Ruderzentrum Rotsee bei Luzern

Gegossen statt gemeißelt

Der langgestreckte Rotsee im Norden von Luzern bietet Ruderern ideale Bedingungen. Das neue Ruderzentrum Rotsee stellt die nötigen Räume zur Durchführung internationaler Wettkämpfe zur Verfügung und erlaubt es den Wassersporttreibenden, ihre Boote sicher zu verstauen. Andreas Fuhrimann Gabrielle Hächler Architekten setzten es an den stadtseitigen Rand der Rotseewiese, wo bereits der Vorgängerbau platziert war, sodass von der Grünfläche aus der ungestörte Blick über den See erhalten bleibt. Die Bauzeit betrug gerade einmal neun Monate. Dank einer sorgfältigen Planung und der Verwendung von vorfabrizierten Elementen konnte das Ruderzentrum rechtzeitig zur Rotsee-Regatta, die Teil des jährlichen Ruderweltcups ist, fertiggestellt werden.

Gallerie

Das Gebäude besteht im Erdgeschoss aus zwei leicht schräg zueinander angeordneten Volumen aus Beton, auf denen eine leichte, langgestreckte Holzkonstruktion ruht. Diese kragt in einigen Bereichen aus und bildet regengeschützte Außenbereiche. Andernorts lugen die Betonbauteile unter dem Riegel hervor und lassen Terrassen und Balkone entstehen. Im Erdgeschoss befinden sich unbeheizte Lager und Bootshallen, Technik- und Nebenräume. Im Obergeschoss liegen Empfang, Umkleiden, Duschen, WC-Anlagen, ein Restaurant sowie Verwaltungsräume. Dieser Bereich wurde so gestaltet, dass er – außerhalb der Sommermonate, in denen die Regatta stattfindet – von einer internationalen Schule genutzt werden kann.

Eine skulpturale Treppe, die frei zwischen den beiden Baukörpern aus Beton angeordnet ist und Licht von oben erhält, führt nach oben in die Holzkonstruktion. Von dem Empfangsbereich rund um den Treppenabsatz gelangt man über zwei Flure zu den verschiedenen Räumlichkeiten. In den Erschließungszonen finden sich Bekleidungen aus unbehandelten zementgebundenen Spanplatten, deren lebendige, stellenweise fast fleckige Struktur vom Planungsteam gewünscht war. Die abgerundeten Ecken sowie die Sockelleisten sind aus Stahl. In den Verwaltungs- beziehungsweise Klassenräumen zeigen die Wände Bekleidungen aus Grobspanplatten. An den Decken sind durchgängig Holzwolleleichtbauplatten montiert.

Schalung: Angemessen pragmatisch
Außen wie innen prägen den Bau einfache und robuste Materialien wie Sichtbeton, Metall und Holz. Die beiden Betonvolumina im Erdgeschoss konnten als einschalige Stahlbetonkonstruktionen verwirklicht werden. Der Sichtbeton entspricht nach Schweizer Norm SIA 118/262 „Allgemeine Bedingungen für Betonbau“ dem Schalungstyp 2 – Betonoberfläche mit einheitlicher Struktur. Ein konkretes Schalungsbild war durch das Architekturbüro nicht vorgegeben, es ergab sich aus der Logik des Bauwerks. Maßgeblich waren hier die großen Tore der Lagerräume, die im Erdgeschoss untergebracht sind: Die Standard-Schaltafeln wurden im unteren Bereich hochkant angeordnet und nehmen dadurch die Oberkante jener Metalltore auf, die sich zum See hin orientieren. Über je zwei der senkrechten Elemente liegt eine Schaltafel quer. Diese Ordnung wurde bei Bedarf auch durchbrochen. Für die skulpturale Treppe im Zentrum ließ das Planungsteam vorfabrizierte Stützen- und Treppenelemente verwenden, welche auf der Baustelle zusammengefügt und durch Ortbeton ergänzt wurden.

Reliefe in Beton
Der Schriftzug „Ruderzentrum / Rowing Centre“ auf der Südwestseite des Gebäudes macht die Nutzung nach außen ablesbar. Das Hochrelief wurde mithilfe von Schalungsmatrizen verwirklicht, wobei die grundsätzliche Erscheinung des Schalungsbildes mit seinen Fugen in diesem Bereich erhalten blieb. Im Erdgeschoss zeigt die rückwärtige, zum Hang hin gelegene Betonwand im Bereich der Treppe die Namen der unterstützenden Personen und Unternehmen ebenfalls in Form eines Hochreliefs. Dafür wurden fünf Matrizen erstellt, die es erlaubten, die Namen unmittelbar mit dem Bauwerk zu verbinden. Bei der Ausführung der etwa 8,5 Meter langen und 2,8 Meter hohen Ortbetonwand war besonders auf eine sorgfältige Platzierung der Matrizen auf der Trägerplatte zu achten, sodass die die Buchstaben gleichmäßig auf einer Linie blieben. Als Schriftart wählte das Planungsteam „Replica Regular“. Wie groß die einzelnen Namen auf dem Beton erscheinen, hängt von der Höhe der Beträge ab, die jeweils zur Verfügung gestellt wurden. Ein Oberlicht sorgt für eine durchgängige Inszenierung dieser Wand.

Bautafel

Architektur: Andreas Fuhrimann Gabrielle Hächler Architekten, Luzern
Projektbeteiligte: Schärli Architekten, Luzern (Bauökonomie/Bauleitung); Berchtold + Eicher, Zug (Tragwerksplanung)
Bauherr: Naturarena Rotsee, Luzern
Standort: Rotseestrasse 18, 6006 Luzern
Fertigstellung: 2016
Bildnachweis: Valentin Jeck, Stäfa

Fachwissen zum Thema

Die Kostensteigerung – bezogen auf Beton ohne besondere Anforderungen an das Aussehen – liegt bei Sichtbeton im Regelfall zwischen 20 und 60%, wenn dabei Serienschalungen (z.B. Träger- oder Rahmenschalungen) eingesetzt werden

Die Kostensteigerung – bezogen auf Beton ohne besondere Anforderungen an das Aussehen – liegt bei Sichtbeton im Regelfall zwischen 20 und 60%, wenn dabei Serienschalungen (z.B. Träger- oder Rahmenschalungen) eingesetzt werden

Grundlagen Schalungen

Kosten für Sichtbeton

Die Kosten für Sichtbeton sind höher als jene für Beton ohne besondere Anforderungen an das Aussehen seiner Oberfläche. Die...

Grundlagen Schalungen

Rechtliche Grundlagen Betonoberflächen

Der Bauherr entscheidet gemeinsam mit seinem Architekten, ob gewöhnlich vorausgesetzte Eigenschaften an die Betonoberflächen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schalungen und Gerüste sponsored by:
PERI | Kontakt 07309 / 950-0 | www.peri.de
Zum Seitenanfang

Das neue Ruderzentrum Rotsee stellt unter anderem Räume zur Durchführung internationaler Wettkämpfe zur Verfügung.

Das neue Ruderzentrum Rotsee stellt unter anderem Räume zur Durchführung internationaler Wettkämpfe zur Verfügung.

Sonderbauten

Ruderzentrum Rotsee bei Luzern

Gegossen statt gemeißelt

Die Kirche Don Bosco in Maribor ist in ein Gemeindezentrum der Salesianer eingebettet.

Die Kirche Don Bosco in Maribor ist in ein Gemeindezentrum der Salesianer eingebettet.

Sonderbauten

Don-Bosco-Kirche in Maribor

Ein Zelt aus Beton

Im texanischen San Antonio haben Lake Flato Architects mit Matsys Design ein Gelände, das zuvor als Industrielager diente, in den Confluence Park umgestaltet

Im texanischen San Antonio haben Lake Flato Architects mit Matsys Design ein Gelände, das zuvor als Industrielager diente, in den Confluence Park umgestaltet

Sonderbauten

Confluence Park in San Antonio

Schalungen aus Fiberglaskomposit

Der achteckige Hochheideturm hat eine Bauhöhe von 59 Metern

Der achteckige Hochheideturm hat eine Bauhöhe von 59 Metern

Sonderbauten

Hochheideturm bei Willingen

Selbstkletterschalung

Große Sichtbetonflächen mit positiv sichtbaren Fugen vermitteln den Eindruck riesiger Gesteinsblöcke

Große Sichtbetonflächen mit positiv sichtbaren Fugen vermitteln den Eindruck riesiger Gesteinsblöcke

Sonderbauten

Krematorium in Berlin-Treptow

Eine Balance von Raum und Licht meisterhaft inszeniert

Im Vordergrund der neu angelegte Eichenhain am linken Bildrand die Katzenhäuser

Im Vordergrund der neu angelegte Eichenhain am linken Bildrand die Katzenhäuser

Sonderbauten

Tierheim in Berlin-Falkenberg

Sichtbeton par excellence

Peri Newsletter

Abonnieren Sie den Peri-Newsletter und erhalten Sie wichtige Neuigkeiten rund um Schalungen und Gerüste.

Partner-Anzeige