Organischer Baustoff

Grundlagen der physikalischen und mechanischen Eigenschaften

Holz ist ein natürlicher, inhomogener, anisotroper, organisch gewachsener Baustoff und besteht überwiegend aus Zellwänden und Hohlräumen. Das anisotrope Verhalten lässt sich über den mikroskopischen Aufbau der Zellwände beschreiben. Dadurch werden die physikalischen und mechanischen Eigenschaften erläutert.

Abhängig von der relativen Luftfeuchtigkeit und der Temperatur stellt sich im Holz eine Gleichgewichtsfeuchte ein. Die Fähigkeit der Wasseraufnahme- und Abgabe und das damit verbundene Quellen und Schwinden (Vergrößerung und Verkleinerung des Holzvolumens beziehungsweise Formänderung) resultiert aus der hygroskopischen Eigenschaft des Werkstoffes und findet nur unterhalb der Fasersättigungsbereiches (< 30 %) statt (s. Abb.). Holzbauteile sollen prinzipiell mit der zu erwartenden Gleichgewichtsfeuchte eingebaut werden. Grundsätzlich ist Holz trocken einzubauen und es ist durch bauliche Maßnahmen sicherzustellen, dass die Holzfeuchte dauerhaft 20% (Masseprozent) nicht übersteigt. Das Schwind- und Quellmaß (in %) unterscheidet sich in der Intensität und der Holzart nach den Hauptrichtungen, radial (5%), axial (0,1%) und tangential (10%). In der Praxis wird die Längenänderung in axialer Richtung (in Faserrichtung) oft vernachlässigt.



Solange Holz trocken ist, besteht keine Gefahr des Befalls durch holzzerstörende Pilze, da für Entwicklung des Pilzbefalls freies Wasser in den Zellhohlräumen des Holzes vorhanden sein muss. Die Holzfeuchte korreliert mit der Festigkeit sowie der Biegefestigkeit von Vollholzprodukten und Holzwerkstoffen. Diese werden daher in Abhängigkeit der zur erwartenden Gleichgewichtsfeuchte im Gebrauchszustand nach DIN EN 1995-1-1 in Nutzungsklassen eingeteilt:

Die Normenreihe DIN 68800 enthält die Verpflichtung, bauliche Maßnahmen vorrangig zu berücksichtigen. Konkret bedeutet dies die Umkehrung der Nachweispflicht: Wurde bis dato gefordert nachzuweisen, dass der Einsatz von vorbeugenden chemischen Holzschutzmaßnahmen nicht erforderlich ist, muss nunmehr die Notwendigkeit der Verwendung von chemischen Holzschutzmitteln belegt werden. Die im Teil 2 der DIN 68800 aufgezeigten baulich-konstruktiven Holzschutzmaßnahmen sind erste Planer- und Ausführungspflicht.

Autorenschaft: Holzbau Deutschland Institut / Abbildungen: Informationsdienst Holz, Düsseldorf
Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Holz sponsored by:
Informationsdienst Holz | getragen durch den Informationsverein Holz, Düsseldorf
Kontakt: +49 (0) 211 9665580 | info@informationsvereinholz.de
und Holzbau Deutschland Institut e.V., Berlin
Kontakt: +49 (30) 20314533 | kontakt@institut-holzbau.de
und Studiengemeinschaft Holzleimbau e.V., Wuppertal
Kontakt: +49 (0) 20276972732 | info@studiengemeinschaft-holzleimbau.de
Zum Seitenanfang

Baulicher Holzschutz

Grundsätzliche und besondere bauliche Maßnahmen

Konstruktiver Holzschutz

Der konstruktive Holzschutz greift auf den Erfahrungsschatz einer Jahrtausende alten Bautradition zurück. Für Holzhäuser in alpiner Region typisch sind weite Dachüberstände.

Der konstruktive Holzschutz greift auf den Erfahrungsschatz einer Jahrtausende alten Bautradition zurück. Für Holzhäuser in alpiner Region typisch sind weite Dachüberstände.

Der konstruktive Holzschutz greift auf den Erfahrungsschatz einer Jahrtausende alten Bautradition zurück; heute zählen Energieverluste und Langlebigkeit.

Organischer Baustoff

Solange Holz trocken ist, besteht keine Gefahr des Befalls durch holzzerstörende Pilze, da für Entwicklung des Pilzbefalls freies Wasser in den Zellhohlräumen des Holzes vorhanden sein muss.

Holzmodulbau

Nachhaltig, energieeffizient und vielseitig: Neue Themenseite zum Holzmodulbau mit aktuellen Architekturbeispielen.

Partner-Anzeige