Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Gallerie

Die Erweiterung bestehender Unternehmen in innerstädtischer Lage ist oftmals eine große Herausforderung: Das neue Gebäude soll die umgebende Bebauung nicht dominieren, aber dennoch markant sein. Zudem soll die Fläche effizient genutzt werden und einen hohen Arbeitsplatzkomfort bieten. Mit dem Büroneubau der Saegeling Medizintechnik in Heidenau hat der Architekt Gerd Priebe einen eigenen Weg gefunden, auf diese Randbedingungen zu reagieren, mit dem Ergebnis, dass das Gebäude Anfang 2009 mit dem Deutschen Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze ausgezeichnet wurde.

Der zweigeschossige Baukörper passt sich mit seiner Höhe und den nach außen gerichteten weiß verputzten Fassaden der kleinteiligen Umgebungsbebauung an. Doch schon seine abgerundeten Umrisse zeigen Eigenständigkeit. Besonders deutlich wird die organische Formensprache des Neubaus auf seiner Ostseite, wo konvex und konkav geschwungene Glasfassaden einen grünen Hof umrahmen. Die großzügige Verglasung dort bezieht den Außenraum ins Gebäude ein, dabei ermöglicht die Grundrissform fortwährend neue Ausblicke.

Die Ein- und Ausbuchtungen gliedern die 600 Quadratmeter große Geschossfläche in zwei Bereiche. Besucher betreten das Gebäude von Süden her über eine zweigeschossige Eingangslobby. Daran schließen sich ein Kundenraum im Erdgeschoss und eine Galerie mit Konferenzraum im Obergeschoss an. Der nördliche Teil des Gebäudes wird rein intern genutzt. Dort findet sich eine moderne Interpretation des Großraumbüros. Die Flächeneffizienz bei der Gestaltung der Büroarbeitsplätze erlaubte einen großzügigeren öffentlichen Bereich.

Nachhaltig Bauen
Die Verglasung mit geringen Reflexions- und guten Lichttransmissionseigenschaften ermöglicht ein hohes Maß an Tageslichtnutzung. Eigens für dieses Bauvorhaben wurden bis zu 5,30 m hohe, gebogene Verbundsicherheitsgläser in Finnland gefertigt. Die in Deutschland einzigartigen Fassadengläser sind in vertikaler Richtung fugenlos verklebt und horizontal mit einer Abdeckleiste versehen.

Außen liegende, automatisch gesteuerte Raffstores sorgen in den Büroräumen für blendfreies Tageslicht und schützen vor Überhitzung. Für die teilweise stark gekrümmten Fassadenabschnitte wurde in Zusammenarbeit mit dem Hersteller eine Sonderlösung entwickelt. Bis auf die gebogenen Elemente können alle Lamellen im Winkel verstellt werden und so das Tageslicht gezielt reflektieren und diffus in den Innenraum streuen.

Kapillarrohrmatten im Wand- und Deckenbereich sorgen für ein konstant komfortables Raumklima. Sie können in den Wintermonaten effektiv auf den Wärmeeintrag durch die passive Solarenergie reagieren und werden im Sommer zur Kühlung genutzt. Die Wärmeerzeugung erfolgt über einen Brennwertkessel, die Kälte liefert ein Kaltwassererzeuger. Zusätzlich gibt es in den Büroräumen Umluftgeräte. Heizung, Lüftung und Beleuchtung werden durch Gebäudeleittechnik geregelt und in Abhängigkeit von den jeweiligen Witterungs- und Temperaturverhältnissen aufeinander abgestimmt. Alle Elemente können vom Nutzer aber auch manuell bedient werden. Die Möglichkeit, die Fenster zu öffnen, bleibt außerdem weiterhin bestehen.

Bei dem Bauvorhaben wurden von Planungsbeginn an Aspekte der Nachhaltigkeit  berücksichtigt. So gründet der Neubau auf Fundamenten des vorher abgebrochenen Altbaus und verzichtet auf Kellerräume. Die ausgerundete Gebäudegeometrie gewährleistet eine hohe Steifigkeit bei geringen Wandstärken und reduziertem Materialeinsatz. Die weiße Flachdachfolie passt nicht nur ins Farbkonzept, sondern vermeidet auch durch ihren hohen Reflexionsgrad ein unnötiges Aufheizen des Gebäudes. Des Weiteren wurde auf einen separaten Estrich verzichtet. Besonderes Augenmerk bei der Planung galt dem Nutzerkomfort, also visuellem und akustischem Komfort sowie thermischer Behaglichkeit.

Dadurch, dass der Architekt gleichzeitig die Aufgabe des Generalplaners wahrnahm, wurde ein integraler Planungsprozess erleichteret. Das Team setzte sich aus Mitarbeitern aus den Bereichen Bauphysik, Tragwerksplanung, Elektrotechnik, Technische Gebäudeausstattung, Brandschutz, Fassadenplanung und Landschaftsarchitektur zusammen und bearbeitete ganzheitlich den Entwurf sowie die Ausführungsplanung.

Objektinformationen

Architekten/Generalplanung: Gerd Priebe Architects & Consultants, Dresden
Projektbeteiligte: Ingenieurbüro Kless Müller, Dresden; Ing.-Büro Dr. Scheffler & Partner, Dresden (Gebäudetechnik), Ingenieurbüro Siegert, Dresden (Elektroplanung); Scheibe - Infrarotmesstechnik, Dresden (Blower-Door-Test); Krüger Landschaftsarchitekten, Dresden (Landschaftsplanung)
Bauherr: Saegeling Medizintechnik Service- und Vertriebs, Heidenau
Fertigstellung: 2009
Standort: Heidenau bei Dresden
Bildnachweis: Gunter Binsack, Leipzig (1-7); Jürgen Jeibmann, Dresden (8); Gerd Priebe Architects & Consultants, Dresden (9)

Artikel zum Thema

Wärmepumpentechnik - Monovalente Betriebsweise

Gebäudetechnik

Allgemeines zu Wärme, Kälte, Strom und Wasser

Im Bereich der Gebäudetechnik gehören energetisch optimierte Konzepte zu den wichtigsten Voraussetzungen der Nachhaltigkeit....

Planungsgrundlagen

Anforderungen zur Behaglichkeit

Behaglichkeit drückt das Wohlbefinden eines Menschen aus. Sie wird durch die äußeren Einflüsse ihrer Umgebung bedingt....

Nachweise/​Zertifikate

DGNB: Deutsches Nachhaltigkeitszertifikat

Seit Januar 2009 gibt es in Deutschland die Auszeichnung für die Nachhaltigkeit von Bauwerken. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt des...

Transmissionswärmeverluste durch Fenster

Konstruktionen/​Elemente

Glasarchitektur

Aus- und Einblick zu schaffen, innen und außen zu verbinden und Räume mithilfe von natürlichem Licht nutzbar zu machen - diese...

Zum Seitenanfang

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Von Osten: Das ursprüngliche Wohnhaus der Bauern steht etwas abgerückt auf dem Hof und wird L-förmig gerahmt

Büro/​Gewerbe

Umbau einer Hofanlage in Schäftersheim-Weikersheim

Behutsame Sanierung mit neuer Holzverschalung und Solarmodulen auf dem Dach

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro/​Gewerbe

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro/​Gewerbe

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Ansicht Südost: Das Kräuterzentrum liegt als großer schlichter Block in der Landschaft

Büro/​Gewerbe

Ricola Kräuterzentrum in Laufen

Größter europäischer Lehmbau

Ansicht Nord: Oberlichter aus Profilglas sorgen für reichlich Tageslicht in der Lagerhalle

Büro/​Gewerbe

Lagerhalle und Verwaltungsgebäude Stahlcon in Steinenbronn

Hallentragwerk aus Holz und ressourcenschonendes Energiekonzept

Nordansicht: Der langgestreckte Holzbau ist bekleidet mit Schindeln aus regionalem Fichtenholz

Büro/​Gewerbe

Produktionshalle Werk 3 in Alpnach

Regionales Fichten- und Tannenholz für Tragwerk, Fassade und Innenausbau

Mitten im Weinberg tritt die neue Kellerei mit ihrer elegant geschwungenen Dachfläche in Erscheinung

Büro/​Gewerbe

Weinkellerei Cheval Blanc in Saint-Émilion

Nachhaltigkeitszertifikat für landschaftliche Einbindung, Materialien und Behaglichkeit

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro/​Gewerbe

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Die Werkhalle mit Holzschindelfassade und der verputzte Bürotrakt umfassen L-förmig den Hof (Ostansicht)

Büro/​Gewerbe

Betriebsgebäude Artis in Berlin

Energieeffizientes Bauwerk aus CO2-neutralen Baustoffen

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro/​Gewerbe

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Mit seiner dunklen Fassade fügt sich das Gebäude in die Umgebung ein

Büro/​Gewerbe

Verbrauchermarkt in Wangen

Demontierbares, natürlich belichtetes Gebäudes mit Kohlendioxid-Kühlanlage

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro/​Gewerbe

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

In einem L-förmigen Einschnitt auf der Nordseite sind eine Außentreppe mit Loggia sowie mehrere Fensterelemente untergebracht

Büro/​Gewerbe

Gläserne Molkerei in Münchehofe

Kompakter Holzbau mit effizienter Gebäudetechnik

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro/​Gewerbe

Büroturm 1 Bligh in Sydney/AUS

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Büro/​Gewerbe

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Rivergate in Wien/A

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro/​Gewerbe

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Büro/​Gewerbe

Forschungszentrum in Kaiserslautern

Flachdach für 100 Funkantennen und Satellitenschüsseln

Der markante Baukörper entwickelt sich aus einem unregelmäßigen Hohlprofil

Büro/​Gewerbe

Schulungsgebäude in Niestetal

Stromnetzunabhängige Energieversorgung mit erneuerbaren Energien

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro/​Gewerbe

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das Gebäude liegt in ländlicher Umgebung

Büro/​Gewerbe

Produktions- und Lagerhalle in Thüringen/A

Heizen mit Produktionsabwärme

Südansicht

Büro/​Gewerbe

Produktionshalle und Laden in St. Andrä

Nachwachsende Rohstoffe und Recyclingmaterialien

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro/​Gewerbe

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

Blick auf den Neubau

Büro/​Gewerbe

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro/​Gewerbe

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Nachtansicht des Verwaltungsgebäudes mit Haupteingang

Büro/​Gewerbe

Verwaltungszentrale in Konstanz

Integrales Zusammenspiel ökologisch nachhaltiger Elemente

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro/​Gewerbe

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Werkerweiterung einer Fensterfabrik in Hagendorn/CH

Büro/​Gewerbe

Erweiterung einer Fensterfabrik in Hagendorn/CH

Architektur und Landschaft im Dialog

Büro/​Gewerbe

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro/​Gewerbe

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Büro/​Gewerbe

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro/​Gewerbe

Forum Chriesbach in Dübendorf/CH

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Die Eingangssituation

Büro/​Gewerbe

Werkstätten und Büros in Weidling/A

Niedrigenergiehaus mit Biotop

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept

Neue Seiten, neue Tools

Der Dämmstoff-Spezialist ROCKWOOL hat seine Webseiten neu gestaltet

Partner