Sammelheizungen

Vor- und Nachteile

Sammelheizungen wie z.B. Stockwerks-, Block- oder Zentralheizungen erzeugen Wärme an zentraler Stelle. Über Wärmeträger wie Wasser, Dampf oder Luft gelangt die Wärme durch ein Rohrsystem zu den angeschlossenen Heizflächen. Die Verteilung der Wärme erfolgt in Decken, Wänden und Fußböden.

Vorteile
Sammelheizungen erwärmen ein ganzes Gebäude gleichmäßig über die ganze Heizperiode. Gegenüber Einzelheizungen erfordern sie nur eine oder wenige Feuerstellen und Schornsteine und kein Brennstofflager. Durch kleine Heizflächen ergeben sich Platzersparnisse im Raum und größere Gestaltungsmöglichkeiten aufgrund der flexiblen Anordnung der Heizkörper. Außerdem sind Sammelheizungen komfortabel zu bedienen, bieten eine bessere Brennstoffausnutzung, eine zentrale Steuerung und bessere Regelungsmöglichkeiten als Einzelheizungen. Durch den Wegfall von Brennstoff- und Aschetransporten in den Wohnungen entsteht darüber hinaus weniger Staub und Schmutz.

Nachteile
Von Nachteil sind die höheren Anschaffungs- und Betriebskosten, höhere Brennstoffkosten, die Erfordernis von Bedienungspersonal bei größeren Anlagen sowie dem Ausfall aller Heizkörper bei Störung der Anlage.

Fachwissen zum Thema

1. Heizkessel mit Regelung, 2. Brenner, 3. Umwälzpumpe, 4. Vorlaufleitung, 5. Heizkörperthermostat, 6. Heizkörper, 7. Rücklaufleitung

1. Heizkessel mit Regelung, 2. Brenner, 3. Umwälzpumpe, 4. Vorlaufleitung, 5. Heizkörperthermostat, 6. Heizkörper, 7. Rücklaufleitung

Heizungssysteme

Bestandteile einer Heizungsanlage

Die Heizungsanlage besteht aus dem Heizkessel mit Brenner, der Heizungsregelung, den Rohrleitungen und den Heizkörpern. Im...

Heizungssysteme

Einzelheizungen

Bei Einzelheizungen wird die zur Beheizung eines Raumes erforderliche Wärme von einem in diesem Raum aufgestellten Heizgerät...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Heizung sponsored by:
Buderus | Bosch Thermotechnik GmbH | Kontakt 06441 418 0 | www.buderus.de
Zum Seitenanfang

Bestandteile einer Heizungsanlage

1. Heizkessel mit Regelung, 2. Brenner, 3. Umwälzpumpe, 4. Vorlaufleitung, 5. Heizkörperthermostat, 6. Heizkörper, 7. Rücklaufleitung

1. Heizkessel mit Regelung, 2. Brenner, 3. Umwälzpumpe, 4. Vorlaufleitung, 5. Heizkörperthermostat, 6. Heizkörper, 7. Rücklaufleitung

Die Heizungsanlage besteht aus dem Heizkessel mit Brenner, der Heizungsregelung, den Rohrleitungen und den Heizkörpern. Im...

Einzelheizungen

Bei Einzelheizungen wird die zur Beheizung eines Raumes erforderliche Wärme von einem in diesem Raum aufgestellten Heizgerät...

Hybridheizungen

Hybride Heizlösungen kombinieren unterschiedliche Energieträger und Heizsysteme, die auch unabhängig voneinander funktionieren, aber im Zusammenspiel besonders effizient Wärme erzeugen. Künftig könnte mit Power-to-Heat zusätzlich auch überschüssiger Strom aus erneuerbaren Quellen genutzt werden.

Hybride Heizlösungen kombinieren unterschiedliche Energieträger und Heizsysteme, die auch unabhängig voneinander funktionieren, aber im Zusammenspiel besonders effizient Wärme erzeugen. Künftig könnte mit Power-to-Heat zusätzlich auch überschüssiger Strom aus erneuerbaren Quellen genutzt werden.

Hybridheizungen kombinieren unterschiedliche Energieträger und Heizsysteme, die auch unabhängig voneinander funktionieren, aber im...

Inbetriebnahme von Heizungsanlagen

SpülenFür die Sicherstellung einer einwandfreien Funktion aller Bauteile und Armaturen ist ein Spülen des Rohrnetzes zur...

Planungsbedingungen einer Heizungsanlage

Die Planung einer Heizungsanlage bedarf der sorgfältigen Abschätzung verschiedener Einflussfaktoren. Neben der Wahl des richtigen...

Sammelheizungen

Sammelheizungen wie z.B. Stockwerks-, Block- oder Zentralheizungen erzeugen Wärme an zentraler Stelle. Über Wärmeträger wie...

Heizsystemberater

Mit dem Online-Tool von Buderus bequem
und unverbindlich die optimale Heizung
für das Ein- oder Zweifamilienhaus finden

Partner-Anzeige