Emscher-Pumpwerk in Oberhausen

Tiefste Baustelle des Ruhrgebiets

Kanalisationen erwartet man üblicherweise in Städten, wo sie unsichtbar dafür sorgen, dass dreckiges Abwasser von den Häusern zu den Klärwerken geleitet wird. Mit dem Abwasserkanal Emscher (AKE) wird eine komplette Region mit einem unterirdisch verlaufenden Kanalisationssystem ausgestattet. Das weltweit einzigartige Generationenprojekt mit prognostizierten Baukosten von über fünf Milliarden Euro hat eine Gesamtlänge von 51 km. Damit soll die Emscher, der einst „dreckigste Fluss Europas“, weitestgehend vom Abwasser befreit und renaturiert werden. Die letzten 150 Jahre wurde der kanalisierte Nebenfluss des Rheins als Abwasserfluss für das Ruhrgebiet genutzt, dessen Wasserstrom oberirdisch über mehrere Kläranlagen in den Rhein geführt wurde.

Gallerie

Das derzeit im Bau befindliche Abwasserpumpwerk in Oberhausen wird die Abwässer des Emscher-Kanals rund 35 m hoch fördern. Nach den vorgeschalteten und bereits in Betrieb genommenen Pumpwerken in Gelsenkirchen und Bottrop stellt die Oberhausener Anlage die finale und größte Hebestation dar. In Summe weisen die drei Pumpwerke eine Förderhöhe von knapp 80 m auf. Auf diese Weise sollen ab 2020/2021 alle Abwässer von Dortmund bis zur Kläranlage Emschermündung bei Dinslaken geleitet werden können. Mit 44 m Tiefe und 50 m Durchmesser ist das Emscher-Pumpwerk in Oberhausen die derzeit tiefste Baustelle im Ruhrgebiet.

Gerüste und Schalungen
Für die Durchführung der komplexen Tiefbau- und Rohbauarbeiten wurde eine Gesamtlösung geplant, bestehend aus Kletterschalung, Traggerüst und Zugangstechnik. Die von außen kaum wahrnehmbaren Ausschachtungsmaßnahmen begannen im Jahr 2017. Hierbei diente ein von einer Konsolkonstruktion abgehängter Treppenturm als Zugang zur Baugrubensohle. Zur Anpassung an die sich kontinuierlich verändernde Zugangshöhe wurde der Treppenantritt sukzessive nach unten erweitert – bis zur finalen Tiefe von knapp 50 m. Eine Stufenbreite von 1,25 m gewährleistete eine bequeme und sichere Begehung auch bei hohem Nutzeraufkommen und in beiden Richtungen.

Innerhalb des begrenzten Baufelds der finalisierten Ausschachtung waren die massiven Betonbauteile des eigentlichen Pumpwerks herzustellen. Für den 1,30 m starken kreisrunden Außenring wurde ein Kletterschalungssystem aus Rundschalungen und Kletterbühnen konzipiert. Mit drei Schalungssätzen wurden die sechs Kreisbogenabschnitte in jeweils acht Höhentakten à 5,00 m Höhe hergestellt. Zum Schalen der Innenwände wurden Arbeitsbühnen mit der Rahmenschalung zu kranversetzbaren Kletterschalungseinheiten kombiniert. Vorgefertigt angelieferte Bühnenbeläge beschleunigten die Montage. So konnte trotz der Komplexität des Bauwerks eine kontinuierlich rasche Taktfolge von acht bis zehn Tagen zum Klettern, Bewehren und Betonieren erzielt werden.

Zur Herstellung der versetzt angeordneten Zwischendecken wurde ein räumlich ausgebildetes Traggerüst montiert. Dessen Bauteilen liegt ein metrisches Systemraster zugrunde, sodass es sich sowohl an die komplizierte Bauwerksgeometrie als auch an die abzutragenden Lasten anpassen ließ. Für die meisten Lastfälle dienten Horizontalriegel mit 25, 50, 100 und 150 cm Länge, bedarfsweise kombiniert mit Stahlträgern als Überbrückungskonstruktion. Unterhalb der ersten Zwischendecke sorgten Schwerlaststützen für eine punktuelle Lastabtragung als Durchstützung bis zur Bauwerkssohle. Das schaffte Raum innerhalb des Tragsystems und ermöglichte so den Zugang zum zukünftigen Saugraum und zum Treppenhaus.

Die Deckenstärken der drei Zwischendecken betrugen jeweils 1,00 m, bei Zwischendecke 2 wurde zusätzlich ein 1,80 m starker und 1,90 m breiter Stahlbetonbalken für die spätere Kranbahn integriert. Zudem mussten bei der Planung und Ausführung unterschiedliche Aufstandsebenen berücksichtigt sowie entsprechende Zugänge in das Traggerüst integriert werden. Die Unterstützungshöhe bei der abschließenden ebenfalls 1,00 m starken Stahlbetondecke betrug in Teilbereichen über 36,00 m. Parallel zu den anstehenden Rohbauarbeiten für Hochbauten werden ab 2019 die Montagearbeiten der Ausrüstungsgewerke durchgeführt.

Bautafel

Architekt: Atelier Fritschi + Stahl, Düsseldorf
Projektbeteiligte:
Porr, Berlin (Bauleitung); Peri, Weißenhorn (Schalungssysteme CB, Rundflex, Trio; Gerüstsysteme Peri Up, Variokit); Dahlem Ingenieure, Essen (Planung Pumpwerk)
Bauherr: Emschergenossenschaft, Essen
Fertigstellung: 2018 (Rohbau)
Bildnachweis: Peri, Weißenhorn

Fachwissen zum Thema

Beispiel Selbstkletterschalung von Peri

Beispiel Selbstkletterschalung von Peri

Klettersysteme

Klettersysteme und Selbstklettertechnik

Kletterschalungen zählen zu den diskontinuierlichen Schalungssystemen und dienen zur Herstellung von turmartigen...

72 Meter hohes Trag- und Arbeitsgerüst im Zuckersilo Uelzen zur Montage der Holzdachkonstruktion

72 Meter hohes Trag- und Arbeitsgerüst im Zuckersilo Uelzen zur Montage der Holzdachkonstruktion

Gerüstarten

Traggerüste

Traggerüste sind temporäre Unterstützungen für einen Teil eines Bauwerks, solange dieses nicht ausreichend tragfähig ist, sowie...

Tunnelschalungen

Ingenieurbau

Tunnelschalungen

Tunnel werden in offener oder bergmännischer (auch geschlossene) Bauweise hergestellt (siehe Übersicht Abb. 1). Die dafür...

Abb. links oben und unten: Sperranker für einseitige Verankerung für Kletterschalungen; rechts oben und unten: Wellenanker als verlorener Ankerstab für die einseitige Verankerung für Kletterschalungen, Einsatz auch in Verbindung mit Konen möglich

Abb. links oben und unten: Sperranker für einseitige Verankerung für Kletterschalungen; rechts oben und unten: Wellenanker als verlorener Ankerstab für die einseitige Verankerung für Kletterschalungen, Einsatz auch in Verbindung mit Konen möglich

Klettersysteme

Verankerung von Kletterschalungen am Bauwerk

Für das Umsetzen von Kletterschalungen in den nächsten Betonierabschnitt sind vorab Aufhängestellen – sogenannte Vorlaufanker – ...

Surftipps

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schalungen und Gerüste sponsored by:
PERI | Kontakt 07309 / 950-0 | www.peri.de
Zum Seitenanfang

Mit 44 m Tiefe und 50 m Durchmesser ist das Emscher-Pumpwerk in Oberhausen die derzeit tiefste Baustelle im Ruhrgebiet

Mit 44 m Tiefe und 50 m Durchmesser ist das Emscher-Pumpwerk in Oberhausen die derzeit tiefste Baustelle im Ruhrgebiet

Industrie

Emscher-Pumpwerk in Oberhausen

Tiefste Baustelle des Ruhrgebiets

Peri Up-Gerüstkonstruktion mit Horizontalabspannungen an der Silowand

Peri Up-Gerüstkonstruktion mit Horizontalabspannungen an der Silowand

Industrie

Zuckersilo 9 in Uelzen

Schlanke Gerüstlösung für die Dachmontage

Die Herstellung der 108 m hohen Staumauer erforderte eine spezifische Schalungs- und Gerüstlösung

Die Herstellung der 108 m hohen Staumauer erforderte eine spezifische Schalungs- und Gerüstlösung

Industrie

Staudamm Foz Tua in Alijó

Mächtige Trutzburg sorgt für schalungstechnische Herausforderung

Teil der Infrastruktur und „Lebensader“ ist ein Rohrbrückennetz, in dem 600 Kilometer Rohrleitungen verlaufen

Teil der Infrastruktur und „Lebensader“ ist ein Rohrbrückennetz, in dem 600 Kilometer Rohrleitungen verlaufen

Industrie

Rohrleitungsmontage im Industriepark Leuna

Kilometerlanges, modulares Gerüstgeflecht

Peri Infothek

Alles Wichtige auf einen Blick: Fachwissen, Filme, digitale Broschüren, Seminare und Referenzprojekte

Partner-Anzeige