Institut der Uniklinik Freiburg

Modellprojekt für Ökologie und Energieeffizienz

Gallerie

Das Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene gilt als Beispiel für ein besonders ökologisches und energiesparendes Gebäudekonzept. Es wurde bereits im Jahre 2006 als zweites von insgesamt sechs geplanten Neubauten der medizinischen Fakultät der Universität Freiburg erbaut und nach Entwürfen der Freiburger Architektengemeinschaft Pfeifer, Roser, Kuhn realisiert. Das weitestgehend aus ökologisch unbedenklichen Baumaterialien errichtete Gebäude beinhaltet Labore, Büroräume und die erforderlichen Erschließungskerne.

Auf der Südseite ist das 2.000 m² große, viergeschossige Institut mit einer dreigeschossigen, gläsernen Doppelfassade ausgestattet. Dahinter befindet sich zusätzlich - fast über die gesamte Länge und Breite - in 20 cm Abstand eine weitere Brettstapelfassade, die wiederum die Außenwand der innen liegenden Büroräume bildet.

Die Gebäudestruktur entspricht den unterschiedlichen Nutzungen: die Versorgungsschächte sind an der Nordostfassade untergebracht, Labore und die offenen Bürozonen werden über zentrale Erschließungsbereiche vom Gebäudeinneren zugänglich gemacht und durch offene Atrien, den sogenannten Energiegärten belichtet. Diese sind nach Süden ausgerichtet und tragen mit ihrer Bepflanzung zu einem guten Raumklima bei. Das Raster von 3,6 m erlaubt eine flexible Aufteilung und spätere Nutzungsanpassung der Labore.

Nachhaltig Bauen
Der Energiehaushalt des Gebäudes wird über die Lüftung und die Speichermasse der Konstruktion aus Sichtbeton oder Brettstapeln gesteuert. Ein wesentlichen Anteil daran hat die Doppelfassade mit der dahinter liegender Brettstapelwand. Im Winter wird die erwärmte Luft des Fassadenzwischenraums direkt zur Vorwärmung der Zuluft für die Büros genutzt. Im Sommer verstärkt die Thermik in der Glasfassade die Durchlüftung. Der Luftwechsel vollzieht sich über die natürliche Konvektion. Darüber hinaus sorgen die Pflanzen in den Atrien für gute Raumluft, denn sie entziehen der Frischluft Kohlendioxid und binden damit CO2 aus der Luft, gleichzeitig erhöht sich der Sauerstoffgehalt der Luft.

Das Gebäude ist mit einer Betonkernaktivierung ausgestattet, die über einen Erdreichwärmetauscher im Sommer gekühlt wird. Im Winter gewährleistet die zusätzlich eingesetzte Wärmepumpe die Deckung des Restenergiebedarfs. Nur für extreme Kälteperioden wurden darüber hinaus Heizkörper installiert. Die Abluftanlage verfügt über eine Wärmerückgewinnung und wird nur mit reduziertem, vierfachem Luftwechsel betrieben.

In den WCs wurde auf einen Warmwasseranschluss verzichtet, so dass auch hier Energie eingespart wird. Die Räume sind mit Tageslichtsensoren und Präsensmeldern ausgestattet. Auf dem Dach wurden 145 m² Photovoltaikelemente installiert. Insgesamt ergibt sich ein Primärenergiebedarf von 27 kWh/m²a. Die Gesamtkosten betrugen 9,6 Mio. Euro und wurden jeweils zur Hälfte vom Bund und vom Universitätsklinikum getragen.

Objektinformationen

Architekten: Architektengemeinschaft Pfeifer, Roser, Kuhn, Freiburg
Bauherr: Land Baden-Würtemberg, vertreten durch das Universitätsbauamt Freiburg
Projektbeteiligte: Mohnke Bauingenieure, Denzlingen (Tragwerksplanung); Ingenieurbüro für Versorgungstechnik Kuder, Flein (Technische Gebäudeausrüstung); Delzer Kybernetik, Lörrach (Simulation)
Fertigstellung: 2006
Standort: Breisacher Straße, Freiburg
Bildnachweis: Ruedi Walti, Basel (1); Klaus Heidler, Freiburg (2, 4); AG Pfeifer, Roser, Kuhn, Freiburg (3)

Objektstandort

Breisacher Straße 115
79106 Freiburg
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Transmissionswärmeverluste durch Fenster

Konstruktionen/​Elemente

Glasarchitektur

Aus- und Einblick zu schaffen, innen und außen zu verbinden und Räume mithilfe von natürlichem Licht nutzbar zu machen - diese...

Behagliche Temperaturen und Feuchtebereiche

Planungsgrundlagen

Raumluftqualität

Frische Luft besteht zu 99,9 % aus Sauerstoff, Stickstoff, Edelgasen und Wasserdampf. Der Rest setzt sich zusammen aus mehr als...

Planungsgrundlagen

Solarenergie nutzen

Um Solarenergie aktiv und passiv nutzen zu können, sind bei der Planung von Bauwerken viele Kriterien, wie z.B. die Ausrichtung...

Das Prinzip der Wärmepumpe

Gebäudetechnik

Wärmepumpen

Bei dem Funktionsprinzip der Wärmepumpen wird mit elektrischem Strom aus einer Wärmequelle mit geringerem Niveau ein höheres...

Zum Seitenanfang

Der Gebäuderiegel folgt dem Geländeverlauf von Norden nach Süden (Südwestansicht)

Bildung

Bella Vista Landwirtschaftsschule

Modulbau mit regional gefertigten Tonziegeln und hölzernem Dachtragwerk

JJW Architects entwarfen ein einladendes Schulhaus mit verspringenden Ebenen und abwechslungsreichen Außenräumen

Bildung

Schule im Südhafen von Kopenhagen

Städtischer Anziehungspunkt im Niedrigenergiestandard

Das Kinderhaus Finkenburg besteht aus zwei verschieden großen Seitenhäusern und einem verbindenden Riegel (Nordostansicht)

Bildung

Kinderhaus Finkenburg in Waiblingen

Massivholzbau mit Holzschindelfassade

Der zweigeschossige Holzbau orientiert sich klar nach Südwesten und zu den übrigen Wohnhäusern

Bildung

Wohngebäude der Internatsschule Schloss Hansenberg in Geisenheim

Vorgefertigter Holzbau im Plus-Energie-Standard

Ansicht Nordwest mit altem Baumbestand

Bildung

Kindergarten Susi Weigel in Bludenz

Unbehandeltes Holz für Fassade und Innenausbau

Das Hortgebäude ist eingebettet in Park- und Sportanlagen

Bildung

Sanierung und Umbau von Hort Allenmoos 2 in Zürich

Lehm als Baumaterial im Innen- und Außenbereich

Ansicht Nordost: Die Fassade ist mit unbehandeltem Lärchenholz bekleidet

Bildung

Mensa der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Holzbau aus heimischer Fichte mit Zellulosedämmung und Lärchenschalung

Ostansicht mit aufgesetztem, annähernd quaderförmigem und verglasten Aufbau des Flachdachs, der Tageslicht in das Gebäude führt

Bildung

Betriebskindergarten Rappelkiste in Hannover

Betonbau mit WDVS und DGNB-Zertifikat in Gold

Die Leselounge als Teil eines Luftraums über drei Etagen

Bildung

James B. Hunt Jr. Library in Raleigh

LEED-Zertifikat für natürliche Belichtung, Behaglichkeit und Energieeffizienz

Ansicht Nord: In die vertikale Holzschalung des Neubaus sind raumhohe Glasflächen und horizontale Fensterbänder eingeschnitten

Bildung

Agrarbildungszentrum Salzkammergut in Altmünster

Regionale Weißtanne für Tragwerk, Gebäudehülle und Innenausbau

Fließende Außenräume zwischen den Blocks, die aus jeweils zwei Gebäudeflügeln bestehen

Bildung

Studentenwohnheim Bluebell Views in Warwick

Fassadenziegel aus regionalem Ton

Die Obergeschosse sind umhüllt von hellen Paneelen, die Fassade des Sockelgeschosses besteht aus Holz

Bildung

Grundschule Klein Flottbeker Weg in Hamburg

CO2-neutrales Gebäude in Holz- und Massivbauweise

Ansicht von Westen

Bildung

Universitätscampus in Masdar/UAE

Erster Bauabschnitt der CO2-neutralen Stadt fertiggestellt

Süd-Ost-Ansicht mit Eingangsbereich

Bildung

Schulungszentrum in Brescello/I

Energieautarkes Gebäude zur Erforschung regenerativer Energien

Der Eingang befindet sich im Südwesten des kompakten Baukörpers

Bildung

Volksschule Mauth in Wels

Lernen hinter goldenen Fenstern

Der Komplex zeigt keine Fensteröffnungen zur Umgebung

Bildung

Ausbildungszentrum in Nyanza

Traditionelle Bautechniken von lokalen Handwerkern ausgeführt

Die gebogene Haupthalle der Newport Highschool oder auch Ysgol Uwchradd Casnewydd auf walisisch

Bildung

Newport Highschool in Wales

Exzellent nachhaltig geplant und mit BREEAM-Zertifikat

Die Solarkamine prägen das Erscheinungsbild der Schule

Bildung

Schule in Damaskus

Räume werden allein über passive Maßnahmen gekühlt und belüftet

Das rötliche Holz prägt die Außenfassade der Schule

Bildung

Schule in Slough

Nachhaltiges Bauen für die Schüler veranschaulicht

Das Science College wirkt als Solitär

Bildung

Science College Overbach in Jülich

Passivhausschule mit optimierter Tageslichtnutzung

Im Schülerhaus können die Schüler nachmittags essen, entspannen und ihre Hausaufgaben erledigen

Bildung

Schülerhaus Friedrich-Eugens-Gymnasium in Stuttgart

Kompakter Solitär als zweites Zuhause

Bildung

St. Emmeram Realschule in Aschheim

Nachhaltige Investition in die Zukunft

Campus

Bildung

Hochschule für Technik und Wirtschaft in Aalen

Kompakter Bau aus regionalen Materialien

Ansicht mit dreigeschossiger, gläserner Doppelfassade

Bildung

Institut der Uniklinik Freiburg

Modellprojekt für Ökologie und Energieeffizienz

Die Berufsschule ist modular aufgebaut

Bildung

Gebhard-Müller-Schule in Biberach

Modulares Bausystem mit Geothermie

Bildung

Centre for Sustainable Energy Technology in Ningbo

Nachhaltigkeit erforschen

Neue Seiten, neue Tools

Der Dämmstoff-Spezialist ROCKWOOL hat seine Webseiten neu gestaltet

Partner