Wohnhochhaus in Pforzheim

Generalsanierung eines 70er-Jahre-Gebäudes zum Effizienzhaus

Unzureichende Baupflege, konstruktive Mängel, veränderte energetische Standards, aber auch demografische und sozioökonomische Entwicklungen haben vielen Gebäuden aus den 1970er-Jahren zugesetzt. Dass sie ein erhebliches Potenzial bergen, zeigt ein Beispiel aus Pforzheim. Hier ist nach Plänen von Freivogel Mayer Architekten aus Ludwigsburg ein Wohnhochhaus saniert und aufgestockt worden, das als Leuchtturmprojekt für gelungene Sanierungen gilt und seit Abschluss der Baumaßnahmen zahlreiche Architekturpreise erhielt.

Gallerie

Das Gebäude wurde Anfang der 1970er Jahre gegenüber des Pforzheimer Hauptbahnhofs für Mitarbeiter der Bahn errichtet. Im Urzustand besaß es neun Geschosse mit 16 Wohnungen und einer Gewerbeeinheit im Erdgeschoss. Der gleichmäßigen Lochfassade waren kleine Balkone vorgelagert, was dem damaligen Zeitgeist entsprach. Nach 40 Jahren war das Haus dringend sanierungsbedürftig: Die Fassade war verschmutzt, die Wärmedämmung ungenügend, die Fenster undicht, der Schallschutz fehlte. Zudem waren die Bäder marode und die technische Gebäudeausrüstung nicht mehr zeitgemäß. Dagegen genügen die Wohnungsgrößen mit rund 90 Quadratmetern und die als Zweispänner organisierte Gliederung auch heutigen Ansprüchen.

Im Rahmen der Sanierung wurde das Haus um eine Etage aufgestockt. Das hat neben der Schaffung von Wohnraum zu einer verbesserten Gebäudeproportion und – weil das neue Geschoss höher ausgebildet ist – zu einem klar definierten oberen Abschluss geführt. Die jetzt hochgedämmte hinterlüftete Fassade besteht aus sandgestrahlten Betonfertigteilen; die dreifach verglasten Fenster sind Holz-Aluminium-Konstruktionen. Sie wurden nach Aufmaß einzeln angefertigt und eingepasst. Anstelle der alten Balkone gibt es großzügige Loggien auf der Südseite. Das Flachdach erhielt eine 35 cm starke Polystyroldämmung, die Fassade wurde mit 28 cm Mineralwolle gedämmt, die Kellerdecke mit 10 cm Polyurethan-Hartschaumplatten.

Die Sanierung erfolgte durchgängig im bewohnten Zustand und dauerte 18 Monate. Die aber haben sich gelohnt, denn aufgrund des verbesserten Wärme-, Schall- und Sonnenschutzes hat sich der Wohnkomfort für die Mieter deutlich erhöht. Darüber hinaus hat sich durch die erneuerte Technik und die ausschließliche Verwendung regenerativer Energien der Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid von knapp 66 kg/(m²a) auf nur noch 6 kg/(m²a) sowie der Jahresheizwärmebedarf von knapp 200 KWh/m²a auf etwa 14 KWh/m²a verringert. Damit erreicht das Gebäude den Standard eines Passivhauses bzw. eines KfW-Effizienzhauses 55.

Energiekonzept
Die elektrischen Nachtspeicherheizungen und Warmwasserboiler in den Wohnungen wurden durch eine neue Heizungsanlage ersetzt. Die Heizwärme erzeugen zwei in Kaskade geschaltete Sole/Wasser-Wärmepumpen mit je 12,6 kW Leistung, die über Solar/Luftabsorber mit Wärme versorgt werden. In den Kapillarrohrmatten der Absorber zirkuliert ein Wasser-Glykol-Gemisch (Sole). Sie besitzen eine Fläche von 93 m² und sind nicht sichtbar in die südliche Betonfertigteilfassade integriert. Vier Heizwasser-Pufferspeicher mit je 1.000 Litern Fassungsvermögen ergänzen das System. Die Warmwasserbereitung erfolgt über Hybridwohnungskombistationen mit nachgeschalteten Elektrodurchlauferhitzern.

Ein Eisspeicher im Erdreich unter den angrenzenden Parkplätzen dient als saisonaler Zwischenenergiespeicher. Über ihn werden im Sommer die Wohnungen passiv gekühlt (nicht über die Wärmepumpe). Zum Kühlsystem gehört ebenfalls ein 1.000 Liter-Pufferspeicher. Nur in den Wintermonaten wenn die Fassadenabsorber nicht ausreichend Energie liefern, nutzen die Wärmepumpen den Eisspeicher als zusätzliche Wärmequelle, Die Wärmepumpen nehmen die enthaltene Kristallisationsenergie beim Übergang zu Eis auf und entziehen dem Wasser die Wärme. Der Eisspeicher besitzt ein Volumen von 81 m³, sein Durchmesser beträgt 6,50 m, die Höhe 3,00 m. Die Temperierung der Bestandswohnungen erfolgt über Deckenheiz-/kühlplatten, die als Abhangdecken ausgeführt sind. Die zwei neuen Lofts im Obergeschoss erhielten eine Fußbodenheizung.

Lüftung
In den Wohnungen sorgen dezentrale Lüftungsanlagen mit 86-prozentiger Wärmerückgewinnung für frische Luft. Die Ab- und Zuluftführung erfolgt nach dem Überstromprinzip; die Leitungen verlaufen in den abgehängten Decken der Flure. Die Wärme aus der Abluft wird auch dem Eisspeicher zur Regeneration zugeführt.

Stromversorgung
Auf dem Flachdach befinden sich eine Photovoltaik- und eine Kleinwindkraftanlage, die grünen Strom erzeugen. Die Sonnenkraftanlage besitzt eine Modulfläche von 66 m² und besteht aus 40 polykristallinen Photovoltaik-Modulen. Sie liefert 13,5 kWp Leistung. Dazu kommen 5 kW Strom von der Vertikal-Windkraft-Anlage. Bei Vertikalläufern drehen sich die Rotoren um die eigene Achse, egal, aus welcher Richtung der Wind weht. Zudem arbeiten sie geräuschärmer als herkömmliche Windräder, war für die Schallschutzauflagen des Bauamts entscheidend war.

Bautafel

Architekten: Freivogel Mayer Architekten, Ludwigsburg
Projektbeteiligte: IFT Ingenieurbüro für Tragwerksplanung, Mühlacker (Tragwerksplanung); Transsolar Energietechnik, Stuttgart (Energiekonzept); IGP Ingenieurgesellschaft für technische Ausrüstung, Pforzheim (Planung Gebäudetechnik)
Bauherr: Pforzheimer Bau und Grund, Pforzheim
Fertigstellung: 2015
Standort: Güterstraße 30, 75177 Pforzheim
Bildnachweis: Dietmar Strauss, Besigheim

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Rohrdeckenheizung 1: Wasserdurchflossene Rohre wärmen oder kühlen die Betondecke

Rohrdeckenheizung 1: Wasserdurchflossene Rohre wärmen oder kühlen die Betondecke

Heizflächen

Deckenheizung

Seit der Ölkrise Anfang der 1970er Jahre spielen Flächenheizsysteme eine wichtige Rolle in der Heiztechnik. Waren es zunächst...

Solar-Eis-System zum Heizen und Kühlen mit Eisspeicher, Warmwasserspeicher, Luftkollektoren und Wärmepumpe

Solar-Eis-System zum Heizen und Kühlen mit Eisspeicher, Warmwasserspeicher, Luftkollektoren und Wärmepumpe

Speicher

Latentwärmespeicher

Selbst bei hochgedämmten Wasserspeichern ist die Speicherkapazität nach ein bis zwei Tagen abgelaufen. Dabei wäre es für...

Sole/Wasser-Wärmepumpe mit erdverlegtem Flächenkollektor

Sole/Wasser-Wärmepumpe mit erdverlegtem Flächenkollektor

Regenerative Energien

Sole/Wasser-Wärmepumpen

Die derzeit am meisten verbreitete Wärmepumpenart ist die Sole/Wasser-Wärmepumpe. Sie nutzt Erdwärme, die durch die...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Heizung sponsored by:
Buderus | Bosch Thermotechnik GmbH | Kontakt 06441 418 0 | www.buderus.de
Zum Seitenanfang

Auf einem vormals brachliegenden, tortenstückförmigen Grundstück im Süden von Graz wurde nach Plänen von Scherr + Fürnschuss Architekten das Brauquartier Puntigam errichtet.

Auf einem vormals brachliegenden, tortenstückförmigen Grundstück im Süden von Graz wurde nach Plänen von Scherr + Fürnschuss Architekten das Brauquartier Puntigam errichtet.

Wohnen

Brauquartier Puntigam in Graz

Dezentrale Wärmeversorgung mit Abwärme einer Brauerei

Die Architekten Heike und Detlef Sommer entwickelten auf einem Grundstück in Berlin-Köpenick hochwertige, energieeffiziente und pflegeleichte Mietwohnungen.

Die Architekten Heike und Detlef Sommer entwickelten auf einem Grundstück in Berlin-Köpenick hochwertige, energieeffiziente und pflegeleichte Mietwohnungen.

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Berlin-Köpenick

Eisspeicher in Kombination mit Solarkollektoren dient Wärmepumpe als Energiequelle

In Winterthur-Töss haben die Züricher Architekten Wild Bär Heule ein Mehrfamilienhaus in Form eines Turmhauses realisiert.

In Winterthur-Töss haben die Züricher Architekten Wild Bär Heule ein Mehrfamilienhaus in Form eines Turmhauses realisiert.

Wohnen

Turmhaus mit vier Wohnateliers in Winterthur

Roher Beton, Stahl und Glas prägen den Neubau

Beim Entwurf seines Wohnhauses in Puhoi ließ sich Architekt David Maurice von neuseeländischen Trekkinghütten inspirieren.

Beim Entwurf seines Wohnhauses in Puhoi ließ sich Architekt David Maurice von neuseeländischen Trekkinghütten inspirieren.

Wohnen

Back Country House in Puhoi

Vorbild Trekkinghütte

Das Lake Cottage wurde vom Architekturstudio Uufie als Gästehaus für ein größeres Anwesen nahe der kanadischen Seenplatte Kawartha Lakes entworfen

Das Lake Cottage wurde vom Architekturstudio Uufie als Gästehaus für ein größeres Anwesen nahe der kanadischen Seenplatte Kawartha Lakes entworfen

Wohnen

Gästehaus Lake Cottage in Bolsover

Kaminofen als einzige Wärmequelle

An einem abschüssigen Hanggrundstück nahe der belgischen Kleinstadt Tilff hat der Architekt Eric Grondal mit Maison G-S ein Wohnhaus für seine fünfköpfige Familie errichtet

An einem abschüssigen Hanggrundstück nahe der belgischen Kleinstadt Tilff hat der Architekt Eric Grondal mit Maison G-S ein Wohnhaus für seine fünfköpfige Familie errichtet

Wohnen

Maison G-S in Tilff

Erdwärme und Solarthermie ergänzen passive Sonnenenergienutzung

Von der Terrasse mit Pool ergibt sich eine fantastische Aussicht über Linz

Von der Terrasse mit Pool ergibt sich eine fantastische Aussicht über Linz

Wohnen

Einfamilienhaus in Linz

Frei hängender Kaminofen ergänzt Hybridheizung

Der Entwurf für La Casa di Chiara e Stefano in der norditalienischen Stadt Varese stammt vom Büro Duearchitetti

Der Entwurf für La Casa di Chiara e Stefano in der norditalienischen Stadt Varese stammt vom Büro Duearchitetti

Wohnen

La Casa di Chiara e Stefano in Varese

Offene Feuerstelle sorgt für Behaglichkeit

Das Modulhaus nach Entwürfen von Mima Housing liegt inmitten unberührter Kiefer- und Pinienwälder

Das Modulhaus nach Entwürfen von Mima Housing liegt inmitten unberührter Kiefer- und Pinienwälder

Wohnen

Modulhaus Mima Mass in Comporta

Gebläsekonvektoren zum Heizen und Kühlen

Das erste innerstädtische Passivholzhaus Deutschlands steht im Innenhof einer Wohnanlage in Münchens Stadtteil Schwabing

Das erste innerstädtische Passivholzhaus Deutschlands steht im Innenhof einer Wohnanlage in Münchens Stadtteil Schwabing

Wohnen

Passivholzhaus in München

Solarthermie und passive Energiegewinne ergänzen Fernwärme

Der Umbau des aus den 1950er Jahren stammenden Haus B. in Stuttgart durch das Architekturbüro Yonder wurde mit dem Kleinen Hugo ausgezeichnet

Der Umbau des aus den 1950er Jahren stammenden Haus B. in Stuttgart durch das Architekturbüro Yonder wurde mit dem Kleinen Hugo ausgezeichnet

Wohnen

Haus B. in Stuttgart

Altbau aus den 1950er-Jahren nachhaltig modernisiert

Beim Entwurf des Wohnhauses Huemer ließen die Planer von LP Architektur örtliche Bautraditionen einfließen

Beim Entwurf des Wohnhauses Huemer ließen die Planer von LP Architektur örtliche Bautraditionen einfließen

Wohnen

Einfamilienhaus Huemer in Lungötz

Wärmepumpe mit Soletiefenbohrung

Das Wohhaus aus Holz liegt eingebettet in die Wiesenlandschaft

Das Wohhaus aus Holz liegt eingebettet in die Wiesenlandschaft

Wohnen

Wohnhaus aus Holz in Neumarkt in der Oberpfalz

Entschlossen zu Ende gedacht

Auf 80 Pfählen aufgestellt ist das Ensemble Duett im Seebad Warnemünde von Löser Lott Architekten; ein schmaler Durchgang trennt die beiden Baukörper

Auf 80 Pfählen aufgestellt ist das Ensemble Duett im Seebad Warnemünde von Löser Lott Architekten; ein schmaler Durchgang trennt die beiden Baukörper

Wohnen

Haus Duett in Warnemünde

Energiegewinnung durch Geothermie für Decken- und Fußbodenheizung

Ausgerichtet ist das Chinmey House auf eine Kirche aus dem 16. Jahrhundert

Ausgerichtet ist das Chinmey House auf eine Kirche aus dem 16. Jahrhundert

Wohnen

Chimney House in Logatec

Zentraler Holzkaminofen als Gebäudemittelpunkt

Holz trägt das mehrstöckige, von Frantzen et al Architekten entworfene Wohnhaus in Amsterdam-Noord

Holz trägt das mehrstöckige, von Frantzen et al Architekten entworfene Wohnhaus in Amsterdam-Noord

Wohnen

Wohnhochhaus Patch 22 in Amsterdam

Mehrgeschossige Holzkonstruktion als Nullenergiegebäude

Der bestehende Anbau (vorne im Bild) ist über den Eingangsbereich mit dem neuen Haupthaus verbunden

Der bestehende Anbau (vorne im Bild) ist über den Eingangsbereich mit dem neuen Haupthaus verbunden

Wohnen

Ferienhaus in Årsund

Betonkamin als behagliche Wärmequelle

Das Wohnhaus füllt eine schmale Baulücke, die seit 1944 brach lag

Das Wohnhaus füllt eine schmale Baulücke, die seit 1944 brach lag

Wohnen

Wohnhaus Paradiesgasse in Frankfurt

Lowtech-Energiekonzept mit Gas-Brennwertkessel

Das Gebäude wurde Anfang der 1970er Jahre gegenüber des Pforzheimer Hauptbahnhofs errichtet, hier die Südfassade

Das Gebäude wurde Anfang der 1970er Jahre gegenüber des Pforzheimer Hauptbahnhofs errichtet, hier die Südfassade

Wohnen

Wohnhochhaus in Pforzheim

Generalsanierung eines 70er-Jahre-Gebäudes zum Effizienzhaus

An der West- und Südseite lösen große horizontale Einschnitte für Balkone den blockhaften Charakter des Ferienhauses auf (Westansicht)

An der West- und Südseite lösen große horizontale Einschnitte für Balkone den blockhaften Charakter des Ferienhauses auf (Westansicht)

Wohnen

Troll Hus in Sugar Bowls

Mehrgenerationenferienhaus mit Fußbodenheizung und Kamin

Das Erstaunliche am Umbau der Scheune ist, dass von außen so gut wie keine Veränderungen wahrnehmbar sind

Das Erstaunliche am Umbau der Scheune ist, dass von außen so gut wie keine Veränderungen wahrnehmbar sind

Wohnen

Alpine Barn Apartment in Bohinj

Umbau einer traditionellen Scheune mit einem modernen Holzkaminofen

Bei der Gliederung des Hotelkomplexes orientierten sich die Architekten an einem Kloster

Bei der Gliederung des Hotelkomplexes orientierten sich die Architekten an einem Kloster

Wohnen

Lanserhof Tegernsee in Marienstein

Gasbrennwertkessel, BHKW und Lüftung mit WRG

Südansicht des Olympia Towers

Südansicht des Olympia Towers

Wohnen

Olympia Tower in München

Fernwärme und dezentrale Wohnungsstationen für Heizung und Warmwasser

Versteckt im Wald von Krokskogen, bietet die Hütte dennoch eine guten Blick auf den Steinsfjord

Versteckt im Wald von Krokskogen, bietet die Hütte dennoch eine guten Blick auf den Steinsfjord

Wohnen

Hütte am Steinsfjord in Norderhov

Scheitholzkamin als Dreh- und Angelpunkt

Das Wohnhaus wurde in Massivbauweise im österreichischen Niedrigenergiestandard errichtet

Das Wohnhaus wurde in Massivbauweise im österreichischen Niedrigenergiestandard errichtet

Wohnen

Wohnprojekt Wien

Fernwärme, Photovoltaik, kontrollierte Wohnraumlüftung mit Erdwärmetauscher

Das ehemalige Satteldach des 1959 errichteten Mehrfamilienhauses wurde durch eine zeitgemäße Aufstockung ersetzt

Das ehemalige Satteldach des 1959 errichteten Mehrfamilienhauses wurde durch eine zeitgemäße Aufstockung ersetzt

Wohnen

Mehrfamilienhaus im Mörikeweg in Wernau

Energetische Ertüchtigung eines Wohngebäudes aus den 1950er Jahren

Die Fassade teilt sich in einen mit Lärchenholz verkleideten und einen verputzen Teil

Die Fassade teilt sich in einen mit Lärchenholz verkleideten und einen verputzen Teil

Wohnen

Familienhotel in Weimar

Blockheizkraftwerk, Wandheizung und Abwärmenutzung

Das Boardinghouse öffnet sich mit breiter, leicht geschwungener Front zum Ufer des Tiefen Sees; rückwärtig schließt es an die Brandwand eines Parkhauses an

Das Boardinghouse öffnet sich mit breiter, leicht geschwungener Front zum Ufer des Tiefen Sees; rückwärtig schließt es an die Brandwand eines Parkhauses an

Wohnen

Boardinghouse Schiffbauergasse in Potsdam

Hybrid-Wärmepumpen mit Eisspeicher und Außenluftabsorber

Das Gebäude liegt in einem Wohngebiet am südlichen Rand der baden-württembergischen Kleinstadt Winnenden

Das Gebäude liegt in einem Wohngebiet am südlichen Rand der baden-württembergischen Kleinstadt Winnenden

Wohnen

OLS-House in Winnenden

Pelletsheizung, Solarthermie und Holzkamin

Eine bestehende Hochmauer bezogen die Planer in das Entwurfskonzept für das Wohnhaus mit ein

Eine bestehende Hochmauer bezogen die Planer in das Entwurfskonzept für das Wohnhaus mit ein

Wohnen

Haus am Platz in Berlin

Wärmepumpe mit Erdwärmesonden

Der Neubau schließt quer an ein Bestandsgebäude an

Der Neubau schließt quer an ein Bestandsgebäude an

Wohnen

Haus Gerstenberg in Baltzenheim

Grundwasser-Wärmepumpe und Holzkamin

Südansicht Haus Kastanje: Der Wintergarten dient auch als Wärmefänger

Südansicht Haus Kastanje: Der Wintergarten dient auch als Wärmefänger

Wohnen

Wohnsiedlung Bomenbuurt in Ulft/NL

Solarthermie, Wohnungslüftung mit WRG, Wärmepumpe und Photovoltaik

Eingangsbereich auf der Ostseite

Eingangsbereich auf der Ostseite

Wohnen

Einfamilienhaus in Locarno/CH

Solarthermie und Holzkamin mit Großsolarspeicher

Die transparenten Bauteile (Luftkollektoren) an Dach und Fassade nutzen die Sonnenwärme passiv

Die transparenten Bauteile (Luftkollektoren) an Dach und Fassade nutzen die Sonnenwärme passiv

Wohnen

Patchworkhaus in Müllheim

Luftkollektor-Gebäudehülle und Biomasse-Fernwärme

Warme Holz- und Erdfarben prägen die Zimmer

Warme Holz- und Erdfarben prägen die Zimmer

Wohnen

Null-Energie-Hotel in München

Solarthermie, Photovoltaik und Abwärmenutzung

Ansicht von Süd-Ost mit geschlossenen Sonnenschutzlamellen vorm Wohnbereich im Obergeschoss

Ansicht von Süd-Ost mit geschlossenen Sonnenschutzlamellen vorm Wohnbereich im Obergeschoss

Wohnen

Plusenergiehaus in Leonberg-Warmbronn

Solarthermie, Photovoltaik, Wärmepumpe und Lüftung mit WRG

Südansicht

Südansicht

Wohnen

Einfamilienhaus Just K in Tübingen

Wärmepumpe, Solarthermie, Lüftung mit WRG

Modernes, energieeffizientes Bettenhaus im historischen Apfelgarten

Modernes, energieeffizientes Bettenhaus im historischen Apfelgarten

Wohnen

Biohotel in Hohenbercha

Biomasse-Nahwärme, Abluftt-WRG für Brauchwasser und Photovoltaik

Der neue Anbau in Niedrigenergiebauweise ergänzt einen traditionellen Dreiseithof

Der neue Anbau in Niedrigenergiebauweise ergänzt einen traditionellen Dreiseithof

Wohnen

Wohnhaus in Ziersdorf/A

Kombiniertes Heizen mit Erdgas und Holz

Die schmalen Baukörper der Wohnbauten steigen nach Westen leicht an und versperren den Bewohnern der dahinter liegenden Häuser nicht die Aussicht

Die schmalen Baukörper der Wohnbauten steigen nach Westen leicht an und versperren den Bewohnern der dahinter liegenden Häuser nicht die Aussicht

Wohnen

Wohnanlage Sonnenpark in Salzburg/A

Solarthermie und Biomasse-Fernwärmenetz

Außenansicht

Außenansicht

Wohnen

Fincube in Unterinn/Südtirol

Mobiles Wohnhaus mit Elektro-Strahlungsheizung und Photovoltaik

Ökohotel Stadthalle mit südlicher Photovoltaik-Fassade

Ökohotel Stadthalle mit südlicher Photovoltaik-Fassade

Wohnen

Ökohotel in Wien/A

Wasser/Wasser-Wärmepumpe, Solarthermie, Betonkernaktivierung

Haus und Boot in einem

Haus und Boot in einem

Wohnen

Hausboot Freischwimmer in Hamburg

Flusswasser als Wärmequelle

Eingangsbereich, Süd-Ost-Fassade

Eingangsbereich, Süd-Ost-Fassade

Wohnen

Einfamilienhaus in Berlin

Sole/Wasser-Wärmepumpe, Holzkamin und Lüftung mit WRG

Fünf Einfamilienhäuser in Südhang-Lage

Fünf Einfamilienhäuser in Südhang-Lage

Wohnen

Einfamilienhäuser in Stadel/CH

Luft/Wasser-Wärmepumpe und Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Ansicht Ost

Ansicht Ost

Wohnen

Wohngemeinschaft Sowieso in Wolfsberg/A

Energetisch ausgewogen

Südfassade

Südfassade

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Tübingen

Solarthermie, Pelletsheizung und gebäudeintegrierte Photovoltaik-Anlage

Gesamtansicht des neuen Dreiseitenhofs

Gesamtansicht des neuen Dreiseitenhofs

Wohnen

Haus W in Lilling

Ökologische Haustechnik und Pelletsheizung

Das Wohnhaus liegt direkt an der Strandpromenade

Das Wohnhaus liegt direkt an der Strandpromenade

Wohnen

Wohnhaus in Warnemünde

Wärmepumpen-Heizung mit Ostseewasser

Südfassade mit Wintergärten

Südfassade mit Wintergärten

Wohnen

Sechsfamilienhaus in Hopferau/Allgäu

Passivhaus mit Kombiheizung Holzpellets und Solar

Die großen Verglasungen lassen viel Tageslicht in Innere

Die großen Verglasungen lassen viel Tageslicht in Innere

Wohnen

Einfamilienhaus in Freiburg

Sonnenenergie und Wärmepumpe

Ostfassade mit Blick zum Pool im Garten

Ostfassade mit Blick zum Pool im Garten

Wohnen

Wohnhaus in München

Grundwasserwärmepumpe und Solarkollektoren

Nordostansicht des Solarhauses

Nordostansicht des Solarhauses

Wohnen

Solarhaus in Darmstadt

Hoher Wohnkomfort bei geringem Energieverbrauch

Kompakte Bauform und gutes AV-Verhältnis bietet die Basis für die effiziente Anwendung ökologischer Gebäudetechnik

Kompakte Bauform und gutes AV-Verhältnis bietet die Basis für die effiziente Anwendung ökologischer Gebäudetechnik

Wohnen

Modell-Projekt Stieglgründe in Salzburg

Solarsystem und Pelletsheizung

Ansicht

Ansicht

Wohnen

Umbau des Lükinghofes bei Gütersloh

Wandheizung für ein behagliches Raumklima

Außenansicht

Außenansicht

Wohnen

Seniorenzentrum in Waltenhofen

400-KW-Holzpellets-Anlage

Eines der fünf Passivhäuser der Siedlung

Eines der fünf Passivhäuser der Siedlung

Wohnen

Wohnsiedlung in Hamburg Klein Borstel

Heizungsunterstützende Solaranlage, Pelletszentralheizung und Lüftung mit WRG

Heizsystemberater

Mit dem Online-Tool von Buderus bequem
und unverbindlich die optimale Heizung
für das Ein- oder Zweifamilienhaus finden

Partner-Anzeige