Ausschreibung Sichtbeton

An Sichtbetonflächen werden sehr hohe ästhetische Ansprüche gestellt. Doch bei deren Bewertung spielt immer auch der persönliche Geschmack hinein – so betrachtet der eine Unregelmäßigkeiten oder Farbabweichungen als charakteristischen, willkommenen Effekt, für den anderen hingegen sind es schlicht Mängel. Um späteren Schwierigkeiten bei der Abnahme vorzubeugen, muss die Ausschreibung bereits jegliche Parameter genau festlegen. Eine wichtige Hilfestellung leistet das Merkblatt Sichtbeton von DBZ (Deutscher Beton- und Bautechnik-Verein) und BDZ (Bundesverband der Deutschen Zementindustrie). Es definiert vier Sichtbetonklassen; von SB 1 mit geringen gestalterischen Anforderungen bis zu SB 4 mit besonders hohen gestalterischen Anforderungen.

Die Ausschreibung sollte konkrete Angaben zu den grundsätzlichen Anforderungen technischer und gestalterischer Natur enthalten. Zu letzterer gehören:

  • OberflächenstrukturDie Oberflächenstruktur wird maßgeblich über die Schalungshaut bestimmt. Deren Textur und Saugfähigkeit entscheiden über das Ergebnis. Möglw. ist für die gewünschte Optik auch eine nachträgliche Bearbeitung wie Waschen, Säuern oder Strahlen notwendig.
  • Farbgestaltung
    Neben der Textur hängt die Wirkung einer Sichtbetonwand in hohem Maße von ihrer Farbigkeit ab. Eine sehr helle, fast weiße Flächenfärbung ist nur durch den Einsatz von weißen Zementen zu erreichen. Auch farbiger Beton ist durch die Zugabe von Pigmenten möglich. Alternativ kann auf eine farbige Lasur zurückgegriffen werden.

  • Flächengliederung
    Ankerstellen
    und Fugenraster tragen zur optischen Gliederung einer Fläche bei. Es muss entschieden werden, ob diese individuell gestaltet werden oder auf herstellergebundene Systemschalungen zurückgegriffen wird (deutlich kostengünstiger). Darüber hinaus sind Arbeits-, Schein- und Dehnungsfugen zu unterscheiden. Die Anforderungen an Schalungsanker sind in der DIN 18 216 festgehalten.

    Das unvermeidliche Ausbluten von Zementleim an den Schalungshautstößen sollte mithilfe von Dichtungsbändern auf ein Minimum reduziert werden. Das Merkblatt Sichtbeton liefert hierfür Grundlagen für die vertraglichen Regelungen.

    Auch Schalungshautbefestigungen hinterlassen Abdrücke im Beton. Beim späteren Verspachteln können Farbunterschiede entstehen. Möchte man dies vermeiden, sollten Systemschalungen mit rückwärtiger Befestigung verwendet werden.

  • Ebenflächigkeit
    Die Ebenheit der Betonflächen wird im Wesentlichen durch Verformungen, Herstellertoleranzen der Schalungselemente und die Fugenausbildung bestimmt. Die Ebenheitstoleranzen sind in DIN 18 202 „Toleranzen im Hochbau“ (Ebenheitstoleranzen für Flächen von Decken und Wänden) definiert.

  • Kantenausbildung
    Die Ausschreibung muss Angaben darüber enthalten, ob die Kanten gebrochen oder ungebrochen ausgeführt werden sollen. Dabei gilt zu beachten, dass ungefaste, scharfe Kanten ohne kleinere Abbrüche und Ausblutungen im Merkblatt Sichtbeton als „technisch nicht oder nicht zielsicher herstellbar“ eingestuft werden. Möglw. untersagt auch die späterer Nutzung des Gebäudes ungebrochene Kanten. In Schulen bspw. dürfen „Ecken und Kanten von Wänden und Stützen [...] bis zu einer Höhe von 2,00 m ab Oberkante Standfläche nicht scharfkantig ausgeführt sein“ ([3], §6) GUVV) 

Der Ausschreibende sollte sich nicht nur im Klaren sein, was für ein Ergebnis er sich wünscht, sondern auch darüber, dass es technisch nicht vermeidbare Mängel gibt und nicht alle Forderungen herstellbar sind (auch hier siehe Merkblatt Sichtbeton). Dazu gehören:

  • gleichmäßiger Farbton aller Ansichtsflächen im Bauwerk
  • porenfreie Ansichtsflächen
  • gleichmäßige Porenstruktur (Porengröße und Verteilung)
  • ausblühungsfreie Ansichtsflächen
  • scharfe Kanten ohne kleinere Abbrüche und Ausblutungen
  • Farbton- und Texturgleichheit im Bereich von Schalungsstöße
Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schalungen und Gerüste sponsored by:
PERI | Kontakt 07309 / 950-0 | www.peri.de
Zum Seitenanfang

Arbeitsheft Sichtbeton

Peri GmbH (Hrsg.): Arbeitsheft Sichtbeton, Ausg. 02/2010

Peri GmbH (Hrsg.): Arbeitsheft Sichtbeton, Ausg. 02/2010

Sichtbeton hat sich zu einem der wichtigsten Gestaltungsmittel in der modernen Archi­tektur entwickelt. Kein anderer Baustoff...

Arbeitsstättenrichtlinie A2.1

Die Arbeitsstättenrichtlinie (ASR) A2.1 fasst arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zum Schutz vor Absturz und herabfallenden Gegenständen sowie Vorgaben für das Betreten von Gefahrenbereichen zusammen.

Die Arbeitsstättenrichtlinie (ASR) A2.1 fasst arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zum Schutz vor Absturz und herabfallenden Gegenständen sowie Vorgaben für das Betreten von Gefahrenbereichen zusammen.

Die Technische Regel konkretisiert die Arbeitsstättenverordnung und listet Schutzmaßnahmen in entsprechender Rangfolge auf.

Ausschreibung Sichtbeton

An Sichtbetonflächen werden sehr hohe ästhetische Ansprüche gestellt. Doch bei deren Bewertung spielt immer auch der persönliche...

Ausschreibungstexte Gerüste

Hilfe bei Ausschreibungstexten bietet das digitale Tool STLB-Bau

Hilfe bei Ausschreibungstexten bietet das digitale Tool STLB-Bau

Das Verfassen von Ausschreibungstexten und Leistungsverzeichnissen dürfte zu einer allgemein unbeliebten sowie fehleranfälligen...

Ausschreibungstexte Schalungen

Hilfe bei Ausschreibungstexten bietet das digitale Tool STLB-Bau

Hilfe bei Ausschreibungstexten bietet das digitale Tool STLB-Bau

Das Verfassen von Ausschreibungstexten und Leistungsverzeichnissen dürfte zu einer allgemein unbeliebten sowie fehleranfälligen...

BG-Bau-Broschüre: Gerüstbau

BG-Bau-Broschüre: Gerüstbau

Die Publikation der Berufsgenossenschaft zur Planung und Ausschreibung von Gerüsten gibt es als kostenlose Pdf-Datei.

DBV/VDZ Merkblatt Sichtbeton

Qualitativ hochwertige Sichtbetonflächen entstehen nur, wenn fachgerechte Gestaltung, Planung, Baustofftechnik und Baubetrieb...

DIN 4426: Sicherheitstechnische Anforderungen in Gefahrenbereichen

Gefahrenbereiche sollten grundsätzlich so gesichert sein, dass mögliche Unfallstellen nicht zugänglich sind. Die DIN 4426 zu diesem Thema wurde erweitert und überarbeitet.

Gefahrenbereiche sollten grundsätzlich so gesichert sein, dass mögliche Unfallstellen nicht zugänglich sind. Die DIN 4426 zu diesem Thema wurde erweitert und überarbeitet.

Die Norm ist die Grundlage für die Planung von Sicherungssystemen bei der Bauausführung.

Gefährdungsbeurteilung im Gerüstbau

Die BG Bau bietet ein Online-Tool zur Gefährdungsbeurteilung an

Die BG Bau bietet ein Online-Tool zur Gefährdungsbeurteilung an

Der Gerüstbau gehört zu den Gewerken mit der höchsten Gefahrenklasse. Es ist daher unabdingbar, dass der Arbeitsschutz täglich...

Gerüste für Fassaden mit WDVS

Bei der Planung und Ausführung von Gerüsten an Fassaden mit Wärmedämmverbundsystemen (WDVS) sind einige Besonderheiten zu...

Handlungsanleitung für den Umgang mit Arbeits- und Schutzgerüsten

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) (Hrsg.): Handlungsanleitung für den Umgang mit Arbeits- und Schutzgerüsten, Ausg. 201-011

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) (Hrsg.): Handlungsanleitung für den Umgang mit Arbeits- und Schutzgerüsten, Ausg. 201-011

Sie sind die Alleskönner unter den Gerüsten: Arbeitsgerüste bestehen aus Stahl, Holz oder Aluminium, sind Arbeitsplatz und Zugang...

Schalungs- und Gerüstplanung

Peri CAD eigent sich auch zur Berechnung komplexer Lösungen

Peri CAD eigent sich auch zur Berechnung komplexer Lösungen

Die Software Peri CAD kann für vielfältigste Aufgaben in der Schalungs- und Gerüstplanung eingesetzt werden – von einfachen...

SiGe-Software

1998 trat § 4 der BaustellV Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen in Kraft. Seitdem sind Bauherren...

TRBS 2121: Technische Regeln für Betriebssicherheit

Vorlaufend montierte Geländer reduzieren im Sinne der Neufassung der TRBS das Absturzrisiko bei Gerüstbau und -nutzung.

Vorlaufend montierte Geländer reduzieren im Sinne der Neufassung der TRBS das Absturzrisiko bei Gerüstbau und -nutzung.

Die Richtlinie behandelt in Teil 1 die Gefährdung von Beschäftigten durch Absturz bei der Verwendung von Gerüsten.

Peri Newsletter

Abonnieren Sie den Peri-Newsletter und erhalten Sie wichtige Neuigkeiten rund um Schalungen und Gerüste.

Partner-Anzeige