Akademie der Künste in Berlin

Die gläserne Fuge

Gallerie

„Ich bin gar nicht erst auf den Gedanken gekommen, da eine Steinfassade zu machen. (...) Und wir wollten schon gar keine Assoziationen an die Großkotzigkeit der Hitler-Architektur und der wilhelminischen Architektur wecken. Wir haben gegen Rücksichtslosigkeit angebaut.“ (Günter Behnisch im Spiegel 20-2005)

Über die Geschichte und den Bau der neuen Akademie der Künste in Berlin ist eine Veröffentlichungen der Architekten als pdf-Datei angehängt. Hieraus entnommen ist die Beschreibung des Konzeptes der Architekten:

Der mit allen Spuren seiner wechselvollen Geschichte erhaltene Altbau der Ausstellungshallen sollte wieder seinem früheren Zweck entsprechend hergestellt und durch ein Ensemble von Neubauten umgeben werden. Der Entwurf von 1994 gliedert sich in vier Bereiche: Den Pariser Platz begrenzt – ganz im Sinne der damals von der Senatsverwaltung empfohlenen 'Kritischen Rekonstruktion' – der neue „Kopfbau“ anstelle des zerstörten Palais von Arnim; an ihn schließt nach Süden entlang der Brandwand des westlichen Nachbargebäudes (DZ-Bank/Frank O. Gehry) die „Spange“ mit Räumen für die Abteilungs-Direktoren und Referenten an, die sich im Süden mit dem Archivbau an der Behrenstraße verbindet. Dieses Gebäude wendet sich über einem öffentlichen Durchgang und einem Lesesaal mit einer eher geschlossenen Fassade als „Gedächtnis der Akademie“ dem Denkmal für die ermordeten Juden Europas zu.

Das Holocaust-Denkmal und der Pariser Platz sind durch eine als „gläserne Fuge“ gestaltete Wandelhalle zwischen der alten Saalfolge und dem Hotel Adlon miteinander verbunden, um so mit einer öffentlichen Passage neue stadträumliche Bezüge zu erschließen.

Im Zentrum des Ensembles liegen die 1906-1907 gebauten Ausstellungshallen, die als „Fundstücke“ belassen und unter Berücksichtigung denkmalpflegerischer Belange sorgsam restauriert werden sollten: Das Alte wird von Neuem umgeben und bleibt doch als historischer Ort erkennbar.
Im Kopfbau zum Pariser Platz liegen über dem Foyer die eher repräsentativen Bereiche wie Plenarsaal und Präsidialebene, in den Untergeschossen eine Experimentierbühne mit großem Zuschauerraum als „black box“. Im Foyer erhebt sich die große Haupttreppe aus dem Erdgeschoss. Eine zentrale Halle mit freien Treppenläufen zwischen Alt- und Neubau verbindet die unterschiedlichen Nutzungsebenen. Ein Bistro leitet über zum Wintergarten, der als Wandelhalle eine Verbindung zur Behrenstraße herstellt.

Die Fassade zum Pariser Platz war zu Beginn sehr umstritten, da sie nicht den Vorstellungen der Senatsverwaltung hinsichtlich der 'Kritischen Rekonstruktion' an diesem Ort entsprach. Heute, da sich die Fassade des Hotels Adlon in der Fassade der Akademie spiegelt, und dies wiederum Kritik hervorrief, sagt Behnisch: "Aber das habt ihr doch immer gewollt....".
Eine Aufsatzkonstruktion auf einer Pfosten-Riegel-Konstruktion aus geschweißten Stahlprofilen trägt die großen absturzsichernden Verbundglasscheiben. Zur Nordseite des Gebäudes war kein Sonnenschutz erforderlich. An den übrigen Fassaden befinden sich zum Teil außen liegende bzw. innen liegende Sonnen- und Blendschutzvorrichtungen um das gläserne Gebäude vor zu großer Überhitzung zu schützen. Die Problematik der Überhitzung ist derzeit in der Fachwelt umstritten. Die Fassade zur Behrenstraße ist als Putzfassade mit einem mineralischen Anstrich und Lochfenstern ausgeführt worden.

Glas
Als Abschluss des Gebäudes über der Dachterrasse haben sich die Architekten für ein farbig bedrucktes Glasdach entschieden, das mit einem Blattmotiv an die einst auf diesem Grundstück gepflanzten Bäume erinnert und in den Farben den Bezug zu den Fassaden der Nachbargebäude herstellt. Gleichzeitig nimmt dieses farbige Glasdach über den Schiffstreppen und Himmelleitern des Lichthofs unter dem Himmel Berlins jene Tradition des Expressionismus in der Architektur auf, die im Freundeskreis der »Gläsernen Kette« 1919 begründet worden war (Werner Durth).

Das Glasdach über dem Clubraum (35 m x 20 m) wird von Glasträgern aus VSG 3 x 12 mm TVG mit einer Länge von 5,25 m unterstützt. Die Isolierglasscheiben haben die Abmessungen 5,25 m x 1,60 m. Auf die Glasträger ist ein Edelstahl-Flachprofil zur Aufnahme des Verglasungsprofiles aufgeklebt. Das zu Reinigungszwecken betretbare Dreifach- Isolierglas ist eine Sonderanfertigung mit folgendem Aufbau:

  • außen: 10 mm ESG mit keramischen Siebruck und Sonnenschutzbeschichtung
  • SZR: 12 mm Kryptonfüllung
  • Mitte: VSG 2 x 8 mm ESG mit 1,52 mm PVB-Folie und eingelegter Motivfolie
  • innen: VSG 10 mm TVG + 6 mm TVG mit 1,52 mm PVB-Folie, low-e Beschichtung auf der Innenseite, TVG aus 6mm k-Glas dient als Wärmespiegel zur Innenseite

Objektinformationen

Architekten: Behnisch & Partner, Stuttgart mit Werner Durth, Darmstadt
Projektbeteiligte: Pfefferkorn Ingenieure, Stuttgart (Tragwerksplanung); Schreiber Ingenieure, Ulm (Haustechnik); Bartenbach Lichtlabor (Lichtplanung); big GmbH (Bauüberwachung)
Bauherr: Land Berlin für die Akademie der Künste vertreten durch: Senatsverwaltung für kulturelle Angelegenheiten und Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Fertigstellung: Mai 2005
Standort: Pariser Platz 4, Berlin
Bildnachweis: Behnisch + Partner, Stuttgart

Objektstandort

Pariser Platz 4
10117 Berlin
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Blick nach Süden im Innenhof

Büro/​Verwaltung

DZ Bank in Berlin

1995 konnte der Architekt Frank O. Gehry den Wettbewerb für den Neubau der Deutschen Genossenschaftsbank am Pariser Platz für sich...

Glasdach der Mensa der TU Dresden mit einem Trägerrost aus Glasbalken

Glas-Primärtragwerke

Glasbalken

Das Gebiet des Konstruktiven Glasbaus umfasst eine Vielzahl von möglichen Anwendungen. Bei einer materialgerechten Planung sind...

Horizontalverglasung über der Berliner Reichstagskuppel; Architekten: Foster & Partners

Glas-Flächenfüllelemente

Horizontalverglasungen

Alle Verglasungen, die mehr als 10° gegen die Vertikale geneigt sind sowie Verglasungen mit geringerer Neigung, bei denen eine...

Surftipps

Downloads

Zum Seitenanfang

Zwei parallele Rampen führen von der Via Separanza zum Haupteingang für Besucher

Kultur

Fondazione MAST in Bologna

Gläserne Doppelfassade mit aufgedrucktem Pünktchenmuster

Luftaufnahme des Museumskomplexes von Norden: Im Vordergrund der neue Flügel, links der Eingangsbereich

Kultur

Erweiterung des Corning Museum of Glass

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus Jumbo Glass

Der Erweiterungsbau des Tokyo Metropolitan Teien Art Museums steht inmitten eines großen Gartens

Kultur

Erweiterung des Tokyo Metropolitan Teien Art Museum

Ganzglaskonstruktion und individuell gefertigtes Ornamentglas

Der markante Zechenturm ist der höchste Bau auf dem Museumsgelände

Kultur

Schlesisches Museum in Katowice

Lichtkörper aus Eisblumenglas über unterirdischen Ausstellungsräumen

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal

Kultur

Théâtre de Liège in Lüttich

Geriffeltes Ornamentglas in verschiedenen Ausführungen

Links das Forum Mittelrhein und rechts das Forum Confluentes: Beide wurden zur Revitalisierung des Zentralplatzes in der Koblenzer Innenstadt errichtet

Kultur

Forum Confluentes in Koblenz

Geschwungene Doppelfassade aus teils bedrucktem Weißglas

Schwungvoll geformte Rampen erheben sich wellengleich aus dem Erdboden und lassen Gebäude und Topografie miteinander verschmelzen

Kultur

Museum für Meereskunde und Surfgeschichte in Biarritz

Welle aus Beton und Glas

Luftansicht der Staatsbibliothek mit Blick von Nord nach Süd

Kultur

Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin

Glasblasen im Bücherhimmel

Die Dependance des Louvre liegt in einem zwanzig Hektar großen Gelände, das in einen Museumspark umgestaltet wurde

Kultur

Louvre-Lens in Nordfrankreich

Unzählige Schichten aus Glas

Eingangspavillon der Landesgalerie Krems

Kultur

Glaspavillon in der Dominikanerkirche Krems

Geklebte Ganzglaskonstruktion

Der dreischichtige Aufbau des Daches besteht aus Isolierglas und einem darauf und darunter befestigten bronzefarbenen Drahtgeflecht

Kultur

Abteilung für islamische Kunst im Louvre in Paris

Freigeformtes Dach aus Stahlrohren, Bronzenetzen und Sonnenschutzisolierglas

Die berühmte Spiralgalaxie M51 stand Pate für den Entwurf des Hauses

Kultur

Haus der Astronomie in Heidelberg

Bandartige Wärmeschutzverglasungen folgen der gekrümmten Spiralform

Das Jagdschloss aus der Vogelperspektive

Kultur

Jagdschloss Platte in Wiesbaden

Modernes Glasdach über historischem Gemäuer

Ein stählerner Keil durchdringt das militärhistorische Museum in Dresden

Kultur

Militärhistorisches Museum in Dresden

Dramatische Geste aus Glas und Stahl

Der Entwurf von Schneider + Schumacher verändert das historische Ensemble nicht durch zusätzliche Hochbauten

Kultur

Erweiterung des Städel Museums in Frankfurt a.M.

Sphärisch gebogene Oberlichter aus kalt verformtem Glas

Innenhof des Museumsareals in der historischen Grazer Altstadt

Kultur

Besucherzentrum des Joanneumviertels in Graz

Trichter aus unterschiedlich gebogenen und geneigten Glasscheiben

Die Fassade des Museumsneubaus ist als geklebte Structural Glazing Verglasung ausgeführt

Kultur

Museum am Bergisel in Innsbruck

Geklebte Ganzglasfassade aus 3-fach Isolierverglasung

Die Fassade erinnert an die isländischen Natur

Kultur

Konzert- und Konferenzzentrum Harpa in Reykjavik

Ausfachende Glaselemente mit dichroitischem Glas

Von der Straße erscheint das Informationszentrum wie ein Raumschiff

Kultur

Nationalparkzentrum Kellerwald-Edersee in Vöhl

Wildnis hinter gebogenem Glas

Außenansicht des Aylesbury Waterside Theater

Kultur

Waterside Theater in Aylesbury/GB

Geschwungene, nahezu vollständig verglaste Außenhülle

Außenansicht des belgischen Schifffahrtsmuseums

Kultur

Museum aan de Stroom in Antwerpen/B

Zylindrisch gebogene Glasscheiben

Kultur

Erweiterung Ars Electronica Center in Linz

Transparente Lichtskulptur

Außenansicht des BMW Museums

Kultur

Glasbrücke im BMW Museum in München

Glaswangen als tragende Elemente

Ansicht der Doppelfassade mit punktgehaltenem, siebbedrucktem Glas außen

Kultur

Festhalle in Plauen

Zart gemustertes Glas

Leuchtender Glaskubus bei Nacht

Kultur

Bloch Building in Kansas City

Profilbauglas mit Kapillareinlage

Gläserner Pavillon im Park

Kultur

Museum of Art in Toledo, Ohio

Glaspavillon im Park

Gesamtansicht des sanierten Gebäudekomplexes

Kultur

Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee

Leuchtende Glasziegel

Außenansicht der Oper

Kultur

Oper in Toronto

Frei tragende Glastreppe

Die Akademie der Künste bei Nacht vom Pariser Platz gesehen

Kultur

Akademie der Künste in Berlin

Die gläserne Fuge

Gesamtansicht Fassade mit farbigen Gläsern

Kultur

Museum MUSAC in Léon/E

Farbenfrohes Glas

Nachtansicht

Kultur

Kunstmuseum in Stuttgart

Glaskubus mit begehbarer Dachverglasung

Dachuntersicht

Kultur

Zeughaus/Deutsches Historisches Museum in Berlin

Glasdach für den Schlüterhof

Goldener Saal im Wiener Musikverein

Kultur

Musikverein in Wien

Gläserner Saal mit goldenem Glas

Ansicht Kircheninnenraum

Kultur

Stiftskirche in Stuttgart

Eingehängte Glassegel

Ansicht des Kunstmuseums am Donauufer

Kultur

Kunstmuseum Lentos in Linz

Bedruckte Glashaut für Kunstkiste

Detailausschnitt

Kultur

Great Court British Museum in London/UK

Netzschale mit Isolierverglasung und Sonderknoten

Modell des Museums mit Neubau

Kultur

Museum Boijmans van Beuningen in Rotterdam/NL

Kathedralglas als Sichtschutz

Nordostansicht mit überdachten Resten der Therme

Kultur

Römische Badruine in Badenweiler

Verglaste Netzschale als Schutzdach

Transluzentes Designglas

Mit Tiefenwirkung: Fluid von Saint-
Gobain Glass ist ein 3-D-Glas für
Fassaden, Türen und Trennwände

Partner