, Sichtbeton, Stahlschränke. Nur in den Korridoren liegen Läufer aus Kokosfasern, in den verglasten Besprechungsräumen Terrazzo. Ein Atrium dient der Belichtung und Belüftung der Büroetagen. Dessen Wände sind mit fein gelochten Metallpaneelen bedeckt.

Nachhaltig Bauen
Architektur, Fassade und Gebäudetechnik sind in dem Gebäude aufeinander abgestimmt, der Primärenergieverbrauch ist minimiert. Bilanziert wurde mit 55,7 kWh/m² nicht nur der laufende Verbrauch im Betrieb, sondern auch die Energie zur Produktion von Anlagen und Geräten. Damit verbraucht das Haus weniger als die Hälfte an Energie als andere neue, nach der EnEV errichtete Bürogebäude. Das Energiekonzept folgt drei wesentlichen Regeln: Um Ressourcen zu sparen und Installations- und Betriebskosten niedrig zu halten, werden durchdachte Systeme mit wenigen Geräten eingesetzt. Jede Abwärme wird genutzt, Lüftung und Kühlung sind möglichst natürlich und werden durch die Nutzer bestimmt.

Auf dem Dach ist eine Photovoltaik-Anlage installiert, deren jährlicher Ertrag von etwa 53.000 kWh dem Stromnetz zugeführt wird. Die Büros werden entlang der Fensterfronten über so genannte Brüstungsklimageräte mit Wasser gekühlt. Hochleistungswärmetauscher in den Geräten lassen im Sommer Wasser mit einer Temperatur von 20°C zirkulieren, ein kleiner Ventilator verteilt die gekühlte Luft im Raum, dessen Temperaturen so 25°C nicht übersteigen. Das Kühlwasser wird über einen adiabatischen Rückkühler im Keller des Gebäudes erzeugt, auf dessen Rohren Stadtwasser versprüht wird. Die dabei entstehende Verdunstungskälte kühlt das Wasser wieder auf 20°C zurück, das über den Kreislauf wieder in die Büros gelangt.

Im Winter sorgen die gleichen Geräte für Wärme und benötigen dafür eine Vorlauftemperatur von nur 28°C. Zur Beheizung wird die Abwärme der Server genutzt, die in so genannten Cool-Racks stehen. Diese werden von Wasser mit einer Temperatur von 23°C durchflossen und erwärmen das Wasser etwa um 4°C. Das 27°C warme Wasser wird dann in das Heizsystem eingespeist und deckt so ein Viertel der Heizleistung für das Bürohaus. Für die Wärme ist also zusätzlich nur die für die Umwälzung des Wassers benötigte Pumpenergie aufzubringen. Im Sommer werden die Server auch über die adiabatischen Rückkühler gekühlt. Dieses Konzept der Planer von Basler & Hofmann wurde mit dem GreenCIO Award ausgezeichnet, der eine verbesserte Energieeffizienz von IT-Systemen auszeichnet.

Das Atrium ist die "Lunge" des Gebäudes. Im Sommer wird der Innenhof durch das offene Dach natürlich belüftet; im Winter bei geschlossenem Dach sorgt ein Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung für die Frischluftzufuhr. Die Abwärme der WC-Abluft dient dabei zum Aufwärmen der Frischluft. Die Büros lassen sich mit hohen Fensterflügeln zum Atrium und zu den Fluren im Inneren des Gebäudes öffnen. So ist auch im Winter eine natürliche Lüftung ohne Wärmeverluste möglich. -us

Objektinformationen

Architekt: e2a eckert eckert architekten, Zürich/CH
Projektbeteiligte: Basler und Hofmann, Zürich/CH (Energiekonzept, Bauphysik, Ökologie, TGA-Planung); Hermann Kirchner, Berlin (Bauleitung); RPB Rückert, Berlin (Statik); IB Franke, Glienicke (Fassadenplanung); Grammer Solar, Amberg (Photovoltaik); Hendriks Landschaftsarchitekten, Gießen (Landschaftsarchitektur); Via Lewandowsky, Berlin (Kunst am Bau)
Bauherr: Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin
Fertigstellung: 2008
Standort: Schumannstr. 8, Berlin
Bildnachweis: Jan Bitter, Berlin

Objektstandort

Schumannstr. 8
10117 Berlin
Deutschland

Artikel zum Thema

Einfluss des Formfaktors auf die Anforderungen an den Transmissionswärmeverlust von Nichtwohngebäuden

Planungsgrundlagen

Bauphysikalische Planungsleitlinien

Minimierung von Transmissionsverlusten QTIm Idealfall ist ein einfacher Baukörper anzustreben (kompakte Bauweise), er zeichnet...

Kreuzstromwärmetauscher

Gebäudetechnik

Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Ausreichende Lüftung ist ausschlaggebend für das Raumklima. Vor allem bei einer dichten Gebäudehülle ist der Austausch der Luft...

Beeinflussung der Temperatur bei sitzender Tätigkeit

Planungsgrundlagen

Thermische Behaglichkeit

Wesentliche Elemente der thermischen Behaglichkeit sind die Temperaturen der Luft und der Umschließungsflächen, sowie der...

Zum Seitenanfang

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Von Osten: Das ursprüngliche Wohnhaus der Bauern steht etwas abgerückt auf dem Hof und wird L-förmig gerahmt

Büro/​Gewerbe

Umbau einer Hofanlage in Schäftersheim-Weikersheim

Behutsame Sanierung mit neuer Holzverschalung und Solarmodulen auf dem Dach

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro/​Gewerbe

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro/​Gewerbe

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Ansicht Südost: Das Kräuterzentrum liegt als großer schlichter Block in der Landschaft

Büro/​Gewerbe

Ricola Kräuterzentrum in Laufen

Größter europäischer Lehmbau

Ansicht Nord: Oberlichter aus Profilglas sorgen für reichlich Tageslicht in der Lagerhalle

Büro/​Gewerbe

Lagerhalle und Verwaltungsgebäude Stahlcon in Steinenbronn

Hallentragwerk aus Holz und ressourcenschonendes Energiekonzept

Nordansicht: Der langgestreckte Holzbau ist bekleidet mit Schindeln aus regionalem Fichtenholz

Büro/​Gewerbe

Produktionshalle Werk 3 in Alpnach

Regionales Fichten- und Tannenholz für Tragwerk, Fassade und Innenausbau

Mitten im Weinberg tritt die neue Kellerei mit ihrer elegant geschwungenen Dachfläche in Erscheinung

Büro/​Gewerbe

Weinkellerei Cheval Blanc in Saint-Émilion

Nachhaltigkeitszertifikat für landschaftliche Einbindung, Materialien und Behaglichkeit

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro/​Gewerbe

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Die Werkhalle mit Holzschindelfassade und der verputzte Bürotrakt umfassen L-förmig den Hof (Ostansicht)

Büro/​Gewerbe

Betriebsgebäude Artis in Berlin

Energieeffizientes Bauwerk aus CO2-neutralen Baustoffen

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro/​Gewerbe

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Mit seiner dunklen Fassade fügt sich das Gebäude in die Umgebung ein

Büro/​Gewerbe

Verbrauchermarkt in Wangen

Demontierbares, natürlich belichtetes Gebäudes mit Kohlendioxid-Kühlanlage

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro/​Gewerbe

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

In einem L-förmigen Einschnitt auf der Nordseite sind eine Außentreppe mit Loggia sowie mehrere Fensterelemente untergebracht

Büro/​Gewerbe

Gläserne Molkerei in Münchehofe

Kompakter Holzbau mit effizienter Gebäudetechnik

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro/​Gewerbe

Büroturm 1 Bligh in Sydney/AUS

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Büro/​Gewerbe

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Rivergate in Wien/A

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro/​Gewerbe

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Büro/​Gewerbe

Forschungszentrum in Kaiserslautern

Flachdach für 100 Funkantennen und Satellitenschüsseln

Der markante Baukörper entwickelt sich aus einem unregelmäßigen Hohlprofil

Büro/​Gewerbe

Schulungsgebäude in Niestetal

Stromnetzunabhängige Energieversorgung mit erneuerbaren Energien

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro/​Gewerbe

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das Gebäude liegt in ländlicher Umgebung

Büro/​Gewerbe

Produktions- und Lagerhalle in Thüringen/A

Heizen mit Produktionsabwärme

Südansicht

Büro/​Gewerbe

Produktionshalle und Laden in St. Andrä

Nachwachsende Rohstoffe und Recyclingmaterialien

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro/​Gewerbe

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

Blick auf den Neubau

Büro/​Gewerbe

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro/​Gewerbe

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Nachtansicht des Verwaltungsgebäudes mit Haupteingang

Büro/​Gewerbe

Verwaltungszentrale in Konstanz

Integrales Zusammenspiel ökologisch nachhaltiger Elemente

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro/​Gewerbe

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Werkerweiterung einer Fensterfabrik in Hagendorn/CH

Büro/​Gewerbe

Erweiterung einer Fensterfabrik in Hagendorn/CH

Architektur und Landschaft im Dialog

Büro/​Gewerbe

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro/​Gewerbe

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Büro/​Gewerbe

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro/​Gewerbe

Forum Chriesbach in Dübendorf/CH

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Die Eingangssituation

Büro/​Gewerbe

Werkstätten und Büros in Weidling/A

Niedrigenergiehaus mit Biotop

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept

Neue Seiten, neue Tools

Der Dämmstoff-Spezialist ROCKWOOL hat seine Webseiten neu gestaltet

Partner