Erweiterung eines Unternehmenssitzes in Ebikon

Leuchtendes Schatzkästchen

Wie zeitgenössische und bestehende Architektur harmonisch zusammenspielen, zeigt das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner mit der Erweiterung eines Unternehmenssitzes in der Nähe von Luzern. Zum Neubau auf dem Firmengelände gehören auch großzügiger Grünraum und eine ausgeklügelte, funktionale Lichtplanung.

Gallerie

Alt trifft neu
Der Schindler Campus liegt im schweizerischen Ebikon: Hier entstand in den 1950er-Jahren die vom Schweizer Architekten Roland Rohn entworfene Aufzugsfabrik. Der neue Gebäudekomplex, der die Fabrik und weitere Bestandsbauten aus verschiedenen Jahrzehnten rahmt, beherbergt das Personalrestaurant für die rund 300 Mitarbeiter sowie das sogenannte Schindler City Center. Die verschiedenen Gebäude werden zusammengefasst durch einen vom Luzerner Büro Freiraumarchitektur gestalteten Park mit Alpenkulisse. Neu angelegte Fußwege – wo sich früher Straßen und Schienen befanden – erschließen verschiedene Nutzungen wie Büros, Produktion, Lager, Parkhaus und Cafeteria.

Transparente Architektur
Burckhardt+Partner haben das bestehende Verwaltungsgebäude aus den 1970er-Jahren um ein Sockelgebäude und einen auskragenden Neubau ergänzt. Dabei schaffen horizontale weiße Brüstungsbänder und -streifen eine visuelle Verbindung zwischen den Baukörpern. Der achtgeschossige Bestandsbau wurde umgebaut und wird nun über den Sockelbau erschlossen, der die Lobby und das Mitarbeiterrestaurant beherbergt. Statt einer kleinteiligen Bürozellenstruktur ist im Bestandsbau jetzt ein Open Space mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten angelegt. Im viergeschossigen Neubau befindet sich das Schindler City Center, in dem die neuen Produkte des Unternehmens präsentiert werden, wobei die von außen sichtbaren Lifte und Rolltreppen ein wichtiger Teil der Gestaltung sind. Das auf Szenografie spezialisierte iart Studio für mediale Architekturen hat neben dem Ausstellungskonzept auch eine interaktive Lichtinstallation für das Foyer entworfen.

Lichtplanung: leuchtendes Schatzkästchen
Das ausgeklügelte Licht- und Beleuchtungskonzept vom Büro Bartenbach setzt auf funktionales Kunstlicht. In den Decken des Bestandgebäudes wurden LED-Downlights verbaut, die sämtliche Räume gleichmäßig und normgerecht ausleuchten und visuell sehr zurückhaltend sind. In allen dauerhaften Arbeitsbereichen, im Empfangsbereich, im Restaurant und im Auditorium kommen Leuchten mit Lichtfarbenwechsel zum Einsatz. So kann beispielsweise Tageslicht um aktivierendes, neutralweißes Licht – mit 4.000 bis 5.000 Kelvin – ergänzt werden. Oder es wird im Dunkeln auf 2.200 Kelvin heruntergedimmt, sodass ein stimmungsvolles Licht entsteht. Dabei wird die Lichtfarbe für das gesamte Gebäude zentral mit täglich zwei Schaltzeitpunkten gesteuert.

Wechselspiele
Offenheit und Weite, Aus- und Durchblicke kennzeichnen das Raumerlebnis im Neubau, wobei Transparenz und Sichtbezüge als wichtiges Gestaltungselement dienen. Durch die extensive Verwendung von Glas für die Fassade wirkt das Gebäude auch tagsüber durchlässig und luftig. Im Restaurant und in der Cafeteria sind die Leuchten in einer abgehängten Rasterdecke untergebracht, wobei ein Lichtfarbenwechsel ebenfalls für verschiedene atmosphärische Stimmungen sorgt. Auch das Besucherzentrum wird durch im Raster angeordnete Leuchten gleichmäßig ausgeleuchtet – mit einer Akzentuierung bestimmter Ausstellungsbereiche. Seine volle Wirkung entfaltet der Baukörper jedoch erst im Dunkeln, wenn er wie ein Schatzkästchen leuchtet. So werden beispielsweise Elemente wie die Lifte in der Raumtiefe beleuchtet. „Dies unterstützt die Orientierung im Raum, gibt dem Gebäudes als Ganzes aber auch eine entsprechende Präsenz“, sagt Stefan Prem vom Lichtplanungsbüro. -csh

Bautafel

Architektur Erweiterung: Burckhardt+Partner, Basel
Architektur Fabrikanlage 1953–57: Roland Rohn, Zürich
Projektbeteiligte: Bartenbach, Aldrans (Lichtplanung); iart Studio für mediale Architekturen, Münchenstein/ Basel (Szenographie); Freiraumarchitektur, Luzern (Landschaftsplanung)
Bauherrschaft: Schindler Aufzüge, Ebikon
Fertigstellung: 2020
Standort: Zugerstrasse 13, 6030 Ebikon, Schweiz
Bildnachweis: Pius Amreim, Rothenburg; Adriano Biondo, Basel; Beat Brechbühl, Luzern; Schindler Aufzüge, Ebikon; Burckhardt+Partner, Basel

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Licht sponsored by:
Plug & Light
Kontakt: +49 (0)2351 936-4100 | service@plugandlight.de
Zum Seitenanfang

Der Architekt und Lichtdesigner Georg Bechter hat in Hittisau im Bregenzerwald die ehemalige Scheune seines Vaters in eine Arbeits- und Produktionsstätte umgebaut.

Der Architekt und Lichtdesigner Georg Bechter hat in Hittisau im Bregenzerwald die ehemalige Scheune seines Vaters in eine Arbeits- und Produktionsstätte umgebaut.

Büro/​Verwaltung

Umbau in Hittisau

Von der Scheune zur zeitgemäßen Arbeits- und Produktionsstätte

Die von Burckhardt+Partner entworfene Schindler City Center bei Nacht. Im Sockel befinden sich die Cafeteria und das Personalrestaurant, in den auskragenden Obergeschossen die Ausstellung und der Gästebereich.

Die von Burckhardt+Partner entworfene Schindler City Center bei Nacht. Im Sockel befinden sich die Cafeteria und das Personalrestaurant, in den auskragenden Obergeschossen die Ausstellung und der Gästebereich.

Büro/​Verwaltung

Erweiterung eines Unternehmenssitzes in Ebikon

Leuchtendes Schatzkästchen

Um alle Dienste an einen Ort zu bündeln, hat der städtische Versorger 2020 in direkter Nähe zur Zentrale ein neues Bürogebäude für 140 Beschäftigte errichtet.

Um alle Dienste an einen Ort zu bündeln, hat der städtische Versorger 2020 in direkter Nähe zur Zentrale ein neues Bürogebäude für 140 Beschäftigte errichtet.

Büro/​Verwaltung

Verwaltungssitz der Stadtwerke in Neuss

Konzept mit direkter und indirekter Beleuchtung

Ply Atelier hat in Düsseldorf für ein Consulting-Unternehmen ein Open Office gestaltet, das licht und luftig wirkt.

Ply Atelier hat in Düsseldorf für ein Consulting-Unternehmen ein Open Office gestaltet, das licht und luftig wirkt.

Büro/​Verwaltung

Büro in Düsseldorf

Flexibles Lichtkonzept im Industrial Look

Zwischen viel Grün erheben sich zwei weiße, über einen gemeinsamen Sockel verbundene organische Baukörper: das neue Headquarter von Bosch Automotive Steering bei Schwäbisch Gmünd. Der Entwurf für den Neubau stammt von Wulf Architekten.

Zwischen viel Grün erheben sich zwei weiße, über einen gemeinsamen Sockel verbundene organische Baukörper: das neue Headquarter von Bosch Automotive Steering bei Schwäbisch Gmünd. Der Entwurf für den Neubau stammt von Wulf Architekten.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz in Schwäbisch Gmünd

Wechselnde Nutzungen, individualisierte Leuchten

Das in Prag ansässige Architekturbüro ov-a hat für den tschechischen Glasleuchtenhersteller Lasvit das neue Headquarter entworfen.

Das in Prag ansässige Architekturbüro ov-a hat für den tschechischen Glasleuchtenhersteller Lasvit das neue Headquarter entworfen.

Büro/​Verwaltung

Firmenhauptsitz in Nový Bor

Leuchtendes Glashaus

Der Neubau The Landscape in der chinesischen Millionenstadt Chongqing dient als Verkaufsfläche des Immobilienentwicklers CIFI.

Der Neubau The Landscape in der chinesischen Millionenstadt Chongqing dient als Verkaufsfläche des Immobilienentwicklers CIFI.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz in Chongqing

Verkaufsbüro im Schwarz-Weiß-Look

Spielerisch, offen und lichtdurchflutet sind die umgestalteten Büroräume von Ströer in Berlin-Mitte, die Designfunktion umgebaut hat.

Spielerisch, offen und lichtdurchflutet sind die umgestalteten Büroräume von Ströer in Berlin-Mitte, die Designfunktion umgebaut hat.

Büro/​Verwaltung

Büroumbau in Berlin

Spielerisch, offen, lichtdurchflutet

BEHF Architects haben in Wien ein denkmalgeschütztes Telegrafenamt aus dem 19. Jahrhundert in ein kontemporäres Bürogebäude umgebaut.

BEHF Architects haben in Wien ein denkmalgeschütztes Telegrafenamt aus dem 19. Jahrhundert in ein kontemporäres Bürogebäude umgebaut.

Büro/​Verwaltung

Umbau Telegrafenamt in Wien

Kontemporäres Beleuchtungskonzept für historisches Gebäude

Der Hauptsitz des ORF am Küniglberg in Wien wurde 1968-1976 nach Plänen des Architekten Roland Rainer erbaut; seit 2014 wird es umgebaut

Der Hauptsitz des ORF am Küniglberg in Wien wurde 1968-1976 nach Plänen des Architekten Roland Rainer erbaut; seit 2014 wird es umgebaut

Büro/​Verwaltung

Konferenz- und Medienraum im ORF-Zentrum in Wien

Anspruchsvolle Licht- und Tontechnik in Science-Fiction-Look

Das 110 Meter hohe AND Hochhaus steht direkt an einer Schnellstraße im Istanbuler Stadtteil Kozyatagi (Südansicht)

Das 110 Meter hohe AND Hochhaus steht direkt an einer Schnellstraße im Istanbuler Stadtteil Kozyatagi (Südansicht)

Büro/​Verwaltung

Bürohochhaus in Istanbul

Ausgezeichnet mit dem LEED-Zertifikat in Platin

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Capricorn in Düsseldorf

Gezielte Tageslichtversorgung

Das Gebäude Köln Triangle nach Plänen von Dörte Gatermann und Elmar Schossig besteht aus einem Turm sowie aus einem 7-geschossigen Sockelgebäude

Das Gebäude Köln Triangle nach Plänen von Dörte Gatermann und Elmar Schossig besteht aus einem Turm sowie aus einem 7-geschossigen Sockelgebäude

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Köln Triangle

Zwei Baukörper - zwei Tageslichtkonzepte

Licht. Aus der Steckdose

Mit Plug & Light wird Lichtgestaltung im Innenraum neu definiert und die Lichtsteuerung wunderbar einfach

Partner-Anzeige