Cinema Sil Plaz in Ilanz

Innenräume aus Lehm, Holz und Stahl

Gallerie

Eine Heimatstadt ohne Kino ist für die Bewohner von Ilanz, einer kleinen Alpenstadt im schweizerischen Kanton Graubünden, nicht vorstellbar. Als das letzte Lichtspielhaus vor mehr als zwanzig Jahren geschlossen wurde, gründeten Film- und Kulturinteressierte den Filmclub Ilanz, der seitdem Vorführungen in verschiedenen Provisorien organisiert. In den Räumen einer ehemaligen Schmiede und späteren Weinhandlung, dem Haus Vieli aus dem 19. Jahrhundert, fand der Club schließlich eine dauerhafte Bleibe. Mit der Umgestaltung zum Cinema Sil Plaz wurde das Architekturbüro Capaul & Blumenthal beauftragt.

Ziel der Architekten war es, die Qualitäten des Ortes zu bewahren. Dabei ging es ihnen darum, die Raumabfolgen und -proportionen, die Materialität und Geschichte der Oberflächen zu erhalten und den insgesamt „rohen“ Charakter der Räumlichkeiten zu verstärken. Lehm, Eichenholz, Stahl und Leder prägen den Innenraum, der im Wesentlichen aus zwei Bereichen besteht: Dem Eingang mit Kartenverkauf, Bar und Bühne sowie dem anschließenden Foyer mit Kinosaal, Garderobe und Technik-/ Sanitärräumen.

Für die Konstruktion von Wänden, Böden und Decken wurde Lehm verwendet. Das aus Surrein, einem Seitental der Region stammende Material übernimmt nicht nur die Feuchteregulierung der Räume, sondern auch den Schallschutz: Weil über dem Kinosaal Wohnungen angeordnet sind, entschieden sich die Architekten für eine Raum-im-Raum-Konstruktion. Die in massiver Stampflehmbauweise errichteten Mauern verbessern die Schalldämmung auch im tieffrequenten Bereich, außerdem dämpfen ihre porigen Oberflächen die Akustik im Raum. Wie die Wände besteht auch der Boden aus Lehm, der hier auf Glasschaumschotter eingestampft und gewachst wurde. Die abgehängte Decke ist mit schilfarmierten Lehmbauplatten ausgeführt und mit gesiebtem Mauer- und Bodenmaterial verputzt.

Der dem Kino vorgelagerte Bar- und Bühnenbereich dient als Treffpunkt für das Publikum, ein- bis zweimal im Monat finden dort Konzerte, Theateraufführungen und Lesungen statt. Hier wurden jüngere Farb- und Verputzschichten des Mauerwerks entfernt, der originale Kalkverputz freigelegt und ergänzt. Die Holzdecke wurde mit Kalkkasein gestrichen, während der vorhandene Zementboden mit all seinen Spuren der Zeit erhalten blieb. Notwendige Einbauten wie die Bartheke, der Projektionsraum und die WC-Anlage wurden aus schwarzen Rohstahltafeln und massiver unbehandelter Eiche gefertigt. Auch die Kinosessel bestehen aus Eichenholz und verfügen dazu über eine Besonderheit: Ihre in Marrakesch hergestellten Schafslederüberzüge wurden von den Filmclubmitgliedern persönlich zu Polstern verarbeitet. -cr

Objektinformationen

Architekten: Capaul & Blumenthal Architects, Ilanz
Projektbeteiligte: Ingenieurbüro Giachen Blumenthal, Ilanz (Tragwerksplanung); Lehm Ton Erde Martin Rauch, Schlins (Lehmbau); Martin Kant Bauphysik, Chur (Schallschutz/Akustik); Peter Schneider Filmprojektion + Tontechnik, Boll (Kinotechnik); Brasser Light & Sound, Zizers (Filmtechnik); Aubry Sculptur Baukunst, Graubünden Ilanz (Lehm-, Kalk- und Natursteinarbeiten); MTU Montagen, Murg (Metallbauarbeiten)
Bauherr:
Filmclub Ilanz
Fertigstellung: 2010
Standort: Via Centrala 2, 7130 Glion/Ilanz
Bildnachweis: Laura Egger, Zürich; Bruno Augsburger, Zürich

Objektstandort

Via Centrala 2
7130 Glion

Artikel zum Thema

Baustoffe

Baustoffe: Einführung

Das Ziel einer gesunden Bauweise sind Innenräume, die weitgehend frei von schädlichen Einflüssen auf den menschlichen Organismus...

Lehmputz in einem Showroom

Baustoffe

Putze

So unterschiedlich wie ihre Verwendungszwecke, so verschieden sind die Putze selbst. Im Innenraum soll Putz hauptsächlich einen...

Lehmwand am Wohnhaus in Schlins/A, Architekten: Roger Boltshauser, Zürich/CH und Martin Rauch, Schlins/A

Baustoffe

Wandbaustoffe: Lehm

In vielen Teilen der Welt ist Lehm ein Bestandteil des Boden, der durch Verwitterung von Ton, Kies, Sand und Schluff (feiner Sand)...

Zum Seitenanfang

Im Erdgeschoss sind die Böden mit Eichenholzparkett belegt

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Familienhotel in Weimar

Außenwände aus Massivholztafeln, Hanfdämmung und Lehmputz im Innenraum

Das dreigeschossige Schulgebäude steht durch seine vollständig verglaste Südfassade in Bezug zum kleinen Quartier und der umgebenden Natur

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Rudolf-Steiner-Schule bei Lausanne

Helle Klassenzimmer im energieautarken Holzbau

Außenansicht der Kita mit Spielplatz im Südosten

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Kindertagesstätte „Arche Noah“ in Kühlungsborn

Umweltfreundliche Baustoffe innen und außen

Das eingeschossige Gebäude wurde in Holzständerbauweise errichtet

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Kindergarten Hamlet Crèche in Südafrika

Selbst gefertige Lehmziegel als Wärmepuffer und Fassaden aus Recyclingholz

Der Mittelteil und die beiden Seitenflügel sind im Außenbereich mit einer umlaufenden Terrasse verbunden

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Kindertagesstätte in Freiburg

Naturbelassene, schadstoffarme Baustoffe innen und außen

Unter dem auskragenden Gebäudeteil entstand ein witterungsunabhängiger Spielplatz (Nordwestansicht)

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Kindergarten mit Krippe in Haus im Ennstal

Fassade aus unbehandelten Zedernholzschindeln

Der Architekt griff traditionelle Bauelemente der Nachbhäuser auf und setzte sie auf moderne Weise um

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Kindergarten in Bizau

Unbehandeltes Weißtannen- und Eschenholz für Fassaden und Innenausbau

Ansicht von Süden: Vertikale Schlitze belichten den Raum der Stille. Eine quadratische Öffnung erlaubt Einblicke in den dahinter liegenden Innenhof

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Kirche und Gemeindezentrum in Karlsruhe

Lichtdurchfluteter Gottesdienstraum aus massiven Stampflehmwänden

Ebenerdiger Zugang zum Eingangshof des Kindergartens

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Kindergarten in Röthis/A

Natürliche Materialien und helle Räume mit direkter Anbindung Natur

Das Museum befindet sich sanften Hügellandschaft der Provinz Yunnan, im Südwesten Chinas

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Papiermuseum in Yunnan

Tragwerk und Wände aus heimischen Hölzern und handgefertigtem Papier

Nordwestansicht: Das Lehrerzimmer befindet sich in einem überhöhten, besonders prägnanten Gebäudeteil

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Gemeinschaftsanlage Bloemershof in Dieren/NL

Gesundes Innenraumklima durch Betonkernaktivierung

Der Eingang ins Gebäude im Norden wird durch zwei parallele Wände markiert

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Schule für Film und Animation in Phutthamonthon

Handgefertigte Ziegel im Licht- und Schattenspiel

Zwischen den Bäumen ist das Gebäude manchmal kaum als solches zu erkennen

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Li Yuan-Bibliothek in Jiaojiehe

Fassade aus unbehandelten Ästen und Zweigen

Der Erweiterungsbau ist zwischen dem Kindergarten und der Volksschule angeordnet

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Erweiterung eines Kindergartens in Moosburg

Fassadenbekleidung aus unbehandeltem Fichtenholz

In der Südansicht sind die Betonbaukörper über den Umkleiden aus Stampflehm sowie das Café über dem Eingang erkennbar

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Öffentliches Hallenbad in Toro

Stampflehm-Gebäude mit natürlich belichteten und belüfteten Räumen

Temporäres Theater: Der Zugang zum Theatersaal ist in Süd-Ost-Richtung geschlossen, zur Plattform im Nordwesten hin geöffnet

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Stroh-Theater in Tallinn

Temporäres Gebäude aus Strohballen und Holz

Die Wände des Kinosaals bestehen aus Stampflehm (der Lehm stammt aus einem Seitental der Region)

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Cinema Sil Plaz in Ilanz

Innenräume aus Lehm, Holz und Stahl

Eingangsfassade von Südosten

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Kindergarten in Wien

Lichtdurchflutete Spielräume mit direkten Bezug nach Außen

Die Zwischenräume zwischen den Holzbalken erlauben Durchblicke ins Innere der Skulptur

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Luftigschule in Linz/A

Lernen mit allen Sinnen

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Schulerweiterung in Dano

Schwebendes Dach über gemauerten Laterit-Steinen

Biohotel im Apfelgarten

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Bio-Hotel in Hohenbercha

Gästehaus mit ökologischem Konzept

Das große Dach und die verschattete Veranda nehmen Bezug auf die ortstypische Bebauung

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Klassenräume in Camarines-Sur auf den Philippinen/RP

Prototyp eines Klassenraums aus Bambus