Kindergarten Hamlet Crèche in Südafrika

Selbst gefertige Lehmziegel als Wärmepuffer und Fassaden aus Recyclingholz

Gallerie

Rund 140 Kilometer nordöstlich von Kapstadt liegt die kleine Stadt Prince Alfred Hamlet. Hier befindet sich am Rand eines ehemaligen Townships die Kindertagesstätte Hamlet Crèche. Sie ist das dritte Bauprojekt, das Studenten und Mitarbeiter der Lehrstühle für Gebäudelehre und Tragkonstruktionen der RWTH Aachen im Rahmen des Programms Design.Develop.Build realisiert haben.
 
Vor rund fünf Jahren wurden die Blech- und Holzhütten des Townships durch staatlich geförderte Häuser aus Stein ersetzt. Für die rund 300 Kleinkinder, die in der Siedlung leben, gab es allerdings bislang keinen Kindergarten. Die Aufgabe für die Studenten bestand darin, eine Kindertagesstätte für zunächst 80 Kinder im Alter zwischen drei Monaten und fünf Jahren zu entwerfen und zu bauen, gemeinsam mit einem Spielplatz im Außenbereich. Voraussetzung war die Verwendung von ortsüblichen, natürlichen und preisgünstigen Materialien.
 
Die Studenten errichteten ein eingeschossiges Gebäude von 35 Meter Länge und 9,50 Meter Breite. Der Eingang der Tagesstätte befindet sich auf der lang gestreckten Straßenfront im Norden. Linker Hand des Eingangskorridors liegen ein Büro sowie die Wasch- und Toilettenräume. Rechts befindet sich die Küche für das Schulessen mit einer straßenseitigen Essensausgabe für die Siedlungsbewohner. An die Küche schließen drei nebeneinanderliegende Gruppenräume an. Zwei davon lassen sich durch eine bewegliche Schiebewand zu einem Mehrzweckraum zusammenschließen. Auf der Südseite sind Küche und Gruppenräume unter das Dach eingerückt, sodass eine wettergeschützte Terrasse entstand, die als großzügiger Ess- und Spielplatz genutzt wird. Rund um das Bauwerk wurden Spielflächen angelegt und Bäume gepflanzt.

Die Kindertagesstätte wurde in Holzständerbauweise mit einer massiven Betonbodenplatte auf Streifenfundamenten errichtet. Die Dachkonstruktion besteht aus einer Reihe von asymmetrischen Satteldächern, die elementweise auf der Bodenplatte vorgefertigt und anschließend auf die tragenden Holzständerwände und Stützen aufgesetzt wurden. So entstand das besondere Merkmal des Gebäudes: ein wie gefaltet wirkendes, unregelmäßiges Dach. Die Sparrendächer mit Spannweiten von 5,40 Meter sind aus Kanthölzern in ortsüblichen Querschnitten konstruiert. Die bei dieser Tragwerksform auftretenden Horizontalkräfte werden von schrägen Zugbändern aufgenommen, die jeweils vom Fußpunkt des einen Sparrens bis etwa zur Mitte des gegenüberliegenden spannen. Die Zugbänder sind versetzt zueinander, abwechselnd links und rechts angeordnet. Eine raumseitige aussteifende Beplankung aus Sperrholz wurde mit selbstbohrenden Schrauben an den Sparren und den Zugbändern befestigt. So ist eine bewegte Dachuntersicht aus schrägen Dreiecksflächen entstanden. Als Dachhaut dient verzinktes Blech, das von ortsansässigen Betrieben hergestellt wird.
 
Das regionale Klima zeichnet sich durch heiße Sommer und relativ kalte Winter mit Temperaturen bis unter 0 Grad und Schneefall aus. In Südafrika steht die Sonne mittags im Norden am höchsten. Die Holzständerwand der Nordfassade wurde daher mit massiven, selbst gefertigten Lehmziegeln ausgefacht und beidseitig mit Lehm verputzt. Im Winter kann so die Wärme der tief stehenden Sonne als passiver Wärmeeintrag gespeichert und damit ein zu starkes Auskühlen des Gebäudes bei Nacht verhindert werden. Eine Heizung wurde daher nicht eingebaut. Gleichzeitig reduzieren die Lehmwände durch ihre Speichermasse und die thermische Trägheit die Erwärmung der Räume im Sommer. Der in der Umgebung vorkommende, schadstofffreie Rohstoff Lehm unterstützt zudem die Regulierung der Luftfeuchte.

Auf der Südseite des Gebäudes wurden in den Zwischenräumen des Holzständerwerks ungebrannte Ziegelsteine übereinandergestapelt, die ebenfalls als Wärmepuffer dienen. Als Außenbekleidung kommt eine Beplankung aus recycelten, unbehandelten Obstkistenbrettern zum Einsatz. Die kostengünstigen Bretter sorgen für ein lebendiges Fassadenbild und geben keine ungesunden Emissionen an die Umgebung ab. Die Innenwände auf der West-, Ost- und Südseite sind mit großformatigen Sperrholzplatten ausgekleidet. Im Inneren des Kindergartens wurden die Holz- und Lehmoberflächen der Wände mit farbenfrohen Ornamenten in Himmelblau und Rottönen bemalt.

Auf der Webseite des Programms Design.Develop.Build zeigt ein Zeitraffer-Video von der Baustelle, wie der Kindergarten errichtet wurde (siehe Surftipps).

Objektinformationen

Architekten: Studenten und Mitarbeiter der Lehrstühle für Gebäudelehre und Tragkonstruktionen, RWTH Aachen
Projektbeteiligte: Anne-Julchen Bernhardt, Bernadette Heiermann, Judith Reitz, Martin Trautz, Arne Künstler, Christoph Koj (Projektmitarbeiter RWTH Aachen); Justin Descoins, Kapstadt (Beratung Lehmbau); NPO Badisa, Ceres (Schulträger)
Bauherr: Vuya, Kapstadt
Fertigstellung: 2010
Standort: Prince Alfred Hamlet, Südafrika
Bildnachweis: Fakultät für Architektur RWTH Aachen

Objektstandort



Artikel zum Thema

Lehmputz in einem Showroom

Baustoffe

Putze

So unterschiedlich wie ihre Verwendungszwecke, so verschieden sind die Putze selbst. Im Innenraum soll Putz hauptsächlich einen...

Baustoffe

Wandbaustoffe: Holz

Holz ist ein sehr vielseitiger Baustoff, der sich in allen Bereichen des Hausbaus einsetzen lässt. Da das Holz verschiedener Bäume...

Lehmwand am Wohnhaus in Schlins/A, Architekten: Roger Boltshauser, Zürich/CH und Martin Rauch, Schlins/A

Baustoffe

Wandbaustoffe: Lehm

In vielen Teilen der Welt ist Lehm ein Bestandteil des Boden, der durch Verwitterung von Ton, Kies, Sand und Schluff (feiner Sand)...

Objekte zum Thema

Das Wohnhaus besteht aus kostengünstigen Baumaterialien aus der Umgebung

Wohnen

Wohnhaus im Village of Hope in Grabouw

Auf einem ehemals landwirtschaftlich genutzten Gelände am Ortsrand von Grabouw, rund 65 km östlich von Kapstadt, befindet sich das...

Zum Seitenanfang

Im Erdgeschoss sind die Böden mit Eichenholzparkett belegt

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Familienhotel in Weimar

Außenwände aus Massivholztafeln, Hanfdämmung und Lehmputz im Innenraum

Das dreigeschossige Schulgebäude steht durch seine vollständig verglaste Südfassade in Bezug zum kleinen Quartier und der umgebenden Natur

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Rudolf-Steiner-Schule bei Lausanne

Helle Klassenzimmer im energieautarken Holzbau

Außenansicht der Kita mit Spielplatz im Südosten

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Kindertagesstätte „Arche Noah“ in Kühlungsborn

Umweltfreundliche Baustoffe innen und außen

Das eingeschossige Gebäude wurde in Holzständerbauweise errichtet

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Kindergarten Hamlet Crèche in Südafrika

Selbst gefertige Lehmziegel als Wärmepuffer und Fassaden aus Recyclingholz

Der Mittelteil und die beiden Seitenflügel sind im Außenbereich mit einer umlaufenden Terrasse verbunden

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Kindertagesstätte in Freiburg

Naturbelassene, schadstoffarme Baustoffe innen und außen

Unter dem auskragenden Gebäudeteil entstand ein witterungsunabhängiger Spielplatz (Nordwestansicht)

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Kindergarten mit Krippe in Haus im Ennstal

Fassade aus unbehandelten Zedernholzschindeln

Der Architekt griff traditionelle Bauelemente der Nachbhäuser auf und setzte sie auf moderne Weise um

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Kindergarten in Bizau

Unbehandeltes Weißtannen- und Eschenholz für Fassaden und Innenausbau

Ansicht von Süden: Vertikale Schlitze belichten den Raum der Stille. Eine quadratische Öffnung erlaubt Einblicke in den dahinter liegenden Innenhof

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Kirche und Gemeindezentrum in Karlsruhe

Lichtdurchfluteter Gottesdienstraum aus massiven Stampflehmwänden

Ebenerdiger Zugang zum Eingangshof des Kindergartens

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Kindergarten in Röthis/A

Natürliche Materialien und helle Räume mit direkter Anbindung Natur

Das Museum befindet sich sanften Hügellandschaft der Provinz Yunnan, im Südwesten Chinas

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Papiermuseum in Yunnan

Tragwerk und Wände aus heimischen Hölzern und handgefertigtem Papier

Nordwestansicht: Das Lehrerzimmer befindet sich in einem überhöhten, besonders prägnanten Gebäudeteil

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Gemeinschaftsanlage Bloemershof in Dieren/NL

Gesundes Innenraumklima durch Betonkernaktivierung

Der Eingang ins Gebäude im Norden wird durch zwei parallele Wände markiert

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Schule für Film und Animation in Phutthamonthon

Handgefertigte Ziegel im Licht- und Schattenspiel

Zwischen den Bäumen ist das Gebäude manchmal kaum als solches zu erkennen

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Li Yuan-Bibliothek in Jiaojiehe

Fassade aus unbehandelten Ästen und Zweigen

Der Erweiterungsbau ist zwischen dem Kindergarten und der Volksschule angeordnet

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Erweiterung eines Kindergartens in Moosburg

Fassadenbekleidung aus unbehandeltem Fichtenholz

In der Südansicht sind die Betonbaukörper über den Umkleiden aus Stampflehm sowie das Café über dem Eingang erkennbar

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Öffentliches Hallenbad in Toro

Stampflehm-Gebäude mit natürlich belichteten und belüfteten Räumen

Temporäres Theater: Der Zugang zum Theatersaal ist in Süd-Ost-Richtung geschlossen, zur Plattform im Nordwesten hin geöffnet

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Stroh-Theater in Tallinn

Temporäres Gebäude aus Strohballen und Holz

Die Wände des Kinosaals bestehen aus Stampflehm (der Lehm stammt aus einem Seitental der Region)

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Cinema Sil Plaz in Ilanz

Innenräume aus Lehm, Holz und Stahl

Eingangsfassade von Südosten

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Kindergarten in Wien

Lichtdurchflutete Spielräume mit direkten Bezug nach Außen

Die Zwischenräume zwischen den Holzbalken erlauben Durchblicke ins Innere der Skulptur

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Luftigschule in Linz/A

Lernen mit allen Sinnen

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Schulerweiterung in Dano

Schwebendes Dach über gemauerten Laterit-Steinen

Biohotel im Apfelgarten

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Bio-Hotel in Hohenbercha

Gästehaus mit ökologischem Konzept

Das große Dach und die verschattete Veranda nehmen Bezug auf die ortstypische Bebauung

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Klassenräume in Camarines-Sur auf den Philippinen/RP

Prototyp eines Klassenraums aus Bambus