Holz – Stückholz, Hackschnitzel, Pellets

Der nachwachsende Rohstoff Holz kann auf verschiedene Weise zum Heizen genutzt werden: Entweder als Stück- oder Scheitholz, als Holzhackschnitzel oder in Form von Pellets. Holz als Brennstoff zu nutzen, hat entgegen früheren Einschätzungen aus ökologischer und ökonomischer Sicht viele positive Aspekte, besonders, wenn neue Technologien und Heizsysteme zum Einsatz kommen.

Gallerie

Im Gegensatz zu fossilen Energieträgern gilt der Brennstoff Holz als CO₂-neutral. Das bedeutet, dass bei seiner Verbrennung die Menge an Kohlendioxid (CO₂) freigesetzt wird, die der Baum zuvor beim Wachsen aufgenommen hat (geschlossener Kohlenstoffkreislauf). In einem Einfamilienhaus kann beispielsweise durch das Umstellen von einer Heizöl- auf eine Pelletsheizung der CO₂-Ausstoß um rund 5 t/a reduziert werden (bzw. 2,5 t/a bei Austausch einer Gasheizung).

Als Brennstoff eignen sich prinzipiell alle unbehandelten Hölzer u.a. Buche, Eiche, Esche, Fichte oder Tanne. Sie unterscheiden sich im Heizwert, der Brenndauer, Temperatur und dem Flammenbild. Allen gemein ist, dass sie trocken sein müssen, um umweltschonend und effizient zu verbrennen.

Stückholz / Scheitholz
Beim Kauf sollte auf die Holzart geachtet werden. Nadelhölzer und Laubhölzer verbrennen sehr unterschiedlich, denn sie besitzen unterschiedliche Heizwerte. Ebenso wichtig ist die Restfeuchte des Brennmaterials. Wenn die Holzscheite wie empfohlen zwei Jahre trocken gelagert waren, sollte die Restfeuchte 20% nicht überschreiten. Sie kann mit einem Feuchtigkeitsmesser kontrolliert werden.

Laubhölzer
Für offene Kamine oder Holzöfen eignen sich alle Laubharthölzer sehr gut. Sie brennen langsamer und anhaltender als Nadelholz, bilden aber etwas mehr Asche.

  • Buche ist das beliebteste aber auch teuerste Brennholz. Die Scheite mit dem hohen Heizwert erzeugen ein schönes, gleichmäßiges Flammenbild.
  • Eiche besitzt ebenfalls einen hohen Heizwert, verursacht aber gegenüber Buche Funkenspritzer beim Abbrand. Dafür dauert das Abbrennen länger. Eichenholz ist die erste Wahl bei allen Öfen (Kachelofen, Kaminofen, Werkstattofen), die tatsächlich der Wärmegewinnung dienen.
  • Birke eignet sich gut für offene Kamine. Ohne Funkenflug verbrennt das Holz in einem schönen hell, bläulichen Flammenbild. Wegen der überwiegend enthaltenen ätherischen Öle verbrennt es außerdem mit angenehmem Geruch.

Nadelhölzer
Nadelholz wie Fichte, Tanne oder Kiefer besitzen zwar einen noch höheren Heizwert als die gängigen Laubhölzer, brennen dafür aber schneller ab. Da es weniger Asche bildet und zudem billiger ist als Laubholz, kommt es bevorzugt in größeren Anlagen wie etwa in Holzvergaserkesseln zum Einsatz. Außerdem wird es oft zum Anbrennen verwendet.

Holzhackschnitzel
Hackschnitzel/Hackgut ist maschinell zerkleinertes Holz für den automatischen Betrieb von modernen Holzfeuerungen. Jedes naturbelassene Holz kann dazu verarbeitet werden: Waldholz, Sägerestholz, Holz aus der Ver- und Bearbeitung, Energieholz aus schnell wachsenden Baumarten, Landschaftspflegeholz sowie Restholz. Feinhackgut mit Stückgrößen von ca. 3 cm eignet sich für den Betrieb von Kleinanlagen; gröbere Hackschnitzel werden in großen Biomasseheizwerken eingesetzt. Die Qualität der Holzhackschnitzel ist unter anderem von folgenden Faktoren abhängig:

  • Wassergehalt: ein hoher Feuchtigkeitsgehalt hat einen geringeren Heizwert zur Folge
  • Rindenanteil: mit steigendem Rindenanteil kommt es bei der Verbrennung zu höherem Aschevorkommen
  • Schüttdichte: die Schüttraumdichte gibt das Gewicht je Schüttraummeter wieder und bestimmt letztendlich den Heizwert
Hackschnitzel haben waldfrisch eine Feuchtigkeit von etwa 40%, sofern man das frisch geschlagene Holz rund 6 Monate im Wald belässt und danach erst weiter verarbeitet. Eine Vortrocknung auf Werte < 40% ist aber empfehlenswert, da sonst bei der Verbrennung ein Teil der Energie für die Verdampfung des Wassers benötigt wird. Außerdem wird damit ein Vergammeln (Schimmel etc.) bei der weiteren Lagerung vermieden. Trockenes Hackgut benötigt darüber hinaus eine wesentlich kleinere Lagerfläche.

Holzpellets / Pellets
Holzpellets sind genormte, zylindrische Presslinge aus getrocknetem, naturbelassenem Restholz. Sie haben einen Durchmesser von ca. 4 - 10 mm und sind 20 - 50 mm lang. In der Regel werden Hobel- und Sägespäne aus der holzverarbeitenden Industrie genutzt.

Das unbehandelte und getrocknete Restholz wird ohne Zugabe von Bindemitteln unter hohem Druck verdichtet. Das Volumen der Holzreststoffe wird so erheblich reduziert und es entsteht ein homogener und normierter Brennstoff mit einem Heizwert von ca. 5 kWh/kg. Damit entspricht der Energiegehalt von einem Kilo Pellets ungefähr dem von einem halben Liter Heizöl.

Fachwissen zum Thema

Holzkaminofen mit doppeltem Feuer

Holzkaminofen mit doppeltem Feuer

Wärmeerzeuger

Einzelfeuerstätten

Bei der Beheizung eines Gebäudes mit Einzelfeuerstätten befindet sich der Wärmeerzeuger unmittelbar in dem zu beheizenden Raum....

Lagerung von Stückholz (Maße in cm)

Lagerung von Stückholz (Maße in cm)

Brennstofflagerung

Holz und Holzwerkstoffe

StückholzAufgrund von Feuchtigkeit und einer damit einhergehenden Schimmelbildung sollte Stückholz nicht im Gebäude, sondern im...

Kaminpelletsofen „Blueline“ von Buderus

Kaminpelletsofen „Blueline“ von Buderus

Heizkessel

Pelletskessel

Pelletskessel sind Zentralheizungskessel für das Beheizen gesamter Gebäude sowie für die Warmwasserbereitung. Angeboten werden sie...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Heizung sponsored by:
Buderus | Bosch Thermotechnik GmbH | Kontakt 06441 418 0 | www.buderus.de
Zum Seitenanfang

Biomasse

Zur Biomasse gehören u.a. Nebenprodukte tierischer Herkunft aus der Landwirtschaft

Zur Biomasse gehören u.a. Nebenprodukte tierischer Herkunft aus der Landwirtschaft

Als Biomasse werden die gesamte durch Pflanzen oder Tiere anfallende/erzeugte organische Substanzen bezeichnet. Zu den Biomassen...

Biogas

Exemplarischer Aufbau einer Biogasanlage

Exemplarischer Aufbau einer Biogasanlage

Biogas kann aus Bioabfall, Gülle, Klärschlamm, Fetten oder Pflanzen gewonnen werden. Es entsteht durch anaerobe Gär- und...

Erdgas

Erdgas ist ein brennbares Gemisch unterschiedlicher Gase, das hauptsächlich aus Methan (CH4), Stickstoff (N2) und einem geringen...

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien

Im Gegensatz zu den fossilen Energieträgern wie Erdöl und Erdgas, stehen sogenannte erneuerbare Energien in nahezu...

Fernwärme

Fernwärme-Überstation für Mehrfamilienhaus

Fernwärme-Überstation für Mehrfamilienhaus

Die Wärme zur Deckung des Heizwärmebedarfs von mehreren Gebäuden, wird zentral in einem Fernheiz-(kraft-)werk erzeugt. Als...

Flüssiggas

Flüssiggas besteht aus Kohlenwasserstoff und wird bei Gasförderung und Rohölraffination gewonnen. Es besteht zu 95% aus Propan,...

Gas

Die Versorgung eines Gebäudes mit dem Endenergieträger Gas erfolgt meist durch einen Anschluss des Gebäudes an das Gasnetz des...

Geothermie

Schematische Darstellung einer Wärmepumpe mit der Wärmequelle Erdreich, erschlossen über horizontale Erdwärmekollektoren

Schematische Darstellung einer Wärmepumpe mit der Wärmequelle Erdreich, erschlossen über horizontale Erdwärmekollektoren

Als Geothermie oder Erdwärme wird die unterhalb der festen Erdoberfläche gespeicherte Wärmenergie bezeichnet. Sie kann direkt zur...

Heizöl

Die Wärmeversorgung eines Gebäudes mit dem Energieträger Heizöl hat den großen Vorteil, dass er leicht an jedes Gebäude...

Holz – Stückholz, Hackschnitzel, Pellets

Holz kann als Stück- oder Scheitholz, als Holzhackschnitzel oder in Form von Pellets als Brennstoff genutzt werden

Holz kann als Stück- oder Scheitholz, als Holzhackschnitzel oder in Form von Pellets als Brennstoff genutzt werden

Der nachwachsende Rohstoff Holz kann auf verschiedene Weise zum Heizen genutzt werden: Entweder als Stück- oder Scheitholz, als...

Kalte Nahwärme

Zur Energiebereitstellung können in einem kalten Nahwärmenetz mehrere Wärmequellen miteinander kombiniert werden.

Zur Energiebereitstellung können in einem kalten Nahwärmenetz mehrere Wärmequellen miteinander kombiniert werden.

Der geringe Wärmebedarf von modernen, dicht gedämmten Gebäuden stellt für traditionelle Nah- und Fernwärmenetze eine...

Nahwärme

Der Begriff Nahwärme bezeichnet ein Konzept für die Wärmeversorgung mehrerer Gebäude. Im Unterschied zur Fernwärme wird die Wärme...

Rapsöl

Rapsöl wird aus den zerkleinerten Samen bestimmter Rapssorten gewonnen. Neben der Nutzung als Lebensmittel findet es auch als...

Stroh

Stroh

Getreidestroh kann als Brennstoff genutzt werden, sein Heizwert ist kaum geringer ist als der von Holz. Es eignet sich gut zur...

Strom

Die Versorgung eines Gebäudes mit elektrischem Strom zur Deckung des Heizwärmebedarfs über das normale Stromnetz wird vom...

Heizsystemberater

Mit dem Online-Tool von Buderus bequem
und unverbindlich die optimale Heizung
für das Ein- oder Zweifamilienhaus finden

Partner-Anzeige