Heilgarten in Chamchamal

Lehmbauten, Tiere und Pflanzen für ein Traumazentrum

Die Stadt Chamchamal liegt in der autonomen Region Kurdistan im Nordirak. Viele Bewohner haben Leid durch Repression, Gewalt und Krieg erfahren und sind traumatisiert. In Kombination mit dem Zentrum für tiergestützte Traumatherapie entsteht dort auf einem über 35.000 Quadratmeter großen Gelände in mehreren Bauabschnitten ein Heilgarten. Initiiert wurde das Projekt von der Menschenrechtsorganisation Jiyan Foundation for Human Rights, die Planung oblag Ziegert Roswag Seiler Architekten Ingenieure aus Berlin. Ein Masterplan und Konzepte für die Weiterentwicklung des heiltherapeutischen Gartens wurden in interdisziplinären Studienarbeiten der TU Berlin und der Bauhaus Universität Weimar entworfen.

Gallerie

Traditionelle Bauweise stiftet Identität
Gärten dienten bereits in den antiken Hochkulturen als geschützte Orte der Erholung und Entspannung. So soll auch der Heilgarten Chamchamal einen sicheren Schutzraum zur Regeneration bieten. Er steht sowohl den Patienten als auch der Nachbarschaft offen. Hier können die Menschen lernen, mit ihren schmerzhaften Erinnerungen umzugehen und neuen Lebensmut schöpfen – das kurdische Wort jîyan bedeutet Leben. Die traditionelle regionale Architektur und heimische Tier- und Pflanzenarten schaffen einen vertrauten Rahmen, um die seelische Genesung zu unterstützen.

Gartentherapien und Gruppenarbeit sollen den Traumatisierten helfen, ihr Leid zu verarbeiten. Kurse in traditioneller Handwerkskunst wie Nähen, Stricken, Töpfern und Teppichknüpfen dienen therapeutischen Zwecken, tragen aber auch dazu bei, regionale Kulturtechniken zu erhalten. Ein Streichelzoo ermöglicht tiergestützte Behandlungsmethoden. Unter den Tieren sind Ziegen und Kaninchen, aber auch Geflügel wie Hühner, Tauben und Pfauen.

Realisierung in mehreren Bauabschnitten
Der erste Bauabschnitt ist bereits fertiggestellt. Er umfasst neun Bauten für Ställe und Gehege, Therapie- und Begegnungsräume. Im zweiten Bauabschnitt werden derzeit sieben weitere Gebäude errichtet: Räume für die Einzel- und Gruppentherapie, Werkstätten sowie eine Bäckerei als Verkaufsstelle, Nachbarschaftstreff und Arbeitsort für Patientinnen. Alle Häuser sind von kleinen Gärten umgeben, die ebenfalls therapeutisch genutzt werden. Insgesamt sind fünf Bauabschnitte geplant.

Da die Pflanzen viel Wasser benötigen, wird außerdem ein Klärwerk errichtet. Es reinigt das Abwasser aus einem auf dem Grundstück verlaufenden Kanal, der Grauwasser aus den umliegenden Wohnhäusern abtransportiert. Das reicht für die Bewässerung des Gartens aus. Über eine Biogasanlage wird aus Pflanzenabfall und Tierdung Energie gewonnen.

Varianten einer Grundform
Die eingeschossigen Lehmbauten entwickeln sich alle aus der gleichen rechteckigen Grundform und variieren durch verschiedene Fenster- und Türöffnungen. Mit Schilfmatten bedeckte, hölzerne Vordächer spenden im Sommer Schatten, wenn die Temperaturen bis über 45° Celsius steigen. Die einzelnen Quader sind um Höfe gruppiert und durch teils überdachte Wege miteinander verbunden. So entsteht eine Abfolge von verschatteten und offenen Außenräumen. Auch die Neubauten des zweiten Bauabschnitts sind um einen Hof gruppiert, der für Feste und Veranstaltungen genutzt werden soll.

Lokale Baustoffe, lokale Handwerker
Alle Gebäude sind aus nachhaltigen, lokalen Materialien errichtet und stellen eine Weiterentwicklung der traditionellen kurdischen Bauweise zu einer zeitgenössischen Lehmarchitektur dar, die sowohl erdbebensicher als auch klimagerecht ist. Massive Wände aus luftgetrockneten Lehmsteinen und Dächer, die mit einer Schicht aus Strohlehm bekleidet sind, sorgen dafür, dass die Häuser auf natürliche Weise im Winter Wärme speichern und im Sommer angenehm kühl bleiben.

Für die erdberührten Bauteile kommen Ziegel zum Einsatz. Mit der Umsetzung wurden lokale Handwerker beauftragt und in den angewandten Techniken geschult. Damit dient der Heilgarten auch als Vorbild für eine umweltschonende Entwicklung des Bauwesens in der Region.

Bautafel

Architektur: ZRS Architekten Ingenieure, Berlin; Pierre Lambrecht; Leon Radeljić
Projektleitung:
Marine Miroux (Projektleitung); Christof Ziegert und Sara Paganoni (Tragwerksplanung und Fachberatung Lehmbau); Gesa Diering (Landschaftsplanung)
Projektbeteiligte:
Prof. Ralf Pasel, Technische Universität Berlin; Prof. Rudolf, Bauhaus-Universität Weimar; Kameran Mustapha Mohammed (Ingenieursplanung)
Bauherrschaft: Jiyan Foundation for Human Rights, Kirkuk
Fertigstellung 1. Bauabschnitt: 2017
Standort:
Chamchamal, Kurdistan-Irak
Bildnachweis: ZRS Architekten Ingenieure, Berlin

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Baustoffe

Dacheindeckungen

Das Dach schützt Gebäude vor Witterungseinflüssen und Wärmeverlust. Sein oberer Abschluss, die Dacheindeckung, hat die...

Wandbaustoffe: Lehm

Baustoffe

Wandbaustoffe: Lehm

In vielen Teilen der Welt ist Lehm ein Bestandteil des Boden, der durch Verwitterung von Ton, Kies, Sand und Schluff (feiner Sand)...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Mauerwerk sponsored by:
Wienerberger | Kontakt 0511 / 610 70-0 | www.wienerberger.de
Zum Seitenanfang

In Kombination mit dem Zentrum für tiergestützte Traumatherapie entsteht in Chamchamal im Nordirak auf einem über 35.000 Quadratmeter großen Gelände in mehreren Bauabschnitten ein Heilgarten.

In Kombination mit dem Zentrum für tiergestützte Traumatherapie entsteht in Chamchamal im Nordirak auf einem über 35.000 Quadratmeter großen Gelände in mehreren Bauabschnitten ein Heilgarten.

Sonderbauten

Heilgarten in Chamchamal

Lehmbauten, Tiere und Pflanzen für ein Traumazentrum

Mit seinem Wohnwagon hat das gleichnamige junge Unternehmen eine transportable und autarke Wohneinheit entwickelt, die Leben auf wenig Raum und Ressourcenschonung vereint

Mit seinem Wohnwagon hat das gleichnamige junge Unternehmen eine transportable und autarke Wohneinheit entwickelt, die Leben auf wenig Raum und Ressourcenschonung vereint

Sonderbauten

Transportables und autarkes Mikrohaus Wohnwagon

Gesundes Raumklima durch Holz, Schafwolle und Lehmputz

Das Krebshilfezentrum Maggie's Centre in Oldham bei Manchester befindet sich auf dem Gelände des des Royal Oldham Hospital

Das Krebshilfezentrum Maggie's Centre in Oldham bei Manchester befindet sich auf dem Gelände des des Royal Oldham Hospital

Sonderbauten

Krebshilfezentrum Maggies Centre in Oldham

Tulpenbaumholz für Tragwerk, Fassade und Innenausbau

Im Rahmen des mehrjährigen Forschungsprojekt Parametrische (T)Raumgestaltung wurde ein neues Innenraumkonzept in der Charité Berlin entwickelt. Das Resultat sind zwei von Graft Architekten gestaltete Patientenzimmer auf der Intensivstation 8i im Campus Virchow-Klinikum

Im Rahmen des mehrjährigen Forschungsprojekt Parametrische (T)Raumgestaltung wurde ein neues Innenraumkonzept in der Charité Berlin entwickelt. Das Resultat sind zwei von Graft Architekten gestaltete Patientenzimmer auf der Intensivstation 8i im Campus Virchow-Klinikum

Sonderbauten

Patientenzimmer der Charité Berlin

Stress reduzierende Gestaltung auf einer Intensivstation als Pilotprojekt

Ein Häuslein steht im Walde: Der von Ludescher + Lutz entworfene Neubau im Tettnanger Forst vereint auf einer Fläche von 14 mal 16 Metern mehrere Funktionen (Nord-Ostansicht)

Ein Häuslein steht im Walde: Der von Ludescher + Lutz entworfene Neubau im Tettnanger Forst vereint auf einer Fläche von 14 mal 16 Metern mehrere Funktionen (Nord-Ostansicht)

Sonderbauten

Jagd- und Forsthaus in Tannau

Leim- und nagelfreie Konstruktion aus regionalem Holz

Wo früher Kies zur Betonherstellung abgebaut worden ist, wächst heute Gras und die Maas darf über ihre Ufer treten

Wo früher Kies zur Betonherstellung abgebaut worden ist, wächst heute Gras und die Maas darf über ihre Ufer treten

Sonderbauten

Aussichtsturm Negenoord in Dilsen-Stokkem

Tragende Außenwände aus Stampflehm

Ansicht von Süden: Vertikale Schlitze belichten den Raum der Stille. Eine quadratische Öffnung erlaubt Einblicke in den dahinter liegenden Innenhof

Ansicht von Süden: Vertikale Schlitze belichten den Raum der Stille. Eine quadratische Öffnung erlaubt Einblicke in den dahinter liegenden Innenhof

Sonderbauten

Kirche und Gemeindezentrum in Karlsruhe

Lichtdurchfluteter Gottesdienstraum aus massiven Stampflehmwänden

Durch die dunkle Holzfassade ist das Gebäude an manchen Tagen in der Landschaft kaum zu erkennen

Durch die dunkle Holzfassade ist das Gebäude an manchen Tagen in der Landschaft kaum zu erkennen

Sonderbauten

Heilpädagogisches Zentrum Uri in Altdorf

Moderner Holzrahmenbau mit dunkel lasierter Fichtenholzfassade

Dachdämmungs-Planer

Online-Tool von Wienerberger zur Planung der Aufsparrendämmung – mit Schraubenberechnung und Bemessung des Wärme- und Feuchteschutzes.

Partner-Anzeige