Glossar

Mehr als 4000 Begriffserklärungen und Fachterminologien zu allen Themengebieten von Baunetz Wissen

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z
  27. 0-9

Wärmeleitfähigkeit

Die Wärmeleitfähigkeit λ (Lambda) bezeichnet eine Stoffeigenschaft. Sie gibt den Wärmestrom an, der - bei einem Temperaturunterschied von 1 Kelvin (K) - durch eine 1 m² große und 1 m dicke Schicht eines Stoffes geht. Die Einheit ist W/(mK). Je kleiner die Wärmeleitfähigkeit ist, umso besser ist das Dämmvermögen. Der λ-Wert bezieht sich als Laborwert auf trockene Bauteile. Da Wasser ein guter Wärmeleiter ist, hängt die Wärmeleitfähigkeit eines Baustoffes entscheidend von seinem Feuchtegehalt ab.

Für die aufgeführten Stoffe sieht die Wärmeleitfähigkeit nach DIN 4108 Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden wie folgt aus:

  • Aluminium: 160 W/(mK)
  • Stahl: 50 W/(mK)
  • Beton: 2,1 W/(mK)
  • Holz: 0,13 W/(mK)
  • Mineralwolle: 0,035 - 0,045 W/(m)K

Die Werte zeigen, dass durch Aluminium bei gleichem Querschnitt fast 5.000 mal so viel Wärme fließt wie durch Mineralwolle.

Artikel zum Thema

Glossar A-Z

Transmissionsverluste

Wärmeverluste, die durch die Wärmeleitfähigkeit der Bauteile eines Hauses entstehen, werden als Transmissionsverluste bezeichnet....

Der Wärmedurchgang durch eine Außenwand

Bauphysik

Wärmedurchgang

Durch jeden Körper, zwischen dessen Oberflächen eine Temperaturdifferenz auftritt, fließt Wärme, und zwar immer vom wärmeren zum...

Bauphysik

Wärmeübertragungsarten

Wärmeübertragung ist der Transport thermischer Energie aufgrund eines Temperaturunterschiedes und wird entweder durch Konvektion,...

Zur Glossar Übersicht

230 Einträge