Bürogebäude für Vivid Planet Software in Henndorf am Wallersee

Lichtdurchflutete Bürolandschaft in Holzhybridbauweise

Rund 20 km nordöstlich von Salzburg liegt die Gemeinde Henndorf am Wallersee. Umgeben von Wiesen und Feldern befindet sich südlich des Ortskerns der Firmensitz des IT-Unternehmens Vivid Planet Software. Dem Bauherrn war es wichtig, den Beschäftigten ein Arbeitsumfeld mit Ausblick in die Natur zu bieten und ihnen die tägliche Verkehrsbelastung rund um die Stadt Salzburg zu ersparen. Architekt Tom Lechner entwarf mit seinem Planungsbüro LP architektur aus Altenmarkt ein markantes Bürohaus in Holzhybridbauweise. Lichtdurchflutete Räume sowie eine flexible, offen gestaltete Bürolandschaft zeichnen das Gebäude aus.

Gallerie

Holzhybridbau – auf das Wesentliche reduziert
Der Werkstoff Holz steht bei der Gestaltung des quaderförmigen Solitärs im Vordergrund. Für die Fassade kam raues, unbehandeltes Lärchenholz zum Einsatz, die Wände sind Massivholzbauteile. In Kombination mit großen Fensterflächen sowie Beton für die Bodenplatte und einige tragende Wände entsteht ein modernes Erscheinungsbild. Eine solche Materialwahl war in der High-Tech-Branche vor wenigen Jahren noch ungewöhnlich; heutzutage wird ein Unternehmen durch den Einsatz des nachwachsenden Baumaterials – entsprechend Grundsätzen nachhaltigen Bauens – angemessen repräsentiert.

Das zweigeschossige Bürogebäude ist der Topografie des rund 2.000 Quadratmeter großen Grundstücks angepasst. Dem von Nordwesten in südöstliche Richtung abfallenden Gelände entsprechend, ist das Erdgeschoss in den Hang geschoben und öffnet sich im Südosten auf beiden Etagen mit bodentiefen Fenstern. Eine Betonmauer entlang der Südwestseite dient zur Befestigung des höher gelegenen Nachbargrundstücks.

Ein großer Parkplatz dient der Erschließung des Unternehmenssitzes von Nordwesten. Dort ist er eingeschossig wahrnehmbar, der Eingang befindet sich also im Obergeschoss. Links neben dem verglasten Büroeingang befindet sich ein kleines, vermietetes Ladenlokal. Die Gäste und Angestellten betreten das Foyer einer großzügigen, über beide Etagen offen gestalteten Bürolandschaft. Das „Open Space“-Konzept soll ein produktives und kommunikatives Arbeiten ermöglichen.

Viel Platz für Kommunikation
Das Obergeschoss dient als Pausen- und Kommunikationszone. Eine mehrfach über Eck geführte Glasfassade lässt Tageslicht weit ins Gebäude dringen und sorgt für schöne Ausblicke. Auf der oberen Etage befinden sich sanitäre Anlagen, eine offen gestaltete Küche sowie Tische und Bestuhlung. Eine großzügige Terrasse schließt an den Aufenthaltsbereich an. Im Erdgeschoss befinden sich die Arbeitsplätze, ein kleiner Besprechungsraum, ein Bereich mit Projektionsfläche und sanitäre Anlagen.

Das Herzstück des Büros ist eine Sitzstufenlandschaft mit Zwischenpodest, als Erschließung und zum Verweilen. Zur Ausbildung der Sitzflächen lagern Bohlen aus geschichtetem, massiven Buchenholz auf den betonierten Abtreppungen, und auch die Trittstufen sind aus Buchenholzbohlen gefertigt.

Tragwerk als Gestaltungselement
Während die Bodenplatte, erdberührte Teile der Außenwände und wenige tragende Innenwände aus Stahlbeton errichtet sind, ist die Hauptkonstruktion, also Träger, Stützen, Zwischendecke, Dach und sichtbare Außenwände in Holzmassivbauweise (Brettstapelbauweise) ausgeführt. Das Raster der Fassade setzt sich im Innern fort; das massive, sichtbare Holztragwerk wird prägendes Gestal­tungs­ele­ment.

Ein „ehrlicher” Umgang mit den Baustoffen war den Planenden wichtig; daher sind sämtliche Holzoberflächen unbehandelt. Stützen, Träger und Decken bestehen aus Brettsperrholz. Lärchenholz kommt wegen der höheren Widerstandsfähigkeit gegen Wind und Wetter an der Fassade zum Einsatz. Der Boden ist mit massiven Eschenholzdielen ausgestattet. Ein Teil der Wände ist mit akustisch wirksamem Vlies bespannt.

Der Neubau ist mit nachhaltigen Energiesystemen wie Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, Photovoltaikanlage und Wärmepumpe ausgestattet und entspricht dem Standard eines Niedrigenergiehauses.

Bautafel

Architektur: LP architektur, Altenmarkt
Projektbeteiligte: Gebetsberger, Weyregg am Attersee (Bauleitung); Raumklima Planungsgesellschaft, Mondsee (HKLS-Planung); Bauingenieure Lackner Egger, Villach (Statik); Ingenieurbüro Müller-Uri, Thalgau (Elektroplanung); Innova Holz, Abtenau (Holzbau)
Bauherr/in: Vivid Planet Software, Henndorf am Wallersee
Fertigstellung: 2019
Standort: Hopfgartenstraße 10, Henndorf am Wallersee, Österreich
Bildnachweis: Albrecht Imanuel Schnabel, Rankweil

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Brettsperrholz eignet sich sehr gut für Wandelemente. Um vertikale Lasten optimal abtragen zu können, müssen die Decklagen stehend angeordnet sein.

Brettsperrholz eignet sich sehr gut für Wandelemente. Um vertikale Lasten optimal abtragen zu können, müssen die Decklagen stehend angeordnet sein.

Bauteile

Brettsperrholz (BSP) – Massivholzsysteme

Brettsperrholzelemente eignen sich gut für hohlraumfreie, kompakte Wandaufbauten. In Kombination mit Brettsperrholzdecken sind die Verbindungsdetails einfach ausführbar.

Beim Projekt „Anbau und Sanierung Waschhaus” in Steffisburg nach Plänen von Dällenbach Ewald Architekten kam eine Brettstapelwand zum Einsatz.

Beim Projekt „Anbau und Sanierung Waschhaus” in Steffisburg nach Plänen von Dällenbach Ewald Architekten kam eine Brettstapelwand zum Einsatz.

Bauteile

Brettstapelelemente – Massivholzsysteme

Die flächigen Bauteile bestehen aus massiven, hochkant nebeneinanderstehenden Holzquerschnitten, die nachgiebig über Nägel, Hartholzdübel oder Verklebung miteinander verbunden sind.

Holz ist anisotrop, das heißt seine Eigenschaften unterscheiden sich stark in Abhängigkeit von der Faserrichtung.

Holz ist anisotrop, das heißt seine Eigenschaften unterscheiden sich stark in Abhängigkeit von der Faserrichtung.

Einführung

Das Wesen des Holzbaus

Holz birgt enormes ökologisches Potenzial. Das Baumaterial ist den Menschen seit Jahrtausenden vertraut. Es ist leicht zu verarbeiten und lässt sich gut vorfertigen.

In der Praxis sind Holzkonstruktionen heute meistens Mischkonstruktionen verschiedener Bauweisen oder Hybride mit anderen Materialien wie Stahl oder Beton (im Bild: Baugruppenhaus B26 in Berlin-Mitte von Kaden Klingbeil Architekten).

In der Praxis sind Holzkonstruktionen heute meistens Mischkonstruktionen verschiedener Bauweisen oder Hybride mit anderen Materialien wie Stahl oder Beton (im Bild: Baugruppenhaus B26 in Berlin-Mitte von Kaden Klingbeil Architekten).

Grundlagen

Holzbaukonstruktion heute

Kombiniert werden nicht nur unterschiedliche Konstruktionsweisen, sondern auch Materialien. Die Vorfertigung spielt eine große Rolle.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Holz sponsored by:
Informationsdienst Holz | getragen durch den Informationsverein Holz, Düsseldorf
Kontakt: +49 (0) 211 9665580 | info@informationsvereinholz.de
und Holzbau Deutschland Institut e.V., Berlin
Kontakt: +49 (30) 20314533 | kontakt@institut-holzbau.de
und Studiengemeinschaft Holzleimbau e.V., Wuppertal
Kontakt: +49 (0) 20276972732 | info@studiengemeinschaft-holzleimbau.de
Zum Seitenanfang

Westansicht auf das siebenstöckige Bürogebäude unweit der Spree

Westansicht auf das siebenstöckige Bürogebäude unweit der Spree

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Luisenblock West in Berlin

460 Holzmodule auf sechs Etagen

Große Verglasungen gen Südosten lassen viel Tageslicht in die Bürolandschaft und ermöglichen schöne Ausblicke. Geplant wurde der Holzhybridbau von Tom Lechner und seinem Büro LP architektur aus Altenmarkt.

Große Verglasungen gen Südosten lassen viel Tageslicht in die Bürolandschaft und ermöglichen schöne Ausblicke. Geplant wurde der Holzhybridbau von Tom Lechner und seinem Büro LP architektur aus Altenmarkt.

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude für Vivid Planet Software in Henndorf am Wallersee

Lichtdurchflutete Bürolandschaft in Holzhybridbauweise

Brückner & Brückner Architekten entwarfen einen imposanten viergeschossigen Holzbau mit einer zweiten Fassade aus bis zu 19 Meter langen Fichtenstämmen (Ansicht Süd).

Brückner & Brückner Architekten entwarfen einen imposanten viergeschossigen Holzbau mit einer zweiten Fassade aus bis zu 19 Meter langen Fichtenstämmen (Ansicht Süd).

Büro/​Verwaltung

Büro- und Verwaltungsgebäude in Betzenmühle

Handgeschälte Baumstämme als zweite Fassade

Das Forstamt Jena-Holzland, geplant von Cornelsen und Seelinger Architekten, ist ein Musterbeispiel sowohl für die Verwendung des Baustoffs Holz als auch für einen nachhaltigen Energiehaushalt.

Das Forstamt Jena-Holzland, geplant von Cornelsen und Seelinger Architekten, ist ein Musterbeispiel sowohl für die Verwendung des Baustoffs Holz als auch für einen nachhaltigen Energiehaushalt.

Büro/​Verwaltung

Forstamt Jena-Holzland in Stadtroda

Heimische Baumarten und positive Energiebilanz

An der Dorfstraße von Bezau befindet sich seit Kurzem ein zierliches Holzhaus, das die Verkaufsräume der Gartenwerkstatt Strubobuob beherbergt.

An der Dorfstraße von Bezau befindet sich seit Kurzem ein zierliches Holzhaus, das die Verkaufsräume der Gartenwerkstatt Strubobuob beherbergt.

Büro/​Verwaltung

Gartenwerkstatt Strubobuob in Bezau

Vorgefertigter, folienfreier Holzskelettbau

Maßgebend für den Entwurf des Architekten Bruno Moser war das Maximalformat einer OSB-Platte von 11,40 x 2,80 Metern (Ansicht Südwest).

Maßgebend für den Entwurf des Architekten Bruno Moser war das Maximalformat einer OSB-Platte von 11,40 x 2,80 Metern (Ansicht Südwest).

Büro/​Verwaltung

Stammhaus Egger in St. Johann

Viergeschossiger Holzrahmenbau im Niedrigenergiestandard

Neue Broschüre

Aktuelle Ingenieurholzbauten im Kontext von Projekt- und Stadtentwicklung werden im neuen Heft der Studiengemeinschaft Holzleimbau e.V. beleuchtet. Jetzt kostenfrei herunterladen!

Partner-Anzeige