Bauteilanschlüsse - Konstruktive Wärmebrücken

Um Energieverluste zu minimieren sind Wärmebrücken zu vermeiden. Dabei handelt es sich um Stellen der Gebäudehülle, die einen wesentlich kleineren Wärmedurchlasswiderstand aufweisen als die benachbarten Wand- und Deckenteile. Sie entstehen im Allgemeinen im Umfeld von konstruktiven Anschlüssen, zum Beispiel bei Balkonauskragungen oder Dach/Außenwand-Verbindungen. Bauteilanschlüsse weisen oft Wärmeverluste und tiefere raumseitige Oberflächentemperaturen auf, die unter Umständen zu Tauwasserausfall und Schimmelpilzbildung führen können.

Gallerie

Betrachtet man beispielsweise das wiedergegebene Detail Außenwand/Dach (Ortgang), so stellt sich im Bereich dieses Bauteilanschlusses die dargestellte Temperaturverteilung ein. Die Kennzeichnung erfolgt farbig, wobei rot für die warme und blau für die kalte Seite steht. Zugrunde gelegt wurde eine Raumlufttemperatur von 20°C und eine Außenlufttemperatur von -10°C. Die resultierende, tiefste raumseitige Oberflächentemperatur beträgt 9,8°C. Tauwasserbildung in dem Bereich der Wärmebrücke würde hier ab einer Raumluftfeuchte von über 42 % auftreten.

Der Wärmebrückenverlustkoeffizient beträgt im vorliegenden Fall 0,44 W/m K, d.h. pro laufendem Meter und Kelvin Temperaturdifferenz gehen 0,44 W verloren. Rechnet man den Verlust über die Wärmebrücke in einen Heizölverbrauch um, so ergibt sich ein Wert von rund 4,2 l Heizöl pro laufenden Meter Wärmebrücke pro Jahr.

Der betrachtete Ortganganschluss kann hinsichtlich der auftretenden Wärmebrückeneffekte optimiert werden. Dazu wird an der Oberseite des Ringankers eine 120 mm starke Dämmung vorgesehen. Anhand der dargestellten Werte für den Wärmebrückenverlustkoeffizienten und der raumseitigen Oberflächentemperatur lässt sich erkennen, dass jeweils eine deutliche Verbesserung eingetreten ist. Das optimierte Detail ist sowohl wirtschaftlich vertretbar, als auch bautechnisch umsetzbar. Als Vergleich tritt in diesem Fall ein Wärmeleitfähigkeit von 0,13 W/m K auf, oder anders ausgedrückt, der Heizölverbrauch bezogen auf 1,00 m Ortganganschluss beträgt nunmehr 1,2 l pro Jahr.

Bildnachweis: GRE - Gesellschaft für Rationelle Energieverwendung, Berlin

Fachwissen zum Thema

Transmissionswärmeverluste durch Aussenbauteile

Transmissionswärmeverluste durch Aussenbauteile

Konstruktionen/​Elemente

Außenbauteile

Für die Ökobilanz eines Gebäudes ist die Materialwahl entscheidend, aber auch der Transmissionsgrad der gesamten Konstruktion....

Transmissionswärmeverluste durch Fenster

Transmissionswärmeverluste durch Fenster

Konstruktionen/​Elemente

Glasarchitektur

Aus- und Einblick zu schaffen, innen und außen zu verbinden und Räume mithilfe von natürlichem Licht nutzbar zu machen - diese...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Prefa GmbH
Alu-Dächer und -Fassaden
Aluminiumstraße 2
D-98634 Wasungen
Telefon: +49 36941 785-0
E-Mail: office.de@prefa.com
www.prefa.de
 
Zum Seitenanfang

Außenbauteile

Transmissionswärmeverluste durch Aussenbauteile

Transmissionswärmeverluste durch Aussenbauteile

Für die Ökobilanz eines Gebäudes ist die Materialwahl entscheidend, aber auch der Transmissionsgrad der gesamten Konstruktion....

Bauteilaktivierung

Mithilfe der Speicherwirkung von Beton lassen sich regenerative Energiequellen gut nutzen, auch wenn sie – im Vergleich zum anfallenden Bedarf – im Tagesverlauf antizyklisch zur Verfügung stehen sollten.

Mithilfe der Speicherwirkung von Beton lassen sich regenerative Energiequellen gut nutzen, auch wenn sie – im Vergleich zum anfallenden Bedarf – im Tagesverlauf antizyklisch zur Verfügung stehen sollten.

Als thermische Bauteilaktivierung oder auch Betonkerntemperierung (BKT) werden Heiz- oder Kühlsysteme bezeichnet, bei denen wasserführende Rohrleitungen durch Wände, Decken oder Böden führen und die Speichermassen dieser Bauteile zur Temperaturregulierung nutzen.

Bauteilanschlüsse - Konstruktive Wärmebrücken

Anschluss Außenwand/Dach ohne Dämmung

Anschluss Außenwand/Dach ohne Dämmung

Um Energieverluste zu minimieren sind Wärmebrücken zu vermeiden. Dabei handelt es sich um Stellen der Gebäudehülle, die einen...

Energieverluste

Zu Wärmeverlusten kommt es beispielsweise durch Transmissionsverluste der Außenbauteile, Wärmebrücken und Fenster.

Zu Wärmeverlusten kommt es beispielsweise durch Transmissionsverluste der Außenbauteile, Wärmebrücken und Fenster.

Ein wesentlicher Aspekt des nachhaltigen Bauens besteht darin, energieeffizient zu planen. Natürliche Energiegewinne sollten so...

Fensterflächenanteil

Fensterflächen im Süden

Fensterflächen im Süden

Für die passive Solarenergienutzung sollte die Verglasung über einen hohen Gesamtenergiedurchlassgrad (g-Wert) verfügen. Eine...

Glasarchitektur

Transmissionswärmeverluste durch Fenster

Transmissionswärmeverluste durch Fenster

Aus- und Einblick zu schaffen, innen und außen zu verbinden und Räume mithilfe von natürlichem Licht nutzbar zu machen - diese...

Wärmeverhalten von Gebäuden

Die Erwärmung eines Gebäudes hängt in erster Linie von der Menge der in das Gebäude gelangenden Sonneneinstrahlungsenergie ab; maßgebend sind dabei Größe, Art und Orientierung von Verglasungen sowie eventuelle Sonnenschutzvorrichtungen.

Die Erwärmung eines Gebäudes hängt in erster Linie von der Menge der in das Gebäude gelangenden Sonneneinstrahlungsenergie ab; maßgebend sind dabei Größe, Art und Orientierung von Verglasungen sowie eventuelle Sonnenschutzvorrichtungen.

Bauart und Konstruktion beeinflussen das sommerliche Wärmeverhalten: In welchem Maße sind solare Energiegewinne erwünscht? Wie wirken sich Dämm- und Wärmespeicherfähigkeit von Bauteilen aus?

GEBÄUDEHÜLLE AUS ALUMINIUM

Das Leichtmetall erfüllt höchste Ansprüche an Funktion, Design, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Sicherheit und Brandschutz

Partner-Anzeige