Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig

Fünf Geschosse in Massivholzbauweise

Das Fuller Building ist eines der Wahrzeichen von New York. Besser bekannt ist es unter dem Spitznamen Flatiron Building, den es aufgrund seiner Form erhalten hat, die der spitzwinkligen, einem Bügeleisen ähnlichen Grundstücksform folgt. Ein Gebäude mit ähnlich markanter abgerundeter Spitze steht seit 2018 in Leipzig. Das Wohn- und Geschäftshaus ist aus Massivholz errichtet, lediglich der Erschließungskern und die Gründung bestehen aus Stahlbeton. Mit seinen fünf Geschossen und dem begehbaren Dach bricht es zwar keine Höhenrekorde, zeigt aber, dass sich auch für Bauten, die in die höchste Brandschutzklasse fallen (GK 5), die Holzbauweise eignet. Verantwortlich zeichnet das Leipziger Büro ASUNA – Atelier für strategische und nachhaltige Architektur.

Gallerie

Markantes Eckgrundstück
Das bislang brach liegende, innerstädtische Grundstück an einer Hauptverkehrsstraße hat durch die spitzwinklige Einmündung einer Seitenstraße eine dreieckige Form. Der fünfgeschossige Neubau zeichnet dies im Grundriss nach und erreicht damit eine hohe Präsenz im Stadtbild. An das einzige direkt angrenzende Nachbargebäude im Süden schließt der Holzbau durch einen nur zweigeschossigen Bereich an. Im Erdgeschoss ist die nach Norden weisende Gebäudespitze aufgeständert. Dadurch entsteht ein zurück gesetzter, überdachter Eingangsbereich für das Ladengeschäft und die Wohnungen. Passanten haben dadurch mehr Gehwegfläche oder können auch durch den Weg um die Ecke abkürzen.

Die Fassade ist durch den Wechsel von holzverkleideten Brüstungen und Fenstern bzw. Fensterbändern horizontal gegliedert. Unterstützt wird diese Wirkung durch Aluminiumbänder, die auch die Führungsschienen der vor den Fenstern laufenden lasergelochten Aluminium-Schiebeläden integrieren. Sie nehmen außerdem die Brandschotten der hinterlüfteten Fassade auf. Die individuell angeordneten Fenster verleihen der Fassade im Zusammenspiel mit den mal geöffneten, mal geschlossenen Schiebeläden ein abwechslungsreiches und je nach Tageszeit unterschiedliches Erscheinungsbild.

Massivholz über fünf Geschosse
Im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss befindet sich eine Gewerbeeinheit mit rund 430 m² Fläche. Darüber liegen drei Ebenen mit Wohneinheiten, deren Größen zwischen 120 und 195 m² betragen. Ein gemeinschaftlich genutzter Dachgarten bekrönt das Gebäude und bietet den Bewohnern einen Rundblick über die Dächer der Stadt. Die tragende Stützen-Riegel-Konstruktion aus Brettschichtholz erlaubte während der Planungsphase eine große Gestaltungsfreiheit bei Grundriss und Fassade. In den Innenräumen sind die glatten Deckenuntersichten aus Holz sichtbar. Die Holzkonstruktionen sind auf Abbrand gerechnet und erfüllen die Anforderungen der Feuerwiderstandklasse REI 90.

Gesund Bauen: 520 Kubikmeter Holz
Das Gebäudekonzept im KfW-55-Standard verfolgt einen ganzheitlichen ökologischen und nachhaltigen Anspruch. Die Außenwand- und Deckenkonstruktionen bestehen aus Brettsperrholzelementen, die Stützen-Riegel-Konstruktion aus Brettschichtholz. Insgesamt wurden 520 Kubikmeter Holz verbaut. Durch die Wahl des Rohbaumaterials Holz konnte die graue Energie beim Bau maßgebend reduziert werden. Holz zeichnet sich zudem durch sein gutes Feuchte- und Wärmeverhalten aus und unterstützt damit die Regulierung des Raumklimas. Bei der unbehandelten Lärchenholzfassade, den Aluminiumrahmen der Fenster und dem Dachgarten wurde auf eine Reduzierung der Unterhalts- und Instandsetzungskosten Wert gelegt.

Das Gebäude wird über eine erdgekoppelte Wärmepumpe mit Wärme für Heizung und Warmwasser sowie mit passiver und aktiver Kälte versorgt. Unterstützt wird diese durch eine Solaranlage und wassergeführte Kamine in den Wohnungen. Die bedarfsgeführten Lüftungsanlagen werden über die Luftfeuchte gesteuert. Eine Regenwassernutzungsanlage versorgt alle Toiletten mit Brauchwasser.

Bauherrengemeinschaft ermöglichte ambitioniertes Projekt
Durch die kreative Einbeziehung der privaten Bauherrengemeinschaft und das Schaffen von flexiblen Gestaltungsmöglichkeiten in allen Phasen und Elementen des Projekts, ist ein individuelles und ambitioniertes Gebäude im wirtschaftlichen Rahmen entstanden. Die gute und vernetzte Zusammenarbeit zwischen Architekt, Energieberatern, Tragwerksplaner und Brandschutzgutachter war bei diesem innerstädtishen Projekt existenziell. -dg

Bautafel

Architektur: Atelier für strategische und nachhaltige Architektur ASUNA, Leipzig
Projektbeteiligte: Ingenieurbüro für Energieeffizientes Bauen und Wohnen IEBW, Leipzig (Energieberatung); HÜLS Ingenieure, Blankenfelde-Mahlow (Statik); Zimmerei Hirmer, Torgau (Holzbau)
Bauherrschaft:
Baugemeinschaft Z8, Leipzig
Standort: Felsenkellerstr. 1, 04177 Leipzig
Fertigstellung: 2018
Bildnachweis: Peter Eichler, Leipzig / Martin Jehnichen, Leipzig / Claus Morgenstern, Berlin / ASUNA, Leipzig

Fachwissen zum Thema

Ganz aus Holz ist der Büroanbau eines Holzbauunternehmens in Neumarkt, Architekten: Berschneider und Berschneider, Pilsach/Neumarkt

Ganz aus Holz ist der Büroanbau eines Holzbauunternehmens in Neumarkt, Architekten: Berschneider und Berschneider, Pilsach/Neumarkt

Bautechnik

Massivbauweise mit Holz

Als Alternative zum Massivbau mit Mauersteinen hat sich der Massivholzbau entwickelt. Angefangen von dem traditionellen...

Wandbaustoffe: Holz

Baustoffe

Wandbaustoffe: Holz

Holz ist ein sehr vielseitiger Baustoff, der sich in allen Bereichen des Hausbaus einsetzen lässt. Da das Holz verschiedener Bäume...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Mauerwerk sponsored by:
Wienerberger | Kontakt 0511 / 610 70-0 | www.wienerberger.de
Zum Seitenanfang

Stampflehm prägt das Erscheinungsbild der neuen Firmenzentrale von dem Bio-Supermarkt Alnatura in Darmstadt maßgeblich.

Stampflehm prägt das Erscheinungsbild der neuen Firmenzentrale von dem Bio-Supermarkt Alnatura in Darmstadt maßgeblich.

Büro/​Arbeiten

Firmenzentrale Alnatura in Darmstadt

Europaweit größtes Bürogebäude aus Lehm

Die markante Gebäudeform des neuen Wohn- und Geschäftshauses in Leipzig ergibt sich aus der spitzwinkligen Grundstücksform. Die Planung oblag ASUNA.

Die markante Gebäudeform des neuen Wohn- und Geschäftshauses in Leipzig ergibt sich aus der spitzwinkligen Grundstücksform. Die Planung oblag ASUNA.

Büro/​Arbeiten

Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig

Fünf Geschosse in Massivholzbauweise

Der von Kadawittfeld geplante Neubau steht auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen und dient als gemeinsamer Sitz von der RAG-Stiftung und der RAG AG.

Der von Kadawittfeld geplante Neubau steht auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen und dient als gemeinsamer Sitz von der RAG-Stiftung und der RAG AG.

Büro/​Arbeiten

Verwaltungsgebäude RAG in Essen

Zwischen Kultur- und Naturlandschaft

Der viergeschossige Baukörper ist, bis auf das Sockelgeschoss, in Holzbauweise errichtet

Der viergeschossige Baukörper ist, bis auf das Sockelgeschoss, in Holzbauweise errichtet

Büro/​Arbeiten

Firmensitz Damiani in Brixen

Holzbau mit bewegter Lamellenfassade aus Furnierschichtholz

Der Quader wurde in exponierter Lage, auf einer Böschung erbaut, seine Front kragt um rund zwei Meter nach vorne, frei aus

Der Quader wurde in exponierter Lage, auf einer Böschung erbaut, seine Front kragt um rund zwei Meter nach vorne, frei aus

Büro/​Arbeiten

Büro und Ausstellungsraum Tilly in Oberhausen bei Neuburg

Holzkonstruktion ohne Metallverbindungen und ohne Verleimung

Die Filzoberflächen von Trennwänden und Sitznischen sorgen für eine angenehme und ruhige Atmosphäre

Die Filzoberflächen von Trennwänden und Sitznischen sorgen für eine angenehme und ruhige Atmosphäre

Büro/​Arbeiten

Umgestaltete Büroetage in Amstelveen

Tageslicht, offene Raumgstaltung und Filz für eine angenehme Atmosphäre

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro/​Arbeiten

Bürogebäude in Melbourne/AUS

Arbeitsplätze zum Wohlfühlen in einem denkmalgeschützten Gebäude

Südseite mit den beiden Eingängen

Südseite mit den beiden Eingängen

Büro/​Arbeiten

Büro- und Werkstattgebäude in Niederhummel

Holztafelbauweise und Gipsfaserplatten

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro/​Arbeiten

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Dachdämmungs-Planer

Online-Tool von Wienerberger zur Planung der Aufsparrendämmung – mit Schraubenberechnung und Bemessung des Wärme- und Feuchteschutzes.

Partner-Anzeige